Gefangen im Leben

Schonungslos packend: „Monster’s Ball“ von Marc Forster

Familientraditionen sind bekanntermaßen unterschiedlich. Bei der Familie Grotowski tritt mit Sonny (Heath Ledger) bereits die dritte Generation von Männern in den Beruf des Henkers.

Seite an Seite mit seinem Vater, Hank (Billy Bob Thornton) überwacht Sonny im Staatsgefängnis von Georgia Todgeweihte und führt deren Hinrichtungen durch. Während Vater und Sohn ihren Job verrichten, pflegt der pensionierte Buck Grotowski (Peter Boyle) als verbittertes Oberhaupt des frauenlosen Haushalts, seinen unbelehrbaren Rassismus.

Lawrence Musgrove (Hip-Hop-Superstar Sean Combs) hat jahrelang in der Todeszelle auf die Vollstreckung seines Urteils gewartet. In ein paar Tagen ist es soweit. Ein letztes Mal besucht ihn seine hübsche Ehefrau Letitia (Halle Berry) mit dem gemeinsamen Sohn Tyrell. Und ein letztes Mal bittet Lawrence seine verhärtete Frau um Vergebung dafür, dass er auch ihr Leben sowie das seines extrem übergewichtigen Sohnes verpfuscht hat. Nach einem kargen Abschied geht Letitia mit Tyrell zurück in die Ausweglosigkeit ihres Lebens und Lawrence in den Tod. Auf dem „Monster’s Ball“ begleiten ihn Hank und Sonny.

„Monster’s Ball“ wird die letzte Nacht vor der Vollstreckung der Todesstrafe genannt. Ein Lieblingsessen, ein Telefonat mit der Ehefrau, ein paar Malstifte, etwas Musik sind die kleinen Freuden, mit denen den Todgeweihten der Abschied vom Leben erleichtert werden soll. Ein grotesker Brauch, bedenkt man, wie grausam der Tod auf dem elektrischen Stuhl ist.

„Wir können nicht über ihn nachdenken“, sagt Hank zu seinem Sohn Sonny, dem der in der Todeszelle zitternde Lawrence leid tut. „Wir machen nur unseren Job.“ Als Sonny bei der Hinrichtung die Nerven verliert, eskaliert ein längst überfälliger Familienkonflikt.

Auch bei Letitia überschlagen sich die Schicksalsschläge. Ausgerechnet in der Nacht, in der ihr Sohn Tyrell bei einem Autounfall verunglückt, begegnet ihr Hank, um ihr seine Hilfe anzubieten. Völlig erschöpft begibt sie sich in seine Obhut. Selbst Gefangene ihrer kaputten Lebenswege, verlieben sich die beiden ineinander.

Ihre Körperlichkeit veranlasste amerikanische Zensoren dazu, einige Sekunden dieser eindringlichen Szene zu kürzen. In Deutschland ist die vollständige Fassung zu sehen.Dass ihr mitfühlender Liebhaber der Henker ihres Ehemannes ist, weiß Letitia nicht. Aber wird sie es nicht früher oder später erfahren müssen?

Der 1970 geborene Schweizer Regisseur Marc Forster geht in seinem Film „Monster’s Ball“ schonungslos offen mit den Dingen des Lebens um. Sein unverblümter Realismus basiert auf seinem besonderen Gespür für die feinen Nuancen zwischenmenschlicher Beziehungen. Die bereits seit langem schwelenden unausgesprochenen Konflikte der Personen dieser Geschichte geben dem Film eine bedrückende Stille, die mehr über das Innenleben der Menschen aussagt, als tausend Worte.

„Monster’s Ball“ zieht einen ganz und gar in den Sog seiner packenden Geschichte. Sich dem Überfall erregter Gefühle zu entziehen, wird wohl nur wenigen gelingen. Neben dem einfühlsamen Oscar-nominierten Drehbuch von Milo Addicia und Will Rokos und der Dichte der filmischen Erzählweise, ist das vor allem der Verdienst eines großartigen Schauspielensembles, allen voran Billy Bob Thornton und Halle Berry.

