„Konzentrationsregelung ist Kotau vor Konzernen“

Kommentar zu den Kompromissen der Ministerprasidenten zur Medienpolitik

Wer nach dem Beschluss der Ministerpräsidenten von Bad Neuenahr an ein Wunder glaubte, wurde nicht lange danach von Zweifeln geplagt. Spätestens nach dem blauen Wunder von Berlin können sich nun auch die letzten Mediengläubigen verdutzt die Augen reiben. Bei genauer Betrachtung erweisen sich beide Kompromisse der Ministerpräsidenten zur Medienpolitik als unzureichend. Einmal für die ARD und zum anderen für die Medienvielfalt in Deutschland.

Ab dem Jahr 2001 wird sich für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk, d.h. insbesondere für die ARD einiges gravierend ändern. Uber die endgültige Festlegung der Rundfunkgebührenerhöhung wurde in Berlin zwar nicht offen gesprochen, aber alle Zeichen deuten darauf hin, dass es trotz berechtigter Kritik der ARD bei der KEF-Empfehlung bleiben wird. Bedenklicher noch, dass der Streit um den ARD-Finanzausgleich für das Jahr 2001 quasi vorprogrammiert ist. Die gesonderte Kündigungsmöglichkeit für den S 10 Abs. 2 des Rundfunkstaatsvertrages (Finanzausgleich) ist das Einfallstor für weitere Angriffe auf die ARD. Stoiber und Biedenkopf lassen grüssen. Zu Recht hat das Bundesland Bremen zu Protokoll gegeben, ,,dass mit einer solchen Austrittskündigung faktisch das Gesamtgefüge rundfunkrechtlicher Staatsverträge betroffen sein wird.“ In schöner Deutlichkeit haben die Unions-dominierten Länder daraufhin erklärt, ,,dass eine Bestands- und Entwicklungsgarantie nach der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk als solchem zukommt, nicht aber einzelnen öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten“.

Die in Berlin in ihren Grundzügen verabschiedete Regelung zur Konzentrationskontrolle im Bereich des privaten Rundfunks kann realistisch nur als Kompromiss zu Lasten der Medienvielfalt bezeichnet werden. Weder das nunmehr sanktionierte Zuschaürmarktanteilsmodell noch die damit verbundene 30-Prozent-Obergrenze sind geeignet, die Medienkonzentration wirkungsvoll zu begrenzen. Kritische Medienexperten sind sich einig, dass die 30-Prozent-Messlatte nicht nur den status quo festschreibt, sondern sogar weitere Marktexpansion der grossen Medienkonzerne erlaubt. Das ist ein Kotau vor den Konzernen, die ihre Fakten geschaffen haben.

Als hätte es noch eines Beweises bedurft, konnte man in der Presse zeitgleich und auf anderem Weg noch einen Tag früher zur Kenntnis nehmen, dass Bertelsmann mit Canal Plus, der Havas-Gruppe und Rupert Murdoch zur nächsten Runde auf höherer, sprich europäischer Ebene rüstet. Ob die Kartellbehörden in Brüssel noch einmal ähnlich wie im Fall der MSG (Media Service GmbH) entscheiden ist offen.

Offen ist auch noch einiges hinsichtlich der Konzentrationskontrolle in der Bundesrepublik Deutschland. Unklar ist, wie die Ermittlung des Zuschaüranteils verlässlich erfolgen solle. Erfahrungen mit den GfK-Messungen in der Vergangenheit müssen skeptisch stimmen. Andere qualifizierte Unternehmen stehen zumindest zur Zeit nicht bereit. Insofern ist auch die vorgesehene Ausschreibung zur Ermittlung eines Unternehmens für die Messungen des Zuschaüranteil eher Augenwischerei und kein geeigneter Lösungsweg.

Sachlich nicht gerechtfertigt ist vor allem die Einbeziehung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. Nach Berechnungen von Experten haben die öffentlich-rechtlichen Programme zur Zeit einen Marktanteil von ca. 30 Prozent. Dieser muss bei der Bemessung der privaten Konzentrationskontrolle ausgeklammert werden.

