Fernsehumstieg mit Folgekosten

Neues Antennen-TV läutet Ende März eine Zäsur für die Fernsehverbreitung in Deutschland ein

In der Nacht vom 28. zum 29. März schalten an bundesweit 44 Stand­orten die Sendeanlagen auf das neue Antennenfernsehen um. Dann werden öffentlich-rechtliche und private TV-Programme statt in DVB-T im Nachfolgestandard DVB-T2 ausgestrahlt. Das bedeutet aber auch, dass Zuschauer_innen, die bisher den freien Empfang des Angebots aus privaten und öffentlich-rechtlichen Sendern über Antenne genießen konnten, künftig bezahlen müssen und neue Technik benötigen.

Internationaler Standard DVB-T“ für Antennenfernsehen

Was drei Dutzend Länder weltweit schon hinter sich haben, ist in Deutschland mit einer Weltpremiere verbunden: Zum ersten Mal wird das effizientere DVB-T2 mit einem Feature verheiratet, was so eigentlich nur für Ultra HD vorgesehen war: HEVC (H.265). Der moderne Videocodec verringert die Datenraten bei der Programmverbreitung um bis zu 50 Prozent – ohne sichtbare Qualitätseinbußen beim Bild.

Die deutsche Erfindung nennt sich DVB-T2 HD – auch weil es beim neuen Antennenfernsehen nur noch lineares TV in High Definition-Qualität gibt. Bei den anderen Übertragungswegen hat der Kunde die Wahl zwischen digitalem Standard-TV und HDTV, was oft eine Preisfrage ist: Standard kostet nicht extra (Satellit) bzw. ist im Basispreis drin (Kabel und IPTV), HDTV muss zugekauft werden. Diese Pakete beinhalten vor allem Privatsender – bei ARD, ZDF & Co. ist das in den Gebühren, genannt Haushaltsabgabe, schon drin. Von den anderen Bewegtbild-Angeboten ganz abgesehen: Sky, Amazon Prime Video und Netflix sind eh alle nur kostenpflichtig zu abonnieren.

Antenne künftig nur noch bezahlt

Mit dem Umstieg vom kostenfreien Antennenfernsehen DVB-T auf den modernen Nachfolger DVB-T2 HD entfällt für die deutschen Zuschauer_innen nun die Qual der Wahl. Sie haben schlicht keine mehr, wenn es mehr als nur ein Dutzend öffentlich-rechtliche Programme sein sollen. Insgesamt über 40 HDTV-Sender gibt’s terrestrisch künftig nur noch im Paket für 5,75 Euro im Monat – von einer 3-monatigen Schnupperphase bis Ende Juni abgesehen. Offiziell betrifft der Umstieg nur neun Prozent der über 38 Millionen deutschen TV-Haushalte (also 3,4 Mio), wobei es im Schnitt 1,5 TV-Geräte pro Haushalt gibt. Hauptempfangswege bleiben Satellit (46,5 % = 17,68 Mio) und Kabel (45,9 % = 17,47 Mio). Den Rest teilen sich IPTV wie Entertain von der Telekom und Streaming- bzw. Mobil-TV.

Unter dem Motto „spring oder stirb” wagt das Schlusslicht unter den klassischen Verbreitungswegen also nun einen Modernisierungssprung, dessen Ausgang noch ungewiss ist. Werden die Kunden den Wechsel mitmachen und das neue Angebot annehmen oder wandern sie zu Alternativen ab? Erste Anzeichen sieht der Streaming-Anbieter Zattoo, der zwar in der Basisvariante vordergründig kostenfrei ist, aber real dann doch eine Internet-Flatrate kostet. Die Antennen-Konkurrenz hat über TNS Infratest bei 1.000 Deutschen erfragen lassen, dass hochgerechnet eine halbe Million Betroffene (12,6 %) auf Streaming umsteigen wollen, statt ihren Antennenempfang zu modernisieren. Das heißt, sie konsumieren Audio- und Video-Angebote – auch Radio und Fernsehen – über Internet. Von der Umstellung beim Antennenfernsehen könnten aber auch Kabel und Satellit profitieren. Denn 11,7 Prozent der Befragten würden zum Kabel und 10,8 Prozent zum Satellitenempfang wechseln. Das wird derzeit mit Werbeaktionen der Kabel- und Satellitenanbieter gepusht, die bei genauem Hinsehen entweder Mogelpackungen sind oder „postfaktisch“ argumentieren.

Neue Technik erforderlich

Fakt ist aber, für die die beim Antennenfernsehen bleiben wollen: Die neue, volle DVB-T2 HD-Vielfalt kostet nicht nur 69 Euro Jahres-Abo, sondern erfordert auch neue Heimtechnik. Die alten DVB-T-Empfänger sind Schrott und müssen durch neue geeignete Geräte ersetzt werden (s. Kasten).

