Wahlprogramme: Lang und unverständlich

Symbolfoto: AbobeStock

Noch nie waren die Wahlprogramme der Parteien zur Bundestagswahl so umfangreich wie 2021. Allerdings: Nur ein einziges Mal – 1994 – waren sie noch unverständlicher als diesmal. Fach- und Fremdwörter, Anglizismen uund Bandwurmsätze erschweren die Lesbarkeit. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler der Universität Hohenheim, die den Wahlkampf mit verschiedenen Checks begleiten. In einer Studie untersuchten sie die Sprachverständlichkeit der Parteienprogramme.

Die Stuttgarter Kommunikationswissenschaftler*innen haben bereits 83 Wahlprogramme seit der Bundestagswahl 1949 auf formale Verständlichkeit und Sprache analysiert. Sie nutzen dazu die Verständlichkeits-Software „TextLab“, die von ihnen gemeinsam mit einem Ulmer Unternehmen entwickelt wurde. Das Fazit für 2021: In diesem Jahr erschweren Bandwurmsätze mit bis zu 79 Wörtern (AfD), Wortungetüme wie „Quellentelekommunikationsüberwachung“ (FDP, Linke) und Fachbegriffe wie „Cell-Broadcasting-Technologie“ (CDU/CSU), „Cybergrooming“ (Grüne) oder „Life-Chain“ (SPD) für viele Laien die Verständlichkeit. Das formal verständlichste Programm legt demnach Die Linke vor, das formal unverständlichste stammt von den Grünen. Die AfD verwendet die populistischste Sprache.

„Damit die Wählerinnen und Wähler eine begründete Wahlentscheidung treffen können, sollten Parteien ihre Positionen klar und verständlich darstellen. Die Wahlprogramme sind dabei ein Mittel, um die eigenen Positionen darzulegen“, sagt Prof. Dr. Frank Brettschneider von der Universität Hohenheim, der das Auswertungsteam leitet. Die Analyse ist Teil eines Langzeitprojektes, das Vergleiche seit 1949 gestattet.

Ein Ergebnis: Noch nie waren die Wahlprogramme so umfangreich wie in diesem Jahr: durchschnittlich 43.541 Wörter pro Programm. Bei der ersten Bundestagswahl 1949 waren es noch im Schnitt 5.498 Wörter. Allerdings gäbe es aktuell bei der Länge der Wahlprogramme große Unterschiede: Traditionell hatten die Grünen das längste Wahlprogramm. In diesem Jahr wurden sie allerdings von der Links-Partei abgelöst, die mit 68.331 Wörtern das Programm der Grünen um gut tausend Wörter überbietet. Die kürzesten Programme haben in diesem Jahr die AfD und die SPD vorgelegt: jeweils knapp 23.500 Wörter.

Linke am verständlichsten, Grüne Schlusslicht

„Oft lässt die Verständlichkeit der Wahlprogramme zu wünschen übrig“, sagt Prof. Brettschneider, nur 1994 seien die Programme im Schnitt noch unverständlicher gewesen. Die Analyse-Software zählt unter anderem überlange Sätze, Fachbegriffe und zusammengesetzte Wörter. Anhand solcher Merkmale bildet sie den „Hohenheimer Verständlichkeitsindex“. Er reicht von 0 (schwer verständlich) bis 20 (leicht verständlich).

Das formal verständlichste Wahlprogramm zur Bundestagswahl 2021 liefere Die Linke mit 8,4 Punkten auf dem Verständlichkeitsindex. Den letzten Platz belegen die Grünen mit 5,6 Punkten. Es handelt sich um das formal unverständlichste Wahlprogramm der Partei seit 1983. Auch die auf dem vorletzten Platz liegende AfD liefert ihr bisher formal schlechtverständlichstes Wahlprogramm seit 2013. Im Schnitt liegen die Wahlprogramme 2021 bei 7,2 Punkten. 2017 wurden noch 9,2 Punkte erreicht. Das sei enttäuschend, so Brettschneider. Mit ihren teilweise schwer verdaulichen Wahlprogrammen schlössen die Parteien „einen erheblichen Teil der Wählerinnen und Wähler aus und verpassen damit eine kommunikative Chance.“

Fremdwörter, Anglizismen und Satz-Monster

Die häufigsten Verstöße gegen Verständlichkeits-Regeln sehen die Forscher*innen in Fremd- und Fachwörtern, zusammengesetzten Wörtern und Nominalisierungen, Anglizismen sowie langen Sätzen und Schachtelsätzen. Verstehen Wähler*innen, wenn die Grünen von einer „Fact-Finding-Mission“ reden? Oder die CDU/CSU von „Agri-FoodTech-Wagniskapitalfonds“, die AfD von „supranationale Remigrationsagenda“, Die Linke von „Antiziganismus“, die SPD von „Edge-Computing“ oder die FDP vom „Carbon Leakage-Schutz?, fragen die Hohenheimer. Außerdem hätten sie in allen Wahlprogrammen Satz-Ungetüme mit teilweise mehr als 40 Wörtern gefunden. Am längsten sei ein Satz aus dem AfD-Programm: Er besteht aus 79 Wörtern.

