Medien und Populismus: Volkes Stimme, Volkes Stimmungen

Europäer neigen dazu, sich über die kruden Sprüche eines Donald Trump lustig zu machen. Dabei sind auch in Europa jede Menge Politiker am Werk, deren Diskurs nicht unbedingt rationalen Ansprüchen genügt. Auch hierzulande wissen viele Journalisten nicht, wie sie mit dem unheimlichen Aufstieg der AfD umgehen sollen. Auf der Konferenz „Formate des Politischen“ in Berlin diskutierten Wissenschaftler_innen und Journaliste_innen unter dem Titel „Volkes Stimme, Volkes Stimmungen“ über Populismus und antipopulistische Strategien. Eingeladen dazu hatten die Bundespressekonferenz, die Bundeszentrale für politische Bildung und der Deutschlandfunk.

Was ist eigentlich Populismus? Wie unterscheidet sich seine Kritik am politischen Establishment von berechtigter Sachkritik? „Für Populisten sind alle Mitwettbewerber um die Macht auf irgendeine Weise illegitim“, sagte Jan-Werner Müller, Fellow am Institut für die Wissenschaft am Menschen der Princeton University. Es werde nicht wie in jedem normalen politischen Wettstreit über Inhalte und Zielsetzungen gestritten. Müller: „Es wird sofort moralisch gewertet. Der andere ist dann korrupt, ein schlechter Charakter oder gar kriminell.“ Natürlich sei nicht jeder, der Eliten kritisiere, deswegen automatisch Populist. Kennzeichen der Populisten sei eine Art Alleinvertretungsanspruch gegenüber dem „wahren Volk“, aus dem Gegner und Eliten in der Regel ausgeschlossen würden.

„Bild“ und „Bild.de“ haben sich in der Flüchtlingsdebatte für viele überraschend unter der Losung „Refugees welcome“ positioniert. Was Teilen des Stammpublikums des Boulevardblatts nicht sonderlich schmecken dürfte. „Wir sind vermutlich für eine gewisse Klientel die größte mediale Enttäuschung dieses Landes“, mutmaßt „Bild.de“-Chefredakteur Julian Reichelt. Der so wundersam vom Saulus zum Paulus mutierte Reichelt wandte sich dagegen, Absender radikaler und beleidigender Äußerungen in den sozialen Medien gleich unwiderruflich als Produzenten von „hate speech“ zu brandmarken. Damit liefere man „sehr vielen Menschen, die vermutlich noch zugänglich wären für irgendeine Form von Dialog genau die Vorlage, die sie brauchen“. Wer so handle, entfremde sie von jeglicher Form von „konstruktivem politischem Dialog“.

Dialog – schön und gut, findet Alexandra Föderl-Schmid, Chefredakteurin des „Standard“ in Wien. Allerdings lehnte sie es ab, über jedes Stöckchen zu springen, das die Populisten den Medien hinhalten. „Wir müssen uns auch die Frage stellen, ob wir immer Echokammer sein wollen und müssen? Wir sollten nicht auf alle Provokationen, und manche sind sehr gezielt gesetzt, eingehen.“ Als Beispiel nannte sie den FPÖ-Politiker Heinz-Christian Strache, der fast schon gewohnheitsmäßig mindestens einmal im Jahr vor der Gefahr eines Bürgerkriegs in Österreich warne. Angezettelt von äußeren Mächten, versteht sich. Auf solche Provokationen reagierten die Medien reflexhaft mit empörten Kommentaren. Ein Fehler, findet Föderl-Schmid. Denn damit verstärkten sie sowohl die Wirkung der Botschaft als auch die Ängste naiver Bürger.

Anatol Stefanowitsch, Sprachwissenschaftler an der FU Berlin, appellierte an die Medienarbeiter, Sprache sensibler einzusetzen. Der Asylgegner dürfe nicht als „Asylkritiker“ verharmlost werden, schon gar nicht der Rassist als „besorgter Bürger“ weichgezeichnet. Umso schlimmer, wenn auch die Mainstream-Medien teilweise Hassparolen aufgriffen, auf Flüchtlinge draufschlügen, sie als potentielle Sozialbetrüger verunglimpften. Das führe nur dazu, dass der ganze Diskurs „noch weiter nach rechts verschoben werde. „In dem Augenblick, wo auch die Medien anfangen, diese Sprache zu übernehmen, weil sie zum Beispiel in Pressemeldungen auftaucht, die einfach erst mal übernommen werden, ist das ja plötzlich sagbar geworden“, urteilt Stefanowitsch. Damit hätten Populisten den Anstoß, „das Ganze noch weiter ins Extreme zu verschieben“.

