Erschossen am Mikrofon

Screenshot aus dem auf Facebook live gestreamten Video von der Sendung
Foto: Facebook/Luis Manuel Medina

In San Pedro de Macorís, der drittgrößten Stadt der Dominikanischen Republik, wurden am 14. Februar 2017 zwei Radiojournalisten erschossen, während sie live auf Sendung waren. Mitten am Tag betrat der Mörder José Rodríguez das Einkaufszentrum, in dem die Räume des Radiosenders FM 103,5 liegen, und erschoss erst Leónidas Martínez, den Direktor des Senders, dann den Radiomoderator Luis Manuel Medina.

Der war gerade auf Sendung und hatte obendrein eine Kamera am Computer hängen, die Sequenzen der Sendung live auf Facebook übertrug. Darunter auch die letzten Sekunden seines Lebens, denn auf dem Video sind Schüsse zu hören, dann ruft eine Frau „Schüsse, Schüsse, Schüsse“, bevor die Aufzeichnung abbricht. Die Frau heißt Dayana García, ist die Sekretärin des kleinen Senders und wurde als einzige Überlebende des Massakers mit drei Schussverletzungen ins Krankenhaus eingeliefert. Die 32jährige war es auch, die die Polizei auf die Fährte des Mörders führte. Sie habe ihn anhand von Polizeifotos identifizieren können, berichtet die dominikanische Tageszeitung „Listín Diario“.

Gut 24 Stunden später hatte eine Spezialeinheit der Polizei dann den Mörder aufgespürt. In dem Stadtviertel Los Multis wurde das Haus, in dem sich José Rodríguez aufhielt, von der Polizei umstellt. Daraufhin habe der Mörder per Kopfschuss Selbstmord begangen, so ein Polizeisprecher. Ein Umstand, der später von der Gerichtsmedizin bestätigt wurde. Offen ist blieb zunächst jedoch, weshalb José Rodríguez, der ein Baseball-Camp für Nachwuchsspieler betrieb, aber auch als Drogenkonsument mit Kontakten zum Drogenhandel bekannt war, die beiden Radiomoderatoren erschoss. Ein derartiger Mord sei beispiellos in der Geschichte der Medien der Dominikanischen Republik, erklärte Olivo de León, Sprecher des Kollegiums der Journalist_innen des Landes: „Dass Bewaffnete in eine Redaktion stürmen und das Feuer eröffnen, hat es noch nicht gegeben“, so der Journalist, der beide Radiomoderatoren kannte.

Die Radiosendung „Milenio Caliente“, auf Deutsch so viel wie ‚heißes Jahrtausend‘, ist ein politisches Format, in dem über internationale Ereignisse, aber auch über lokale Missstände wie die Verschmutzung des eigentlichen geschützten Sees Laguna Mallen informiert wird. Angriffe auf Journalist_innen seien in der Dominikanischen Republik zwar selten, die Recherche im Kontext von Drogenschmuggel gelte jedoch als riskant, berichten „Reporter ohne Grenzen“. Gleichwohl habe es seit Jahren keinen Mord an einem Journalisten im Kontext beruflicher Recherchen gegeben, so Ramón Santos, Journalist und Korrespondent von „Reporter ohne Grenzen“ in Santo Domingo, der Hauptstadt der Dominikanischen Republik. „Vieles deutet derzeit darauf hin, dass José Rodríguez allein handelte und keinen Mordauftrag ausgeführt hat, sondern durchdrehte, weil er bei einem Grundstücksdeal übers Ohr gehauen wurde“.

So soll laut Recherchen der Tageszeitung „El Diario“ ein Grundstück, welches der Selbstmörder gekauft hatte, vom staatlichen „Consejo Estatal de Azúcar“ CEA zweimal verkauft worden sein. CEA-Chef José Joaquín Domínguez Peña war daraufhin bei FM 103,5, um sich in der Radiosendung „Milenio Caliente“ den Fragen der Journalisten zu stellen, die Wind von den Widersprüchen beim Verkauf mehrerer Grundstücke bekommen hatten, darunter eben auch von jenem von José Rodríguez. Der hatte auf die Vermittlung des Radiodirektors Leonidas Martínez gesetzt und sei, so die bisherigen Recherchen, unzufrieden gewesen und schließlich im alkoholisierten Zustand durchgedreht. „Die beiden Journalisten sind unschuldige Opfer meines Bruders“, erklärte die Schwester des Mörders, Josy Rodríguez Pérez.

nach oben

weiterlesen

Zunehmende Angriffe auf Medienschaffende

Als schrillendes Alarmsignal bezeichnete die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di Deutschlands Platzierung in der heute vorgestellten Rangliste der Pressefreiheit der Organisation Reporter ohne Grenzen (RSF). Das Land habe die schlechteste Punktzahl seit Einführung der aktuellen Methodik im Jahr 2013 eingefahren, die Lage der Pressefreiheit musste von „gut“ auf nur noch „zufriedenstellend“ herabgestuft werden. Als Grund dafür nannte RSF die zahlreichen Übergriffe auf Journalistinnen und Journalisten im Zusammenhang mit den Corona-Demonstrationen.
mehr »

Hoffnungsschimmer in Tansania

Bei seinem Amtsantritt 2015 galt John Pombe Magufuli als Hoffnungsträger. Tansanias Präsident sagte der Korruption den Kampf an, inspizierte höchstselbst marode Krankenhäuser und entließ medienwirksam Leitungspersonal. Doch bald schon schoss sich der Mann mit dem Spitznamen „Bulldozer" auf die Presse ein und ließ Medienhäuser schließen. Nach seinem Tod Ende März kündigte Nachfolgerin Samia Suluhu Hassan nun Lockerungen an. Noch aber ist die Hoffnung ein zartes Pflänzchen.
mehr »

Türkischer Journalist nach fünf Jahren frei

Der türkische Journalist Ahmet Altan ist am Mittwoch nach fast fünf Jahren aus der Haft entlassen worden. Die Entscheidung fällte ein Berufungsgericht, wie die Journalistenvereinigung Reporter ohne Grenzen auf Twitter mitteilte. Die Freilassung des 71-Jährigen erfolgte einen Tag, nachdem der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) die Türkei wegen der langen Untersuchungshaft für Altan und seinen Kollegen Murat Aksoy verurteilt hatte.
mehr »

Pressefreiheit im Fokus der Fotografen

Jährlich zum 3. Mai, dem internationalen Tag der Pressefreiheit, erscheint ein neuer Band „Fotos für die Pressefreiheit“ von Reporter ohne Grenzen (RSF). Die Bücher zeigen seit fast drei Jahrzehnten eindrucksvoll, wie wichtig das Einfordern dieses Menschenrechts und die mutige Arbeit von Journalist*innen weltweit sind. Der aktuelle Band ist weitgehend vorbereitet. Zu den Druckkosten kann noch bis 16. April mit Spenden beigetragen werden.
mehr »