Südkurier weiter unter Druck: Gemaßregelter Redakteur geht

Mit ihrer Vorgehensweise in der Personalie Michael Lünstroth haben Chefredakteur Stefan Lutz und Lokalchef und Regionalleiter Jörg-Peter Rau dem „Südkurier“ einen schweren Imageschaden zugefügt. Bundesweit wird seit Wochen über den Presseskandal am Bodensee und den massiven Glaubwürdigkeitsverlust der Tageszeitung vor Ort berichtet. Vor einigen Tagen zog auch der SWR nach und berichtete in der Landesschau über die Hintergründe, die dazu führten, dass Lünstroth mit einem Schreibverbot und einer Abmahnung belegt wurde. Nun hat der langjährige Lokalreporter seine Kündigung eingereicht.

Vor allem Stefan Lutz hat die Situation offenbar falsch eingeschätzt. Er ging davon aus, die Berichterstattung auf der Konstanzer Internetplattform www.seemoz.de über die Sanktionen gegen den Lokaljournalisten würde nur wenige Interessierte erreichen und könne somit getrost vernachlässigt werden. Doch das Gegenteil trat ein: „Kontext“ aus Stuttgart übernahm das Thema, transportierte es weit über die baden-württembergischen Grenzen hinaus und viele andere schlossen sich an. Der allgemeine Pressetenor war und ist vernichtend. Der „Südkurier“, so die Einschätzung fast aller Medien, habe im eigenen Haus die Presse- und Meinungsfreiheit untergraben und sich somit unglaubwürdig gemacht. Der „Südkurier“ hat bislang mit keinem Wort über die Affäre im eigenen Haus berichtet.

Lokalredakteur Michael Lünstroth
Foto: thurgaukultur.ch

Das Schreibverbot für Michael Lünstroth wurde Mitte Juni aufgehoben, die Abmahnung aber nicht, die der Redakteur erhalten hat, weil er angeblich bei der Berichterstattung über das Scala-Kino seine „Sorgfaltspflicht“ verletzt haben soll. In kritischen Texten hatte Lünstroth der Konstanzer Rathausspitze vorgeworfen, sich zu wenig gegen die drohende Schließung des beliebten Kinos in der Konstanzer Innenstadt gewehrt zu haben. Aber der Vorwurf der angeblichen Sorgfaltspflichtverletzung steht auf sehr wackligen Beinen, denn dem Vernehmen nach hat ein erfahrener Desktop-Redakteur den im Nachhinein beanstandeten Text gegengelesen und abgesegnet. Grund genug also, die offensichtlich zu Unrecht verhängte Abmahnung auf der Stelle zurückzunehmen, forderten immer mehr „Südkurier“-Leser_innen in Protestschreiben an die Chefredaktion. Im Raum steht noch die Behauptung, der Konstanzer CDU-Oberbürgermeister Uli Burchardt habe wegen Lünstroths Berichterstattung an oberster Stelle beim „Südkurier“ interveniert. Eine Interviewanfrage des SWR lehnte Burchardt ab.

Auffällig ist, dass sich vor allem die politische Konstanzer Kaste, abgesehen von wenigen Ausnahmen, mit Kritik am Meinungsmacher Nummer Eins zurückgehalten hat. Dafür gibt es mehrere Gründe: Ein Großteil der politisch Agierenden bezieht seine kommunalpolitischen Informationen fast ausschließlich über den „Südkurier“, und da dieser seinen hausgemachten Presseskandal bislang mit keinem Wort erwähnt hat, ist er zu vielen „Südkurier“-Leser_innen auch noch nicht durchgedrungen. Andere, darunter vorrangig Gemeinderät_innen, die sehr wohl Bescheid wissen, hüllen sich lieber in Schweigen. Sie sind meist zufrieden, wenn sie bei ihrer Frühstückslektüre ab und zu ihren Namen in der Zeitung lesen oder sogar mit einem mageren Sätzchen zitiert werden. Mehrere geben das auf Anfrage unter dem Siegel der absoluten Verschwiegenheit auch ganz offen zu: „Die Geschichte mit dem Lünstroth ist zwar eine Schweinerei, aber wir wollen und können es uns nicht völlig mit dem Südkurier verderben“.