Dabei läuft jedoch nicht alles rund. Wie die Deutsche TV-Plattform (DTVP) unlängst in einer Pressemitteilung einräumte, sind bisher nur „rund 15 Prozent der betroffenen Haushalte” vorbereitet. Selbst aktuelle ­Erfolgszahlen von Boxen-Verkäufen können nicht ­darüber hinwegtäuschen, dass die Verbraucher verunsichert sind. Dazu trägt auch die DTVP selbst bei. In ihren jüngsten FAQs wird an einer Stelle behauptet, man habe „über 1200 Gerätemodelle von mehr als 30 Herstellern” zertifiziert und ein paar Absätze weiter wird von „über 40 Herstellern” gesprochen.

Logo in grün entwertet

Der internationale Standard DVB-T2 in Kombination mit HECV (H.265) ergibt den (deutschen) Standard DVB-T“ HD (Antennenfernsehen)

Die vom Verein im Auftrag der Initiative DVB-T2 HD zertifizierten Geräte mit einem grünen Logo sollen „Orientierung für Verbraucher und Handel” bieten. Aber das Problem ist: Solche markierten Geräte tauchen nur bei Fachhändlern wie Expert auf – in Prospekten der Massenmärkte wie Mediamarkt und Saturn sieht man kaum etwas davon. Im Gegenteil: Es gibt Logo-Eigenkreationen der Händler oder das blaue, internationale DVB-T2-Logo. Die Schuld liegt aber nicht bei den großen Handelsketten und ihrer Ignoranz allein – das grüne Logo hat sich selbst entwertet. Eigentlich steht es nur für das besondere deutsche Antennen-TV und hilft den Verbrauchern wenig beim Gerätekauf. Beispiel: Mit solchen Logo-Boxen sind eigentlich nur kostenfreie Sender empfangbar. Wer mehr will, muss noch ein Zusatz­modul kaufen. Dafür haben aber die billigen Zapping-Boxen meist keinen Slot.

Selbst wer für die Entschlüsselung geeignete (integrierte) Boxen kauft, kann nicht sicher sein, dass er dann auch die Mediatheken etwa von ARD und ZDF abrufen kann. Die werden im Standard HbbTV angeboten. Der ermöglicht, dass man im laufenden Programm via Internet die Zusatzdienste bzw. Video-Angebote über den roten Knopf an der TV-Fernbedienung abrufen kann – etwa bei Olympia als eigener Regisseur zwischen den Sportarten wechseln, Tagesschau und heute-Journal oder den verpassten Krimi zu beliebiger Zeit sehen.

Blau-grünes Logo doppelt

Freenet TV-Logo auf stilisiertem freenet TV CI+ Modul

Ok, sagt sich der interessierte Umsteiger: Dann orientiere ich mich eben am zweiten offiziellen Umstiegs-Logo „freenet.tv”. Promotet vom Sendenetz- und Plattformbetreiber Media Broadcast, verspricht das Blau-grüne die volle DVB-T2 HD-Vielfalt und integriert außer DVB-T2 auch HEVC und die kostenpflichtige Entschlüsselung. Klappt bei integrierten Boxen – das Zusatzmodul ist aber nur für Ultra HD-Fernseher geeignet, die HEVC von Haus aus an Bord haben. Wer als Verbraucher denkt, er sei mit „freenet.tv” auf der sicheren Seite, wird da ebenfalls enttäuscht: Die (meist teureren) Boxen können die moderne nichtlineare Bewegtbildnutzung wie HbbTV auch nicht leisten.

Nicht gerüstet für Mobilempfang

Was als Unfreundlichkeit gegen ARD, ZDF & Co. gewertet werden kann, ist aber ein großes Eigentor der Media Broadcast. Die hat schon jetzt bei DVB-T eine HbbTV-basierte Multithek mit Video-Abruf, Apps und gestreamten Sendern. Das wird in DVB-T2 HD fortgesetzt und deshalb gibt’s seit ein paar Wochen nun ein weiteres und damit drittes Logo: „freenet.tv connect”. Bisher weist die Webseite dies nur für eine Samsung-Box aus, aber auch andere können HbbTV – u.a.

HBBTV-basierte Multithek (Video, Apps, Streaming) in DVB-T2 HD

Humax, Kathrein, Schwaiger und einige Technisat-­Boxen. Dazu kommt ein weiteres hausgemachtes Problem von Media Broadcast, die seit 2016 zur freenet AG gehört: Bisher sind keine Sticks oder andere geeignete Technik für den Empfang unterwegs verfügbar, also für Autos, Busse, Boote, Züge bzw. Smartphones, Laptops, Tablets etc. Ein Unding, macht doch schon jetzt bei DVB-T der Mobilempfang 48 Prozent aus, wie der freenet AG-Chef Christoph Vilanek Mitte 2016 verkündete.

