Stimme des Südens

Nach Telesur entsteht in Venezuela das „Radio des Südens“

Die Medienpolitik gewinnt zunehmend an Bedeutung für die linksgerichteten Staaten Lateinamerikas. Nach der Gründung des multistaatlichen Fernsehsenders Telesur Mitte 2005 hat Ende Februar dieses Jahres eine neue internationale Radiostation ihren Sendebetrieb aufgenommen. Wie schon Telesur soll auch das Radio des Südens (Radio del Sur) die politischen und wirtschaftlichen Integrationsprozesse unterstützen.

Anders als der Kanal Telesur, der von sieben Staaten Lateinamerikas und der Karibik getragen wird, ist das Radio des Südens ein rein venezolanisches Projekt. Produziert wird das Programm vom staatlichen venezolanischen Rundfunk. Man wolle, so verkündete Staatschef Hugo Chávez bereits in der Planungsphase Ende 2009, über die Geschichte und Kultur der beteiligten Regionen aufklären helfen. Dazu gehört nicht nur Südamerika, sondern auch die Karibik – und Afrika. Auf dem zweiten Gipfeltreffen südamerikanischer und afrikanischer Staaten (ASA-Gipfel) Ende Oktober vergangenen Jahres wurden mehrere Kooperationsverträge unterzeichnet. Die Programme werden seither mit Algerien, Angola, Äquatorialguinea, Benin, Gambia und Libyen ausgetauscht, weitere Staaten Afrikas sollen folgen. In Asien sind die Sendungen bereits in China, Iran und Vietnam zu empfangen.

Die Gründung der neuen internationalen Radiostation ist auch Teil einer umfassenden Strategie zur Demokratisierung der Presselandschaft. Radio del Sur setzt nicht auf Kooperationen mit großen Sendern, sondern das Programm soll von Basis- und kommunalen Radios übernommen werden. Über 100 Stationen waren nach Angaben der Sendeleitung zu Beginn des Testprogramms eingebunden. Dazu gehört etwa die unabhängige Station „La Luna“ in Ecuador, die eine entscheidende Rolle bei sozialen Protestbewegungen in den vergangenen Jahren gespielt hat. Ein ähnliches Beispiel ist die Station La Tribu aus Argentinien, wie das deutsche Internetportal amerika21.de berichtete. In Venezuela selbst existieren bislang gut 400 kommunal verwaltete Basisradios. Zahlreiche dieser Sender sollen das Programm von Radio del Sur übernehmen. Mittelfristiges Ziel sei es, einen mehrsprachigen Korrespondentenstamm in Lateinamerika. Asien und afrikanischen Staaten aufzubauen, hieß es aus der Senderleitung.
„Die Station wurde auch als Instrument der politischen Integration ins Leben gerufen“, sagt auch die Direktorin des venezolanischen Staatsradios RNV und Verantwortliche für Radio del Sur, Helena Salcedo, die gleichermaßen ein Informations- und Unterhaltungsprogramm anstrebt. Das Vorhaben sei seit zwei Jahren geplant worden, so Salcedo weiter, so lange hätten die Verhandlungen mit Sendern in den Staaten des Südens gedauert. Die gemeinsame Basis sei die gleiche Geschichte der beteiligten Staaten: Die Länder haben bis heute mit den Folgen der Kolonialisierung zu kämpfen.
Nach einem mehrmonatigen Testbetrieb eröffnete Venezuelas Präsident Hugo Chávez den Sendebetrieb offiziell Ende Februar mit einem Liveprogramm aus einem Theatersaal in Caracas. Im Beisein mehrer hundert Zuhörer vor Ort ließ er sich mit seinen Amtskollegen in Argentinien, Christina Fernández, Bolivien, Evo Morales, und Nicaragua, Daniel Ortega, verbinden. Es handele sich bei „Radio del Sur“ um ein „außergewöhnliches Vorhaben“, stellte der Staatschef fest. Die Station werde beweisen, dass der Süden auch als eigenständige politische Einheit existiere.

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Doku „Ithaka“ über den Kampf um Assange

Julian Assange ist zum Sinnbild eines weltumspannenden juristischen Tauziehens um die Freiheit des Journalismus, um Regierungskorruption und ungesühnte Kriegsverbrechen geworden. Der über zwei Jahre in Großbritannien, Europa und den USA gedrehte Dokumentarfilm "Ithaka", folgt dem 76-jährigen pensionierten Bauunternehmer John Shipton, bei seinem unermüdlichen Kampf zur Rettung seines Sohnes Julian Assange.
mehr »

Gambia: Viele Aufgaben trotz Fortschritten

Eine Delegation von Reporter ohne Grenzen (RSF) unter der Leitung von Generalsekretär Christophe Deloire hat Ende November in Gambia mit Präsident Adama Barrow die großen Fortschritte, aber auch die Defizite seines Landes in Bezug auf die Pressefreiheit diskutiert. Seit dem Sturz von Diktator Yahya Jammeh im Jahr 2017 hätten sich die Arbeitsbedingungen für Medienschaffende in dem westafrikanischen Land deutlich verbessert, heißt es in einer RSF-Pressemitteilung. Hoffnung mache zudem, dass der Mord am RSF-Korrespondenten Deyda Hydara im Dezember 2004 in Gambia aktuell vor einem deutschen Gericht aufgearbeitet wird.
mehr »

Medienhäuser: Allianz für Assange

Fünf internationale Medienhäuser haben die US-Regierung in einem offenen Brief aufgefordert, die Strafverfolgung von Wikileaks-Gründer Julian Assange einzustellen. Der Brief wurde am 28. November vom „Spiegel“, der „New York Times“, „The Guardian“, „Le Monde“ und „El País“ veröffentlicht. Die Anklage gegen Assange sei ein „gefährlicher Präzedenz­fall“, der die Presse­freiheit zu unter­graben drohe. 
mehr »

Komplizen von Katars „Sportswashing“?

Am 20. November startet die Fußball-WM in Katar. Über die Schattenseiten dieses Mega-Events – WM-Baustellen und Sklavensystem, Diskriminierung queerer Personen und Frauen, Korruption – wurde in den letzten Monaten viel publiziert. Wie kann in dieser Situation eine Medienberichterstattung gelingen, die die Balance zwischen Sportjournalismus und den Erwartungen einer kritischen Öffentlichkeit schafft?
mehr »