Der Ballhausplatz ist virtuell besetzt

Protest gegen die österreichische Bundesregierung im Internet

Die Wiener Donnerstagsdemonstrationen gegen die österreichische Regierung – nach dem Motto „Wir gehen, bis ihr geht“ – sind mittlerweile auf ein paar kleine Grüppchen zusammengeschrumpft. Doch im Internet ist der Protest gegen „Schwarz-Blau“ nach wie vor lebhaft, ganz unterschiedliche Gruppierungen bringen ihre Ablehnung der Koalition und des rechten Gedankenguts zum Ausdruck.

Die Homepage der Demokratischen Offensive (DA) ist die erste Adresse zu den Anfängen der Bewegung. Der lose Dachverband aus verschiedenen Gruppen und Einzelpersonen entstand nach den Wahlen im Herbst 1999, er organisierte bereits zu Beginn der Koalitionsverhandlungen zwischen ÖVP und FPÖ kurzfristig Demonstrationen. Auf dem Höhepunkt des Protests waren 300.000 Menschen auf dem Wiener Heldenplatz versammelt; im Internet sind viele Reden von damals archiviert, zum Beispiel vom DA-Sprecher Doron Rabinovici (Historiker und Schriftsteller). Von der Seite der DA geht es auch weiter zum Republikanischen Klub, der im „Bulletin“ ähnlichen Lesestoff bietet.

Die Seite Ballhausplatz.at fällt durch ihr eigenwilliges Design auf, das an bunte Zeitungsausschnitte erinnert. Wer mit dem unübersichtlichen Aufbau zurecht kommt, findet hier neben Hinweisen auf politische Aktionen auch vielfältige

Artikel. Einiges führt über das Kernthema hinaus, wie etwa globalisierungskritische Berichte aus dem Ausland; Leserinnen und Leser können ebenfalls Beiträge einreichen. Es gibt auch bekannte Gastautoren, z. B. den Journalisten Karl Pfeifer (siehe M-Ausgabe 03/02) und Marlene Streeruwitz. Die Schriftstellerin, die selbst schon oft an den Donnerstagsdemos teilgenommen hat, bekam kürzlich von Demonstranten die Domain Marlenestreeruwitz.at geschenkt; einen ersten Text hat sie bereits ins Netz gestellt, weitere sollen folgen.

Ceiberweiber und anderes

Typisch für das linke Spektrum sind die Seiten von „Get to Attack“: Sie wenden sich „gegen die Institutionalisierung von Rassismus, Sexismus und Nationalismus“ und stellen entsprechende Forderungen, wie die Abschaffung der Schubhaft (Abschiebehaft), die Einführung eines Wahlrechts für alle in Österreich ansässigen Menschen und scheinbar Selbstverständliches wie ein Verbot von „Keine Ausländer“ – Klauseln bei Stellen- und Wohnungsangeboten. Hier gibt es auch eine fiktive „Gesellschaft der Freunde des österreichischen Tourismus“, die „im Sinne einer Normalisierung der Lage“ pointierte Benimmregeln der anderen Art an zahlungswillige Gäste ausgibt: „Sprechen Sie die Einheimischen bitte nicht über die Zeit des Nationalsozialismus an. Solche Fragen werden in der hiesigen Kultur als unschicklich angesehen. Respektieren Sie das Recht jedes Landes, seine Vergangenheit in einem demokratischen Prozeß selber zu schaffen“, lautet die erste Empfehlung.

Auch so manche Website, die von Haus aus einen anderen Schwerpunkt als die Kritik an „Schwarz-Blau“ hatte, ist Teil der Protestbewegung geworden: Die Gruppe „Rosa Antifa“ entstand, wie der Name bereits andeutet, aus dem linken Flügel der Schwulenbewegung. Sie versendet etwa einmal im Monat einen mehrsprachigen Newsletter mit dem Namen „Böses Österreich“, der Einblicke in die österreichische Politik bietet; frühere Ausgaben können online nachgelesen werden. Fast tagesaktuelle Texte gibt es beim Onlinemagazin „Ceiberweiber“: Die Redaktion kommentiert in meist lockerem Stil die Sozial- und Frauenpolitik der Regierung und berichtet von feministischen Veranstaltungen. Informationen über die rechtsradikale Szene bietet das Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstandes (DÖW), das auch Ausstellungen und wissenschaftliche Symposien ankündigt. Die Österreich-Seiten des jüdischen Online-Magazins Hagalil enthalten Artikel aus verschiedenen Zeitungen, meist zu gesellschaftlichen Themen, wobei der Medienkritik und dem Umgang mit Jörg Haider besondere Aufmerksamkeit gilt.