Halle Berry fasziniert mit der kompromisslosen Darstellung der gebrochenen Letitia, die auch nach vernichtenden Schicksalsschlägen die Kraft zum Weitermachen findet. Völlig zu Recht kassierte die 34-jährige Schauspielerin und Revlon-Schönheit dafür einen Oscar als beste weibliche Darstellerin, womit sie als erste Dunkelhäutige den wichtigsten Filmpreis der Welt bekam. Berry berührt vor allem durch ihren beeindruckenden Mut und indem sie es versteht, die Ambivalenzen menschlicher Gefühle sichtbar zu machen. Etwas unglaubwürdig, Hollywood-gemacht bleibt allein Hanks schneller Lebenswandel. Kann es wirklich sein, dass ein Mensch sein Leben in solch kurzer Zeit so vollständig umkrempelt?

„Monster’s Ball“ ist die Liebesgeschichte zweier Menschen, die alles verloren haben. Dieser Film ist aber auch ein Aufschrei gegen die Grausamkeit der Todesstrafe, gegen Rassismus und gegen die Borniertheit eines herz- und gedankenlosen Daseins. Hank und Letitia hat das Leben gelehrt, dass es keine Sicherheiten gibt. Sie stehen genauso am Ende wie am Anfang. Werden sie einen neuen Weg schaffen?

 

nach oben

weiterlesen

Filmtipp: Kinostart von „Wer wir waren“

Was werden zukünftige Generationen über uns denken, wenn wir bereits Geschichte sind? Marc Bauders kürzlich auf dem „Summer Special“ der Berlinale uraufgeführter Dokumentarfilm „Wer wir waren“ startet jetzt im Kino. Der Film begleitet sechs Denker*innen und Wissenschaftler*innen von den Tiefen des Ozeans bis in die Weiten des Weltraums und lässt sie über die Gegenwart und Zukunft der Welt reflektieren. Eine philosophische Annäherung an die Ursachen und Folgen des globalen Kapitalismus.
mehr »

Filmtipp: „Die letzten Reporter“

Der Dokumentarfilm „Die letzten Reporter“ beobachtet drei unterschiedliche Zeitungsjournalist*innen bei ihrer Arbeit. Bei der Schweriner Volkszeitung, der Landeszeitung Lüneburg und den Osnabrücker Nachrichten gestattet er einen Blick in die Lokalredaktionen. Der 95-minütige Film von Regisseur Jean Boué wirkt dabei wie eine Natur-Dokumentation, die die letzten bedrohten Exemplare einer aussterbenden Art vor der Kamera zeigt: die Lokalreporter*innen.
mehr »

Auch intern unbequem

„Panorama“ ist nicht das erste, aber das älteste Politikmagazin im deutschen Fernsehen. Und es hatte eine schwere Geburt. Was da am 4. Juni 1961 auf dem Bildschirm in Schwarz-Weiß Premiere feierte, war ein ziemlich unverdaulicher Kessel Buntes aus aktueller Politik, Auslandsreportage und Unterhaltung. Doch schon bald hatte „Panorama“ seine erste Sternstunde.
mehr »

Zwischen Utopie und Realität

Vor 75 Jahren, am 17. Mai 1946, schickte der Münchner Kabarettist Werner Finck ein launiges Telegramm nach Babelsberg: „Ein ferner Wink von Werner Finck, damit das Ding Euch wohl geling.“ Gemeint war die Deutsche Film-A.G., kurz DEFA genannt, die erste deutsche Filmfirma nach dem Zweiten Weltkrieg, die an jenem Tag eine Lizenz zur „Herstellung von Filmen aller Art“ erhielt. Neben deutschen, darunter auch einigen aus dem Exil zurückgekehrten Filmschaffenden waren Kulturoffiziere der Sowjetischen Besatzungszone maßgeblich an der Gründung beteiligt. Und doch verstand sich die DEFA zunächst als gesamtdeutsches Unternehmen. Viele der frühen, hochfliegenden Träume endeten…
mehr »