Menschen und ihre Umwelt

Engagierte Fotografie am Rande der Photokina

Was haben Angela Merkel, Mario Adorf, Jürgen von der Lippe, Petra Kelly, Wolf Biermann und Heiner Geißler gemeinsam? Sie alle sind „Menschen des veröffentlichten Lebens“ und sie alle wurden von dem Fotografen Christof Krackhardt porträtiert.

Jener Fotograf des Kölner Express, der eigentlich Automechaniker werden sollte, aber nach seiner Lehre ein Studium der Sozialpädagogik absolvierte. Dann ging er zu Petra Kelly und den Grünen in den Bundestag – als Pressereferent. Danach seine fotografische Karriere, zuerst bei Panfoto und Günter Zint, später beim Kölner Express. Heute ist er freier Fotograf in Fulda und seine Arbeiten beschäftigen sich immer noch mit Menschen und ihrer Umwelt. Seine Bilder sind es, die sein Werk ausmachen. Schon zu Schulzeiten fing er an zu fotografieren, im Studium wurde er nur bestärkt, seine Arbeiten fortzusetzen. Er wählte die Fotografie zu seiner „Waffe“ im Widerstand, in der politischen Argumentation. Wie zum Beispiel das Foto aus dem Fuldaer Umland, es zeigt Bauern bei der täglichen Feldarbeit, während im Hintergrund amerikanische Panzer die Felder während eines Manövers verwüsten. Ein Bild aus dieser Zeit hängt inzwischen im Museum für Deutsche Geschichte in Bonn. Es zeigt den Turm auf dem Gelände der „Freien Republik Wendtland“ in Gorleben, am Tag als die große Räumung begann. Den Turm und das Spruchband: „Turm und Dorf könnt ihr zerstören, aber nicht die Kraft, die es schuf“. Auch das Spruchband und der Text waren von Krackhardt.
So arbeitete er auch später in Köln, wo er beim Express anheuerte, als das Interesse an politisch engagierter Fotografie merklich nachließ. Aber er fand trotz Boulevard die Zeit, sich mit den Menschen zu beschäftigen, die er porträtierte. Es kam zu einer einmaligen Sammlung von Bildern über „Menschen des veröffentlichten Lebens“. Diese schwarz/weiß Fotografien sind nun in einer Ausstellung im Kölner Hotel Maritim, Am Heumarkt 20, zu sehen, das seine Glasgalerie während der Photokina zum ersten Mal für eine Fotoausstellung bereitgestellt hat. Die Vernissage findet am Vorabend der größten internationalen Messe der Photografie statt, am 22. September 2008 um 19 Uhr. Die Eröffnungsworte zur Ausstellung werden von Menschen gesprochen, die den Weg von Christof Krackhardt maßgeblich mitgestaltet oder ihn wenigstens ein Stück begleitet haben: Prof. Rolf Nobel, Pfarrer Franz Meurer, Anette Hellinger und Günter Zint. Die Ausstellung ist dann bis zum 8. Oktober täglich rund um die Uhr zu besichtigen.


Photokina

24. bis 28. September in den Kölner Messehallen: dju-Stand Nr. 14 in der Halle „Meet the professionals“
http://dju.verdi.de/fotografen/photokina_2008
Kontakt:dju@verdi.de

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Rundfunkbeitrag soll um 58 Cent steigen

Der finanzielle Spielraum von ARD, ZDF und Deutschlandradio schrumpft. Wie erwartet, empfiehlt die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) eine Erhöhung des monatlichen Rundfunkbeitrags ab 2025 um 58 Cent auf 18,94 Euro. Die von einigen Ministerpräsidenten geäußerten Forderungen nach Beitragsstabilität sieht die KEF angesichts der inflationären Entwicklung als übererfüllt an. Ver.di warnt vor weiterem Programmabbau und noch mehr Druck auf die Rundfunkbeschäftigen.
mehr »

dju verurteilt Angriff auf Rundfunkfreiheit

Als „massiven Angriff“ auf die Pressefreiheit und gegen den gesetzlichen Auftrag des öffentlich-rechtlichen Rundfunks hat die dju einen AfD-Antrag vom 22. Februar verurteilt, die Berichterstattung im Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) über das Treffen von rechten, identitären und AfD-Vertretern in Potsdam durch die Landesregierung zu unterbinden. Die Landesvorsitzende der dju in ver.di Berlin-Brandenburg, Renate Gensch, nannte den öffentlich-rechtliche Rundfunk „Garant der Demokratie“.
mehr »

Hörfunkrat begrüßt Reformdebatte

Deutschlandradio-Intendant Stefan Raue hat den Bericht des Rates für die zukünftige Entwicklung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks (Zukunftsrat) positiv gewürdigt. Es sei ein Verdienst des Expertengremiums, dass die Reformdebatte seit der Vorlage des Berichts vor fünf Wochen (am 18.1.) „deutlich entspannter und sachlicher“ geführt werde, erklärte Raue auf der jüngsten Sitzung des im Januar neu konstituierten DLR-Hörfunkrats am 22. Februar in Berlin.
mehr »

Verbindliche Regeln zur KI erforderlich

Klare Regeln für den den Einsatz Künstlicher Intelligenz (KI) fordern Schauspieler*innen, Schriftsteller*innen oder Journalisten*innen immer drängender. In der Reihe "DGB-Dialog Künstliche Intelligenz" ging es am 22. Februar um "Alles Fake?! KI in Medien und Kultur“. Mittlerweile werde die generative KI so mächtig, dass sie Teile menschlicher Arbeit tatsächlich ersetzen könne, hieß es in der Diskussion. 
mehr »