Mord auf offener Straße

Transparent der Studentengemeinde für die beiden ermordeten Journalisten Danilo López und Federico Salazar, auf dem zentralen Platz von   Mazatenango. Foto: Knut Henkel

Guatemala: Gewaltakte gegen Journalisten bleiben ungeahndet

Guatemala gehört zu den gefährlichsten Ländern für Journalisten in Mittelamerika. Im Frühjahr eröffneten Auftragskiller in der Provinzstadt Mazatenango das Feuer auf drei Lokalreporter. Ziel war es, die Stimmen gegen die Korruption zum Schweigen zu bringen – kein Einzelfall.

Marvin Túnchez lenkt den unauffälligen Kleinwagen auf den Parkplatz der Shopping-Mall am Ortseingang von Mazatenango. Aufmerksam blickt der Reporter vom Kabelkanal 23 sich um, bevor er aus dem Auto steigt und in das Schnellrestaurant tritt. „Weder zuhause noch im Zentrum der Stadt, wo alles passiert ist, will ich über den Mord an Danilo López sprechen”, sagt er bestimmt. Marvin Túnchez war dabei und eine der Kugeln, die dem Korrespondenten der Tageszeitung Prensa Libre galt, zertrümmerte ihm den Knochen des rechten Oberarms. Zwei bis drei Monate wird es noch dauern bis er wieder vollkommen hergestellt ist. Drei Operationen hat er bereits hinter sich. Seit dem blutigen Attentat vom 10. März 2015 macht er einen Bogen um den zentralen Platz von Mazatenango.

Ein Gedenkstein wurde dort errichtet für Danilo López und seinen Kollegen Federico Salazar, der für den Radiosender Radio Nuevo Mundo berichtete. Über der Bank, auf der die beiden Journalisten saßen, als die Killer mit dem Motorrad vorfuhren, weht ein Transparent. Studenten haben es mit dem Konterfei der Reporter versehen und rufen dazu auf, die Pressefreiheit sowie das Recht auf freie Meinungsäußerung zu verteidigen. Zudem fordern sie von den staatlichen Institutionen ein Ende der Straflosigkeit.

Botschaft an Berichterstatter

Kaum eines der Delikte gegen Journalisten sei bisher in Guatemala geahndet worden, kritisiert die Direktorin der Menschenrechtsorganisation Udefegua, Claudia Samayoa. „Journalisten sind in Guatemala vor allem in den ländlichen Regionen extrem gefährdet. In Suchitepéquez ist die Situation so gravierend, dass wir dort immer wieder Journalisten begleiten”. Suchitepéquez heißt der Verwaltungsdistrikt, dessen Hauptstadt Mazatenango ist. Dort hat es in den vergangenen Jahren immer wieder Angriffe auf Journalisten und mehrere Morde gegeben. Drei allein in diesem Jahr, denn mit Guido Giovanni Villatoro wurde noch ein weiterer Fernsehjournalist im März erschossen – von einem Motorrad aus auf offener Straße. Für Claudia Samayoa sind die Morde eine Botschaft an die kritischen Berichterstatter: „Wir kriegen Euch, wenn wir wollen”, so die 48-jährige Psychologin. Deren Organisation hat Journalisten wie Danilo beraten, wie sie sich besser schützen können. Ihnen empfohlen verschiedene Wege nach Hause zu nehmen, auch mal die Wohnung zu wechseln. Gebracht hat es nichts. Aber auch Staatsanwalt Orlando López, zuständig für die Aufklärung von Menschenrechtsverletzungen in Guatemala-Stadt empfiehlt investigativ arbeitenden Journalisten nichts anderes. Nur wenn konkrete Indizien vorliegen, kann er Personenschutz anordnen. Den hat es bei Danilo López, der hin und wieder auch für CNN arbeitete, durchaus gegeben. „Er war immer wieder an brisanten Geschichten dran, hat nach Beweisen gegen korrupte Bürgermeister recherchiert und sich auch mit dem Drogenschmuggel in der Region beschäftigt”, sagt Marvin Túnchez.
Im Gegensatz zu López studiert Túnchez neben seiner journalistischen Arbeit. „Ich will Anwalt werden und habe nur noch ein Semester bis zum Examen. Danach ist Schluss mit der Arbeit im Sender”, erklärt er. Das hat er sich gut überlegt, denn nach elf Berufsjahren hat er die Nase voll: „Obwohl die Verfassung es anders vorschreibt, ist es der Staat, der die Pressefreiheit immer wieder verletzt”.

