Im Visier der Putschisten

Honduras: Zunehmende Brutalität gegen Demokratiebewegung

Am 28. Juni erschütterte ein Militärputsch Honduras. In den frühen Morgenstunden dieses Sonntags stürmte ein Militärkommando die Residenz des Präsidenten Manuel Zelaya, verschleppte den 56-jährigen Politiker der regierenden Liberalen Partei und deportierte ihn nach Costa Rica. Seither herrscht in dem kleinen mittelamerikanischen Staat ein De-facto-Regime unter Führung des ehemaligen Parlamentspräsidenten Roberto Micheletti. Die Putschisten sind international isoliert und gehen mit zunehmender Härte gegen Kritiker vor. Vor allem Journalisten und unabhängige Medienunternehmer stehen im Visier von Polizei und Armee.

Plötzlich standen die acht Männer vor ihm. Der Wachmann des Fernsehsenders „Canal 36“ in der honduranischen Hauptstadt Tegucigalpa konnte nicht mehr reagieren. In knappen Befehlen forderten die maskierten und bewaffneten Angreifer den Wächter auf, sich auf den Boden zu legen und die Arme hinter dem Kopf zu verschränken. Während einer der Männer ihn in Schach hielt, drangen die übrigen in das Sendezentrum ein und schütteten Säure über die Funkanlagen. Wenige Minuten später fiel das Signal aus. Dieser Angriff ereignete sich in der Nacht zum 24. August. Fast zeitgleich griff ein bewaffnetes Kommando den landesweiten Sender „Radio Globo“ an. Die Anlagen dieser Radiostation wurden ebenfalls zerstört. Allerdings stand in diesem Fall ein Ersatzsender zur Verfügung. „Radio Globo“ konnte wenige Stunden nach dem Überfall den Betrieb wieder aufnehmen. „Canal 36“ ist das bisher nicht gelungen.
Das Vergehen der beiden Medien: Sie hatten sich seit dem Staatsstreich kritisch mit der politischen Lage in Honduras auseinandergesetzt. Während andere Privatmedien Unternehmern gehören, die an dem Umsturz beteiligt waren oder mit dem Regime sympathisieren, haben „Radio Globo“ und „Canal 36“ der wachsenden Protestbewegung eine Stimme gegeben. Und sie haben über die Initiative berichtet, die den Putsch provoziert hat: Am 28. Juni wollte Präsident Zelaya eine nicht bindende Umfrage über die mögliche Einberufung einer verfassungsgebenden Versammlung durchführen. Soziale Organisationen und Gewerkschaften hatten darauf gedrängt. Das Grundgesetz sollte umgestaltet werden und mehr soziale sowie demokratische Rechte garantieren.

