Jeder gegen jeden

Die ultimative MA-Feier –
Über 400 feierten mit connexx.av

Der Tag der Tage vor allem für die werbefinanzierten Hörfunksender. Alle fieberten der Veröffentlichung der Media-Analyse (MA) entgegen. Ob Geschäftsführer oder Buchhalterinnen, ob Programmdirektion oder Redaktion, Techniker oder Producer. An diesem Tag wird jedes Jahr wieder klar, ob die Programme in Bezug auf Einschaltquoten erfolgreich waren.

Diesmal waren Dank der neuen telefonisch durchgeführten Umfragemethode (CATHI) fast alle auf der Gewinnerstraße. Anlass genug, um eine Party nach der anderen zu feiern. Anlass auch für connexx.av in Hannover zu einer Fete einzuladen. Allerdings mit einem etwas anderen Ansatz. Feiern die einzelnen Sender dieses Ereignis normalerweise jeweils für sich (und zum Teil mit den Hörern), so wurden in diesem Fall alle Beschäftigten der in Niedersachsen sendenden Stationen augenzwinkernd unter dem Motto „Jeder gegen jeden“ von connexx.av zur ultimativen MA-Party eingeladen.

Die Resonanz war überwältigend! Im Laufe des Abends trafen sich weit über 400 überwiegend junge Menschen aus allen Bereichen der hannoverschen Rundfunkszene, die bis früh in den Morgen des nächsten Tages gemeinsam redeten, tanzten, feierten. Sie kamen von Radio ffn, radio21, Hit-Radio Antenne, Radio Flora, rtl Nord, Sat.1 Niedersachsen, IBC (International Broadcasting Center, EXPO), TVN, NBC-GIGA, EKN. Radio Flora berichtete zwei Stunden live im Rahmen einer Magazinsendung.

Nachdem zu Beginn der Veranstaltung die Beweggründe und Ziele von connexx.av erläutert wurden, nahm Dietmar Wischmeyer von der hannoverschen Radio-Comedy-Truppe Frühstyxradio die Oberflächlichkeit der werbefinanzierten Hörfunkprogramme satirisch ins Fadenkreuz seiner Kritik. Er malte anschaulich aus, wie wohl in einer Morningshow heutiger Couleur der Beginn und die Ziele des II. Weltkriegs in einem Interview mit Adolf Hitler locker und flockig unter die Leute gebracht worden wäre. Sponsorpartner ñ la Krupp, Deutsche Reichsbahn etc. durften dabei selbstverständlich nicht fehlen.

Der weitere Verlauf des Abend war geprägt von vielen Gesprächen und natürlich tanzen, tanzen, tanzen. Hierfür legten die bekanntesten Morningshow-Moderatoren Niedersachsens, Hinnerk Baumgarten (Hit-Radio Antenne), Andreas Kuhnt (radio21), Björn Stack (Radio ffn) und Uli Kniep (freier Moderator) die Songs auf.

Aus gewerkschaftlicher Sicht war natürlich besonders erfreulich, dass in vielen Einzelgesprächen deutlich wurde, dass die Neugier auf connexx.av sehr groß war und mit Sympathie der Start und die Durchführung des Projekts bedacht wurde.

Fazit: Diese Art von Veranstaltung ist bestens dafür geeignet, die wettbewerbsbedingten Gräben zwischen den Beschäftigten der einzelnen Unternehmen zu überwinden, die Berührungsängste zu Gewerkschaften abzubauen, die Akzeptanz von connexx.av als Serviceprojekt und Interessenvertretung der Medienschaffenden zu etablieren. Der Lustfaktor spielt eben in dieser Szene eine nicht unwesentliche Rolle und will (und soll) auch bedient werden. connexx.av und die mitveranstaltenden Gewerkschaften IG Medien und DAG stellen sich auch auf diese Weise als moderne und zeitgemäße Organisationen dar, die neben ihren ureigensten Leistungen eben auch noch anderes für ihre Mitglieder zu bieten haben.

By the way – wirkungsvoll ist natürlich auch, dass zu dieser Medienparty vor allem auch diejenigen Zugang hatten, die von den nur für die Führungsriegen veranstalteten Superevents ñ la Hannoverscher Media Night ausgeschlossen sind. Bei der von connexx.av initiierten Party waren die eigentlichen Macher im Hintergrund die Hauptpersonen des Abends.

nach oben

weiterlesen

Mehr Mitbestimmung für Freie in Sendern

Arbeitnehmerähnliche Personen bei den Rundfunkanstalten Deutsche Welle, Deutschlandradio, MDR und RBB erfahren mit dem am 15. Juni in Kraft tretenden, novellierten Bundespersonalvertretungsgesetz (BPersVG) eine Stärkung ihrer Mitbestimmungsrechte. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) begrüßt das als echten Fortschritt und als Erfolg der beharrlichen Forderungen von Gewerkschaften und Personalräten.
mehr »

Ein „Klima vor 8“ oder vielleicht mehr ARTE?

Die ARD will über die eigene Zukunft debattieren. Was Bürger*innen von den öffentlich-rechtlichen Sendern perspektivisch erwarten, hatte ARD-Vorsitzender und WDR-Intendant Tom Buhrow bereits am 8. Mai mit zufällig Ausgewählten in einer Videokonferenz besprochen. Inzwischen ist die öffentliche Plattform ard-zukunftsdialog.de freigeschaltet, wo sich Interessierte bis 27. Juni in verschiedenen Themenräumen mit Ideen und Kommentaren beteiligen können. Ein Podcast soll vernetzen. Jetzt gab es eine erneute Live-Diskussion.
mehr »

Schnüffeln mit schwer kalkulierbaren Folgen

Die Vereinte Dienstleitungsgewerkschaft (ver.di) kritisiert den Gesetzentwurf zur Anpassung des Verfassungsschutzrechts als schweren Eingriff in das IT-Grundrecht sowie die Grundrechte auf Telekommunikationsfreiheit und Pressefreiheit. Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages sollten das umstrittene Gesetz in der vorliegenden Form ablehnen, fordert ver.di.
mehr »

Fair und transparent im digitalen Wahlkampf

Ein Bündnis aus 21 zivilgesellschaftlichen Organisationen drängt auf einen Verhaltenskodex für den digitalen Bundestagswahlkampf 2021. „Campaign Watch“ fordert von allen demokratischen Parteien: volle Transparenz, umfassenden Grundrechtsschutz, keine Desinformation und keine digitale Gewalt. Dr. Julian Jaursch, Projektleiter „Stärkung digitaler Öffentlichkeit“ bei der Stiftung Neue Verantwortung (SNV), zu den Vorschlägen für einen demokratischen und fairen Digitalwahlkampf.
mehr »