Seelenlose Redaktionsklempnerei

Westfälische Rundschau entlässt ihre Belegschaft

Der 15. Januar 2013 wird als schwarzer Tag in die deutsche Pressegeschichte eingehen. In einer eilig einberufenen Mitarbeiterversammlung traten die drei Geschäftsführer der Essener WAZ-Mediengruppe Manfred Braun, Thomas Ziegler und Christian Nienhaus im Druckzentrum in Hagen Bathey mit versteinerter Mine vor die Belegschaft der Westfälischen Rundschau. Die hatte angesichts zahlreicher kursierender Krisenszenarien und formulierter Sparziele ohnehin nichts Gutes erwartet, aber diese Nachricht schockte alle. Die Redaktion der Westfälischen Rundschau wird zum 1. Februar 2013 geschlossen, 120 festangestellten Redakteurinnen und Redakteuren wird fristgemäß gekündigt.

Guntram Schneider: „Wenn morgens um 6:30 Uhr nicht die WR auf dem Tisch liegt, fehlt etwas. Wir brauchen diese Zeitung als Gegenpol zum journalistischen Einheitsbrei.“ Foto: Klaus Pollkläsener
Guntram Schneider: „Wenn morgens um 6:30 Uhr nicht
die WR auf dem Tisch liegt, fehlt etwas.
Wir brauchen diese Zeitung als
Gegenpol zum journalistischen
Einheitsbrei.“
Foto: Klaus Pollkläsener

Wie blanker Hohn musste es in den Ohren der gerade von der Arbeit freigestellten Redaktion klingen, als das Führungstrio die Pläne vorstellte, wie die Rundschau erhalten werden soll, um, so die WAZ-Gruppe in einer Pressemitteilung, „die Medienvielfalt im Verbreitungsgebiet sicherzustellen“.
Denn die Westfälische Rundschau (WR) soll es weiter geben, als Zeitung ohne Redaktion. Die lokalen Inhalte sollen zukünftig bei der Konkurrenz eingekauft werden, zum Beispiel im Großraum Dortmund von den Ruhr Nachrichten aus dem Verlag Lensing Wolff, der vor einiger Zeit schon die Zustellung der WR übernommen hatte. In Arnsberg und Hagen übernimmt die Berichterstattung die ebenfalls zum WAZ-Konzern gehörende, eher konservative Westfalenpost. In Wetten und Schwelm wird dieser Titel nun eigene Lokalredaktionen aufbauen. Den Mantelteil liefert weiterhin der Content-Desk in Essen, an dem zukünftig auch der Schreibtisch von Malte Hinz steht, der Chefredakteur der WR bleiben wird.
Die dju NRW reagierte schnell auf die für alle überraschenden Ereignisse. Noch am Abend des 15.Januar organisierte der ver.di-Mediensekretär Christof Büttner zusammen mit dem DJV NRW eine erste Info-Veranstaltung für die Betroffenen im Haus Busch in Hagen. Nur zwei Tage später ging die Soli-Seite rundschau-retten.de online, auf der man sich mit der Belegschaft der Westfälischen Rundschau solidarisch erklären kann. Dort erscheinen auch Informationen, die in der WR vergeblich gesucht werden. Von Seiten der Chefredaktion wurde die Berichterstattung über den Niedergang des eigenen Blattes weitgehend unterdrückt. Mehr als 2.000 Menschen haben sich auf Facebook in der Gruppe „Westfälische Rundschau muss bleiben“ vernetzt, wo seitdem diskutiert und informiert wird genauso wie im Blog: medienmoral-nrw.de. Der DGB, dieJusos, Landräte und Bürgermeister solidarisieren sich mit der von heute auf morgen entlassenen Belegschaft (siehe auch dju-nrw.verdi.de).
Der ganze Unmut der Region manifestierte sich am 19. Januar auf einer Demonstration „Gegen die WAZ-Axt“, bei der trotz klirrender Kälte mehr als 1.000 Teilnehmer lautstark durch Dortmund zogen. Es hagelte Kritik. Die Entscheidung sei nur von Profitinteressen der WAZ-Eigentümer geleitet, so der Tenor in den Reden während der Kundgebung. Der massive Schritt werde als alternativlos dargestellt und damit begründet, dass sich die WAZ-Mediengruppe im nordrhein-westfälischen Kerngebiet „zukunftssicher“ aufstellen wolle. Die Westfälische Rundschau müsse „grundlegend saniert“ werden, da sie angeblich „Verluste in Millionenhöhe“ verzeichne. In den zahllosen publizistischen Beiträgen zu diesem Präzedenzfall in der deutschen Zeitungsgeschichte dominierten Begriffe wie „Mogelpackung“, „Etikettenschwindel“, die „Westfälische Rundschau – Zeitung ohne Redaktion“.