Die formale Verständlichkeit sei natürlich nicht das einzige Kriterium, von dem die Güte eines Wahlprogramms abhängt, betonen die Analyst*innen. Deutlich wichtiger sei der Inhalt. Doch stelle eben formale Unverständlichkeit eine Hürde für das Verständnis der Inhalte dar.

Thematische Schwerpunkte und Populismus

Ein weiteres Ergebnis der Begriffsanalysen: Typische Sprachmuster offenbaren thematische Schwerpunkte: „Die Sozialpolitik gehört sprachlich zu den zentralen Themen der Bundestagswahl 2021. Auch Außenpolitik und Umweltpolitik sind häufig unter den Top-5-Themen zu finden“, so Claudia Thoms vom Forschungsteam. Im direkten Vergleich der Themen-Anteile an den Wahlprogrammen zeigten sich auch die typischen Schwerpunkte der Parteien: Die SPD beschäftige sich ausführlich mit Arbeitsmarktpolitik. Die FDP habe im Vergleich größere Anteile finanz- und haushaltspolitischer sowie wirtschaftspolitischer Aussagen. Wirtschaftspolitik werde allerdings auch bei den Grünen vergleichsweise umfangreich behandelt, im Verein mit Umweltpolitik. Der hohe sozialpolitische Anteil bei der AfD sei u. a. auf die Beschäftigung mit familienpolitischen Themen zurückzuführen. Die starke Beschäftigung der CDU/CSU mit Innerer Sicherheit und Rechtspolitik zeige sich ebenfalls in Begriffen, wie etwa auch integrationspolitischen Inhalte der Linken.

Außerdem haben die Hohenheimer Forscher*innen die Verwendung populistischen Vokabulars untersucht. Danach weisen die aktuellen Programme im Verhältnis zu früheren Wahlen einen verhältnismäßig geringen Grad an sprachlichem Populismus auf – den drittniedrigsten seit 1949. Sprachlich am populistischsten schreibt 2021 die AfD. Mit ihren bisher drei Bundestags-wahlprogrammen belegt sie auch insgesamt den zweiten Platz im langjährigen Parteienvergleich. Den ersten Platz belegen hier die Grünen, was vor allem auf verhältnismäßig hohe Populismuswerte in den Anfangszeiten der Partei zurückzuführen sei. Das aktuelle Wahlprogramm der Grünen weise den bisher niedrigsten Populismuswert der Partei auf. Die am wenigsten populistischen Wahlprogramme schrieben im Schnitt die Unions-Parteien.

Die komplette Studie steht hier zum Download bereit.

 

 

 

nach oben

weiterlesen

Einnahmen von Plattformen sprudeln

Die Statistik von PwC besagt, dass die Umsätze der deutschen Medienwirtschaft 2021 erst das Niveau von 2017 erreicht haben. Für 2022 wird dagegen ein neuer Rekord vorausgesagt. Die Verluste waren vorrangig bei Printmedien und Kinos zu verzeichnen. Fernsehen und Digitalmedien konnten deutlich zulegen. Die Einnahmen aus Nutzungsgebühren sprudeln bei den Streaming-Plattformen. Bei gedruckten Periodika steigen sie zwar auch, können die Printverluste aber nicht ausgleichen. Der Buchmarkt war 2021 leicht im Plus, aber die Leserzahl geht beim jüngeren Publikum zurück.
mehr »

Buchtipp: Ostdeutsche Regisseurinnen in der Nachwendezeit

Die Sichtweisen auf die Zeit nach der Wende sind vielschichtig – doch für viele davon ist im gängigen Narrativ der Wiedervereinigung bis heute kein Platz. Vor diesem Hintergrund ist das Buch „Was wir filmten“ entstanden. In Essays und Gesprächen beschäftigen sich Filmemacherinnen aus drei Generationen mit Filmen von ostdeutschen Regisseurinnen nach 1990. Den Impuls gab das Internationale Frauen Film Fest Dortmund/Köln.
mehr »

Fakten, Fakten, Fakten – ein Allheilmittel?

Angriffe auf Journalisten, Morddrohungen gegen Politiker, eine „Bild“-Zeitung, die Wissenschaftler an den Pranger stellt und so die Szene der Corona-Leugner befeuert. Der harte Kern der Verschwörungsideologen ist mit den Mitteln der etablierten Medien, mit wahrheitsgemäßer Information nicht mehr zu erreichen, darin sind sich Wissenschaftler*innen und Journalist*innen einig. Öffentlich-rechtliche wie auch private Medien setzen dennoch verstärkt auf Faktenchecks. Nutzlos oder können sie doch helfen?
mehr »

Facebook News von dpa kuratiert

Die Deutsche Presse-Agentur (dpa) übernimmt ab 1. April das Kuratieren journalistischer Nachrichten auf Facebook. dpa-Redakteur*innen sorgten demnach für Auswahl und Pflege von Inhalten aus deutschen Medienhäusern auf Facebook News. Vertragspartner seien Meta und die dpa-Tochter dpa Infocom, teilten beide Unternehmen mit. dpa als Gemeinschaftsunternehmen der deutschen Medien sei für diese Aufgabe „prädestiniert“, so der Geschäftsführer der Nachrichtenagentur.
mehr »