Buchtipp: Ein nicht übliches Wendefazit  

Ganz am Ende steht ein Gedankenexperiment – so beliebt wie unzulässig, räumt der Autor selbst ein. Doch spielt er durch, was es für DDR-Bürger bedeutet hätte, wenn die politische Wende nicht 1989, sondern schon am 13. August 1961 eingesetzt hätte. Kein Mauerbau, kein Mauerfall. Ob das Fazit dennoch gelautet hätte: Die große Freiheit ist es nicht geworden? Zu diesem Befund kommt Matthias Krauß jedenfalls, wenn er analysiert, was „sich für die Ostdeutschen seit der Wende verschlechtert hat“.

Matthias Krauß: Die große Freiheit ist es nicht geworden. Was sich für die Ostdeutschen seit der Wende verschlechtert hat. Das Neue Berlin 2019, 256 Seiten, 14,99 Euro, ISBN: 978-3-360-01346-0

Das Gedankenspiel im Abschlusskapitel um den 13. August bietet Abwägungen: Schnelles Westgeld und Reisen, aber Konkurrenz der Facharbeiter Ost mit den frisch ins Land geholten „Gastarbeitern“. Nicht abgeschaffte Prügelstrafe in den Schulen, fortgesetzte Verfolgung von Homosexualität nach § 175, DDR-Frauen, die ihre Männer plötzlich wieder um Erlaubnis für Berufstätigkeit hätten fragen müssen, und Kinder, die nie in ein Betriebsferienlager gefahren wären… Für und Wider dient Matthias Krauß quasi der Zuspitzung. Bei aller Spekulation: Ganz sicher hätten sich Deutschland, Europa und die Welt anders entwickelt, wenn der Zusammenbruch des Sozialismus nicht erst 1989/90 erfolgt wäre.

Doch eigentlich befasst sich der Journalistenkollege in einem weiteren – dem „letzten“ –seiner Aufarbeitungsbücher damit, dass manches hätte anders laufen können, wenn die Weichen nach der Wiedervereinigung differenzierter, feinfühliger, nachhaltiger gestellt worden wären. Wenn sich die Sieger nicht ausschließlich wie Sieger verhielten und bis heute weniger „Wühlarbeit“ gegen das Ansehen des kleineren Nachkriegsdeutschlands und seiner Bürger betrieben würde. Seit 30 Jahren, so Krauß, kämpfe er „um den posthumen Ruf der DDR“: Sie sei weder so gut gewesen, wie sie sich selbst dargestellt hat, noch so schlecht, „wie sie nach der Wende in der offiziellen und öffentlichen Darstellung notorisch gemacht wird“. Es gehe ihm im 30. Jahr nach dem Mauerfall allein darum, dem Mainstream etwas entgegenzusetzen und mehr Ausgewogenheit in der Bewertung anzumahnen.

Den selbstgesetzten Auftrag erfüllt er auf knapp 260 Seiten unter dem titelgebenden Erich-Kästner-Zitat mit sehr vielseitiger Bestandsaufnahme. Beispiele stammen oft aus Brandenburg, wo sich Krauß persönlich wie beruflich am besten auskennt. Nicht alles, was er ins Feld führt, überzeugt gleichermaßen, doch es ist nicht wenig: Er beginnt bei dem Wert Friedenspolitik, sieht Massenarbeitslosigkeit als Gründungsmythos, untersucht den Wirtschaftsstandort Ostdeutschland, wo sich die Industrieleistung auf ein Drittel des Vorwendestandes verringerte und Ackerflächen – noch bei LPG-Anbau von frohem Brehmschen Tierleben bevölkert – nun unter Monokultur verstummen. Krauß betrachtet weiter bestehende Lohnabstände, Baupolitik mit der Abrissbirne, streift Rechtsstaat und Recht, gibt dem heutigen Bildungssystem schlechte Noten und geißelt eine „Rentenlüge neuen Typs“. Er endet nicht bei Schauspielkunst, Alfons Zitterbacke oder dem „Tausch der Nationalhymne“, der für die Ostdeutschen – nicht nur mental – „kein guter“ gewesen sei. Kurz: Das Buch analysiert vielfältige Verluste, Verletzungen und (inzwischen gesamtdeutsche) Fehlentwicklungen. Fröhlich stimmt das nicht, auch wenn sich Krauß um kleinteilige Gliederung und aufgelockerte Darstellung bemüht hat.