Auch ein künstlerischer Wettbewerb wurde via Internet ausgerufen: Ein „Aluminiumblech, armiert, lackbeschichtet, 182 x 122 cm, leicht deformiert“ soll nach einer Ausschreibung der „Klara Moser Gesellschaft“ bis zum 30. Juli 2002 verarbeitet, verformt, inszeniert, vervielfältigt oder vernichtet werden. Bei dem Stück Blech handelt es sich um ein geklautes Ortsschild von Krumpendorf am Wörthersee. Hier hatte Jörg Haider 1995 bei der jährlich stattfindenden Versammlung vor ehemaligen Mitgliedern der Waffen-SS gesagt: „Es ist gut, dass es in dieser Welt noch anständige Menschen gibt, die einen Charakter haben, die auch bei größtem Gegenwind zu ihrer Überzeugung stehen und ihrer Überzeugung bis heute treu geblieben sind.“ Das Motto der Kunstaktion: „Krumpendorf ist ein Symbol.“


Lebhafte Debatte gegen „Schwarz-Blau“

Demokratische Offensive:
http://www.demokratische-offensive.at/
Republikanischer Klub:
http://www.repclub.at/
Virtuelle Ballhausplatzbesetzung:
http://www.ballhausplatz.at/
Marlene Streeruwitz:
http://www.marlenestreeruwitz.at/
Get to attack:
http://www.gettoattack.net/
Rosa Antifa:
http://www.raw.at/
Ceiberweiber:
http://www.ceiberweiber.at/
Dokumentationsarchiv:
http://www.doew.at/
Hagalil:
http://www.hagalil.com/austria/
Kunstaktion:
http://www.8ung.at/klaramoser/
Grafik Sprung in der Schüssel:
http://rat.n3.net/schuesselsprung/

nach oben

weiterlesen

Kolumbien: Indigene erobern mediale Welt

Moderne Radiostudios, qualifizierte Journalist*innen und innovative Kommunikationsstrategien haben dazu geführt, dass indigene Organisationen in Kolumbien hör- und sichtbarer werden. Die Wiege des Aufbruchs in diese Medienwelt steht im Verwaltungsbezirk Cauca im Südwesten Kolumbiens, wo Koka-Plantagen sprießen, wo Guerilleros und Paramilitärs bis heute um die Kontrolle kämpfen. Dort fand 2010 eine Konferenz zu indigenen Kommunikationskonzepten statt. Seitdem ist die Zahl der Berichterstatter*innen indigener Herkunft deutlich gestiegen. Ein Besuch in Santander de Quilichao.
mehr »

Günter-Wallraff-Preis für Julian Assange

Der investigative Journalist und Wikileaks-Gründer Julian Assange ist mit dem Günter-Wallraff-Preis 2022 ausgezeichnet worden. Der mit 5.000 Euro dotierte Preis würdigt im Namen von Deutschlands bekanntestem Investigativjournalisten kritischen Journalismus und Zivilcourage. Er wurde im Rahmen des 6. Kölner Forums für Journalismuskritik verliehen. Die Menschenrechtsaktivistin und Juristin Stella Moris nahm die Auszeichnung stellvertretend für ihren Ehemann Julian Assange vor Ort entgegen.
mehr »

Kontaktsperre für Journalisten in Haft

Polen hat Ende Februar den Reporter Pablo González festgenommen. Der Vorwurf: Spionage für Russland. Der Journalist mit spanischer und russischer Staatsbürgerschaft wurde mit einer Kontaktsperre belegt. Neben Amnesty International fordern auch Journalistenorganisationen wie Reporter ohne Grenzen seine sofortige Freilassung. Der Europarat hat inzwischen von Polen Aufklärung gefordert, nachdem sich das Komitee zum Schutz von Journalisten (CPJ) in den Fall eingeschaltet hat.
mehr »

Wiener Polizei sperrt Journalisten aus

Wie hält es die Wiener Polizei mit der Pressefreiheit? Das wird in der österreichischen Bundeshauptstadt zunehmend diskutiert. Jüngster Anlass war das Verhalten von Polizei und Sicherheitsdiensten während der Räumung einer von Klima-Aktivist*innen besetzten Autobahnbaustelle am 5. April im Nordosten Wiens. Um einige Dutzend Aktivist*innen von dem Baustellengelände zu entfernen rückte die Polizei mit mehreren Hundertschaften an, die teilweise aus angrenzenden Bundesländern kamen. Mit dabei war auch ein Polizeihubschrauber sowie eine Überwachungsdrohne, die in Wien zunehmend bei Demonstrationen eingesetzt wird.
mehr »