Fotos entlang der Sperranlagen

Das israelische „Activestills“ setzt auf kritische Aufklärung

Die neun Profi-Fotografen, die sich 2005 zum „Activestills“-Kollektiv zusammengeschlossen haben und eng mit Grafikern, Textern, Webdesignern und Dokumentarfilmern aus der Region – darunter auch Palästinenser vom Gaza-Streifen – kooperieren, verstehen sich als kritische Alternative zu den etablierten Medien. Oren Ziv: „Wir dokumentieren Ereignisse in Israel und Palästina, die kaum jemand zeigen will.“ Und das sind sehr viele.

Helikopter der israelischen Airforce kreisen am Himmel über dem Gaza-Streifen. Eine riesige Rauchwolke steigt auf. Nir Landau, Fotograf des Mediennetzwerks „Activestills“, bremst abrupt. Er und sein Kollege Oren Ziv stürzen aus dem Auto und hasten mit ihrem Kamera-Equipment eine Böschung hinauf. Sie „schießen“ lange Fotostrecken von dem schaurigen High-Tech-Kriegsspektakel.
Zehn Minuten später dröhnt in der keine zwei Kilometer entfernten Kleinstadt Sderot die Alarmsirene. Hamas-Kämpfer haben wieder eine Missile auf den Weg gebracht. Landau und Ziv bleibt keine Zeit für die Suche nach einem Luftschutzraum. Sie müssen mit einer Falafel-Imbissbude Vorlieb nehmen. Dort fotografieren sie, reden mit den Leuten. Kaum ist die Sirene verstummt, geht es im Höllentempo zur Einschlagstelle: Ein Wohnhaus – keine 50 Meter von der Grundschule entfernt. Die „Activestills“-Fotografen knipsen, was das Zeug hält: Geschrei. Panik. Eltern, die ihre Kinder flankiert von der Polizei aus dem Schulgebäude führen. Eine Frau kollabiert. Getötet oder verletzt wurde niemand, aber die Verwüstung ist nicht zu übersehen.
„Normalerweise betrachten wir es nicht als unsere zentrale Aufgabe, Live-Kriegsbilder zu liefern“, erzählt Oren Ziv auf der Rückfahrt nach Tel Aviv. „Aber die Ereignisse der vergangenen Wochen gehören nun mal zu unserer Lebensrealität in Israel, daher sind wir nicht nur bei Friedensdemonstrationen, sondern auch überall dort zu finden, wo die Gaza-Militäroffensive wahrnehmbar ist.“
Das Land, dessen Bewohner seit mehr als 60 Jahren nach der Devise „nach dem Krieg ist vor dem Krieg“ leben müssen,, wird Tag für Tag von schweren politischen Konflikten erschüttert: Ob bei den gemeinsamen Protesten von israelischen Friedensaktivisten und örtlichen Palästinenser-Gruppen gegen die fortdauernde Okkupation der Westbank, dem Widerstand der Bewohner von Jaffa gegen Gentrifizierung oder den Gerichtsprozessen gegen Refuseniks (israelische Kriegsdienstverweigerer) – Fotografen von „Activestills“ begleiten das Zeitgeschehen in Israel abseits vom Machtgerangel der Parteien in der Knesset.
„Wir begegneten uns zufällig in den besetzten Gebieten in Bil’in bei den Freitagsdemonstrationen gegen den Zaun“, erinnert sich Keren Manor – mit „Zaun“ meint sie die gigantischen Speeranlagen, die die Westbank vom israelischen Kernland abtrennen sollen, faktisch aber auch eine Annexion von palästinensischen Gebieten bedeuten. Die 31-jährige Fotografin gehört wie Oren Ziv (23) zu den vier Gründungsmitgliedern von „Activestills“. „Wir beschlossen damals gemeinsam ein Konzept zu erarbeiten.“ Das Ergebnis: Eine Agenda für kritische Aufklärung, die sich über das „Fenster zur Seele“ (Leonardo da Vinci) – das Auge – ihre Bahn bricht. „Dabei arbeiten wir auf zwei Ebenen: Wir halten aktuelle Ereignisse und Aktionen in Bildern fest, die wir nicht nur für unsere eigene Internetseite, sondern auch im Auftrag von Medien und Nichtregierungsorganisationen wie Amnesty Israel machen“, erklärt Oren Ziv. „Und wir konzipieren Langzeitprojekte.“ Ein Beispiel: „What You Think You See“ – eine Ausstellung von Bildern, die zwischen 2004 und 2007 entlang der Route der Sperranlagen entstanden sind.
Für dieses Projekt setzte „Activestills“ ein noch recht neues Genre der Dokumentation ein, die zum Markenzeichen des Kollektivs geworden ist: Aktivistische Fotografie. Die Netzwerkmitglieder agieren gleichzeitig als Fotografen, Demonstranten und Reporter: Dabei entstehe eine „Mischform aus Fotojournalismus und sozio-politischem Aktivismus, die Farbe bekennt und einen Standpunkt bezieht“, erläutert Ausstellungskurator Gilad Baram.
Die „Activestills“-Fotodokumentaristen „wollen hinter die Dinge schauen, sie von der anderen Seite betrachten und unverfälscht zeigen“, sagt Keren Manor. Das bedeutet in Israel und Palästina nicht selten Lebensgefahr: Immer wieder geraten „Activestills“-Mitglieder ins Visier von Militärs und Polizisten. Kriminalisierungsversuche sind fester Bestandteil des Arbeitsalltags. In Nil’in wurde Keren Manor von einem Hartgummigeschoss der israelischen Grenzpolizei in die Hüfte getroffen. In Hebron, der Hochburg faschistischer Siedler, prügelte ein wütender Mob auf „Activestills“-Leute ein.
Die Straße als Galerie: „Activestills“ hängt seine Fotos im Posterformat an gut beleuchteten Orten in der ganzen Stadt aus (s. Bild). Nicht selten sind Bilder darunter, deren Betrachtung tiefe Bestürzung auslösen. So verbreitete das Kollektiv 2006 ein Foto, auf dem der Rechtsanwalt und Zaun-Gegner Lymor Goldstein blutüberströmt am Boden liegend zu sehen ist, kurz nachdem er in Bil’in von Gummigeschossen in den Kopf getroffen worden war. „Es gibt Momente“, gesteht Oren Ziv, „in denen es mich schmerzt, dass ich das Leiden nur abbilden, aber nicht wirklich helfen kann.“