Ähnlich verhält sich bislang auch der „Südkurier“-Betriebsrat. Vor knapp zwei Wochen hat die Gesamtbetriebsratsvorsitzende Birgit Orlowski auf Anfrage erklärt, dass man in Absprache mit der Geschäftsführung zum Fall Lünstroth „absolutes Stillschweigen“ vereinbart habe. Das gilt wohl weiterhin und somit werden nicht nur in Gewerkschaftskreisen unweigerlich die Fragen lauter: Wozu braucht man dann noch einen Betriebsrat und warum hat es von dessen Seite nicht wenigstens eine Solidaritätserklärung für den beliebten Kollegen gegeben?

Ende Juni gab es erneut eine Betriebsversammlung im Hause „Südkurier“. Michael Lünstroth hatte wohl insgeheim gehofft, die Chefredaktion würde nun auch die Abmahnung zurück nehmen. Doch Chefredakteur Stefan Lutz verteidigte gegen alle Widerstände seinen harten Kurs gegenüber dem langjährigen Redakteur. Die ganze Debatte, so berichten Beteiligte, sei laut Lutz „von außen“ gelenkt und gesteuert worden, um dem Medienhaus „Südkurier“ Schaden zuzufügen. Daraufhin hat Lünstroth seinen Vertrag auf Ende September gekündigt und wechselt ab 1. Oktober als Redaktionsleiter zum Schweizer Kulturportal thurgaukultur.ch. Doch damit ist nach Ansicht vieler Beobachter das Thema längst nicht vom Tisch. Mehr denn je steht in Konstanz die Frage im Raum, wie es um politische und wirtschaftliche Abhängigkeiten im Lokaljournalismus bestellt ist.

 

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Renaissance einer Redaktion in Guatemala

Am 15. Mai 2023 stellte Guatemalas investigative Tageszeitung „elPeriódico“ ihr Erscheinen ein. Rund ein Jahr später sind die Köpfe hinter dem linken Leitmedium mit dem Online-Portal „eP Investiga“ wieder da. Die beiden Buchstaben eP erinnern an den alten Titel des Blattes, das sich dem Kampf gegen die Korruption verschrieben hatte. Offiziell gibt es keine Verbindung zur Familie Zamora und dem nach wie vor in Haft sitzenden Zeitungsgründer José Rubén Zamora. Allerdings tritt das investigative Portal für sein journalistisches Credo ein. 
mehr »

Buchtipp: Mediale Verzerrungen erkennen

In Zeiten von sinkendem Vertrauen in die Medien wirbt die Leipziger Medienforscherin Gabriele Hooffacker für mehr gegenseitiges Verständnis zwischen Journalist*innen und ihrem Publikum, indem sie journalistische Standards und wahrnehmungspychologische Einflüsse auf die Berichterstattung anschaulich erklärt. 
mehr »

Reformstaatsvertrag: Zweifel am Zeitplan

Der Medienrechtler Dieter Dörr bezweifelt, dass es den Bundesländern gelingt, sich gemäß ihrer Planungen bis Ende Oktober auf einen Reformstaatsvertrag zum öffentlich-rechtlichen Rundfunk zu verständigen. Er halte „diesen Zeitplan, um es vorsichtig auszudrücken, für ausgesprochen optimistisch“, sagte Dörr auf M-Anfrage. Nach dem bisherigen Fahrplan sollte der Reformstaatsvertrag dann bei der Ministerpräsidentenkonferenz im Dezember 2024 unterzeichnet werden.
mehr »

Reform oder Abrissbirne im Hörfunk

Die Hängepartie um Finanzierung und Reform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks (ÖRR) geht weiter. Nach wie vor sträuben sich ein halbes Dutzend Ministerpräsidenten, der Empfehlung der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) für eine Beitragserhöhung um 58 Cent auf 18,94 Euro zu folgen. Bis Oktober wollen die Länder einen Reformstaatsvertrag vorlegen, um künftig über Sparmaßnahmen Beitragsstabilität zu erreichen. Einzelne ARD-Sender streichen bereits jetzt schon ihre Hörfunkprogramme zusammen.
mehr »