Pensionskasse Rundfunk für Freie

Engagierte Mitglieder aus Film, Funk und Fernsehen setzen sich als Botschafter*innen für die Pensionskasse Rundfunk (PKR) ein. Foto: PKR

Die Pensionskasse Rundfunk (PKR) feiert Geburtstag. Von den Gewerkschaften und den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten 1971 als Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit gegründet, hat die Pensionskasse für Freie in Film, Funk und Fernsehen heute mehr als 23.550 Mitglieder, davon rund 3.550 Rentner*innen. Mit 1,6 Milliarden Euro Bilanzsumme, einem Betragsaufkommen von 57,8 Millionen Euro jährlich und einer Brutto-Verzinsung von 2,1 Prozent hat die paritätisch verwaltete Kasse selbstbewusst „die Zukunft im Blick“.

„Quasi 100 Prozent Rendite sind sowieso garantiert“, rechnet PKR-Aufsichtsratsmitglied Manfred Kloiber – gleichzeitig Vorsitzender der Fachgruppe Medien, Journalismus und Film in ver.di – seinen freien Kolleg*innen beim Rundfunk vor, denen er die Mitgliedschaft ans Herz legt. Denn es könnten noch weit mehr Freie von der Absicherung gegen Altersarmut profitieren – nur kennen viele die Pensionskasse gar nicht. „Die Anstalten haben die Kasse lange Zeit nicht so richtig beworben“, beklagt er und fordert, Auftraggeber sollten Freie, die regelmäßig bei ihnen arbeiten, automatisch bei der Pensionskasse anmelden, wenn kein aktiver Widerspruch vorliegt.

100 Prozent Rendite? Bei dieser Rechnung stimmts: 4 Prozent von jedem Honorar werden automatisch an die PKR vom Auftraggeber abgeführt. Und der legt noch einmal 4 Prozent obendrauf. Bei Freien, die selbst Honorarrechnungen stellen, sind es sogar jeweils 7 Prozent. Und es ist so einfach: Freie, die regelmäßig bzw. arbeitnehmerähnlich bei ARD, ZDF oder Deutschlandradio arbeiten, müssen der Honorarabteilung lediglich ihre PKR-Mitgliedschaft mitteilen. Ähnliches gilt für auf Produktionsdauer Beschäftigte bei Unternehmen, die für Öffentlich-Rechtliche oder in Kooperation mit ihnen Filme oder Beiträge produzieren.

Drohende Altersarmut bei Freien spielte schon bei Gründung der Pensionskasse Rundfunk eine große Rolle. Denn das nach Vorbild der britischen BBC gegründete deutsche Rundfunksystem expandierte schnell – erst Radio, ab 1954 Fernsehen, Gründung des ZDF 1961, nach und nach Einführung der 3. Programme, Zunahme der Verbreitung.

Kurz: Mehr Programm verlangte nach mehr Personal. Eine große Zahl freier Mitarbeiter*innen brachte die notwendige Vielfalt und Flexibilität, um eine große Bandbreite der Berichterstattung und eine schnelle Reaktion auf Programmentwicklungen sicherzustellen. Und sie brachten den Rundfunkanstalten finanzielle und sozial- sowie arbeitsrechtliche Vorteile – übrigens bis heute.

Als sich zu Beginn der 70er Jahre das Wachstum abschwächte, stieg die Zahl der Statusklagen von Freien bei den Arbeitsgerichten an. Sie fürchteten um ihre Existenz und wollten nicht schlechter gestellt sein als ihre fest angestellten Kolleg*innen. Viele von ihnen waren damals nicht einmal rentenversichert.

Die Situation der Freien rückte verstärkt in den Fokus der Intendanzen und der Politik. 1969 fassten die Intendanten von ARD und ZDF ihren Grundsatzbeschluss für ein Versorgungswerk, das als „Pensionskasse für freie Mitarbeiter der deutschen Rundfunkanstalten“ schließlich im September 1971 unter Teilnahme von jeweils 7 Vertreter*innen der Anstalten und der RFFU, der Rundfunk-Fernseh-Film-Union (heute der Fachbereich Medien, Journalismus und Film in ver.di), gegründet wurde.

Grafik: PKR

Die Rechtsform des Versicherungsvereins auf Gegenseitigkeit stellt bis heute sicher, dass die Pensionskasse einzig den Interessen ihrer Mitglieder verpflichtet ist. Es gibt weder auf Dividenden gierende Anteilseigner noch Provisionen. Oberstes Organ ist die Mitgliedervertretung, paritätisch zusammengesetzt aus Vertreter*innen der Rundfunkanstalten (Anstaltsmitglieder) und den gewählten Vertreter*innen der Versicherten.

