Veranstaltungen gegen den Großen Lauschangriff Februar und März 1998


Landesbezirk Baden-Württemberg

18. 2. 1998, Freiburg
Protestveranstaltung der IG Medien mit Dr. Ilse Bechthold – Gustav-Heinemann-Initiative, Dr. Jan Geldmacher – Kassenärztliche Vereinigung Südbaden, Franziska Hundseder – IG Medien, Michael Moos, Baden-Württembergische Strafverteidiger e.V., Diskussionsleitung: Hans Albert Stechl, Journalist und Rechtsanwalt

2. 3. 1998, 19-21 Uhr, Stuttgart
Protestveranstaltung der IG Medien Landtagsgaststätte „Plenum“ mit Dr. Reinhard Rapp, Liste Demokratischer Ärztinnen und Ärzte, Dr. Rainer Röder, Baden-Württembergische Strafverteidiger e.V., Franziska Hundseder – IG Medien

3. 3. 1998, 20 Uhr, Karlsruhe
Gemeinsame Protestveranstaltung gegen den Großen Lauschangriff Liberales Zentrum, Kaiserpassage, Empore 1. Stock mit Dr. Ilse Bechthold – Gustav-Heinemann-Initiative, Rechtsanwalt Klaus Schroth – Deutsche Strafverteidiger e.V., Dr. Hans Jochen Schmidt – Landesärztekammer Nordbaden (angefragt), Franziska Hundseder – IG Medien, Moderation: Axel C. Föhl – Liberales Zentrum Weitere Veranstaltungen in Ulm u.a. geplant

Landesbezirk Bayern

26. 2. 1998, 20 Uhr, Nürnberg
Der Große Lauschangriff – ein Anschlag auf die Pressefreiheit / Streitgespräch mit dem bayerischen Innenminister Günther Beckstein (CSU), DGB-Haus, Raum „Burgblick“, Kornmarkt 5, 7. Stock Weitere Teilnehmer/innen: Journalisten der gedruckten und der elektronischen Medien, Vertreter der Anwälte und der Ärzte

Landesbezirk Nord

26. 2. 1998, Hamburg
Veranstaltung der IG Medien, Gewerkschaftshaus mit Dr. Rolf Gössner

Landesbezirk Nordrhein-Westfalen

3. 3. 1998, 20 Uhr, Dortmund
Protestveranstaltung der DJU, Dortmund IG-Medien-Büro, Ostwall 17-21 mit Rechtsanwalt Antonio Leone

Landesbezirk Rheinland-Pfalz-Saar

4. 3. 1998, Mainz
Protestveranstaltung (Rückfragen beim LBZ)

zwischen 27. 2. und 4. 3. weitere Veranstaltungen in Trier und Ludwigshafen geplant

Landesbezirk Südost

5. 2. 1998, Erfurt
Protestveranstaltung der IG Medien mit Frau Liebaug – Datenschutzbeauftragte von Thüringen, Dr. Detlef Wamhoff – Landesärztekammer, Franziska Hundseder

Zwischen 18. und 25. März 1998 in Leipzig
Info im Magazin Südost 1/98
Kontakt: Gundula Lasch 0341/4253626
Weitere Veranstaltungen geplant

nach oben

weiterlesen

Medienleute schützen, nicht verteufeln

Als völlig geschichtsvergessen bezeichnet die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di Hessen den Aufruf aus dem Umfeld der sogenannten Querdenker, am Sonntag in Frankfurt am Main gegen die „gleichgeschalteten Medien“ zu demonstrieren. Von der Polizei werde erwartet, dass sie Journalist*innen vor Übergriffen schützt, betonen auch die öffentlich-rechtlichen Redakteursausschüsse.
mehr »

Verbandsklagerecht für Urheber unverzichtbar

Das Verbandsklagerecht muss zwingend als neues Rechtsinstrument in das Urheberrecht aufgenommen werden. Mit dieser Forderung wenden sich der Deutsche Journalisten-Verband und die Gewerkschaft ver.di gemeinsam an die Abgeordneten des Deutschen Bundestags. Unterstützung erfahren die beiden Gewerkschaften durch ein Rechtsgutachten und den konkreten Formulierungsvorschlag von Prof. Dr. Caroline Meller-Hannich, Universität Halle-Wittenberg.
mehr »

Corona wirkt als Test für Menschenrechte

Die Menschenrechtslage hat sich in der Covid-19-Krise für Millionen von Menschen unmittelbar oder mittelbar verschlechtert, stellt Amnesty International im weltweiten Menschenrechts-Report 2020/21 fest. In vielen Teilen der Welt hätten die Pandemie und ihre Folgen im letzten Jahr die Auswirkungen von Ungleichheit, Diskriminierung und Unterdrückung verstärkt. Auch für Deutschland wird Handlungsbedarf ausgemacht.
mehr »

Wie hybrid darf ein Dokumentarfilm sein?

Der Dokumentarfilm „Lovemobil“ bietet seit Tagen heißen Diskussionsstoff. Eine STRG_F-Reportage des NDR hatte enthüllt, dass die Autorin Elke Lehrenkrauss den Film teilweise mit Darsteller*innen inszeniert hatte - ohne dies offenzulegen. Die Arbeitsgemeinschaft Dokumentarfilm (AG-Dok) nahm den Eklat um die "Fake-Doku" zum Anlass, in Kooperation mit der Deutschen Akademie für Fernsehen (DAfF) einen Web-Panel unter dem Titel „Was darf Dokumentarfilm?“ zu veranstalten.
mehr »