connexx.av-Umfrage

zur Arbeitssituation im privaten Rundfunk und in der Film- und Fernseh- sowie AV-Produktion

Die Medienbranche macht Schlagzeilen wie nie zuvor. Börsengänge, Firmenübernahmen und Rekordgewinne der privaten elektronischen Medien, der Produktionsfirmen und der Rechteinhaber prägen die Berichterstattung. Wenig hört und liest man über die Arbeitssituation der Beschäftigten. Nicht zuletzt deshalb, weil in dieser überwiegend noch recht jungen Branche bislang entsprechende Daten nicht vorliegen.

Das soll sich jetzt ändern. Unterstützt von der Hans-Böckler-Stiftung führt die „Arbeitsgemeinschaft Befragungen im Betrieb“ (AG BiB – Köln / Dortmund) in Kooperation mit connexx. av eine bundesweite Befragung in der Branche durch. Die Befragung richtet sich zum einen an die Beschäftigten. Sie werden gebeten, sich anonym zu Ausbildung und konkreter Tätigkeit sowie zur Arbeitszeit und Einkommenssituation zu äußern. Parallel dazu werden die Betriebsräte der Branche zu den betrieblichen Strukturen der Branche befragt. Die Betriebsräte-Befragung wird im Regelfall im Rahmen eines ausführlichen Gesprächs durchgeführt. Beide Befragungen sollen sich ergänzen und Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einen Orientierungsrahmen in ihrem komplexen beruflichem Umfeld liefern und die Betriebsräte bei ihrer Arbeit unterstützen.

Die Auswertung der Befragung liegt ausschließlich in der Händen der beauftragten externen Wissenschaftler der AG BiB. Die Ergebnisse der Umfrage werden den Teilnehmerinnen und Teilnehmern selbstverständlich zur Verfügung gestellt und u. a. als Broschüre und im Internet (www.connexx-av.de) veröffentlicht. Dort finden sich auch weitere Informationen.

IG Medien und DAG bitten die Beschäftigten und die Betriebsräte um Teilnahme und Unterstützung bei der Befragung, um ein repräsentatives Ergebnis zu erreichen. Nur so ist gewährleistet, dass die Angaben den heutigen und den künftigen Beschäftigten zugute kommen können. Selbstverständlich ist die Teilnahme an der Befragung freiwillig und erfolgt anonym.

Als kleinen Anreiz für die Beteiligung an der Umfrage unter den Beschäftigten der Branche verlost connexx.av unter den Teilnehmerinnen und Teilnehmern mehrere Preise. Als 1. und 2. Preis gibt es je ein „Wellness-Wochenende“ für zwei Personen, wahlweise am Fuß der Zugspitze oder an der Ostsee. Der 3. Preis ist ein elektronischer Organizer, als 4. bis 10. Preis gibt es je ein Computerspiel. (Einsendeschluss ist der 30. Juni 2000, der Rechtsweg ist ausgeschlossen.)


  • connexx.av ist ein Serviceprojekt der IG Medien und der DAG. Eigene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Berlin/Potsdam, Hamburg/Hannover, Köln und München beraten Betriebsräte und bieten Beschäftigten Rat und Unterstützung bei allen beruflichen Angelegenheiten.Die Vertretung für Medienschaffende in privatem Rundfunk, Film- und AV-Produktion (Infoline 0180/2666399, 12 Pfennige pro Anruf, oder mail@connexx-av.de)
nach oben

weiterlesen

Dreh- und Angelpunkt ist die Staatsferne

Nach dem Scheitern der Bundes-Presseförderung: Wie lassen sich künftig Medienvielfalt erhalten und Qualitätsjournalismus unterstützen? Ein Gutachten von Wissenschaftlern der Universität Mainz liefert interessante Vorschläge zur Hilfe für die Medienbranche. Dreh- und Angelpunkt der Überlegungen ist dabei die gebotene Staatsferne.
mehr »

ver.di unterstützt von Flutkatastrophe betroffene Mitglieder

Von der Flutkatastrophe betroffene ver.di-Mitglieder können sich an ihren ver.di-Bezirk wenden und finanzielle Soforthilfe beantragen. „Den Opfern der Flutkatastrophe, den Familien, die Angehörige verloren haben und denjenigen, deren Hab und Gut vom Wasser zerstört wurde, gilt unsere Solidarität und Anteilnahme", betont der ver.di-Vorsitzende Frank Werneke.
mehr »

WDR: Kein Platz für Rückwärtsgewandte

Seit Jahren erlebe ich den WDR als einen Arbeitgeber, in dem Vielfalt als Stärke gesehen wird. Als schwuler Mitarbeiter musste ich mir nie Sorgen machen, in irgendeiner Form diskriminiert zu werden. So geht es vielen Mitarbeiter*innen beim WDR. Deswegen bin ich sehr besorgt, wenn der „Verein kinderreicher Familien Deutschland“ in den künftigen Rundfunkrat einzieht, vorgeschlagen vom Kabinett Laschet in NRW.
mehr »

Lokaler Rundfunk als Mutmacher

Die lokalen Radio- und Fernsehsender Bayerns haben sich trotz wirtschaftlicher Einbußen infolge der Corona-Pandemie behauptet. Tatsächlich führte die Krise in vielen Häusern zu einem regelrechten Innovationsschub. Dies ist eine der Haupterkenntnisse auf dem Lokalrundfunktag 2021, bei dem Programmmacher*innen und Medienpolitiker*innen Bilanz zogen. Pandemiebedingt fand der Rundfunktag in hybrider Form statt, also mit begrenzter Teilnehmerzahl im Saal und per Live-Stream.
mehr »