Pro & Contra: Autorisierung

Pro: Autorisierung in Maßen

Um es deutlich zu sagen: Maßvoll eingesetzt ist der Autorisierungsvorbehalt unerlässlich und notwendig. Wortlaut-Interviews sollten auf jeden Fall dieser Praxis unterliegen, nicht unbedingt jedes einzelne Zitat.

In einer immer komplexer werdenden Medienlandschaft muss es Möglichkeiten der Abstimmung geben. Nicht aus Misstrauen dem Journalisten gegenüber. Sondern deshalb, um Missverständnisse, Verkürzungen oder auch Falschaussagen vorzubeugen. Falsche, missverständliche oder sinnentstellend verkürzte Zitate können enorme Schäden anrichten – für das eigene Unternehmen oder den eigenen Verband bzw. für den jeweiligen Präsidenten oder Vorsitzenden. Anschließende Korrekturen oder Dementis können Schäden höchsten eingrenzen, sie aber nicht mehr ungeschehen werden lassen oder neutralisieren.

Natürlich sollte die Autorisierung Grenzen kennen und in Absprache mit dem Journalisten eingesetzt werden. Eine Grenze ist beispielsweise dann erreicht, wenn Pressesprecher sogar Interviewfragen verändern wollen. Entscheidend sind letztlich Faktoren wie die Komplexität des Themas, die politische Bedeutung der Aussagen sowie – ganz wesentlich – das Vertrauensverhältnis zum Journalisten. Viele Redakteure bieten übrigens von sich aus an, die zu veröffentlichenden Aussagen zu autorisieren. Das ist ein Zeichen von Vertrauen, das letztlich beiden Seiten zugute kommt. Denn auch Journalisten wollen, gerade bei schwierigen Themen, in denen sie nicht unbedingt in jedem Detail sattelfest sind, im Sinne einer seriösen Berichterstattung für Korrektheit und somit für eine gute Qualität ihrer Arbeit stehen.

Die Autorisierungspraxis dient nicht dazu, wesentliche Inhalte von Interviews umzuschreiben oder zu entstellen. Letztlich gilt der Grundsatz: Je besser das Vertrauensverhältnis ist, umso selbstverständlicher ist die rasche und schnelle Abstimmungspraxis von Interviews. Eine Blitzumfrage des Bundesverbands deutscher Pressesprecher zeigte, dass auch auf Seiten der Pressesprecher ein maßvoller Umgang mit diesem Instrument die Regel ist. So gaben 85 Prozent von 350 Befragten an, es sei für sie ein Tabu, Fragen im Rahmen der Autorisierung durch den Interviewten nachträglich zu verändern. Allerdings sagten fast 90 Prozent der Teilnehmer, auch schon mal falsch zitiert worden zu sein. Allein dies zeigt: Autorisierung muss sein. Nicht aus Misstrauen, sondern aus Sorgfalt!

Roland Stahl
Der Autor ist Kommunikationschef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und Sprecher des Bundesverbandes deutscher Pressesprecher

Contra: Gesagt ist gesagt

Von den Beobachtern des hauptstädtischen Politzirkus ist zu hören, dass sich Pressesprecher immer häufiger melden, um sich zu beschweren, weil ein abgedruckter O-Ton nicht mit ihnen „abgestimmt“ sei. Dabei sollte allen Beteiligten klar sein, dass alles, was zum Beispiel auf einer Pressekonferenz – und selbst „am Rande“ – gesagt wird, auch gedruckt und gesendet werden kann. Ohne wenn und aber und ohne nochmalige Rücksprache. Und wenn es für die Informationspflicht von Bedeutung ist, darf der in einer Pause der Fraktions- oder Ausschusssitzung beiläufig dahingesagte Satz verwendet werden. Solche O-Töne sind das Salz in der Suppe der politischen Berichterstattung – gesagt ist eben gesagt!