Abbestellungen erwartet.

Barbara Hendricks, Geschäftsführerin der SPD-Medienholding ddvg, die mit 13,1 Prozent an der Rundschau beteiligt ist, kritisiert die „nicht plausibel nachvollziehbare Entscheidung“ die den „Eindruck einer seelenlosen Redaktionsklempnerei“ erwecke. Zudem will sie juristische Schritte gegen die WAZ-Mediengruppe prüfen, da sie ihre Mitbestimmungsrechte als Minderheitengesellschafterin nicht gewahrt sieht.
Auch der stellvertretende ver.di-Vorsitzende Frank Werneke bezeichnete die Einstellung der Redaktion als „fragwürdig und nicht nachvollziehbar“. Der Inhalt der Konkurrenz müsse teuer bezahlt werden, während die WAZ-Mediengruppe eine Stimme verliere, die in der Region von Gewicht sei. „Durch die Übernahme von Inhalten aus anderen Häusern wird der journalistischen Vielfalt gerade im regionalen Bereich ein weiterer schwerer Schlag versetzt“, unterstrich Werneke und bemängelte die „publizistische Mutlosigkeit“ der WAZ-Mediengruppe als „fatal“. dju-Bundesvorsitzender Ulrich Janßen warf den WAZ-Gesellschaftern auf der Demo in Dortmund am 19. Januar ein „fehlendes soziales Gewissen“ gegenüber den festen und freien Beschäftigten vor. „Da fehlt die publizistische Verantwortung gegenüber den Leserinnen und Lesern. Da fehlt demokratisches Bewusstsein. Und da fehlt Gesetzestreue“, sagte Janßen. Das Unternehmen agiere „hinterrücks“ und verstoße gleich gegen mehrere Vorschriften des Betriebsverfassungsgesetzes. Nämlich unter anderem gegen die Pflicht zur rechtzeitigen Information des Betriebsrats über die Personalplanung und über sogenannte Betriebsänderungen, wozu auch geplante Entlassungen dieses Umfangs gehören. Und die seien offenbar heimlich von langer Hand geplant worden. Aber weder in den Sozialplanverhandlungen noch nach der Gesellschafterversammlung am 27. Dezember 2012, in der die Entlassungen beschlossen wurden, wochenlang sei nichts gesagt worden, so Janßen.

Publizistische Mutlosigkeit.

Ein Blatt ohne eigene Redaktion, stattdessen zusammengestellt aus den Inhalten verschiedener Konkurrenten, das sei bisher einzigartig in der Medienlandschaft, sagte Horst Röper, Medienwissenschaftler am Dortmunder Formatt-Institut. Er gehe davon aus, dass die Rundschau „erhebliche Abbestellungen kassieren“ werde. Nach Informationen des Betriebsrats haben auch schon die Anzeigenkunden reagiert und Anzeigenaufträge in Millionenhöhe storniert. Die Anzeigenkunden verstünden es nicht, so der Betriebsrat in einem offenen Brief, dass die Redaktionen geschlossen würden, das Anzeigengeschäft aber bestehen bleibe. Der siebenköpfige WR-Betriebsrat wurde von der Entscheidung komplett überrumpelt und nur eine Stunde vor der Mitarbeiterversammlung informiert. Deshalb spricht der Betriebsrat von einem „Kulturbruch“ im Unternehmen und wirft der WAZ-Gruppe gesetzeswidriges Verhalten vor: „Der Verlag hat dem Betriebsrat die Chance verwehrt, alternative Vorschläge zum Stellenabbau zu unterbreiten. Das steht uns gesetzlich zu!“.
Auch wenn die Geschäftsführung angekündigt hat, „frei werdende Stellen in Nordrhein-Westfalen bevorzugt mit Mitarbeitern der Westfälischen Rundschau besetzen zu wollen“, sei derzeit völlig unklar, für wie viele von ihnen eine Anschlussbeschäftigung im Verlag gefunden wird. Etwa 20 der insgesamt 120 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bleibt die Hoffnung, weiterhin in einem der Verlage der WAZ-Gruppe (z.B. Westfalenpost) zu arbeiten. Laut Verlag soll zunächst allen 120 gekündigt werden. Der Betriebsrat hat angekündigt, um jede mögliche Stelle zu kämpfen, „auch wenn die Situation fast aussichtslos ist“.
Die Festangestellten werden immerhin die Regelungen des Sozialplans in Anspruch nehmen können, den der Betriebsrat Ende 2012 noch mit der Geschäftsführung bis September 2014 verlängern konnte. Völlig nackt im Wind eines immer rauer werdenden Marktes stehen einmal mehr die etwa 150 Freien, die hauptsächlich für eine der 24 Lokalredaktionen der Westfälischen Rundschau gearbeitet haben.