Kultur des Schweigens

Beamte, Bürgermeister, Polizisten sind es, die Journalisten in Guatemala immer wieder unter Druck setzen und Schutz dagegen gibt es nicht. Das bestätigen auch Analysen der guatemaltekischen Medienorganisation Cerigua, die im ersten Halbjahr 2015 nicht weniger als 59 Angriffe auf Journalisten registriert hat. Sieben tote Journalisten wurden seit 2013 in Guatemala gezählt und das Gros der Opfer stammt aus Suchitepéquez. So wie Carlos Alberto Orellana Cháve, der am 19. August 2013, erschossen wurde. Wenige Tage zuvor überlebte sein Kollege Fredy Rodas schwerverletzt einen Anschlag. 2014 hatte Nery Morales Glück, dass er einem Attentat unverletzt entkommen konnte – ebenfalls in Suchitepéquez.
„Es herrscht in Guatemala immer noch eine Kultur des Schweigens, die uns die Arbeit erschwert. Das ist ein Grund für die niedrige Aufklärungsquote”, so Staatsanwalt Orlando López. Dessen Dienststelle könnte mehr Personal vertragen. Doch dazu müsste die Politik die Rahmenbedingungen verändern. Bisher hat die Regierung noch nicht mal das lange angekündigte Programm zum Schutz von Journalisten vorgestellt. Ein Indiz dafür, dass die Sicherheit der Medienvertreter keine Priorität genießt. Immerhin hat López im Oktober die Hintermänner der Morde an Danilo López und Federico Salazar präsentieren können. Darunter zwei Polizisten. Doch die eigentlichen Auftraggeber sind bis heute unbekannt.

 

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Fußball-EM: Zu Gast bei Freunden?

Vier Wochen vor EM-Start überraschte der Deutsche Fussballbund (DFB) mit einer originellen Kaderpräsentation. Anstelle einer drögen Pressekonferenz setzte man auf eine teils witzige Salami-Taktik: Mal durfte ein TV-Sender einen Namen verkünden, dann wieder druckte eine Bäckerei den Namen Chris Führich auf ihre Tüten. Das Bespielen sozialer Netzwerke wie X oder Instagram dagegen funktionierte nicht optimal – da hat der Verband noch Nachholbedarf.
mehr »

Mexiko: Hoffnung auf mehr Pressefreiheit

Mindestens 38 Medienschaffende wurden in der Amtszeit von Präsident Andrés Manuel López Obrador in Mexiko ermordet. Ein gefährliches Land für Journalist*innen. Dass soll sich unter der frisch gewählten Präsidentin Claudia Sheinbaum ändern. Ganz oben auf ihrer Agenda steht mehr Sicherheit – auch für Medienschaffende. Hoffnung macht dabei auch der Ton, den die zukünftige Präsidentin gegenüber der Presse des Landes anschlägt. Anders als ihr politischer Mentor setzt Sheinbaum nicht auf die Konfrontation mit der kritischen Presse, sondern auf Respekt.
mehr »

Europawahl: Plan gegen Desinformation

Anlässlich der anstehenden Europawahl legt Reporter ohne Grenzen (RSF) einen „New Deal für das Recht auf Information” vor, um auf die wachsenden Herausforderungen durch Desinformation und den zunehmenden Autoritarismus zu reagieren. Die nächsten fünf Jahre nach der Europawahl sind entscheidend für die Verwirklichung des Rechts der Menschen auf zuverlässige Informationen.
mehr »

Kriegsverbrechen: RSF stellt Anzeige

Reporter ohne Grenzen (RSF) hat beim Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) die dritte Strafanzeige wegen israelischer Kriegsverbrechen gegen Journalist*innen eingereicht. Darin fordert RSF den Gerichtshof auf, Verbrechen gegen mindestens neun palästinensische Medienschaffende zwischen dem 15. Dezember 2023 und 20. Mai 2024 zu untersuchen. Insgesamt sind nach RSF-Recherchen bei Angriffen der israelischen Streitkräfte (IDF) seit dem 7. Oktober im Gazastreifen mehr als 100 Journalistinnen und Reporter getötet worden.
mehr »