Menschen und ihre Umwelt

Engagierte Fotografie am Rande der Photokina

Was haben Angela Merkel, Mario Adorf, Jürgen von der Lippe, Petra Kelly, Wolf Biermann und Heiner Geißler gemeinsam? Sie alle sind „Menschen des veröffentlichten Lebens“ und sie alle wurden von dem Fotografen Christof Krackhardt porträtiert.

Jener Fotograf des Kölner Express, der eigentlich Automechaniker werden sollte, aber nach seiner Lehre ein Studium der Sozialpädagogik absolvierte. Dann ging er zu Petra Kelly und den Grünen in den Bundestag – als Pressereferent. Danach seine fotografische Karriere, zuerst bei Panfoto und Günter Zint, später beim Kölner Express. Heute ist er freier Fotograf in Fulda und seine Arbeiten beschäftigen sich immer noch mit Menschen und ihrer Umwelt. Seine Bilder sind es, die sein Werk ausmachen. Schon zu Schulzeiten fing er an zu fotografieren, im Studium wurde er nur bestärkt, seine Arbeiten fortzusetzen. Er wählte die Fotografie zu seiner „Waffe“ im Widerstand, in der politischen Argumentation. Wie zum Beispiel das Foto aus dem Fuldaer Umland, es zeigt Bauern bei der täglichen Feldarbeit, während im Hintergrund amerikanische Panzer die Felder während eines Manövers verwüsten. Ein Bild aus dieser Zeit hängt inzwischen im Museum für Deutsche Geschichte in Bonn. Es zeigt den Turm auf dem Gelände der „Freien Republik Wendtland“ in Gorleben, am Tag als die große Räumung begann. Den Turm und das Spruchband: „Turm und Dorf könnt ihr zerstören, aber nicht die Kraft, die es schuf“. Auch das Spruchband und der Text waren von Krackhardt.
So arbeitete er auch später in Köln, wo er beim Express anheuerte, als das Interesse an politisch engagierter Fotografie merklich nachließ. Aber er fand trotz Boulevard die Zeit, sich mit den Menschen zu beschäftigen, die er porträtierte. Es kam zu einer einmaligen Sammlung von Bildern über „Menschen des veröffentlichten Lebens“. Diese schwarz/weiß Fotografien sind nun in einer Ausstellung im Kölner Hotel Maritim, Am Heumarkt 20, zu sehen, das seine Glasgalerie während der Photokina zum ersten Mal für eine Fotoausstellung bereitgestellt hat. Die Vernissage findet am Vorabend der größten internationalen Messe der Photografie statt, am 22. September 2008 um 19 Uhr. Die Eröffnungsworte zur Ausstellung werden von Menschen gesprochen, die den Weg von Christof Krackhardt maßgeblich mitgestaltet oder ihn wenigstens ein Stück begleitet haben: Prof. Rolf Nobel, Pfarrer Franz Meurer, Anette Hellinger und Günter Zint. Die Ausstellung ist dann bis zum 8. Oktober täglich rund um die Uhr zu besichtigen.


Photokina

24. bis 28. September in den Kölner Messehallen: dju-Stand Nr. 14 in der Halle „Meet the professionals“
http://dju.verdi.de/fotografen/photokina_2008
Kontakt:dju@verdi.de

nach oben

weiterlesen

Chance nicht vergeben: Whistleblowing regeln

Vor genau einem Jahr hat die Europäische Union eine Richtlinie zum Schutz von Personen, die Verstöße gegen das Unionsrecht melden, die sogenannte Whistleblowing-Richtlinie, verabschiedet. Die Umsetzung in nationales Recht kommt in Deutschland nicht voran. Statt Rechtssicherheit für Hinweisgeber*innen zu schaffen und damit auch investigativen Journalismus zu stärken, streiten die zuständigen Ministerien darüber, ob sie die Richtlinie überhaupt national anwenden oder auf EU-Recht beschränken sollen.
mehr »

Bayerischer Rundfunk hat neue Intendantin

Der Rundfunkrat des Bayerischen Rundfunks (BR) hat am 22. Oktober Dr. Katja Wildermuth zur neuen Intendantin gewählt. Wildermuth ist damit die vierte Frau, die aktuell einen Chefsessel in den elf öffentlich-rechtlichen Sendern besetzt und die erste Intendantin in der Geschichte des BR. Für ihre Wahl hatten sich auch das BR Frauennetzwerk mit Appellen an die Rundfunkratsmitglieder stark gemacht. Die neuen Intendantin wurde überraschend klar mit 38 von 48 Stimmen im ersten Wahlgang gekürt.
mehr »

Schon entdeckt? Reportagen

In dem Schweizer Magazin „Reportagen“ gibt es Reportagen zu lesen, und zwar nur Reportagen. Das funktioniert, besonders bei den Jüngeren. „Reportagen“ ist das einzige deutschsprachige Magazin, das sich ausschließlich auf diese Königsdisziplin des Journalismus fokussiert. Es fühlt sich an wie ein Buch – es sieht auch ein bisschen so aus – griffiges Hardcover im DIN-A-5-Format. Auf dem Cover ist kein großformatiges Foto, sondern Text, das Inhaltsverzeichnis. Auch im Inneren gibt es keine Fotos, sondern nur Zeichnungen und Illustrationen.
mehr »

Corona-Debatte in einer Schieflage

Die Medien berichten häufig über die Proteste von Corona-Leugnern, Verschwörungstheoretikern und Rechtsradikalen gegen die Gesundheitsschutzregeln, aber nur wenig über die Haltung einer weit größeren Zahl von Menschen, die sich noch schärfere Corona-Maßnahmen wünschen. Ein Missverhältnis, das die Debatte verzerrt und Meinungen ausblendet.
mehr »