Betriebsratswahlen im Frühjahr 2010

„Eine starke Stimme für alle“ heißt das Motto für die diesjährigen Betriebsratswahlen in den Medienbetrieben. In eine starke Interessenvertretung in Redaktionen, Verlagen, Kinos, privaten Rundfunksendern und filmtechnischen Firmen gehören ver.di-Kolleginnen und -Kollegen. ver.di hat dafür kompetente Kandidaten. Vier von ihnen, ihre Beweggründe sich für die Interessen aller Beschäftigten einzusetzen, stellen wir kurz vor.

Erst Personalrätin – jetzt Betriebsrätin

Bei Radio Bremen gibt es, wie in allen öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten, schon immer eine sehr aktive Arbeitnehmervertretung aus Gewerkschaft, Personalrat, Schwerbehindertenvertretung und seit 1992 auch der Frauenbeauftragten. Diese starke Allianz hat wesentlich dazu beigetragen, dass die Arbeitsbedingungen für unsere KollegInnen gut waren und immer noch sind.
Als Radio Bremen beschlossen hatte, mehrere Bereiche auszugliedern, haben wir Gewerkschaftsvertreter und -vertreterinnen erreicht, dass auch in den Töchtern, egal wie klein sie sind, Tarifverträge abgeschlossen und Betriebsräte gewählt werden. Durch die Ausgliederung der Produktion in die Tochterfirma Bremedia Produktion GmbH habe ich mein Mandat als Personalrätin verloren und bin zur Betriebsratsvorsitzenden gewählt worden.
Wir Betriebsräte der Tochterfirmen mussten uns mit einer anderen Gesetzesgrundlage auseinandersetzen, veränderte Rechte verhandeln und die Interessen der Beschäftigten unter schlechter werdenden Bedingungen vertreten. Das bedeutete viel Arbeit unter hohem Zeitdruck. Wir konnten aber erfolgreich verhindern, dass Arbeitnehmerinteressen in diesen Umstrukturierungsjahren vernachlässigt wurden.
Ich bin überzeugt: wir brauchen nach wie vor einen starken Betriebsrat und werde erneut kandidieren.

Monika Grüning

Moderatorin und Vermittlerin

Ich bin seit zwei Jahren Betriebsrätin beim Verlag Nürnberger Presse. Unsere Gesellschaft befindet sich im Wandel zur Dienstleistungsgesellschaft, die Wünsche der Kunden haben für das Unternehmen und für seine Mitarbeiter oberste Priorität, um Arbeitsplätze und Wirtschaftsstandorte zu sichern. Betriebsrat sein, das bedeutet für mich, Verantwortung zu übernehmen, das Zusammenwirken und die Einigung zwischen beiden Seiten zum Wohle der Mitarbeiter zu begleiten.
Schon während meiner Zeit als Vorsitzende der Jugend- und Auszubildendenvertretung habe ich gelernt, im Team zu arbeiten und vor allem den Kolleginnen und Kollegen zuzuhören, um herauszufinden, was sie auf dem Herzen haben.
Die Zusammenarbeit mit den unterschiedlichsten Charakteren von Menschen macht mir viel Spaß. Für mich persönlich ist es sehr wichtig meinen Kolleginnen und Kollegen bei Fragen fachlich weiterhelfen zu können. Durch die Betriebsratsseminare und auch durch meine private berufsbegleitende Weiterbildung zur Wirtschaftsfachwirtin konnte ich mir einiges an zusätzlichem Wissen aneignen. Mittlerweile brauche ich genau diese Fähigkeiten immer mehr. Als Projektmitarbeiterin für meinen ursprünglichen Arbeitsbereich Vertrieb darf ich jetzt aktiv die Zukunft mitgestalten bei der Einführung unseres neuen SAP-Verlagssystems.
Veränderungen bringen viele neue Chancen mit sich, rufen aber auch bei vielen Mitarbeitern Ängste hervor. Dadurch bin ich als Betriebsrätin oft in der Rolle als Vermittler und Moderator gefragt.

Carina Hofweber 

Gleichgewicht gegenüber Arbeitnehmern einfordern

Ein Betriebsrat ist wichtig, für ein „natürliches“ Gleichgewicht zwischen Arbeitgebern & Arbeitnehmern. Ohne Betriebsrat besteht die Gefahr, dass der Arbeitgeber seine Ziele ohne Beachtung seiner sozialen Verantwortung durchdrückt. Ein guter Betriebsrat erinnert den Arbeitgeber daran! Ich bin im Betriebsrat, da ich gern Interessen von „Schwächeren“ vertrete: Schon in der Schule war ich Klassensprecher, in der gymnasialen Oberstufe durchgehend Schulsprecher, beim Bund Vertrauensperson.
Im Cinemaxx Bremen besteht unsere Aufgabe darin, die Rechte unserer Kolleginnen & Kollegen auf der Grundlage des Arbeitsrechtes und diverser Betriebsvereinbarungen im Auge zu haben und bei Problemen durchzusetzen. Aktuell gibt es bei uns im Betrieb unterschiedliche Auffassungen bezüglich des Informationsrechtes des Betriebsrates nach dem Betriebsverfassungsgesetz, zum Beispiel wenn es um Abmahnungen geht.

