Neue Landesvorstände der dju gewählt

Niedersachsen-Bremen

Gabriele Brünings (Freie)
Gerhild Hustädt (Freie)
Evelyn Beyer (Neue Presse Hannover)
Rainer Butenschön (Neue Presse Hannover)
Dr. Ulrich Kurzer (Freier)
Alexander Meister (Freier)
Reinhard Harms (Ostfriesen Zeitung)

Berlin-Brandenburg

Matthias Gottwald (Freier)
Renate Gensch (Berliner Verlag)
Silke Leuckfeld (Freie)
Susanne Stracke-Neumann (Freie)
Sebastian Haupt (Student)
Heidi Schirrmacher (Freie)

Hessen

Michaela Böhm (Freie)
Peter Giefer (freier Fotograf)
Franz-Josef Hanke (Freier)
Jaqueline Engelke (Freier)
Petra Zeichner (Freier)
Dirk Dietz (Freier)
Joachim Legatis (Alsfelder Allgemeine)

Baden-Württemberg

Klaus Harter (Esslinger Zeitung)
Siegfried Heim (Südwest Presse)
Joachim Kreibich (Reutlinger Generalanzeiger)
Petra Lergenmüller (SWR)
Gesa von Leesen (Freie)
Ulrich Schreyer (Stuttgarter Zeitung)

NRW

Martin Krehl (Westfälische Rundschau)
Frank Biermann (Freier)
Angelika Osthues (Freie)
Hans Nakielski (Freier)
Friedheln Böcker ( Freier)
Winny Dehn (Freie)
Günter Lintl (Freier)
Udo Milbret (WAZ)
Jörg Birkel (Freier)

Rheinland-Pfalz / Saar

Peter Ziemons (Freier)
Ellen Heimer (Zeitgeschichte ZDF Mainz)
Herbert Baum (Freier)

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Marlies Hesse ist gestorben

   Die Journalistin und Frauenrechtlerin Marlies Hesse ist tot. “Werde, die Du bist” – dieser Satz bedeutete der Journalistin viel. Immer wieder nutzte die Kölnerin dieses Zitat, vorgetragen mit bewusster Betonung, um Frauen zu ermutigen, ihren eigenen Weg zu gehen und ihren Visionen und Zielen zu folgen. Empowerment: Marlies Hesse war unermüdlich darin.
mehr »

Proteste beim Berliner Tagesspiegel

Mit Schildern wie „Tarifverträge einhalten“ haben sich am 20. Februar mehr als 100 Beschäftigte des Berliner Tagesspiegels vor dem Verlagsgebäude an einer aktiven Mittagspause beteiligt und damit klar gemacht: So nicht! Erst Ende 2022 hatten ver.di und DJV/jvbb nach zähen Verhandlungen und Protesten von Verlagsangestellten und Redakteur*innen mit der Geschäftsführung einen Haustarifvertrag abgeschlossen.
mehr »

Berlinale: Protest für gute Tariflöhne

„Kein Film ohne uns“, „Kein Kino ohne uns“, tönte es bei der gestrigen Eröffnung der Berlinale über den Potsdamer Platz. Rund 150 Filmschaffende und Kinobeschäftigte aus dem gesamten Bundesgebiet setzten ein Zeichen für bessere Arbeitsbedingungen und gute Tariflöhne. Die Gewerkschaft ver.di hatte den "Union Day"-Protest organisiert und rief gleichzeitig zu Streiks in zwei großen Kinoketten auf.
mehr »

Filmförderung soll Standort retten

Kurz vor der Berlinale präsentiert Kulturstaatsministerin Claudia Roth ihren Plan zur Rettung des angeschlagenen Filmstandorts Deutschland. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) begrüßt das vorgelegte Paket. Es besteht aus einem neuen Filmfördergesetz und Diskussionsvorschlägen zur Steuerförderung für in Deutschland durchgeführte Filmproduktionen sowie einer Investitionsverpflichtung für Streaming-Dienste. Insbesondere der Wille zur Tarifbindung sei positiv zu bewerten.
mehr »