Konfusionsräte

Zwischenbericht aus dem Südwesten

Hurra, wir fusionieren, wir machen aus SWF und SDR den SWR. Warum? Weil. Die Politik in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz, die will das. Warum, weil sie in ihrem leidenschaftlichen Bemühen um die Herstellung von Landes- und Regionalidentitäten allen Stammtischen zwischen Wuteschingen im Süden und Witterschlick im Norden, zwischen Mönchdeggingen im Osten und Freischeid im Westen mannigfache Gelegenheiten bieten will, sich in unseren Programmen wiederzufinden.

Hier baut die Provinz an ihrem ganz persönlichen Programmabschnitt, wir bauen mit, wir fusionieren.

Wir machen aus zwei Anstalten eine und aus einem Intendanten drei. Der eine Intendant sitzt in Stuttgart und heißt auch so, nämlich Intendant, der andere heißt Landesfunkhausdirektor und sitzt auch in Stuttgart, und der dritte Intendant sitzt in Mainz und ist dort Landesfunkhausdirektor. In Baden-Baden sitzen die Direktoren für das Weltradio und das Weltfernsehen. Jedoch soll Welt auch aus Stuttgart und Mainz gemacht werden. Alle die werden nicht ganz billig sein, aber das Geld holen wir schon wieder rein. Die werden dann besonders teuer sein, wenn sie aus den Rippen der Landespolitik geschnitten werden. Und die Politik formt sie nach ihrem Bild und Gleichnis und haucht ihnen den Odem des Landesfunkhausintendanten ein. Damit nicht so auffällt, daß sie von ihrem Job keine Ahnung haben, es sei denn, sie haben ihre Designnase im formatierten Programmwind, werden ihnen Referenten und Referentinnen beigestellt. Die sind auch nicht für Ümme zu haben. Aber wir holen das alles wieder rein.

Wir gleichen die Tarifverträge von SDR und SWF einander an und achten darauf, daß der SWR-Tarifvertrag kein Rosinenspeicher wird. Das ist ein konfuses Geschäft, denn es gilt, den Besitzstand zu wahren, aber das Ding heißt, Gott sei Dank, Besitzstand und nicht Besitzentwicklung. Stunden, Tage und Wochen verbringen wir damit, die Berufsbezeichnung „Aufzugführer“ aus dem Tarifvertrag des SDR in den Tarifvertrag des SWR zu übernehmen und der Tätigkeit durch die Touristisierung der Sendetürme nach dem Degerlocher Modell neues Leben einzuhauchen. Wir fusionieren, wir sparen. Wir bügeln auch aus, daß die Politik sich nicht mit einem Mannheimer Studio begnügt, sondern auch, bloß mal über den Rhein rüber, in Ludwigshafen ein Studio haben will. Wir bügeln aus, indem wir dem Eindampfen der Belegschaft zustimmen. Der Südwestrundfunk wird eine „sozialverträgliche“ Bügelfalte tragen, und das Programm, das die Einschaltpinsel wollen, bedarf keiner Programmacher, sondern eines kleinen Programmchips. Mutter Theresa und Lady Di, die „Weltstare der humanitären Hilfe“. Für dergleichen unfähige Gedanken braucht es kein Hirn, da reicht eine Programmkarte in Gold.

Hurra, wir fusionieren. Unterdessen läßt der zukünftige Intendant auf der elsässischen Moder paddeln und darüber Stilblüten ausstreuen. Das sollte er nicht machen, denn das verwirrt, das macht ratlos. Das Elsaß gehört nämlich nicht zu den Regionen auf der nach unten offenen deutschen Provinzskala. Er sollte lieber auf der Oos paddeln lassen, denn wenn schon der Südwestrundfunk Baden-Baden den Standortbach runtergeht, soll wenigstens die Oos bepaddelbar werden. Zwischen Rhein und Festspielhaus. Also: Lasset uns beten, wir konfusionieren.

 

nach oben

weiterlesen

Springers Bild plant einen eigenen Sender

Springer plant mit Deutschlands größter Boulevardzeitung einen eigenen Fernsehsender. Unter der Sendermarke „Bild“ soll er künftig über Kabel, Satellit, IPTV und OTT frei empfangbar sein. Der Sendestart steht zwar derzeit noch unter dem Vorbehalt der Erteilung einer Sendelizenz durch die Landesmedienanstalt Berlin-Brandenburg. Laut Plan soll der TV-Sender aber noch vor der Bundestagswahl Ende September dieses Jahres starten.
mehr »

Fehlende Kenntnisse über Struktur von ARD und ZDF

Deutsche Fernsehzuschauer*innen sind über das Finanzierungsmodell des öffentlich-rechtlichen Rundfunks und die Funktion der Aufsichtsgremien oft nur unzureichend informiert. Das ist ein Zwischenergebnis des Beteiligungsprojekts "#meinfernsehen21", das vom Grimme-Institut in Marl, der Bundeszentrale für politische Bildung und der Düsseldorfer Heinrich-Heine-Universität organisiert wird.
mehr »

Verbandsklagerecht für Urheber unverzichtbar

Das Verbandsklagerecht muss zwingend als neues Rechtsinstrument in das Urheberrecht aufgenommen werden. Mit dieser Forderung wenden sich der Deutsche Journalisten-Verband und die Gewerkschaft ver.di gemeinsam an die Abgeordneten des Deutschen Bundestags. Unterstützung erfahren die beiden Gewerkschaften durch ein Rechtsgutachten und den konkreten Formulierungsvorschlag von Prof. Dr. Caroline Meller-Hannich, Universität Halle-Wittenberg. (Aktualisierung am 13.04.21)
mehr »

Die dju – ein Angebot zur Mitgestaltung

Mit dem neuen Jahrtausend kam auch für die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di einiges an Neuem. Noch bevor sie ihren 50. Geburtstag feierte, knackte sie im Jahr 2000 die 20.000-Mitglieder-Marke. 2001 kam ver.di und die dju feierte ihr halbes Jahrhundert im Retro-Look im Kölner Gürzenich. Zur 60-Jahr-Feier waren die Kolleginnen und Kollegen von Rundfunk, Fernsehen und audiovisuellen Medien in der neuen Fachgruppe Medien mit dabei. Und nun, zum 70. Geburtstag, steht der dju in ver.di wieder etwas Neues ins Haus: Ein Feiertag in Pandemiezeiten.
mehr »