Eine Tendenz, die sich an der Medienstrategie eines Donald Trump im US-Wahlkampf gut beobachten lässt. Die Bürger wissen nicht mehr, woran sie sind, referierte Princeton-Fellow Jan-Werner Müller. Allgemeiner Skeptizismus mache sich breit. Dem Wahlvolk erschienen alle Autoritäten suspekt. Da wirke Trump, der selbsternannte „Hemingway der 140 Zeichen“, wie die ideale Verkörperung des postfaktischen Zeitalters. Er lüge, dass sich die Balken biegen. Es gebe inzwischen einen rapide wachsenden Wissenschaftszweig, die „Trumpologie“. Motto: Alles um Trump herum sei Bullshit. Es gehe nur noch um die direkte Identifikation mit irgendeiner Führerfigur. Welche Blüten dieses Prinzip im US-amerikanischen Wahlkampf treibt, demonstrierte Müller am Beispiel einer Website mit dem bezeichnenden Namen „Info-Wars“ – also: „Informationskriege“, betrieben von dem so genannten „Talkradio-Host“ Alex Jones. Der hatte behauptet, sowohl Obama als auch Clinton stammten direkt aus der Hölle – all diejenigen, die sich ihnen wirklich nähern, könnten „diesen Geruch von Sulfur feststellen“. Müller: „40 Prozent der Trump-Unterstützer in Florida sagen: Ja, das glauben wir auch.“

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Filmtipp „Die stillen Trabanten“

Nachts ist der Mensch dem Tod am nächsten, und das keineswegs nur in Horrorgeschichten; nie sind sich Diesseits und Jenseits so nahe wie nach Mitternacht. Aber nicht alle schlafen: Einige sorgen um diese Uhrzeit dafür, dass der Betrieb tagsüber reibungslos weiterlaufen kann. Das Fernsehen verirrt sich in diese Parallelwelt meist nur, wenn im Krimi ein Mord aufgeklärt werden soll. Deshalb nimmt Thomas Stuber eine Sonderstellung ein: Er erzählt mit Vorliebe Geschichten über die sogenannten kleinen Leute.
mehr »

Medienhäuser: Allianz für Assange

Fünf internationale Medienhäuser haben die US-Regierung in einem offenen Brief aufgefordert, die Strafverfolgung von Wikileaks-Gründer Julian Assange einzustellen. Der Brief wurde am 28. November vom „Spiegel“, der „New York Times“, „The Guardian“, „Le Monde“ und „El País“ veröffentlicht. Die Anklage gegen Assange sei ein „gefährlicher Präzedenz­fall“, der die Presse­freiheit zu unter­graben drohe. 
mehr »

Buchtipp: „Falsche Vorbilder“ im Netz

„Falsche Vorbilder“ nennt YouTuberin Alicia Joe die Influencer-Kolleg*innen, die ihren Job in erster Linie als „profitorientiertes Business“ verstehen. Wenn diese ihren zumeist jungen Followern freundschaftliche Einblicke in ihr Leben vorgaukeln, wollten sie „Kohle machen und Einstellungen verändern“. Zusammen mit der Journalistin Sabine Winkler möchte sie auch ein Publikum außerhalb der Onlinewelt darüber aufklären, „wie Influencer uns und unsere Kinder manipulieren“. 
mehr »

„Lippe aktuell“ wird eingestellt

Die Haltbarkeit verlegerischer Entscheidungen wird offenbar immer kürzer. Das in Bielefeld erscheinende „Westfalen-Blatt“ (Zeitungsgruppe Münsterland) hatte zusammen mit der in Detmold erscheinenden „Lippischen Landeszeitung“ (Verlag Max Giesdorf) im September letzten Jahres das traditionsreiche Anzeigenblatt „Lippe aktuell“ gekauft. In gemeinsamen Pressemitteilungen wurde eine perfekte Partnerschaft zelebriert. Nun wird bekannt: Das Gemeinschaftsunternehmen wird Ende 2022 im 36. Jahrgang eingestellt.
mehr »