Konzentration aufs Internet

Die „Netzeitung“ setzt auf Qualitätsjournalismus und Schnelligkeit

Wie oft habe er sich geärgert, sagt Michael Maier. Wenn er abends Schlagzeilen machen musste, die am nächsten Morgen schon nicht mehr stimmen konnten: Wenn das Wahlergebnis zum Redaktionsschluss noch nicht feststand, man aber trotzdem noch schnell irgendwas schreiben musste. Wenn das Endspiel entschieden war, die Druckmaschinen aber längst angelaufen waren. Wenn der Rücktritt dann doch noch kam, die Zeitung aber bereits an allen Kiosken auslag.

Michael Maier habe sich sehr oft so geärgert, sagt er. Früher, als er noch Chefredakteur bei Printzeitungen war – erst bei der Wiener „Presse“, dann bei der „Berliner Zeitung“, später auch beim „Stern“. Inzwischen ist Maier Redaktionsleiter bei der „Netzeitung“ – der nach eigenen Angaben „ersten deutschen Tageszeitung, die ausschließlich im Internet erscheint“.

Seitdem kennt er so etwas wie einen Redaktionsschluss nicht mehr. Sobald eine Schlagzeile von den Ereignissen überholt worden ist, wird sie ersetzt, egal ob das morgens, abends, mittags oder nachts ist. Alle Nachrichten kommen frisch aus dem Agenturticker oder wurden eben erst recherchiert. „Wir bewegen uns schneller im Netz als die anderen“, sagt Maier. „Wir sind nicht bloß der Ableger eines Printmediums, sondern konzentrieren uns voll aufs Internet.“ Dafür ist die Redaktion fast rund um die Uhr und natürlich auch am Wochenende besetzt. „Zeitliche Kategorien wie ,Tag‘ oder ,Woche‘ haben im Netz keine Bedeutung“, sagt Maier. Folgerichtig heißt es in der „Netzeitung“-Werbung: „Spiegel-Leser wissen mehr. Nur halt ein paar Tage zu spät.“

Lesen kann man die „Netzeitung“ ausschließlich am Bildschirm. Wie alle Online-Medien richtet sie sich an den Internet-Surfer, der es – Flatrate hin oder her – kurz und knapp liebt. Als Zielgruppe werden die „besonders an Computer- und Wirtschafts-Themen interessierten 20- bis 35-Jährigen“ angepeilt. Für den Frühstückstisch taugt sie ebenso wenig wie als Bett- oder Klo-Lektüre. Warum also überhaupt „Zeitung“? Maier überlegt nicht lange: „Das Wort steht für aufklärerischen Journalismus – auch im Internet.“

Die „Netzeitung“ ist ein Wagnis. Nicht nur, weil sie keine etablierte Dachmarke nutzen kann, so wie „Bild Online“ oder „Tagesschau.de“, sondern vor allem, weil sie sich mit Niveau profilieren will. Denn bislang wurden anspruchsvolle Texte von den Internet-Surfern weitgehend von Missachtung gestraft. Selbst angesehene Magazine setzen in ihren Internet-Ausgaben deshalb oft auf billige Klatsch-Storys oder auf Nacktfotos. Da klingt es beinahe wie eine Rechtfertigung, wenn Maier immer wieder betont: „Wir machen Qualitätsjournalismus.“ Für einen Print-Chefredakteur wäre das eine Floskel, in der Online-Branche wirkt es wie eine Ankündigung zum Harakiri. Doch Maier vertritt seine Position überzeugend. Schon zu „Stern“-Zeiten hatte er sich gegen zu viel Busen im Blatt gewehrt.

Gut zwei Dutzend Redakteure arbeiten in den „Netzeitung“-Redaktionsbüros in Berlin und Frankfurt. Die meisten waren zuvor bei renommierten Print-, TV- oder Radio-Redaktionen, unter anderem bei der „Neuen Zürcher Zeitung“, bei der ARD und beim „Deutschlandradio“.

Das hat seinen Preis. Und ob sich die Investition jemals auszahlt, steht in den Sternen. Einnahmen erzielt die „Netzeitung“ ausschließlich aus Werbeerlösen. Und die fließen im Internet bisher noch spärlich. Mit „mindestens vier Jahren“ Anlaufverlust rechnet deshalb „Netzeitung“-Pressesprecher Peter Hoenisch.

