Pepe Rei aus Haft entlassen

Baskischer Journalist will mit neuer Zeitschrift weitermachen

Fünf Monate nach seiner Festnahme ist der ehemalige Redaktionschef der baskischen Zeitschrift „Ardi Beltza“ (Schwarzes Schaf) am 13. Juni aus der Haft entlassen worden. Rei war am 19. Januar unter dem Vorwurf inhaftiert worden, Kontakte zur ETA zu unterhalten (M berichtete mehrfach). Der Streit entzündete sich in erster Linie an der Veröffentlichung einer Videodokumentation durch die Redaktion von „Ardi Beltza“, in der spanische Journalisten der Zusammenarbeit mit dem Innenministerium bezichtigt werden. Einige der Genannten wurden auch von der ETA bedroht. Die spanischen Ermittlungsrichter Baltasar Garzón und Juan del Olmo beschuldigten den Journalisten Rei daher sogar, Mitglied der ETA zu sein.

Am 13. Juni verwarf die vierte Kammer des spanischen Nationalen Gerichtshofes nun die Anschuldigungen, für die, so hieß es in der Urteilsbegründung, „keine Beweise vorliegen“. Die Arbeit Reis habe sich „immer innerhalb der durch das Recht der Meinungsfreiheit definierten Grenzen“ bewegt. Garzón, der auch durch die Strafverfolgung von Mitgliedern lateinamerikanischer Diktaturen Berühmtheit erlangte, erlitt nun erstmals auch von offizieller Seite einen Dämpfer. Zwei Richter schlossen sich dem Urteil uneingeschränkt an, der dritte erklärte, wegen der angeschlagenen Gesundheit des Beklagten für die Freilassung gestimmt zu haben. Das Urteil wurde nach eingehender Prüfung der zehn insgesamt erschienen Nummern von „Ardi Beltza“ und der Videodokumentation gefällt.

Schon bei der angekündigten Schließung der baskischen Monatszeitschrift hatte Garzón mit Widerstand von Journalistenorganisationen wie den „Reportern ohne Grenzen“ zu kämpfen. Die Schließung wurde in der Konsequenz bis heute nicht vollzogen. Der Redaktionsstab von „Ardi Beltza“ erklärte seinerseits Mitte April die freiwillige Einstellung der Zeitschrift und gründete ein neues Projekt unter dem Namen „Kale Gorria“ (Rote Straße). Die Redaktion hat im französischen Teil des Baskenlandes die Arbeit aufgenommen.

 

 

 

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Komplizen von Katars „Sportswashing“?

Am 20. November startet die Fußball-WM in Katar. Über die Schattenseiten dieses Mega-Events – WM-Baustellen und Sklavensystem, Diskriminierung queerer Personen und Frauen, Korruption – wurde in den letzten Monaten viel publiziert. Wie kann in dieser Situation eine Medienberichterstattung gelingen, die die Balance zwischen Sportjournalismus und den Erwartungen einer kritischen Öffentlichkeit schafft?
mehr »

Südafrika: ANC will Eintritt für Parteitag

Mitte Dezember treffen sich die Delegierten des African National Congress (ANC) in Johannesburg zum Wahlparteitag. Auf der fünftägigen Veranstaltung bestimmt die ehemalige Befreiungsorganisation, die Südafrika seit dem Ende der Apartheid regiert, ihre neue Spitze. Das öffentliche Interesse ist riesig, denn der ANC-Präsident wurde seit 1994 auch stets Staatschef. Doch nun sollen die Medien Eintritt zahlen, um vom Parteitag berichten zu dürfen.
mehr »

Herber Rückschlag für Mumia Abu-Jamal

Ein Gericht in Philadelphia hat die Wiederaufnahme des Verfahrens gegen den über 40 Jahre inhaftierten afroamerikanischen Journalisten Mumia Abu-Jamal abgelehnt. Seine Unterstützer*innen planen am 9. Dezember, den Tag seines 68jährigen Geburtstags, weltweit Solidaritätsaktionen und fordern weiterhin seine Freilassung. Abu-Jamal war im Dezember 1981 festgenommen und beschuldigt worden, einen Polizisten ermordet zu haben.
mehr »

Endlich Schluss mit der Straflosigkeit

Das Barometer der Pressefreiheit von Reporter ohne Grenzen zeigt heute 50 Medienschaffende* an, die in Ausübung ihres Berufes in diesem Jahr getötet wurden. Damit wurde die traurige Bilanz des vorigen Jahres weit überschritten. Viele dieser Straftaten werden nicht geahndet. Anlässlich des heutigen Internationalen Tags zur Beendigung der Straflosigkeit für Verbrechen gegen Journalist*innen ruft die IFJ Regierungen auf der ganzen Welt, Journalist*innen und Mediengruppen auf, die Verabschiedung einer UN-Konvention über die Sicherheit und Unabhängigkeit von Journalisten und anderen Medienschaffenden zu unterstützen.
mehr »