Peruanische Rundfunk-Journalisten erhalten Morddrohungen

Aktion für Luis Mamami und Andrès Bèjar Torreblanca

Am Abend des 3. Juli klingelte bei Luis Mamami das Telefon. Als die Mutter des Radioreporters den Hörer abnahm, wurde der anonyme Anrufer ausfallend und drohte unverhohlen, Mamami solle vorsichtig sein. Danach legte er auf.

Amnesty International
Amnesty International

Für Mamami, der für Regionalsender „Radio Sicuani“ arbeitet, gibt es einen Zusammenhang zu seinen kritischen Berichten über den Bürgermeister des Verwaltungsbezirks Canchis. Diesem ist Mamami schon lange ein Dorn im Auge. Im Februar dieses Jahres soll er den Journalisten persönlich beschimpft, bedroht und tätlich angegriffen haben.

Übergriffe gegen Journalisten sind in dieser Region nicht ungewöhnlich. Am 15. Mai wurde in das Gebäude des Radiosenders „Constelación“ eingebrochen. Dabei entwendeten die Täter die technische Ausstattung, so dass weder Sendungen produziert noch ausgestrahlt werden konnten. Der Sender brachte den Diebstahl zur Anzeige. Wenig später kritisierte Andrés Béjar Torreblanca, einer der Inhaber der Station, den Einbruch öffentlich in einer Sendung eines anderen Lokalradios. Am darauffolgenden Tag fand Béjar eine schriftliche Morddrohung in seinem Haus vor. Das Schreiben enthielt auch das Foto einer Leiche. Die Drohungen sind bei der Polizei von Sicuani zur Anzeige gebracht worden. Seitdem ist offenbar nichts weiter unternommen worden.

Was können Sie tun?

Schreiben Sie an den peruanischen Innenminister und fordern Sie Schutzmaßnahmen für die Journalisten Luis Mamami und Andrés Béjar Torreblanca sowie Garantien, dass sie ihrer Tätigkeit ungehindert nachgehen können.


Schreiben Sie in gutem Spanisch, Englisch oder auf Deutsch an:
Ab. Alberto Sanabria
Ministro del Interior
Ministerio del Interior
Plaza 30 de Agosto s/n
Urb. Córpac
San Isidro
Lima 27
PERU
Telefax: 00 51 -1- 224 24 05

Schicken Sie eine Kopie Ihres Schreibens an:
Kanzlei der Botschaft der Republik Peru
S. E. Herrn Oscar Alfredo Novoa Peña
Mohrenstraße 4244
10117 Berlin

Telefax: (030) 20 64 10 51
E-Mail:

nach oben

weiterlesen

Wien: Viele Austritte beim Regieverband

Beim Verband Filmregie Österreich herrscht dicke Luft. Von der Interessenvertretung der Regisseurinnen und Regisseure hat sich eine Gruppe Filmschaffender im Streit getrennt. Erst im April dieses Jahres hatte das Österreichischen Filminstitut (ÖFI) gendergerechte Maßnahmen bei der Vergabe von Fördermittel beschlossen worden. Nun führt diese neue Quotenregelung zu Ärger. 42 Regisseurinnen und Regisseure sind aus dem Verband Filmregie Österreich ausgetreten. Vor allem Frauen.
mehr »

„Ich vertraue Afghanistan noch immer“

Shahrbanoo Sadat erzählt in ihrem Film „Kabul Kinderheim“ von dem Leben in einem Waisenhaus in Afghanistan ab Ende der 1980er Jahre – und von der Magie des Kinos. Bis zum Einmarsch der Taliban im August dieses Jahres lebte Sadat in Kabul. Dann floh sie mit ihrer Familie und wohnt nun in Deutschland. Anlässlich des Kinostarts spricht sie im Interview mit M über ihre letzten Tage in Kabul, die Liebe der Afghan*innen zu Bollywood und darüber, wie die jüngsten Ereignisse in Afghanistan ihre Sicht auf ihren eigenen Film verändert haben.
mehr »

Paris: Ausweisung war rechtswidrig

Das Pariser Verwaltungsgericht erklärte die Ausweisung von Luc Śkaille im August 2019 für rechtswidrig. Der Journalist wollte für den Freiburger Sender Radio „Dreyeckland“ über den G7-Gipfel in Biarritz berichten. Grundlage für die Ausweisung waren Informationen des Bundeskriminalamts über seine Beteiligung an einer Hausbesetzung vor 10 Jahren. Der Geschäftsführer von Radio Dreyeckland sieht im Urteil ein Signal an die Behörden, Journalist*innen nicht an ihrer Arbeit zu hindern.
mehr »

Neue Zeitung auf Papier für Spanien

Spanien hat eine neue Tageszeitung, online und auf Papier. Seit dem Nationalfeiertag, dem 12. Oktober, erscheint „El Periódico de España“. Das Team um Chefredakteur Fernando Garea will die Medienlandschaft aufmischen. „Wir brauchen einen Journalismus, der das heutige Spanien versteht“, sagt der erfahrene Journalist, der unter anderem die spanische Nachrichtenagentur EFE leitete. Er hat sich mit einer Mannschaft umgeben, die unter anderem bei der Konkurrenz, wie etwa dem Verlagshaus PRISA, Herausgeber der größten Tageszeitung Spaniens, der „El País“, abgeworben wurde.
mehr »