Leserbrief: Mangel an Belegen

Zum Leserbrief von Prof. Dr. Jörg Becker in M 12 / 06

1. Finanzierung von Reporter ohne Grenzen eine Glaubensfrage?

Wer sich für die aktuelle Bilanz von Reporter ohne Grenzen (ROG) interessiert und sich aus originären Quellen informieren möchte, ist herzlich eingeladen, auf unsere internationale Seite unter www.rsf.org zu klicken. Dort sind die Zahlen zugänglich. Warum Herr Becker Zahlen aus 2003 heranzieht, ist daher nicht nachvollziehbar.

Nehmen wir die aktuellen Zahlen aus dem Jahr 2005: 53 % der gesamten Einnahmen stammen aus selbstgenerierten Quellen wie Auktionen, Kalenderverkäufen und den Erlösen unserer zweisprachigen Bildbände „Fotos für die Pressefreiheit“. Renommierte Fotografinnen und Fotografen unterstützen uns, indem sie unentgeltlich ihre Bilder zur Verfügung stellen. Die Bände erscheinen zwei Mal im Jahr in hoher Auflage und werden international vertrieben. In Frankreich sind sie in jedem Kiosk und in großen Supermarktketten zu haben. Das ist keine Glaubensfrage, wie Herr Becker annimmt, sondern eine große Leistung und ein geprüfter Betrag in unserem Jahresabschluss.

2. Reporter ohne Grenzen eine abhängige Organisation?

Herr Becker behauptet, Reporter ohne Grenzen hätte im Jahr 2003 „viel Geld“ vom National Endowment for Democracy (NED) erhalten. Doch das ist falsch. Die Förderung vom NED startete im Jahr 2005 für ein Projekt zur Unterstützung bedrohter Journalisten in Afrika. Unserer Erfahrung nach ein Kontinent, der nicht gerade im Rampenlicht steht. Den gefährdeten und hinter Gittern sitzenden Kollegen geht es wie der übrigen Bevölkerung: Sie werden kaum beachtet. Für dieses Projekt hat ROG 30.000 Euro erhalten oder 0,8 % unseres Jahresbudgets. Ob es dem NED, das zweifelsfrei eine fragwürdige Vergangenheit aufweist, damit heute gelingt, linke Kräfte weltweit zu bekämpfen, bezweifle ich. Es gab weder einen von den außenpolitischen Interessen der USA bestimmten Fokus noch wurden Gesinnungsprüfungen bei den Gefährdeten und Inhaftierten vorgenommen.

In 2005 wurden 27 % (im Vergleich 2004: 10 %) unseres Haushaltes von insgesamt 12 Institutionen, Unternehmen, Stiftungen und Medien finanziert. Der Anteil lag weit über dem des Vorjahres wegen einer hohen finanziellen Zuwendung für unsere Aktivitäten zu unserem 20jährigen Jubiläum. Die öffentliche Förderung etwa durch die EU macht 10 % aus. Eine Abhängigkeit von einzelnen Geldgebern lässt sich daraus nicht ableiten. In der Regel verhält es sich so: Bleibt die Förderung für bestimmte Projekte aus, können wir sie nicht durchführen. Einstellen müssen wir unsere Arbeit jedoch nicht. In Deutschland finanziert sich Reporter ohne Grenzen übrigens ausschließlich über den Verkauf des jährlich publizierten Bildbandes, über Mitgliedsbeiträge, Spenden und Auktionen.

Dem Vorwurf, wir seien wegen der öffentlichen Geldzuwendungen alles andere als eine regierungsferne Organisation, mangelt es an inhaltlichen Belegen. Ein Blick in unsere Berichterstattung zeigt, dass wir uns unabhängig von wirtschaftlichen, religiösen oder politischen Interessen zu Wort melden. Wer auf unsere Webseite klickt, findet zu allen Ländern, in denen Einschränkungen der Pressefreiheit zu verzeichnen sind, Pressemeldungen – auch zu den USA, Frankreich oder der EU. Aber eben auch zu Kuba, Russland oder China.

