Die Bühne gerockt

Noch einmal gemeinsam vor mehr als 1000 Gewerkschaftsmitgliedern: Frank Bsirske und der neue Bundesvorsitzende Frank Werneke (r.) sowie die die neue Gewerkschaftsratsvorsitzende Martina Rößmann-Wolf (r.) und Monika Brandl
Foto: Kay Herschelmann

Würdiger Abschied und Neubeginn mit zwei starken Franks

Gut, dass es ver.di gibt; gut, dass es Frank Bsirske gibt“, rief Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier den Delegierten zu. Der Bundespräsident würdigte den scheidenden Vorsitzenden und hob seine Verdienste hervor in den 18 Jahren, die er ver.di geführt habe. Das sei an erster Stelle die Durchsetzung des Mindestlohns und der Tarife im öffentlichen Dienst. ver.di stehe für „Offenheit, Freiheit, Solidarität, Demokratie“ und zeige, dass Gewerkschaften mehr seien als „Schönwettervereine und Tarifmaschinen“. Steinmeier charakterisierte ver.di zwar als „durch und durch politisch“, doch politisiere sie nicht die Tarifverhandlungen. ver.di sei überparteilich, ergreife „Partei für ein solidarisches Land – für unsere Demokratie“. Deshalb werde ver.di auch in Zukunft dringend gebraucht.

Zum Abschied rockte Frank Bsirske mit der ebenfalls verabschiedeten Vorsitzenden des Gewerkschaftsrates Monika Brandl die Bühne. Gemeinsam hatten sie den Song „All Right Now“ der britischen Rockband Free ausgewählt. Stürmischer und langhaltender Applaus der Delegierten begleitete sie, viele tanzten mit! Zuvor war Birske noch einmal in die Bütt gegangen. Mitreißend, zugleich klar analysierend – so wie man ihn kennt – hob er das Erreichte aus den letzten vier Jahren hervor. Er erinnerte an den erfolgreichen Arbeitskampf um den Tarifvertrag bei Ryanair, der klar gezeigt habe, dass man gemeinsam mehr erreichen könne! Weitere Erfolge konnten für Auszubildende als angehende medizinisch-technische Assistent*innen, in Kliniken, bei der Post, im Sozial- und Erziehungsdienst, im Gesundheitssektor und im Pflegebereich sowie im öffentlichen Dienst erreicht werden. Auch internationales Vernetzen wurde vorangetrieben, wie bei Amazon. Bsirske widersprach der häufig in den Medien kolportierten Aussage, dieser Kampf sei vergeblich. Inzwischen musste das Unternehmen Lohnerhöhungen und anderes mehr zugestehen. Das Selbstbewusstsein der Beschäftigten sei gewachsen. Dann übergab der eine Frank den Staffelstab an den anderen Frank: symbolisch als Glückbringer den Kugelschreiber, mit dem er 2001 die Gründungsurkunde von ver.di unterschrieben hatte.

Im Amt der Chefs der 1,9 Millionen Gewerkschaft mag er als neu gelten, aber ansonsten zählt Frank Werneke ja bereits zu den älteren Verdianern. Von Anfang an war er Mitglied im Bundesvorstand, seit 2002 stellvertretender Vorsitzender, Leiter des Fachbereichs 8 Medien, Kunst und Industrie, zuständig auch für die Bereiche Selbstständige, Mitgliederentwicklung und zuletzt für Finanzen, Finanzorganisation, Vermögens- und Beteiligungsverwaltung. In den ganzen Jahren zeichnete der heute 52jährige damit auch verantwortlich für die Herausgabe der Publikationen des „Achter“, darunter „Menschen Machen Medien“. Und als die Redaktion 2016 mit dem Konzept einer täglich zu aktualisierenden M Online und vier Print-Themenheften im Jahr aufwartete – durchaus ein neues Format in ver.di – hatte sie von Anfang an seine volle Unterstützung. Auch sein Vertrauen, denn Einmischung in die redaktionelle Arbeit war niemals sein Ding. Hinweise, Vorschläge, ganz selten eine Bitte, Zeit für Interviews, wann immer notwendig, prägten die Zusammenarbeit. Dieser Part geht nun an Christoph Schmitz über, den Leiter des neuen Ressorts 7, künftig Fachbereich A.