Auch das Vorbild der „Netzeitung“, die norwegische „Nettavisen“, hat in etwa so lange gebraucht, bis sie schwarze Zahlen schreiben konnte. Doch inzwischen gehört das Osloer Internet-Blatt zu den beliebtesten Medien-Site des Landes. Im letzten Jahr entschloss sich die „Nettavisen“-Eigentümerin „Spray.net“ deshalb zum Aufbau eines Schwesterblatts in Deutschland. Im Frühjahr wurde zwei Redakteure nach Berlin geschickt und bekamen den Auftrag, Journalisten anzuwerben – das war der Anfang der „Netzeitung“. Zu den Olympischen Spielen im September startete dann eine erste Probeversion, Anfang November erfolgte der offizielle Launch. Seitdem gibt es unter www.netzeitung.de Berichte aus Wirtschaft, Politik, Entertainment, Sport, Medien und Universität, dazu das Internet-Feuilleton „Voice of Germany“.

Und das Angebot soll weiter Schritt für Schritt ausgebaut werden. Denn bislang nutzt die „Netzeitung“ die multimedialen Möglichkeiten des World Wide Webs nur sehr zaghaft aus. Zwar gibt es erste Experimente mit interaktiven Flash-Infografiken und animierten Karikaturen. Aber weder werden Ton- noch Filmsequenzen eingesetzt. Selbst auf Fotos verzichtet die „Netzeitung“ der Ladezeiten wegen weitgehend.

Auch sonst bleibt viel zu tun: Eine WAP-, eine Palm-Version und ausdruckbare Seiten sind erst in Planung. Ein Newsletter-Service, bei dem man sich personalisierte Nachrichten per E-Mail schicken lassen kann, ist angekündigt, mittelfristig soll der Aufbau von Lokalredaktionen in Städten wie Hamburg, München, Köln und Leipzig folgen.

nach oben

weiterlesen

Dreh- und Angelpunkt ist die Staatsferne

Nach dem Scheitern der Bundes-Presseförderung: Wie lassen sich künftig Medienvielfalt erhalten und Qualitätsjournalismus unterstützen? Ein Gutachten von Wissenschaftlern der Universität Mainz liefert interessante Vorschläge zur Hilfe für die Medienbranche. Dreh- und Angelpunkt der Überlegungen ist dabei die gebotene Staatsferne.
mehr »

WDR: Kein Platz für Rückwärtsgewandte

Seit Jahren erlebe ich den WDR als einen Arbeitgeber, in dem Vielfalt als Stärke gesehen wird. Als schwuler Mitarbeiter musste ich mir nie Sorgen machen, in irgendeiner Form diskriminiert zu werden. So geht es vielen Mitarbeiter*innen beim WDR. Deswegen bin ich sehr besorgt, wenn der „Verein kinderreicher Familien Deutschland“ in den künftigen Rundfunkrat einzieht, vorgeschlagen vom Kabinett Laschet in NRW.
mehr »

Lokaler Rundfunk als Mutmacher

Die lokalen Radio- und Fernsehsender Bayerns haben sich trotz wirtschaftlicher Einbußen infolge der Corona-Pandemie behauptet. Tatsächlich führte die Krise in vielen Häusern zu einem regelrechten Innovationsschub. Dies ist eine der Haupterkenntnisse auf dem Lokalrundfunktag 2021, bei dem Programmmacher*innen und Medienpolitiker*innen Bilanz zogen. Pandemiebedingt fand der Rundfunktag in hybrider Form statt, also mit begrenzter Teilnehmerzahl im Saal und per Live-Stream.
mehr »

WDR: Rundfunkräte debattieren über Programmauftrag

Unruhe im WDR: Ein Drittel der Mitglieder des Rundfunkrates wollte auf einer Sondersitzung des Gremiums grundsätzlich über den Programmauftrag des Senders diskutieren. Befürchtet werden Qualitätsverluste bei der Umschichtung von „linear“ zu „online“, vor allem bei Kulturformaten. Zur Unterfütterung ihrer Positionen hatte die Gruppe ein Diskussionspapier mit zehn Punkten zur „Zukunft der Gestaltung des Programmauftrags im WDR“ vorgelegt. Das Echo auf diesen Vorstoß fiel allerdings gemischt aus.
mehr »