Die schwierigen Zeiten – Ölkrise in den 70ern, Zerschlagung des ostdeutschen Rundfunks nach 1990, Dotcom-Blase, Weltwirtschafts- und Finanzkrise – hat die inzwischen hauptamtlich geführte Pensionskasse für Freie gut überstanden. Der lange Zeit gültige Rentenversicherungstarif, der nur das Mitglied, Ehegatten und Kinder absicherte, wurde 2014 durch den Lebenspartnertarif ersetzt, der zusätzlich eingetragene Lebenspartner*innen oder Lebensgefährt*innen als Hinterbliebene schützt.

Dass die gemeinschaftlich organisierte Kasse „wie ein Fels in der Brandung steht, die auf die Pensionskassenlandschaft“ (Selbstbeschreibung) zurollt, liegt an den sehr sicheren Geldanlagen und der überdurchschnittlich hohen Eigenkapitalreserve der Kasse. Lange vor vielen anderen Pensionskassen in Deutschland war die PKR so mutig, den Garantiezins auf Null zu setzen. „Dadurch hat sie heute mehr Rücklagen, die ihr in der sehr schwierigen Zinssituation Sicherheit verschaffen“, meint Kloiber.

Heute legt die Kasse das Geld ihrer Versicherten „nachhaltig“ (Eigenwerbung) an – nicht nur in derzeit zinsschwachen Staatsanleihen oder Rentenpapieren, sondern zunehmend auch in Aktien, Firmenanleihen oder Immobilienfonds.

Unterstützung durch den Sozialfonds

Der Sozialfonds Pensionskasse Rundfunk e.V. ist ein Verein, der im Wesentlichen aus dem Aufsichtsrat der PKR besteht. Er bekommt Spenden von Mitgliedern, Hauptsponsoren sind das Deutschlandradio und der WDR. Er vergibt zinslose Darlehen, meistens sehr langfristig. Das hört sich erst einmal banal an, hilft aber sehr, wenn z.B. Überziehungskredite mit hoher Zinslast umgeschuldet werden können. Zu Corona-Zeiten wurden auch ausgefallene Produktionen überbrückt.

Einen Antrag kann jedes Mitglied der PKR stellen, entschieden wird innerhalb weniger Tage. Formale Gründe für eine Antragstellung können sein: schwere eigene Krankheit oder die von Kindern, Lebenspartner*innen etc. z.B. bei ärztlich angeratenen Maßnahmen (Reha, Diäten, etc.); drohende oder bestehende Privatinsolvenz; nach erfolgter Vertragskündigung oder Beendigung durch einen relevanten Auftraggeber zur Neuausrichtung der Erwerbstätigkeit.

nach oben

weiterlesen

Schnelle und konkrete Hilfe für Kollegen

Journalisten helfen Journalisten e. V. setzt sich für in Not geratene, an ihrer Arbeit gehinderte, misshandelte Kolleg*innen und die Hinterbliebenen getöteter Journalist*innen ein. Der gemeinnützige Verein wurde 1993 von Christiane Schlötzer-Scotland gegründet, deren Ehemann Egon Scotland während seiner Recherchen für die „Süddeutsche Zeitung“ im damaligen kroatischen Krisengebiet von einem Heckenschützen am 26. Juli 1991 ermordet wurde. M sprach mit dem Geschäftsführer des Vereins Carl Wilhelm Macke.
mehr »

Mehr Sicherheit für Medienschaffende

Die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di appelliert an die sächsische Staatsregierung, Maßnahmen zum Schutz von Journalistinnen und Journalisten insbesondere bei Demonstrationen zu ergreifen. Anlass ist die morgige (22. Juli) Debatte im Landtag über eine Große Anfrage der Linksfraktion. Demnach habe die Zahl der Angriffe gegen Medienschaffende in Sachsen im Jahr 2020 mit 29 registrierten Straftaten einen Höchststand erreicht. In mehr als der Hälfte der Fälle seien die Ermittlungen zudem eingestellt worden, heißt es in einer Pressemitteilung.
mehr »

Journalisten mit Pegasus ausgespäht

Von einem Paukenschlag spricht die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di angesichts der Enthüllungen eines internationalen Recherchekonsortiums, nach denen offenbar hunderte Journalist*innen und Menschenrechtsaktivist*innen weltweit von der Spähsoftware Pegasus überwacht worden seien, darunter auch zwei regierungskritische ungarische Investigativjournalisten.
mehr »

Ein Preis für faire Festivalarbeit

Auf dem 33. Filmfest Dresden 2021 wurde am 16. Juli erstmalig der Fair Festival Award 2020 der AG Festivalarbeit in ver.di verliehen. Den ersten Platz der Auszeichnung erhielt das Kinofest Lünen. Im Anschluss wurden die Ergebnisse der Umfragen zu den Arbeitsbedingungen von Festivalarbeiter*innen präsentiert und in einem Panel diskutiert: Wer setzt sich eigentlich für die Interessen von den Arbeiter*innen ein – und warum scheinen faire Arbeitsbedingungen in der Branche so schwer umsetzbar?
mehr »