Vorwürfe, das Buch nähre einseitig Kulturpessimismus, man bekomme schlechte Laune oder ermüde bei der Lektüre, haben nicht lange auf sich warten lassen. Verbitterung solle „idealerweise nicht Ende allen Nachdenkens und Bemühens sein“, meinte der Rezensent der Süddeutschen Zeitung. Wie wahr. Doch Heilung beginnt günstigenfalls mit Diagnose. Und wer nachvollziehen will, wieso nach 30 Jahren unter gesamtdeutschem Dach weite Teile Ostdeutschlands ein „verworrenes, verstörendes, zum Teil beängstigendes Bild“ abgeben, der sollte sich diese bittere, aber durchaus aufklärende Lektüre zumuten. Gern auch politische Entscheidungsträger in West und Ost sowie alle, die ernsthaft beitragen wollen, Populismus und rechtem Gedankengut im Osten Nährboden zu entziehen.

Ganz sicher wird am 3. Oktober in Festreden lauthals an die Visionäre blühender Landschaften erinnert werden. Krauß löckt gegen den Stachel und zeigt, dass aus einer „demokratiebegeisterten Einwohnerschaft, wie sie die Ostdeutschen 1990 waren“, eine geworden sei, die „immer stärker auf Abstand zu einer Demokratie geht, die vor drei Jahrzehnten erkämpft worden ist“.


Matthias Krauß: Die große Freiheit ist es nicht geworden. Was sich für die Ostdeutschen seit der Wende verschlechtert hat. Das Neue Berlin 2019, 256 Seiten, 14,99 Euro, ISBN: 978-3-360-01346-0

nach oben

weiterlesen

Buchtipp: Geistige Brandstifter

In aufgeklärten Kreisen wird Deutschlands auflagenstärkstes Boulevardblatt seit einiger Zeit nicht mehr ernst genommen; „Bild“ gilt als Folklore. In ihrem Buch „Ohne Rücksicht auf Verluste“ beschreiben Mats Schönauer und Moritz Tschermak, die das Blatt für den „bildblog“ seit zehn Jahren beobachten, dass es keinen Anlass für diese leichtfertige Haltung gebe: „Bild“ sei heute womöglich gefährlicher ist als je zuvor, zumal allein mit der Online-Ausgabe täglich sechs Millionen Leser*innen erreicht werden.
mehr »

Buchtipp: Fotografie und Konflikt

Die Vielschichtigkeit von Fotografie und deren Wahrnehmung behandelt Felix Koltermann in seiner Reihe „Fotografie und Konflikt“ in ebenso klugen wie lesbaren Essays und Vorträgen. Im letzten Band der Reihe werden nochmals die Rollen von Fotojournalist*innen und der anderen Akteure wie Medien und Betrachter thematisiert: Die „zivile Aneignung“ von Bildern jenseits von Propaganda brauche „Dekonstruktion des Bildmediums“, das Erkennen der Vielschichtigkeit des fotografischen Bildes, das ja nur ein kleiner, visueller Ausschnitt vergangener sozialer Interaktion sei.
mehr »

Buchtipp: Ein Comic, der Mut macht

„Temple of Refuge“ erzählt die Geschichte eines jungen Mannes, der als Geflüchteter nach Berlin-Tempelhof kommt und sich mithilfe seiner Freund*innen, seiner Fantasie und einer mächtigen Technologie eine bessere Welt schafft. Der Comic, der ganz ohne Worte auskommt, ist eine internationale Zusammenarbeit mehrerer Kreativer. Die Idee zur Geschichte stammt von Sartep Namiq und ist angelehnt an seine Erfahrungen.
mehr »

Buchtipp: DT64-Erhalt als soziale Bewegung

Morgenrock, Hitglobus, Parocktikum oder Schlafstörung – so hießen Sendungen von DT64. Aus dem Programm für junge Leute, in einem Sonderstudio des DDR-Rundfunks zum Deutschlandtreffen der Jugend 1964 gestartet, wurde erst 1986 ein eigenständiger Sender. In der Wendezeit Kult, sammelte sich um das Radio Anfang der 1990er Jahre breiter Protest für den Erhalt. Der Rückblick eines damaligen Aktivisten, der die Bewegung auch theoretisch einordnet, wurde jetzt publiziert.
mehr »