Eine Zeitschrift ehemaliger Feinde

Mitarbeiter von „The Other View“ kämpften früher in den Untergrundgruppen Nordirlands

Die jüngsten Bilder aus Nordirland zeigen altbekannte Szenen: Märsche protestantischer Traditionalisten, die einen mehr als dreihundert Jahre zurückliegenden Triumph zelebrieren, katholische Anwohner, die sich provoziert und gedemütigt fühlen, Straßenschlachten mit Polizei und Armee. Es scheint, als habe es den Friedensprozess der vergangenen Jahre nie gegeben. Die Zeitschrift „The Other View“ will gegensteuern.

Dass Versöhnung ein schwieriges Unterfangen ist, wissen wenige besser als die Mitarbeiter des Magazins, dessen erste Ausgabe jetzt in Monaghan (Republik Irland) erschienen und in den Hauptstädten Belfast und Dublin vorgestellt worden ist. Etliche Mitarbeiter der Zeitschrift haben früher mit der Waffe in der Hand für ein vereintes Irland gekämpft. Oder dafür, dass der Norden der Insel auf alle Ewigkeit der britischen Krone treu bleiben möge. Sie gehörten paramilitärischen Einheiten an, die sich schier unversöhnlich gegenüberstanden und am Tod von über 3.000 Menschen während der mehr als 30jährigen blutigen Unruhen beteiligt waren. Billy Mitchell und Tommy McKearney, die beiden Initiatoren von „The Other View“, saßen jahrelang im selben Gefängnis, dem berüchtigten nordirischen Hochsicherheitsknast Long Kesh: der eine als Mitglied der loyalistisch-protestantischen „Ulster Volunteer Force“ (UVF), der andere der Irish-Republikanischen Armee (IRA).

Die Zeitschrift verfolge zwei Ziele, schreibt Mitchell: Einerseits wolle sie einen konstruktiven Dialog über strittige Punkte auslösen. So sollten Kommunikationsbarrieren zwischen beiden Bevölkerungsgruppen durchbrochen werden, statt alte Stereotype aufzuwärmen. Andererseits sollten Gemeinsamkeit ausgelotet werden. „Es geht nicht darum, die Meinung der anderen zu ändern, sondern falsche Vorstellungen über die andere Seite auszuräumen. Vor allem geht es um wechselseitiges Verstehen, Vertrauen und Respekt.“ Dem schließt sich McKearney an, betont aber, die Unterschiede seien fundamental. Lakonisch setzt er sich von „Meinungsführern der Mittelschicht“ ab, die glaubten, gemeinsame Ausflüge, integrierte Schulen und „ökumenisches Hymnensingen“ könnten die Probleme lösen: „Diese Bemühungen sind ehrenwert, nur haben sie leider wenig Wirkung gezeigt.“

Die Organisation Expac (Ex-Prisoners Assistance Committee), die Eingliederungshilfe für ehemaligen Gefangene unabhängig von politischen oder konfessionellen Bindungen leistet, zählt zu den Herausgebern der Zeitschrift. Das Blatt finanziert sich unter anderem aus dem „Programm für Frieden und Versöhnung“ der EU. Ungewöhnliche Perspektiven prägen die Beiträge von „The Other View“. So haben vier protestantische Mitarbeiter/innen Angehörige der GAA, des Verbands der gälischen Sportarten, in Dublin interviewt. Spiele wie Gaelic Football, Hurling oder der Frauensport Camogie sind eng verbunden mit dem keltischen Revival der Jahrhundertwende und zu Symbolen des irischen Nationalismus geworden. In Nordirland werden sie ausschließlich von Katholiken betrieben. Regel 21 des GAA-Statuts schließt Angehörige der nordirischen Streitkräfte von der Mitgliedschaft aus. Protestanten sehen die Spiele daher meist als Fortsetzung der Konflikts mit sportlichen Mitteln. Von ihrem Besuch in Dublin berichten die Reporter/innen, dass Politik und Religion für die dortigen Hurling- oder Football-Spieler keine Rolle spielten. Der ehemalige IRA-Gefangene John Nixon schreibt über eine Ausstellung, die protestantische Paramilitärs über ihre Zeit im Gefängnis organisiert haben, und entdeckt manche Parallele zur „Gefängniskultur“ der Republikaner. Billy Mitchell und der ehemalige IRA-Gefangene Tommy Gorman diskutieren die Frage, ob die britische Monarchie eine legitime Herrschaftsform sei. Wenig überraschend, könnten ihre Antworten gegensätzlicher kaum sein.

