Nun mit Schallplatte gegen Internet-Zensur

Die Uncensored Playlist von „Reporter ohne Grenzen“ (ROG) wird gepresst. Nach dem Erfolg des Musik-Projekts, mit dem ROG zum Welttag der Internetzensur am 12. März zensierte Texte in Pop-Songs verwandelt und über Online-Streamingdienste weltweit verfügbar gemacht hatte, sollen alle Songs in limitierter Auflage auch auf Vinyl erscheinen. ROG lädt zur Plattenpremiere am 30. August nach Berlin ein. Es sind eine Podiumsdiskussion mit den Machern und ein exklusives Konzert angekündigt.

Für die Uncensored Playlist hatten „Reporter ohne Grenzen“ und die Kreativagentur DDB Germany mit renommierten Journalisten aus fünf Ländern zusammengearbeitet, in denen unabhängige Medien unter Druck stehen: mit Exil-Journalist Chang Ping aus China, Galima Bukharbaeva aus Usbekistan, Basma Abdelaziz aus Ägypten, mit dem Blogger Bui Thanh Hieu aus Vietnam sowie mit Prachatai, einem Netzwerk von unabhängigen Journalisten in Thailand.

Gemeinsam mit Musikproduzent Lucas Mayer und Filmemacherin Iris Fuzaro wurden so aus zehn durch nationale Behörden im Netz zensierten Artikeln zehn unzensierte Songs. Diese waren im März über Online-Streamingdienste jeweils auf Englisch und in der Landessprache weltweit verfügbar gemacht worden. Zur Plattenpremiere Ende August performen Lucas Mayer und Band diese Songs nun live.

Die Veranstaltung startet mit einem Podiumsgespräch, an dem Chang Ping (Exil-Journalist, China), Lucas Mayer (Musikproduzent, Brasilien), Christoph Pietsch (DDB) und Daniel Moßbrucker (ROG) teilnehmen. Danach beginnt das Konzert.


Termin: 30. August 2018, im ACUD, Veteranenstr. 21, 10119 Berlin, Einlass ab 18:30 Uhr gegen Spende.
Aufgrund begrenzter Platzzahl bittet ROG um Anmeldung unter rog@reporter-ohne-grenzen.de
Restplätze werden an der Abendkasse vergeben.

 

nach oben

weiterlesen

apm vor Insolvenz: Kampf um Standort und Arbeitsplätze

In der Darmstädter Druckerei apm produktions GmbH stehen nach einem Insolvenzantrag zahlreiche Arbeitsplätze auf dem Spiel. Von den rund 160 Stellen sind akut 75 bedroht. ver.di und der Betriebsrat befürchten weitere negative Folgen für den Standort, wenn die geplante Reduzierung der Produktion trotz voller Auftragsbücher umgesetzt wird. In Darmstadt werden auch die Publikationen „M Menschen Machen Medien“ und „Druck und Papier“ gedruckt, die wie viele andere Beilagen der Fachbereiche gemeinsam mit ver.di Publik an die Mitglieder versendet werden.  
mehr »

Schon entdeckt? cooppa

Die Mediengenossenschaft cooppa wurde im Frühjahr in Wien gegründet. „Wir sind Teil der neuen Bottum-up-Initiativen“, sagt der Berliner Wissenschaftsjournalist Manfred Ronzheimer. Für das redaktionelle Konzept zuständig, verortete er die „kooperative Presseagentur“ zwischen „Perspective Daily“ und „Krautreporter“. Ziel sei es, Themen „des gemeinsinnigen Wirtschaftens sowie der globalen Nachhaltigkeitsziele im Sinne eines positiven und konstruktiven Journalismus einer breiten Öffentlichkeit multimedial zugänglich zu machen.“ Das "Dezentralorgan einer neuen Bewegung" soll mit seiner Webseite den gesamten deutschsprachigen Raum erreichen.
mehr »

EuGH bekräftigt das Urheberrecht im Netz

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) urteilte am 7. August zur Verwendung von im Internet frei verfügbaren Bildern. Zugrunde liegt ein Rechtsstreit aus Nordrhein-Westfalen. Die aktuelle Entscheidung stärkt Rechte von Fotografen und Redaktionen. Nach Ansicht der Luxemburger Richter muss ein Urheber künftig explizit um Erlaubnis gefragt werden, wenn ein von ihm geschaffenes Werk im Netz neu veröffentlicht wird. Das gilt auch dann, wenn es auf einer anderen Website mit dem Wissen des Urhebers frei verfügbar ist.
mehr »

Digitalcourage klagt gegen Staatstrojaner

„Die Große Koalition hat Staatstrojaner in die Strafprozessordnung gebracht, wir klagen dagegen“, heißt es bei Digitalcourage. Der Verein hat am 7. August in Karlsruhe eine entsprechende Verfassungsbeschwerde eingereicht.
 Die Beschwerdeführer_innen fordern, mehrere Absätze in den Paragraphen 100a, 100b und 100d der Strafprozessordnung (StPO) für verfassungswidrig und nichtig zu erklären, da sie unverhältnismäßig in das IT-Grundrecht und das Fernmeldegeheimnis eingriffen.
mehr »