3. Ranking zur Pressefreiheit – simples Abbild einer Gut-Böse-Achse?

Reporter ohne Grenzen veröffentlicht seit 2002 ein Ranking zur Lage der Pressefreiheit weltweit. Zugegeben wissenschaftlich gesehen ein schwieriges Unterfangen in einer komplexen Welt. Der Katalog mit fünfzig Fragen fußt jedoch auf unserer zwanzigjährigen Erfahrung und Dokumentation auf diesem Gebiet. Die Fragen sind so abgefasst, dass sie sich weltweit vergleichen lassen. Die Auswertung bezieht sich auf Ereignisse und Fakten in einem bestimmten Zeitraum. Drei ausgefüllte Fragebögen von Experten müssen vorliegen, damit ein Land in der Rangliste erscheint. Aus Verstößen gegen die Pressefreiheit, auch den systematischen, leiten wir den Stand der Pressefreiheit ab. Jede Frage ist daher mit Punkten gewichtet. In Ländern mit geringer Punktzahl, können Journalisten und Medien in der Regel ungehindert arbeiten. Gravierende Veränderungen, wie der Auf- oder Abstieg eines Landes, werden im begleitenden Material erläutert.

Im aktuellen Ranking sind 166 Länder gelistet. Aus den Ergebnissen lassen sich Probleme identifizieren und Tendenzen ablesen. Ein weiterer positiver Effekt: Die durch die Rangliste angefachten Diskussionen rücken manch einen Missstand auch in unseren Regionen erst ins öffentliche Interesse. Mit einer „Gut-Böse-Achse“ hat das nichts zu tun.

Doch Methoden sind immer umstritten und jedes Ranking verdient Kritik. Daher entwickelt ROG dieses Instrument jedes Jahr weiter und nimmt gerne Vorschläge zur Verbesserung entgegen. Weitere Informationen: www.reporter-ohne-grenzen.de.

Fazit: Eine gewissenhafte Recherche vor Meinungsbildung hätte manch eine Fehlinterpretation verhindert und manch eine Frage beantwortet.

Elke Schäfter ist Geschäftsführerin von Reporter ohne Grenzen

nach oben

weiterlesen

Diversität ist auch eine Frage der Macht

Am heutigen Aktionstag für Diversity nehmen über 650 Organisationen teil – auch Medienunternehmen wie die ARD-Anstalten, die sich unter dem Motto "Gemeinsam sind wir Vielfalt" zu Veränderung bekennen. Doch in den bundesdeutschen Redaktionen dominieren weiterhin weiße Menschen. Diversität ist eine Frage der Menschenrechte, der ökonomischen Vernunft, aber auch eine Machtfrage!
mehr »

Lesbos: Die Simulation von Pressefreiheit

Wenn hoher Besuch auf die griechischen Inseln zu den Camps voller Geflüchteter kommt, dann „wird eine Simulation von Pressefreiheit aufgebaut“. Dann sind kurze kontrollierte Besuche von Pressevertreter*innen im Lager möglich. So hat die deutsche Journalistin Franziska Grillmeier den Besuchstag der EU-Kommissarin Ylva Johansson auf Lesbos Ende März erlebt. Sonst möchte die Regierung das Thema aus der Öffentlichkeit heraushalten und behindert jede Berichterstattung.
mehr »

Aus’m Maschinenraum der Kulturarbeit

Ich bin Percussionist. (Hä?) Ok, ich bin Musiker. Und seit 2005 ver.di-Mitglied im Fachbereich Medien, Kunst und Industrie in Hamburg. Seit über dreißig Jahren professioneller Musiker, war ich 16 Jahre sogenannter Principal in Musical Orchestern, etwa bei Disneys „Tarzan“. Genauso lange war ich Freischaffender, hab etwa 250 CD-Produktionen gemacht, drei davon mit Ulrich Tukur.
mehr »

Aus‘m Maschinenraum des Journalismus

Es gibt gar keinen Professor Börne, klar, wissen alle. Nur: „Die-Medien-und-die-Politik“ gibt es auch nicht, und das sollten auch alle langsam wissen. Zumindest alle, die, wie Jan Josef Liefers vor einer Woche im Video „Die-Medien-und-die-Politik“ als eine Art Sammelbegriff nutzen. Schon lange und jetzt erst recht zeigt sich in Debatten, dass es einfacher ist, zu pauschalisieren, als sachlich zu diskutieren. Das mag ich so nicht mehr hinnehmen.
mehr »