Vogelfreie Chronisten

Im früheren Jugoslawien mehren sich Übergriffe gegen Journalisten

Die Aufarbeitung der im früheren Jugoslawien begangenen Kriegsmassaker bleibt für heimische Journalisten ein riskanter Job. Als vermeintliche Nestbeschmutzer geraten die Chronisten des Verbrechens immer häufiger in das Visier nationalistischer Gewalttäter.

Feinde hat sich Dejan Anastasijevic während seiner 16jährigen Karriere als Journalist viele gemacht. Aus Kroatien, Bosnien und Kosovo berichtete der Reporter des serbischen Wochenblatts „Vreme“ in den 90er Jahren über den tatsächlichen Verlauf der Jugoslawien-Kriege. Seit deren Ende schreibt der 45jährige Serbe über die damals begangenen Kriegsverbrechen – und die Machenschaften der Geheimdienste und des organisierten Verbrechens. „Es gibt viele Leute, die mich nicht mögen,“ sagt der Mann mit dem ergrauten Kurzhaarschnitt – und zieht mit tiefen Zügen an seiner Zigarette. In der Ära des verstorbenen Ex-Präsidenten Slobodan Milosevic sah sich der zum Staatsfeind deklarierte Kriegs-Chronist zeitweise gar zur Emigration nach Wien gezwungen. Damals seien aber zumindest „die Fronten klar“ gewesen: „Der staatlichen Propaganda-Maschinerie standen die unabhängigen Medien gegenüber.“ Nun sei sein Berufsalltag ein „Guerilla-Krieg“: „Man weiß nie, von wo der Angriff kommt.“
Die Attacke kam in der Dunkelheit. Kurz vor drei Uhr riss in der Nacht zum 14. April eine ohrenbetäubende Explosion den Reporter und seine Frau aus dem Schlaf. „Das Zimmer war mit Glasscherben übersät. Als ich den Pulverdampf roch, wusste ich sofort, dass es sich um einen Anschlag handelte.“ Zum Glück hatte jedoch nur eine der beiden auf der Fensterbank seiner Erdgeschoss-Wohnung deponierten Handgranaten gezündet: „Wäre die andere auch explodiert, säße ich nun nicht mehr hier.“ Über die Motivation der flüchtigen Täter könne er nur spekulieren, sagt Anstasijevic: „Ich nehme mal an, dass sie überzeugt sind, dass sie den Anschlag zum Wohle Serbiens begingen. Und dass sie davon ausgehen, dass es keine ernsthaften Versuche geben wird, sie zu fassen.“
Acht Jahre liegt das Ende der Kriege im zerfallenen Jugoslawien zurück. Doch die Aufarbeitung der von eigenen Landsleuten begangenen Verbrechen ist für die Journalisten in den Nachfolge-Staaten noch stets ein riskanter Job. Allein im vergangenen Jahr registrierte Serbiens Journalistenverband 50 Fälle von Todesdrohungen und Angriffe gegen Journalisten. Noch immer sind drei mysteriöse Morde an serbischen Journalisten in den letzten 13 Jahren nicht aufgeklärt. Doch auch in Bosnien, Kosovo oder Kroatien sehen sich Reporter, die über Kriegsverbrechen berichten, als vermeintliche „Nestbeschmutzer“ Bedrohungen und Attacken ausgesetzt. Wegen Todesdrohungen gegen einen Redakteur des kroatischen Wochenblatts „Feral Tribuna“ wurde im April zwar erstmals ein Lokalpolitiker in Osijek zu sechs Monaten Haft verurteilt. Doch in der Regel bleiben Übergriffe gegen Journalisten ungesühnt.

