Konfusionsräte

Zwischenbericht aus dem Südwesten

Hurra, wir fusionieren, wir machen aus SWF und SDR den SWR. Warum? Weil. Die Politik in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz, die will das. Warum, weil sie in ihrem leidenschaftlichen Bemühen um die Herstellung von Landes- und Regionalidentitäten allen Stammtischen zwischen Wuteschingen im Süden und Witterschlick im Norden, zwischen Mönchdeggingen im Osten und Freischeid im Westen mannigfache Gelegenheiten bieten will, sich in unseren Programmen wiederzufinden.

Hier baut die Provinz an ihrem ganz persönlichen Programmabschnitt, wir bauen mit, wir fusionieren.

Wir machen aus zwei Anstalten eine und aus einem Intendanten drei. Der eine Intendant sitzt in Stuttgart und heißt auch so, nämlich Intendant, der andere heißt Landesfunkhausdirektor und sitzt auch in Stuttgart, und der dritte Intendant sitzt in Mainz und ist dort Landesfunkhausdirektor. In Baden-Baden sitzen die Direktoren für das Weltradio und das Weltfernsehen. Jedoch soll Welt auch aus Stuttgart und Mainz gemacht werden. Alle die werden nicht ganz billig sein, aber das Geld holen wir schon wieder rein. Die werden dann besonders teuer sein, wenn sie aus den Rippen der Landespolitik geschnitten werden. Und die Politik formt sie nach ihrem Bild und Gleichnis und haucht ihnen den Odem des Landesfunkhausintendanten ein. Damit nicht so auffällt, daß sie von ihrem Job keine Ahnung haben, es sei denn, sie haben ihre Designnase im formatierten Programmwind, werden ihnen Referenten und Referentinnen beigestellt. Die sind auch nicht für Ümme zu haben. Aber wir holen das alles wieder rein.

Wir gleichen die Tarifverträge von SDR und SWF einander an und achten darauf, daß der SWR-Tarifvertrag kein Rosinenspeicher wird. Das ist ein konfuses Geschäft, denn es gilt, den Besitzstand zu wahren, aber das Ding heißt, Gott sei Dank, Besitzstand und nicht Besitzentwicklung. Stunden, Tage und Wochen verbringen wir damit, die Berufsbezeichnung „Aufzugführer“ aus dem Tarifvertrag des SDR in den Tarifvertrag des SWR zu übernehmen und der Tätigkeit durch die Touristisierung der Sendetürme nach dem Degerlocher Modell neues Leben einzuhauchen. Wir fusionieren, wir sparen. Wir bügeln auch aus, daß die Politik sich nicht mit einem Mannheimer Studio begnügt, sondern auch, bloß mal über den Rhein rüber, in Ludwigshafen ein Studio haben will. Wir bügeln aus, indem wir dem Eindampfen der Belegschaft zustimmen. Der Südwestrundfunk wird eine „sozialverträgliche“ Bügelfalte tragen, und das Programm, das die Einschaltpinsel wollen, bedarf keiner Programmacher, sondern eines kleinen Programmchips. Mutter Theresa und Lady Di, die „Weltstare der humanitären Hilfe“. Für dergleichen unfähige Gedanken braucht es kein Hirn, da reicht eine Programmkarte in Gold.

Hurra, wir fusionieren. Unterdessen läßt der zukünftige Intendant auf der elsässischen Moder paddeln und darüber Stilblüten ausstreuen. Das sollte er nicht machen, denn das verwirrt, das macht ratlos. Das Elsaß gehört nämlich nicht zu den Regionen auf der nach unten offenen deutschen Provinzskala. Er sollte lieber auf der Oos paddeln lassen, denn wenn schon der Südwestrundfunk Baden-Baden den Standortbach runtergeht, soll wenigstens die Oos bepaddelbar werden. Zwischen Rhein und Festspielhaus. Also: Lasset uns beten, wir konfusionieren.

 

nach oben

weiterlesen

Entscheidung über Rundfunkbeitrag

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat der Verfassungsbeschwerde der öffentlich-rechtlichen Sender gegen die Blockade der Erhöhung des Rundfunkbeitrags durch Sachsen-Anhalt stattgegeben. Den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten stehe ein grundrechtlicher Finanzierungsanspruch zu. Die Erhöhung des Monatsbeitrags von 17,50 Euro auf 18,36 Euro tritt mit Wirkung vom 20. Juli 2021 an rückwirkend in Kraft. ver.di begrüßt die Entscheidung.
mehr »

Gegen Einschüchterung vor Gericht mit SLAPPs

Ein Bündnis aus Medienorganisationen und NGOs, darunter die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di, hat sich in einem Brief an die medien- und rechtspolitischen Sprecher*innen der demokratischen Parteien im Bundestag gewandt, um auf die wachsende Bedrohung durch sogenannte SLAPPs aufmerksam zu machen. Die „Strategic Lawsuits Against Public Participation“ (strategische Klagen gegen die Beteiligung der Öffentlichkeit) sollen Kritiker*innen einschüchtern und verdrängen.
mehr »

Dreh- und Angelpunkt ist die Staatsferne

Nach dem Scheitern der Bundes-Presseförderung: Wie lassen sich künftig Medienvielfalt erhalten und Qualitätsjournalismus unterstützen? Ein Gutachten von Wissenschaftlern der Universität Mainz liefert interessante Vorschläge zur Hilfe für die Medienbranche. Dreh- und Angelpunkt der Überlegungen ist dabei die gebotene Staatsferne.
mehr »

WDR: Kein Platz für Rückwärtsgewandte

Seit Jahren erlebe ich den WDR als einen Arbeitgeber, in dem Vielfalt als Stärke gesehen wird. Als schwuler Mitarbeiter musste ich mir nie Sorgen machen, in irgendeiner Form diskriminiert zu werden. So geht es vielen Mitarbeiter*innen beim WDR. Deswegen bin ich sehr besorgt, wenn der „Verein kinderreicher Familien Deutschland“ in den künftigen Rundfunkrat einzieht, vorgeschlagen vom Kabinett Laschet in NRW.
mehr »