Kolumbien: Unter medialem Störfeuer 

Bogotá, 2023

Jonathan Bock (43) ist der Direktor der FLIP, der Stiftung für die Pressefreiheit. Die hat ihren Sitz in Bogotá und ist der wichtigste Watch-Dog in Kolumbiens Mediensystem. Foto: Knut Henkel

Kolumbiens Präsident Gustavo Petro steht unter Druck. In den Medien kommt seine Regierung trotz einiger Erfolge wie dem jüngst in Kraft getretenen Waffenstillstand mit der Guerilla der ELN (Ejército de Liberación Nacional) schlecht weg. Das hat strukturelle Gründe, so die Stiftung für die Pressefreiheit (FLIP). In Kolumbien gebe es weder staatliche noch private Institutionen, die über den Informationsauftrag der Medien wachen. Ein Dilemma, dem die Regierung Petro mit innovativen Förderkonzepten begegnen will.

Die Schlagzeilen über dubiose Wahlkampffinanzierung, die Petros Sohn Nicolás mit seinen Aussagen in der ersten Augustwoche noch befeuert hat, sind ein Fest für die traditionellen Medien. Mit denen liefert sich der erste linke Präsident des Landes seit Monaten eine verbale Dauerfehde. Kein Tag vergeht, an dem die Regierung nicht Halbwahrheiten und Fehlinformationen ausräumen muss. „Wir haben die mediale Berichterstattung, die Tweets und Kommentare in den sozialen Medien in den letzten Monaten ausgewertet und glauben, dass es eine Kampagne gegen die Regierung gibt“, meint der Abgeordnete Alirio Uribe Muñoz vom „Pacto Histórico“, der Regierungspartei. „60 Millionen negative Berichte, Meldungen, Tweets und Kommentare haben wir in einem Monat registriert – zwei Millionen pro Tag“, berichtet der ehemalige Menschenrechtsanwalt und kann sich nicht vorstellen, dass das noch Zufall ist. 

Die mutmaßliche Kampagne zeigt Wirkung auf der Straße, wo das Vertrauen in die Regierung laut Umfragen zurückgeht. Auch die Anhänger der Regierung, die sich mehrheitlich in der einfachen Bevölkerung finden, rücken zumindest partiell ab. „An den Demonstrationen gegen die Regierung nehmen zunehmend auch Leute aus der Mittel- und den einfachen Bevölkerungsschichten teil. Es ist nicht nur der Block der Konservativen und des Sicherheitsapparats“, meint Carlos Ojeda von der Menschenrechtsorganisation FASOL.

In Kolumbien wird schnell das Pferd gewechselt. „Dabei  spielen die großen Medien, die Fernsehsender Caracol und RCN, die Tageszeitung ´El Tiempo´ und ´El Espectador´ eine wichtige Rolle“, so FLIP-Direktor Jonathan Bock. „Die Medienkonzentration in den Händen von Firmenholdings, hinter denen einflussreiche Familien stehen, ist ein Problem in Kolumbien. Das führt nach unseren Untersuchungen dazu, dass die Erfolge der Regierung, die Auseinandersetzung mit sinnvollen Projekten wie der Justizreform und der des Strafvollzugssystems zu kurz kommen.“ 

Reportagen über die Situation in den Haftanstalten, wo nach der angestrebten Justizreform mehr auf Resozialisierung und weniger auf hohe Strafen gesetzt werden soll, finden sich kaum in den großen Medien, sagt Bock. „Was uns fehlt, ist empirische Auswertung der Berichterstattung, Kontrollsysteme aus dem Berufsstand heraus, die einer objektiven Berichterstattung verpflichtet sind“, meint der 43-jährige Journalist. Besonders prekär sei die Situation in den Regionen des Landes, wo es kaum mehr lokale Berichterstattung gibt und die Kolleginnen und Kollegen unter katastrophalen Bedingungen arbeiten. In Putumayo, einer Region an der Grenze zu Ecuador, die für die Präsenz bewaffneter Akteure im Zusammenhang mit dem Coca-Anbau und der Weiterverarbeitung bekannt ist, haben vierzig Journalist*innen die Berichterstattung über den bewaffneten Konflikt eingestellt, so Bock. „Sie wollen im Konflikt nicht weiter instrumentalisiert und immer wieder bedroht werden.“ Das komme auch in anderen Konfliktregionen wie Nariño, Arauca, Cauca oder dem Norte de Santander vor, sagt Bock. 67 Morddrohungen gegen Journalisten wurden bis Anfang Juli gezählt. Im Jahr 2022 waren es 217.