Thomas Adick 

Engagement für die Kollegen

Ich bin gelernte Schriftsetzerin und arbeite heute in der Anzeigenabteilung der Dresdner Druck- + Verlagshaus GmbH & Co. KG (u. a. Sächsische Zeitung, Morgenpost Sachsen). Seit 1992 bin ich im Betriebsrat, seit 1995 freigestellte Betriebsrätin und stellvertretende BR-Vorsitzende.
Die Entscheidung, im Betriebsrat mitzuarbeiten, habe ich 1992 auch getroffen, weil ich diesen Weg als meinen begriff, um mit den gesellschaftlichen Umwälzungen dieser Zeit umgehen zu können. Damals war es wichtig, erstmals Regeln wie Tarifverträge, Sozialplan und Betriebsvereinbarungen aufzustellen – ein ungeheuer großer Lernprozess für uns alle.
Heute sieht die Situation so aus: Im Gegensatz zu den Jahren bis 1999 – wir haben knapp 800 Mitarbeiter des Dresdner Druck- + Verlagshauses vertreten – existieren nun nach den vorgenommenen Ausgliederungen zahlreiche Tochterfirmen. Wir konnten dies nicht verhindern, jedoch erstreikte sich die Belegschaft mit Hilfe der Gewerkschaften Tarifverträge für die ersten neu gegründeten Regionalverlage. Anschließend war unsere Aufgabe, in diesen Unternehmen Betriebsratswahlen einzuleiten. Inzwischen gibt es acht Betriebsratsgremien mit insgesamt ca. 40 Mitgliedern, deren Arbeit wir im DD+V-Gruppenbetriebsrat koordinieren.
Aber auch unter den schwierigeren Bedingungen können und müssen wir Betriebsräte Grenzen setzen. Mir geht es ums Aufpassen, Aufmerksamkeit Erwecken und Einschreiten an den Stellen, wo die geforderte Leistung von Mitarbeitern nur noch am Rande der Erträglichkeit geleistet werden kann; um Hilfestellung und Engagement bei den verschiedensten sozialen und arbeitsrechtlichen Themen, die meine Kollegen an mich herantragen, und darum, die Probleme unserer DD+V-Gruppe durch die Mitarbeit im Konzernbetriebsrat von Gruner + Jahr weiter „nach oben“ zu tragen. Wir verhandeln neben vielen anderen Themen gerade eine Konzernbetriebsvereinbarung zum Einsatz und zur Bezahlung von Praktikanten.

Elke Schanz 

nach oben

weiterlesen

ver.di unterstützt von Flutkatastrophe betroffene Mitglieder

Von der Flutkatastrophe betroffene ver.di-Mitglieder können sich an ihren ver.di-Bezirk wenden und finanzielle Soforthilfe beantragen. „Den Opfern der Flutkatastrophe, den Familien, die Angehörige verloren haben und denjenigen, deren Hab und Gut vom Wasser zerstört wurde, gilt unsere Solidarität und Anteilnahme", betont der ver.di-Vorsitzende Frank Werneke.
mehr »

Endlich Bewegung im Fall Julian Assange?

Freiheit für Julian Assange, war die Forderung der Berliner Mahnwache vor dem Brandenburger Tor und der US-Botschaft am 50. Geburtstag des im englischen Belmarsh inhaftierten Mitgründers von Wikileaks. Assange drohten bei einer Verurteilung bis zu 175 Jahre Haft.  Ein englisches Gericht hatte die Auslieferung an die USA abgelehnt, die USA wollen Widerspruch einlegen. Doch jetzt könnte der Fall eine neue Wendung nehmen.
mehr »

Auch intern unbequem

„Panorama“ ist nicht das erste, aber das älteste Politikmagazin im deutschen Fernsehen. Und es hatte eine schwere Geburt. Was da am 4. Juni 1961 auf dem Bildschirm in Schwarz-Weiß Premiere feierte, war ein ziemlich unverdaulicher Kessel Buntes aus aktueller Politik, Auslandsreportage und Unterhaltung. Doch schon bald hatte „Panorama“ seine erste Sternstunde.
mehr »

Zwischen Utopie und Realität

Vor 75 Jahren, am 17. Mai 1946, schickte der Münchner Kabarettist Werner Finck ein launiges Telegramm nach Babelsberg: „Ein ferner Wink von Werner Finck, damit das Ding Euch wohl geling.“ Gemeint war die Deutsche Film-A.G., kurz DEFA genannt, die erste deutsche Filmfirma nach dem Zweiten Weltkrieg, die an jenem Tag eine Lizenz zur „Herstellung von Filmen aller Art“ erhielt. Neben deutschen, darunter auch einigen aus dem Exil zurückgekehrten Filmschaffenden waren Kulturoffiziere der Sowjetischen Besatzungszone maßgeblich an der Gründung beteiligt. Und doch verstand sich die DEFA zunächst als gesamtdeutsches Unternehmen. Viele der frühen, hochfliegenden Träume endeten…
mehr »