Aber da ist der M-Redaktion nicht bange! Dass Christoph Schmitz nicht nur in zündenden Reden „gemeinsame Stärke“ programmieren kann, hat er bereits auf vielen Konferenzen im Vorfeld belegt. Klar und konsequent benennt er, worauf es in Zukunft ankommt: Tarifstärke, Mitgliedergewinnung vor allem junger Leute, die Digitalisierung im Sinne guter Arbeit mitzugestalten, die in den Branchen des FB A bereits in vollen Gange ist. Und: „Wer den Kopf in den Sand steckt, sieht nicht, wer ihm von hinten in den Arsch tritt.“ Diesen Satz eines Kollgen zitierte Schmitz unter großem Beifall am Ende seiner Bewerbungsansprache.

 

nach oben

weiterlesen

Öffentlich-Rechtliche: Auftrag und Erwartung

Gerade in Pandemiezeiten hat der öffentlich-rechtliche Rundfunk Vertrauen und Wertschätzung beim Publikum gewonnen. Dennoch muss er weiterhin mit den Attacken seiner Gegner leben. „Das ist unser Programm!“ Unter diesem Titel diskutierten auf einer medienpolitischen Tagung von ver.di und DGB in Berlin Medienwissenschaftler und Journalist*innen über den „öffentlich-rechtlichen Rundfunk zwischen Auftrag und gesellschaftlichen Erwartungen“.
mehr »

Gewappnet mit neuen Ideen zur Vernetzung

Gute Stimmung und intensive Gespräche prägten den NRW-Selbstständigentag mit etwa 60 Teilnehmenden am vergangenen Wochenende. Alles drehte sich um Solidarität, die auch für die persönliche Krisenbewältigung wichtig ist; um Vernetzung, die in Kleinstgruppen vor Ort, etwa „in der Raucherecke“ anfängt und darum, dass Selbstständige „keine Aliens“ sind, wenn es um soziale Absicherung geht.
mehr »

Neue Publik-Chefin

Maria Kniesburges war seit 2007 Chefredakteurin der ver.di publik und der ver.di news. 14 Jahre lang prägte sie die ver.di-Medienlandschaft. Jetzt ist sie in den Ruhestand gegangen. Ihre Nachfolgerin Petra Welzel ist seit dem 1. September im Amt. Die Kunsthistorikerin und Journalistin hat mehr als 30 Jahre journalistische Erfahrung. Seit ver.di-Gründung ist sie Chefin vom Dienst der ver.di publik, mittlerweile auch für verdi.de und verdi.tv. Sie hat entscheidend dazu beigetragen, dass sich die ver.di-Medien weiterentwickelt haben und den Herausforderungen der Gegenwart mit ihren zahlreichen Kommunikationskanälen gerecht werden. Denn die Ansprüche an Kommunikation haben sich seit der…
mehr »

Abschied von Fritz Wolf

Wir trauern um unseren Autoren Fritz Wolf. Er starb am 29. August im Alter von 74 Jahren nach schwerer Krankheit. Sein Thema war der Dokumentarfilm. Kritisch benannte Wolf immer wieder die mangelnde Wertschätzung dieses Filmgenres, die sich unter anderem in zu wenig und zu späten Sendezeiten im Fernsehen sowie in nicht ausreichender Förderung manifestierte. Mit so manchem Filmtipp in M verschaffte er einer Doku mehr Aufmerksamkeit, regte an, sie zu schauen. Fritz Wolf war auch Autor für epd medien, verfasste verschiedene Studien und war viele Jahre aktiv in Gremien des Grimme-Preises. Wir werden ihn vermissen.    
mehr »