„The Other View“ ist nicht der erste publizistische Versuch, einen offenen Meinungsaustausch der nordirischen Bevölkerungsgruppen zu stiften. Bereits 1995 erschien das Buch „Perceptions. Cultures in Conflict“ (Wahrnehmungen. Kulturen im Konflikt). Darin beschreiben Bewohnerinnen und Bewohner der Stadt (London-)Derry, wie sie die bis dahin 27 Jahre der Unruhen erlebt haben. Der Band umfasst Beiträge von Vertreterinnen und Vertretern aller Konfessionen und politischen Schattierungen, prominentester Autor ist der spätere Friedensnobelpreisträger John Hume. Das Buch entstand kurz nach dem ersten Waffenstillstand, den die Irisch-Republikanische Armee im Herbst 1994 ausgerufen und der Friedenshoffnungen auf der Insel entfacht hatte. Im Februar 1996 detonierte eine IRA-Bombe in den Londoner Docklands, tötete zwei Menschen und verletzte über 100. Die Aufbruchstimmung war beendet.


Die Zeitschrift „The Other View“ ist mit einer Seite im Internet vertreten (www.theotherview.org), die zurzeit im Aufbau ist und die Texte der ersten Ausgabe noch nicht enthält. Informationen über die Hilfsorganisation für ehemalige Gefangene Expac sind unter www.expac.ie abrufbar.

nach oben

weiterlesen

China in der westlichen Öffentlichkeit

„Gemeinsam gegen China!“ Das vermeldeten einige deutsche Pressekommentare zum neu belebten transatlantischen Verhältnis unter US-Präsident Joe Biden. In der Gewissheit, dass die USA „Alliierte im Ringen um die globale Vorherrschaft“ braucht, ermunterten auch deutsche Jornalist*innen die Politik dazu, sich der neuen Großmachtkonkurrenz zu stellen. Gemeinsam wollen die G-7-Staaten den wachsenden Einfluss Pekings in der Welt bremsen.
mehr »

Es geht um Wahrheit, Transparenz, Integrität

Die Journalism Trust Initiative (JTI) ist eine Plattform, die vertrauenswürdige Nachrichtenquellen identifizieren und stärken will. Unter der Regie von Reporter ohne Grenzen (RSF) soll ein Beitrag gegen Hass, Propaganda und Fake News geleistet werden. Ende Mai wurde die Webseite freigeschaltet. Am 29. Juli diskutierten Projektteilnehmer verschiedener internationaler Medien zum Thema „Glaubwürdiger Journalismus als Gegengift gegen Desinformation“ über Funktionsweise und Aufgaben der Plattform.
mehr »

Algerien zieht gegen freie Presse zu Felde

Meinungs- und Pressefreiheit stehen in Algerien so heftig unter Druck wie seit mehr als 20 Jahren nicht mehr. Journalist*innen werden eingeschüchtert, systematisch an ihrer Arbeit gehindert, gar verhaftet und strafrechtlich verfolgt. Seit 2019 ließ die Regierung den Zugang zu mindestens 16 regimekritischen Nachrichten-Websites sperren und verabschiedete Gesetze, die als Frontalangriff auf die freie Presse bewertet werden. Entspannung ist nicht in Sicht.
mehr »

Repression und Pressefreiheit in Kuba

Bei den anhaltenden Protesten in Kuba geht die Regierung mit großer Härte gegen Protestierende und Journalist*innen vor. Amnesty International zufolge wurden mindestens 115 Menschen festgenommen, darunter prominente Journalist*innen. Die Regierung versucht zu verhindern, dass Informationen nach außen dringen. Das Internet wurde gesperrt, um vor allem die sozialen Medien lahmzulegen. Denn auf What’s App, Facebook, Instagram und Co. wird berichtet, kommentiert und dokumentiert.
mehr »