Unserem Gewerbe wird gerne eine Wächterfunktion zugesprochen. Für die Demokratie sei die freie Presse unerlässlich, heißt es in Festreden. Wenn das so ist und Politiker und Journalisten diesen Anspruch nicht nur verbal verkünden, sondern auch danach leben, könnten sie auf die Freigabepraxis verzichten. Hier hat sich eine Praxis eingeschlichen, die mit dem ursprünglichen Anliegen des Autorisierens – dem Interviewten die Chance zu geben, sich das Gesagte in Schriftform anzuschauen – nichts mehr zu tun hat. Wer ein längeres Interview in guter Dramaturgie mit den nötigen Pointen und Zuspitzungen und sachlich richtig niedergeschrieben hat, war zu früheren Zeiten auf der sicheren Seite. Dann kam irgendwann eine neue Generation von Pressesprechern und die glaubte, sie könne es besser sagen als die Chefs. Fortan wurde in Interviews reinredigiert und selbst vor Fragen nicht halt gemacht.

Die etwas mutigeren Kollegen haben für den Ursprungstext gekämpft und oft gewonnen. Diejenigen, die es sich mit dem Interviewten nicht verderben wollten oder vielleicht auch nur unter Zeitdruck standen, haben sich gebeugt und das abgesegnete Interview gedruckt. Beides – keine Zeit haben und Lieb Kind sein – ist untauglich für die Ausübung eines öffentlichen Berufes. Das Redigieren von Interviews hat das Klima versaut. Inzwischen sind viele Politiker, Wirtschaftsbosse und Gewerkschaftsfunktionäre samt ihren Sprechern von einer Kontrollwut besessen. Selbst beim Einholen von kurzen Statements verlangen sie, das Niedergeschriebene doch bitteschön schnell rüber zu mailen. Wer es nicht tut, hat beim nächsten Mal schlechte Karten. Wie wäre es, wenn wir uns auf das simple „gesagt ist gesagt“ verständigen? In anderen Ländern ist das üblich.

Günter Frech
Der Autor ist freier Journalist, berichtet über Sozial- und Medien- politik u. a. für die Frankfurter Rundschau.

nach oben

weiterlesen

Mehr Sichtbarkeit für Frauen beim SWR

Der Südwestrundfunk (SWR) will den Frauenanteil in Radio, Fernsehen und Internet erhöhen und Frauen in allen Programmen sichtbarer machen. Daher stellt sich der Sender als erste Landesrundfunkanstalt der ARD der sogenannten 50:50-Challenge. Nach dem Vorbild der britischen BBC sollen alle Redaktionen ein Jahr lang freiwillig auf ein möglichst ausgeglichenes Geschlechterverhältnis in ihrem Programm achten. Das Mitmachen in den Redaktionen ist freiwillig.
mehr »

Sie haben Post! – Ein neuer Newsletter

Altbacken, langweilig und viel zu viele: Newsletter galten lange Zeit als überholt. Doch das hat sich geändert. Aus den USA kommt der Trend, dass auch einzelne Journalistinnen und Journalisten ihre Inhalte im Abo direkt an ihre zahlende Leserschaft ausschließlich mailen. Sie stehen weder im Netz noch in gedruckten Medien. Wer Insider-Infos für zahlungsbereite Kundschaft liefert, kann damit sogar Geld verdienen. Einfach ist das allerdings nicht.
mehr »

RBB-Freie: „Ohne uns wird‘s langweilig“

Am Tag der Arbeit demonstrierten mehr als 300 freie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Berliner Masurenallee vor dem Sendezentrum des Rundfunks Berlin-Brandenburg (RBB). Denn sie wollen ihre Arbeit behalten, sie wollen Bestandsschutz, faire Honorare und Respekt für ihren qualifizierten Beitrag zum Programm der Zwei-Länder-Anstalt, die mal wieder den Rotstift ansetzt. Ganze Sendeformate sollen wegfallen. 75 Freien der Sendung „ZiBB“ wurde bereits das Ende ihrer Mitarbeit angekündigt.
mehr »

Aus’m Maschinenraum der Kulturarbeit

Ich bin Percussionist. (Hä?) Ok, ich bin Musiker. Und seit 2005 ver.di-Mitglied im Fachbereich Medien, Kunst und Industrie in Hamburg. Seit über dreißig Jahren professioneller Musiker, war ich 16 Jahre sogenannter Principal in Musical Orchestern, etwa bei Disneys „Tarzan“. Genauso lange war ich Freischaffender, hab etwa 250 CD-Produktionen gemacht, drei davon mit Ulrich Tukur.
mehr »