Aktion für Hassan Bility

Zeitungsredakteur aus Liberia wurde festgenommen, seinem Blatt droht die Schließung

Zwei Männer in Zivil kamen am 24. Juni in der Hauptstadt Monrovia auf Hassan Bility zu. Der Redakteur der Zeitung „The Analyst“ ahnte, was ihm bevorstand. Denn offenbar handelte es sich bei den Männern um Angehörige der Kriminalpolizei Liberias. Hassan Bility fragte, was sie von ihm wollten. Doch eine Antwort erhielt er nicht. Statt dessen wurde er geohrfeigt, getreten und in ein Auto gezwängt, das mit ihm wegfuhr.

Der Rundfunksender „Kiss FM“ meldete später, dass Hassan Bility unter dem Verdacht festgenommen worden sei, eine „Terrorzelle der bewaffneten Oppositionsgruppe ‚Liberians United for Reconciliation and Democracy’ (LURD) zu unterhalten“. Bility kennt es, Repressionen ausgesetzt zu sein: Zweimal war er bereits verhört und inhaftiert worden. Auch die Zeitung „The Analyst“ ist nicht zum ersten Mal im Visier der Behörden des westafrikanischen Landes: Schon zweimal musste sie ihr Erscheinen vorübergehend einstellen, nachdem die Redaktion Artikel publiziert hatte, die als regierungskritisch gewertet wurden.

Diesmal rechnen Oppositionskreise mit noch schlimmeren Konsequenzen. Denn die Einschüchterungsversuche gegen Regierungskritiker, Menschenrechtler und Journalisten nehmen seit der Verhängung des Ausnahmezustands durch Staatspräsident Charles Taylor Anfang Februar dieses Jahres zu. Am 13. Mai drohte ein leitender Polizeibeamter Hassan Bility telefonisch mit der Ermordung: „Wir kennen euch alle, die ihr gegen Präsident Taylor schreibt, und jetzt kommt die Zeit, mit euch abzurechnen.“

Diese Drohung erfolgte nach der Veröffentlichung eines Textes von Rechtsanwalt Taiwan Gongloe in „The Analyst“, der als regierungskritisch und gefährdend für die nationale Sicherheit eingestuft wurde. Gongloe wurde festgenommen und in der Haft gefoltert. Schließlich kam er wieder auf freien Fuß.

Menschen wie Gongloe oder Bility sind in Liberia ständig in Gefahr, von den Sicherheitskräften angegriffen, ohne Anklageerhebung inhaftiert und gefoltert zu werden. Einige von ihnen sahen sich aus Angst um ihr Leben gezwungen, das Land zu verlassen.

Was können Sie tun?

Schreiben Sie an den liberianischen Staatspräsidenten und fordern Sie die sofortige und bedingungslose Freilassung des Journalisten Hassan Bility. Dringen Sie auf eine Zusage, dass er nicht gefoltert wird. Fordern Sie außerdem die Achtung der Pressefreiheit sowie eine Garantie, dass Regierungskritiker unbehelligt arbeiten können.

Schreiben Sie an:
His Excellency
Mr Charles Taylor
Office of the President
Executive Mansion
PO Box 9001
Capitol Hill
Monrovia
LIBERIA
Telefax: 00 231–228 026

Schicken Sie Kopien Ihrer Briefe an:
The Analyst
Stanley Sukaloh – Editor
c/o LIPWA
PO Box 6545
Corner of Bensen & Center Streets
1000 Monrovia – 10
LIBERIA (Zeitung)
Telefax: 00 231–227 838

sowie an:
Kanzlei der Botschaft der Republik Liberia
S. E. Herrn Rufus Webster Simpson
Mainzer Str. 259
53179 Bonn
Telefax: 0228–340 822

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Hollywood bleibt Männerdomäne

Für 2023 steht wieder einmal fest: in Hollywood wird vor allem in männerdominierte Filme investiert. Das hat die USC Annenberg Inclusion Initiative in ihrem Jahresbericht festgestellt. Und das vergangene Jahr sei demnach sogar ein „historischer Tiefpunkt weibliche Haupt- und Co-Hauptdarsteller in Top-Filmen" gewesen - trotz des Erfolgs von „Barbie“. Seit 2007 wird an der Universität von Südkalifornien die Ungleichheit in populären Filmen untersucht.
mehr »

Präzedenzfall für die Pressefreiheit

Der britische High Court wird diese Woche über den letztmöglichen Berufungsantrag des WikiLeaks-Gründers gegen seine Auslieferung an die USA entscheiden. Reporter ohne Grenzen (RSF) wird die Anhörung vor Ort im Gericht beobachten und wiederholt den dringenden Appell an die US-Regierung, das Verfahren gegen Assange einzustellen, damit er umgehend freikommt. Wir sprachen mit Ilja Braun von RSF über die Hintergründe des Verfahrens und die Chancen für eine Berufung.
mehr »

Kritik am Digitale-Dienste-Gesetz

Sie erhalten digital eine Morddrohung, ihr Facebook-Post wurde gelöscht oder sie haben plötzlich keinen Zugang mehr zum Account: Für viele regimekritische Exil-Journalist*innen auch in Deutschland gehört das zum Arbeitsalltag. Ein geplantes Gesetz soll ihnen nun helfen, sich effektiver dagegen zu wehren. Reporter ohne Grenzen (RSF)  macht in einer  Stellungnahme deutlich, wo die Rechte von Medienschaffenden noch gestärkt werden müssen. So fordert die Organisation etwa, die Datenweitergabe von Plattformen an das Bundeskriminalamt einzuschränken.
mehr »

Öffentliches Interesse kann Leben retten

Für ihre Arbeit als belarusische Journalistin wurde Iryna Khalip vom Lukashenko-Regime ins Gefängnis gesteckt. Sie wurde für „Mut im Journalismus“ ausgezeichnet. Seit 2020 ist Khalip im Exil und schreibt weiter unter anderem für die „Novaya Gazeta Europa". Derzeit ist sie mit ihrem Mann Andrei Sannikov, dem Exildiplomaten, im Dokumentarfilm „This Kind of Hope“ in Berlin zu sehen.
mehr »