Protestbündnis bloggt und twittert

Für die Oberschicht des kleinen Landes ein Affront. Mit dem Putsch habe man „einen als Demokratie getarnten Sozialismus“ aufgehalten – so verteidigte General Miguel Ángel García Padget den Sturz der gewählten Regierung. Unterstützt werden die Machthaber dabei von einigen rechtsgerichteten Akteuren aus den USA – und Politikern aus Deutschland. Der Vertreter der FDP-nahen Friedrich-Naumann-Stiftung in Tegucigalpa, Christian Lüth, etwa würdigte den Putsch als „Rückkehr zum Rechtsstaat und zu Verfassungsmäßigkeit“.
Doch die Umstürzler und ihre Sympathisanten haben sich politisch verkalkuliert. Der Staatsstreich gegen Manuel Zelaya wurde nicht nur von der internationalen Gemeinschaft und multistaatlichen Organisationen verurteilt. Im Land hat sich binnen weniger Tage eine breite Demokratiebewegung formiert. Rund 100 Organisationen, darunter die drei großen Gewerkschaftsverbände, haben sich in einer „Nationalen Widerstandsfront gegen den Staatsstreich“ zusammengeschlossen. Dieses Protestbündnis klagt fast täglich Verletzungen der Menschenrechte an. Bestätigt werden diese Vorwürfe inzwischen auf internationaler Ebene. Die Interamerikanische Menschenrechtskommission, ein Gremium der Organisation Amerikanischer Staaten, beklagte nach einer Untersuchung vor Ort „eine Atmosphäre der Einschüchterung, durch die eine ungehemmte Ausübung der Meinungsfreiheit behindert wird“. Die Kommission bestätigte bereits vor dem bewaffneten Überfall auf die beiden Radiosender, dass mindestens acht nationale Fernsehsender, drei größere Radiostationen und internationale Nachrichtenkanäle zeitweise abgeschaltet wurden. Zudem seien wiederholt Journalisten während ihrer Arbeit festgenommen worden.
Auch Felix Molina sieht eine klare Zuspitzung. „Mit dem Überfall auf Radio Globo und Canal 36 wurde eine neue Dimension erreicht“, sagt der Radiojournalist im Gespräch mit M. Seit dem Putsch habe es zwar eine stetige Repression gegeben: Drohanrufe bei Journalisten etwa, oder juristische Anklagen. Auch habe das Regime versucht, die oppositionellen Medien durch den Entzug von Werbung in den Bankrott zu treiben. „Ein so direkter und koordinierter Angriff aber ist neu und besorgniserregend“, sagt Molina, der hinter der Aktion die Armee vermutet. Darauf wiesen die Fahrzeuge der Angreifer hin: Sie hatten Nummernschilder und Antennen, die für Militärfahrzeuge typisch sind.
Trotz der zunehmenden Repression wollen sich die Akteure der Demokratiebewegung nicht einschüchtern lassen. „Wir werden weiter die Gegenwehr gegen das Putschistenregime organisieren“, sagt Juan Barahona, der Generalkoordinator der Nationalen Widerstandsfront. Das Protestbündnis hat inzwischen eine eigene Medienstrategie entwickelt: In einem halben Dutzend Blogs werden täglich Informationen aus der Bewegung veröffentlicht. Auch den Mikroblogging-Dienst Twitter nutzen die Aktivisten. Für den Reporter Felix Molina ist derzeit aber die internationale Unterstützung am wichtigsten: „Was wir brauchen, ist mehr Öffentlichkeit“, sagt er. Im Moment müsse der „zunehmende Staatsterrorismus“ in Honduras bekannt gemacht werden: „Dabei sind wir auf internationaler Ebene auf die Hilfe von Kolleginnen und Kollegen angewiesen.“
nach oben

weiterlesen

In Deutschland angekommen

Auch sie kamen in den Jahren 2014 oder 2015 in erheblicher Zahl nach Deutschland: Arabische Medienmacher*innen. Ich traf im Herbst 2015 vor allem syrische Journalist*innen und portraitierte sie für verschiedene Medien und ein eigenes Buch. Mit vielen von ihnen und ihren deutschen Unterstützer*innen blieb ich seitdem in Kontakt. Für „Menschen Machen Medien“ traf ich sie jetzt in Berlin und Frankfurt wieder und fragte, wie es  ihnen seitdem beruflich und persönlich in Deutschland ergangen ist.
mehr »

Gegen Visa-Kürzung für Korrespondenten

Der Europäische Journalistenverband (EFJ) und der Internationale Journalistenverband (IFJ) fordern gemeinsam mit der Europäischen Rundfunkunion (EBU) und 21 anderen Organisationen aus der ganzen Welt die US-Regierung auf, die vorgesehenen Visa-Beschränkungen für Korrespondenten aufzuheben. Mit dieser zeitlich verkürzten Akkreditierung werde die Arbeit ausländischer Journalist*innen in den Vereinigten Staaten „erheblich erschwert und verteuert“, erklärte EFJ-Generalsekretär Ricardo Gutiérrez.
mehr »

Chance nicht vergeben: Whistleblowing regeln

Vor genau einem Jahr hat die Europäische Union eine Richtlinie zum Schutz von Personen, die Verstöße gegen das Unionsrecht melden, die sogenannte Whistleblowing-Richtlinie, verabschiedet. Die Umsetzung in nationales Recht kommt in Deutschland nicht voran. Statt Rechtssicherheit für Hinweisgeber*innen zu schaffen und damit auch investigativen Journalismus zu stärken, streiten die zuständigen Ministerien darüber, ob sie die Richtlinie überhaupt national anwenden oder auf EU-Recht beschränken sollen.
mehr »

USA und EU behindern „Fair Use“ in Südafrika

Um den Zugang zu Bildung und Informationen gerechter zu gestalten, wollte sich Südafrika ein neues Urheberrecht geben. Nach jahrelangen Konsultationen verabschiedete das Parlament in Kapstadt die Gesetzesnovelle schließlich im März 2019. "Ein exzellentes Gesetz", urteilten zivilgesellschaftliche Organisationen. Allein: In Kraft ist die Novelle noch immer nicht - was maßgeblich daran liegt, dass die USA und die EU Südafrika Daumenschrauben angelegt haben.
mehr »