Digitales Standard-TV läuft aus

Vier verschiedene Logos, ein mauernder Handel und nur bedingt geeignete bzw. fehlende Empfangstechnik – das Chaos für Verbraucher ist komplett! Doch nicht nur das: Der 29. März 2017 wird – egal ob Umstieg-Erfolg oder -Misserfolg – auch so in die Branchengeschichte eingehen. Als der Tag, an dem die ­Zäsur am deutschen TV-Markt begann. Denn: Auch bei den Hauptverbreitungswegen Kabel und Satellit gibt’s ernsthafte Überlegungen, wie bei der neuen Antenne, das Fernsehen komplett nur noch kostenpflichtig in HDTV anzubieten. Selbst für ARD und ZDF hat die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) die parallele Verbreitung in beiden Standards nur noch bis Ende 2019 in den Gebühren eingepreist. Und die sind als Rundfunkbeitrag zu zahlen, egal ob man die Programme nutzt bzw. ein Empfangsgerät besitzt. Daneben gibt’s dann künftig Privat-TV nur noch in HD – entweder via „Empfangsentgelt” als Pay light oder als echtes Pay-TV. Ob ab 2020 oder wegen Kartellamts-Kabelauflagen erst ab 2022 – die nahe Zukunft für deutsche Zuschauer heißt also: Alles Bezahlfernsehen!


Alles auf einen Blick

In umfangreichen Web-­Specials finden Interessierte neutrale Informationen zu Empfangsgebieten, Pro­grammen und Geräten sowie Aktuelles und FAQs:

Projektbüro:

www.dvb-t2hd.de

Deutsche TV-Plattform:

www.tv-plattform.de/de/

dvb-t2-hd-einfuehrung

Media Broadcast:

https://freenet.tv/

 

 

 

 

nach oben

weiterlesen

ARD und ZDF gehen gegen Bild TV vor

ARD und ZDF ziehen rechtliche Konsequenzen aus der nicht genehmigten Nutzung ihrer Inhalte durch Bild TV am Wahlabend. „Wir haben uns entschlossen, rechtlich gegen Bild TV wegen der aus unserer Sicht rechtswidrigen Übernahme unserer Berichterstattung vorzugehen“, teilte die ARD dem Evangelischen Pressedienst (epd) jetzt mit. Ein Sprecher des ZDF sagte, der Sender ziehe „Konsequenzen aus der nicht genehmigten Übernahme von Teilen der ZDF-Wahlsendungen im linearen Angebot und auf der Website von BILD-TV am Wahlsonntag“.
mehr »

Neue Publik-Chefin

Maria Kniesburges war seit 2007 Chefredakteurin der ver.di publik und der ver.di news. 14 Jahre lang prägte sie die ver.di-Medienlandschaft. Jetzt ist sie in den Ruhestand gegangen. Ihre Nachfolgerin Petra Welzel ist seit dem 1. September im Amt. Die Kunsthistorikerin und Journalistin hat mehr als 30 Jahre journalistische Erfahrung. Seit ver.di-Gründung ist sie Chefin vom Dienst der ver.di publik, mittlerweile auch für verdi.de und verdi.tv. Sie hat entscheidend dazu beigetragen, dass sich die ver.di-Medien weiterentwickelt haben und den Herausforderungen der Gegenwart mit ihren zahlreichen Kommunikationskanälen gerecht werden. Denn die Ansprüche an Kommunikation haben sich seit der…
mehr »

Abschied von Fritz Wolf

Wir trauern um unseren Autoren Fritz Wolf. Er starb am 29. August im Alter von 74 Jahren nach schwerer Krankheit. Sein Thema war der Dokumentarfilm. Kritisch benannte Wolf immer wieder die mangelnde Wertschätzung dieses Filmgenres, die sich unter anderem in zu wenig und zu späten Sendezeiten im Fernsehen sowie in nicht ausreichender Förderung manifestierte. Mit so manchem Filmtipp in M verschaffte er einer Doku mehr Aufmerksamkeit, regte an, sie zu schauen. Fritz Wolf war auch Autor für epd medien, verfasste verschiedene Studien und war viele Jahre aktiv in Gremien des Grimme-Preises. Wir werden ihn vermissen.    
mehr »

Fairnesspreis für‘s Brücken bauen

Regisseur Henning Backhaus wurde am 3. September für seinen Kurzfilm „Das beste Orchester der Welt“ mit dem Deutschen Fairnesspreis Film und Fernsehen geehrt. „Brücken bauen“ war 2021 das Motto des von der ver.di FilmUnion und dem Schauspielverband BFFS seit 2019 gemeinsam ausgelobten Preises. Er wurde neben acht Kategorien und weiteren Spezialpreisen im Rahmen der Verleihung des Deutschen Schauspielpreises im Berliner Club Spindler&Klatt vergeben. Partner war in diesem Jahr das „Projekt Zukunft“, eine Initiative der Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe. Im ausgezeichneten Film geht es um einen Kontrabassisten – eine Socke, Ingbert Socke! Bei…
mehr »