Keine echte Reform

Journalisten seien für nationalistische Gewalttäter ein „leichtes Ziel“, sagt Anastasijevic. Eine echte Reform des Sicherheits- und Justizapparats sei ausgeblieben – und viele Funktionäre aus der Milosevic-Ära auf ihrem Posten geblieben, erläutert er die auffällig nachlässige Verfolgung der Straftaten. Zwar sicherten Präsident Boris Tadic und Premier Vojislav Kostunica nach dem Anschlag ihm persönlich dessen rasche Aufklärung zu. Doch bis jetzt sind die Täter noch nicht gefasst. Auch die wachsenden Spannungen im Kosovo-Konflikt macht der „Vreme“-Reporter für die zunehmende Zahl von Drohungen gegenüber serbischen Journalisten verantwortlich: „Es wächst eine Art nationaler Frustration, die leicht zu Aggression führen kann – vor allem gegenüber denjenigen, die nicht als Patrioten angesehen werden.“
Besonders die von der eigenen Nation begangenen Kriegsverbrechen seien in den Staaten des früheren Jugoslawien noch stets „kein Thema, das offen diskutiert“ werden könne, sagt der kroatische Journalistik-Professor Stjepan Malovic an der Universität Zagreb: „Viele der Personen, die direkt oder indirekt daran beteiligt waren, sind noch immer an der Macht – und werden nervös, wenn jemand die Frage thematisiert.“ Doch auch das Publikum will von den Untaten der eigenen Landsleute oft nichts wissen. Es falle ihnen schwer, mit Enthüllungen über Kriegsverbrechen konfrontiert zu werden, so Anastasijevic. Sie könnten nicht glauben, dass „die eigenen Jungs“ derartige Verbrechen begangen haben sollten: „Den Journalisten, die darüber berichten, haftet schnell das Image von Verrätern an.“
Die Täter der Anschläge auf Journalisten kommen in der Regel aus dem Dunstkreis früherer paramilitärischer Einheiten, die nach Ende der Jugoslawien-Kriege zu Keimzellen der Mafia wurden. Alle aus dem zerfallenen Jugoslawien hervorgegangenen Länder seien „relativ schwache Staaten“, in denen organisierte Kriminalität manchmal mehr Macht habe als die offiziellen Institutionen, erklärt Anastasijevic den nach wie vor großen Einfluss von zu Drogenhändlern mutierten Ex-Milizionären. „Wenn man organisiertes Verbrechen duldet, hat es die Tendenz sich auszubreiten,“ warnt der Reporter. Als Beispiel nennt er die Ermordung von Premier Zoran Djindjic im März 2003, der einen solchen Drogenhändlerring stoppen wollte.
Seit dem Anschlag auf ihn gibt der Mann mit der schwarzen Lederjacke mehr Interviews als er führt. Doch dass er derzeit weniger Zeit für seine eigentliche Arbeit hat, nimmt er in Kauf. „Die Öffentlichkeit ist mein einziger Schutz,“ weiß Anastesijevic. An ein Abtauchen verliert der Reporter genauso wenig Gedanken wie über einen Jobwechsel: „Ich stand schon früher unter Druck. Aufgeben oder Ruhe geben werde ich nicht.“

 
nach oben

weiterlesen

TeleMadrid in Regierungshand

Seit Sommer herrscht bei TeleMadrid Personenkult pur. Der öffentliche Fernsehkanal der spanischen Hauptstadtregion folgt der Chefin der Regionalregierung Isabel Díaz Ayuso auf Schritt und Tritt. Da kann es schon mal vorkommen, dass etwa anlässlich der Verleihung eines Preises an sie in Italien, ein ganzes Team mitfliegt und das Studio, in dem der Sprecher die vermeintlichen Errungenschaften seiner Regierungschefin lobt, gleich mit vier riesigen Bildschirmen versehen ist, die alle unterschiedliche Bilder von Ayuso zeigen.
mehr »

Neue Publik-Chefin

Maria Kniesburges war seit 2007 Chefredakteurin der ver.di publik und der ver.di news. 14 Jahre lang prägte sie die ver.di-Medienlandschaft. Jetzt ist sie in den Ruhestand gegangen. Ihre Nachfolgerin Petra Welzel ist seit dem 1. September im Amt. Die Kunsthistorikerin und Journalistin hat mehr als 30 Jahre journalistische Erfahrung. Seit ver.di-Gründung ist sie Chefin vom Dienst der ver.di publik, mittlerweile auch für verdi.de und verdi.tv. Sie hat entscheidend dazu beigetragen, dass sich die ver.di-Medien weiterentwickelt haben und den Herausforderungen der Gegenwart mit ihren zahlreichen Kommunikationskanälen gerecht werden. Denn die Ansprüche an Kommunikation haben sich seit der…
mehr »

Abschied von Fritz Wolf

Wir trauern um unseren Autoren Fritz Wolf. Er starb am 29. August im Alter von 74 Jahren nach schwerer Krankheit. Sein Thema war der Dokumentarfilm. Kritisch benannte Wolf immer wieder die mangelnde Wertschätzung dieses Filmgenres, die sich unter anderem in zu wenig und zu späten Sendezeiten im Fernsehen sowie in nicht ausreichender Förderung manifestierte. Mit so manchem Filmtipp in M verschaffte er einer Doku mehr Aufmerksamkeit, regte an, sie zu schauen. Fritz Wolf war auch Autor für epd medien, verfasste verschiedene Studien und war viele Jahre aktiv in Gremien des Grimme-Preises. Wir werden ihn vermissen.    
mehr »

Fairnesspreis für‘s Brücken bauen

Regisseur Henning Backhaus wurde am 3. September für seinen Kurzfilm „Das beste Orchester der Welt“ mit dem Deutschen Fairnesspreis Film und Fernsehen geehrt. „Brücken bauen“ war 2021 das Motto des von der ver.di FilmUnion und dem Schauspielverband BFFS seit 2019 gemeinsam ausgelobten Preises. Er wurde neben acht Kategorien und weiteren Spezialpreisen im Rahmen der Verleihung des Deutschen Schauspielpreises im Berliner Club Spindler&Klatt vergeben. Partner war in diesem Jahr das „Projekt Zukunft“, eine Initiative der Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe. Im ausgezeichneten Film geht es um einen Kontrabassisten – eine Socke, Ingbert Socke! Bei…
mehr »