So positiv die vorgesehene Einrichtung einer Kommission zur Ermittlung der Konzentration (KEK) ist, muss man doch sehen, dass ihre Stellung nicht so gut ist, wie sie sein könnte. Die für sie vorgesehenen Ermittlungsbefugnisse und ihre relativ starke Position gegenüber einzelnen Landesmedienanstalten sind zu begrüssen. Insbesondere im Hinblick auf die personelle Besetzung der Kommission sind aber noch einige Fragen offen. Auch ist ihre Unabhängigkeit nicht so stark wie sie hatte sein können. Ob die als ,,lex Kirch“ bezeichnete Angehörigenklausel wirklich greifen wird muss sich erst zeigen. Ungeklärt ist auch, wie Beteiligungen an unterschiedlichen Medien (cross-owner-ship) gewichtet und bewertet werden sollen. Unter dem Vorzeichen von multimedialer Verwertung der Medienprodukte gibt es hier dringenden Handlungsbedarf.Unbefriedigend ist in diesem Zusammenhang, dass die Ministerpräsidenten sich nicht klarer und eindeutig positiv zur Zukunft des öffentlich-rechtlichen Rundfunks geäussert haben. Die Bestands- und Entwicklungsgarantie von ARD und ZDF muss auch über das Jahr 2000 hinaus gelten. Eine demokratische lnformationsgesellschaft ist ohne einen starken öffentlich-rechtlichen Rundfunk, der eine umfassende Grundversorgung auch im Bereich der Multimedia-Anwendungen sicherstellen muss, nicht vorstellbar.

Blauäugig also, wer an das Wunder von Bad Neuenahr glaubte. Er und sie sind inzwischen eines besseren belehrt. Die Standortpolitik hat über die Medienpolitik gesiegt. Wer nach Prüfung des Berliner Kompromisses der Ministerpräsidenten immer noch glaubt, die Medienvielfalt wäre gesichert, befindet sich auf dem Holzweg. Verwundert werden sich diejenigen die Augen reiben, die meinen, die Kommission zur Ermittlung der Konzentration (KEK) könne mit ihren möglicherweise durchaus wirkungsvollen Mitteln der Medienkonzentration Einhalt gebieten. Der Sündenfall ist das Zuschaüranteilsmodell. Ein Fischernetz oder ein Hammer sind gute Werkzeuge. Aber was nützt es, wenn die Maschen selbst für dicke Fische einfach zu gross sind. Oder – nagelt doch einmal einen Pudding an die Wand.


 

 

nach oben

weiterlesen

Öffentlich-Rechtliche: Auftrag und Erwartung

Gerade in Pandemiezeiten hat der öffentlich-rechtliche Rundfunk Vertrauen und Wertschätzung beim Publikum gewonnen. Dennoch muss er weiterhin mit den Attacken seiner Gegner leben. „Das ist unser Programm!“ Unter diesem Titel diskutierten auf einer medienpolitischen Tagung von ver.di und DGB in Berlin Medienwissenschaftler und Journalist*innen über den „öffentlich-rechtlichen Rundfunk zwischen Auftrag und gesellschaftlichen Erwartungen“.
mehr »

ARD und ZDF gehen gegen Bild TV vor

ARD und ZDF ziehen rechtliche Konsequenzen aus der nicht genehmigten Nutzung ihrer Inhalte durch Bild TV am Wahlabend. „Wir haben uns entschlossen, rechtlich gegen Bild TV wegen der aus unserer Sicht rechtswidrigen Übernahme unserer Berichterstattung vorzugehen“, teilte die ARD dem Evangelischen Pressedienst (epd) jetzt mit. Ein Sprecher des ZDF sagte, der Sender ziehe „Konsequenzen aus der nicht genehmigten Übernahme von Teilen der ZDF-Wahlsendungen im linearen Angebot und auf der Website von BILD-TV am Wahlsonntag“.
mehr »

Neue Publik-Chefin

Maria Kniesburges war seit 2007 Chefredakteurin der ver.di publik und der ver.di news. 14 Jahre lang prägte sie die ver.di-Medienlandschaft. Jetzt ist sie in den Ruhestand gegangen. Ihre Nachfolgerin Petra Welzel ist seit dem 1. September im Amt. Die Kunsthistorikerin und Journalistin hat mehr als 30 Jahre journalistische Erfahrung. Seit ver.di-Gründung ist sie Chefin vom Dienst der ver.di publik, mittlerweile auch für verdi.de und verdi.tv. Sie hat entscheidend dazu beigetragen, dass sich die ver.di-Medien weiterentwickelt haben und den Herausforderungen der Gegenwart mit ihren zahlreichen Kommunikationskanälen gerecht werden. Denn die Ansprüche an Kommunikation haben sich seit der…
mehr »

Abschied von Fritz Wolf

Wir trauern um unseren Autoren Fritz Wolf. Er starb am 29. August im Alter von 74 Jahren nach schwerer Krankheit. Sein Thema war der Dokumentarfilm. Kritisch benannte Wolf immer wieder die mangelnde Wertschätzung dieses Filmgenres, die sich unter anderem in zu wenig und zu späten Sendezeiten im Fernsehen sowie in nicht ausreichender Förderung manifestierte. Mit so manchem Filmtipp in M verschaffte er einer Doku mehr Aufmerksamkeit, regte an, sie zu schauen. Fritz Wolf war auch Autor für epd medien, verfasste verschiedene Studien und war viele Jahre aktiv in Gremien des Grimme-Preises. Wir werden ihn vermissen.    
mehr »