    Frank Biermann

Links

http://dju-nrw.verdi.de/themen/2013-1/++co++7ac65142-2f8e-11e4-8e18-525400a933ef

http://rundschau-retten.de/

nach oben

weiterlesen

Neuer Anlauf für ein Whistleblowergesetz

„Ein schlechtes Signal an Diktatoren“ nannte es Christian Mihr, Geschäftsführer von „Reporter ohne Grenzen“, dass Deutschland Whistleblower*innen so schlecht schützt und die entsprechende EU-Richtlinie in dieser Legislaturperiode nicht umgesetzt hat. Als „Chance“ bezeichnete es die Vorsitzende des Netzwerks Whistleblowing, Annegret Falter, im Wahlkampf verstärkt für ein Gesetz zu motivieren und möglichst auch Schwachstellen der EU-Richtlinie zu verbessern.
mehr »

Auch intern unbequem

„Panorama“ ist nicht das erste, aber das älteste Politikmagazin im deutschen Fernsehen. Und es hatte eine schwere Geburt. Was da am 4. Juni 1961 auf dem Bildschirm in Schwarz-Weiß Premiere feierte, war ein ziemlich unverdaulicher Kessel Buntes aus aktueller Politik, Auslandsreportage und Unterhaltung. Doch schon bald hatte „Panorama“ seine erste Sternstunde.
mehr »

Zwischen Utopie und Realität

Vor 75 Jahren, am 17. Mai 1946, schickte der Münchner Kabarettist Werner Finck ein launiges Telegramm nach Babelsberg: „Ein ferner Wink von Werner Finck, damit das Ding Euch wohl geling.“ Gemeint war die Deutsche Film-A.G., kurz DEFA genannt, die erste deutsche Filmfirma nach dem Zweiten Weltkrieg, die an jenem Tag eine Lizenz zur „Herstellung von Filmen aller Art“ erhielt. Neben deutschen, darunter auch einigen aus dem Exil zurückgekehrten Filmschaffenden waren Kulturoffiziere der Sowjetischen Besatzungszone maßgeblich an der Gründung beteiligt. Und doch verstand sich die DEFA zunächst als gesamtdeutsches Unternehmen. Viele der frühen, hochfliegenden Träume endeten…
mehr »

Polizeigewalt in Kolumbien

Kolumbiens Polizeieinheiten zur Aufstandsbekämpfung (ESMAD) werden für Dutzende von Toten und Schwerverletzten seit dem Beginn der sozialen Proteste im Frühjahr verantwortlich gemacht. Dabei wurden auch Journalisten gezielt bei ihrer Arbeit angegriffen, kritisiert die Stiftung für Pressefreiheit (FLIP). Videos, Fotos und Zeugenaussagen aus Städten wie Sibaté, Cali und Popayán belegen das. Doch die Regierung in Bogotá geht auch verbal gegen kritische Berichte vor allem in den sozialen Medien vor: von Cyber-Terrorismus ist die Rede. Für Jonathan Bock, FLIP-Direktor, ein Angriff auf die freie Meinungsäußerung.
mehr »