Positiv aus Perspektive der FLIP ist die Ankündigung der Regierung Petro, alternative Medien fördern zu wollen. Allerdings liegt noch kein konkretes Konzept vor. Kolumbien ist das Land mit der höchsten Dichte an neuen, digitalen Medien in der Region, so eine Studie aus dem November 2022. „Vorágine, Cuestión Pública oder La Silla Vasia sind dafür gute Beispiele. Erst Ende Anfang Mai gab es eine Treffen der zuständigen Regierungsstellen mit den Redaktionen im Teatro Gaitán in Bogotá“. Überfällig nicht nur aus Perspektive der FLIP, sondern auch aus jener des Abgeordneten Alirio Uribe Muñoz. „In der Außendarstellung, in unserer Kommunikationsstrategie hat die Regierung, haben wir, etliche Fehler gemacht“, gibt der 61jährige Uribe Muñoz offen zu. „Wir müssen unsere Erfolge wie die Steuerreform oder den Waffenstillstand mit der Guerilla der ELN besser vermitteln, Reforminitiativen wie die des Arbeitsrechts, des Gesundheits- und Rentensystems klarer kommunizieren“. Das sieht nicht nur der Abgeordnete so. Im April wurde das Direktorium beim staatlichen Sender RTVC mit dem durch zahlreiche Dokumentationen über soziale Brennpunkte bekanntgewordenen TV-Journalisten Hollman Morris und der Anwältin und Schauspielerin Norida Rodríguez neu besetzt. Mit dem Duo hofft auch Uribe Muñoz, dass sich der Sender besser positioniert.

Das hält auch Jonathan Bock für wahrscheinlich. Der begrüßt außerdemn, dass die Regierung Fonds für kommunale Radios freigegeben hat. „Die haben in Konfliktregionen wie dem Cauca oder Nariño eine wichtige Informationsfunktion und viele werden von indigenen Gemeinden organisiert“, lobt Bock die Initiative der Regierung. Davon wünscht sich der FLIP-Direktor noch mehr, um die verkrusteten Medienstrukturen Kolumbiens aufzubrechen. Das wäre durchaus im Sinne der Regierung. 

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Reformstaatsvertrag: Zweifel am Zeitplan

Der Medienrechtler Dieter Dörr bezweifelt, dass es den Bundesländern gelingt, sich gemäß ihrer Planungen bis Ende Oktober auf einen Reformstaatsvertrag zum öffentlich-rechtlichen Rundfunk zu verständigen. Er halte „diesen Zeitplan, um es vorsichtig auszudrücken, für ausgesprochen optimistisch“, sagte Dörr auf M-Anfrage. Nach dem bisherigen Fahrplan sollte der Reformstaatsvertrag dann bei der Ministerpräsidentenkonferenz im Dezember 2024 unterzeichnet werden.
mehr »

Reform oder Abrissbirne im Hörfunk

Die Hängepartie um Finanzierung und Reform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks (ÖRR) geht weiter. Nach wie vor sträuben sich ein halbes Dutzend Ministerpräsidenten, der Empfehlung der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) für eine Beitragserhöhung um 58 Cent auf 18,94 Euro zu folgen. Bis Oktober wollen die Länder einen Reformstaatsvertrag vorlegen, um künftig über Sparmaßnahmen Beitragsstabilität zu erreichen. Einzelne ARD-Sender streichen bereits jetzt schon ihre Hörfunkprogramme zusammen.
mehr »

Filmschaffende kriegen künftig mehr

In der achten Tarifverhandlungsrunde für die rund 25.000 Filmschaffenden haben sich die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di), die Schauspielgewerkschaft BFFS und die Produktionsallianz auf Eckpunkte einer vorläufigen Tarifeinigung verständigt. Doch nicht alle Verhandlungsthemen konnten geklärt werden. Die Frage nach der Regelung von Künstlicher Intelligenz (KI) im Film wurde verschoben.
mehr »

Wie ethisch kann KI berichten?

Ein ethischer Kompass ist angesichts zunehmender Desinformation immer wichtiger – für Journalist*innen, aber auch Mediennutzende. Positivbeispiele einer wertebewussten Berichterstattung wurden jüngst zum 20. Mal mit dem Medienethik Award, kurz META, ausgezeichnet. Eine Jury aus Studierenden der Stuttgarter Hochschule der Medien HdM vergab den Preis diesmal für zwei Beiträge zum Thema „Roboter“: Ein Radiostück zu Maschinen und Empathie und einen Fernsehfilm zu KI im Krieg.
mehr »