http://www.activestills.org/

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Fußball-EM: Zu Gast bei Freunden?

Vier Wochen vor EM-Start überraschte der Deutsche Fussballbund (DFB) mit einer originellen Kaderpräsentation. Anstelle einer drögen Pressekonferenz setzte man auf eine teils witzige Salami-Taktik: Mal durfte ein TV-Sender einen Namen verkünden, dann wieder druckte eine Bäckerei den Namen Chris Führich auf ihre Tüten. Das Bespielen sozialer Netzwerke wie X oder Instagram dagegen funktionierte nicht optimal – da hat der Verband noch Nachholbedarf.
mehr »

Mexiko: Hoffnung auf mehr Pressefreiheit

Mindestens 38 Medienschaffende wurden in der Amtszeit von Präsident Andrés Manuel López Obrador in Mexiko ermordet. Ein gefährliches Land für Journalist*innen. Dass soll sich unter der frisch gewählten Präsidentin Claudia Sheinbaum ändern. Ganz oben auf ihrer Agenda steht mehr Sicherheit – auch für Medienschaffende. Hoffnung macht dabei auch der Ton, den die zukünftige Präsidentin gegenüber der Presse des Landes anschlägt. Anders als ihr politischer Mentor setzt Sheinbaum nicht auf die Konfrontation mit der kritischen Presse, sondern auf Respekt.
mehr »

Europawahl: Plan gegen Desinformation

Anlässlich der anstehenden Europawahl legt Reporter ohne Grenzen (RSF) einen „New Deal für das Recht auf Information” vor, um auf die wachsenden Herausforderungen durch Desinformation und den zunehmenden Autoritarismus zu reagieren. Die nächsten fünf Jahre nach der Europawahl sind entscheidend für die Verwirklichung des Rechts der Menschen auf zuverlässige Informationen.
mehr »

Kriegsverbrechen: RSF stellt Anzeige

Reporter ohne Grenzen (RSF) hat beim Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) die dritte Strafanzeige wegen israelischer Kriegsverbrechen gegen Journalist*innen eingereicht. Darin fordert RSF den Gerichtshof auf, Verbrechen gegen mindestens neun palästinensische Medienschaffende zwischen dem 15. Dezember 2023 und 20. Mai 2024 zu untersuchen. Insgesamt sind nach RSF-Recherchen bei Angriffen der israelischen Streitkräfte (IDF) seit dem 7. Oktober im Gazastreifen mehr als 100 Journalistinnen und Reporter getötet worden.
mehr »