Kredithürden

Kultur- und Kreativbranche in Europa: Mehr Investitionen sind möglich

Europas Kreativwirtschaft droht aufgrund fehlender Kredite in den kommenden sieben Jahren eine Finanzierungslücke von 13,4 Milliarden Euro. Zu diesem Ergebnis kommt eine Anfang des Jahres von der EU-Kommission vorgelegte Studie.

Die Milliardenlücke entspricht den Investitionen, die unterbleiben, „weil Unternehmen mit einer soliden Geschäftsstrategie und gutem Risikoprofil ein Darlehen verweigert wird oder weil sie sich gar nicht erst darum bemühen, da sie keine ausreichenden Sicherheiten anbieten können“, heißt es in der Pressemitteilung der EU-Kommission.
Die Studie „Survey on access to finance for cultural and creative sectors“ belegt, wie leistungsstark Europas Kultur- und Kreativbranche ist. Demnach gibt es in der Europäischen Union knapp eine Million Unternehmen im Kultur- und Kreativbereich. Angeführt wird das Ranking von Italien mit gut 146.000 solcher Firmen. Deutschland folgt mit rund 88.000 an dritter Stelle, nach Frankreich und vor Großbritannien.
Einigermaßen unerwartet liegt die Gewinnspanne der Branche über dem gesellschaftlichen Durchschnitt. Alle europäischen Kreativunternehmen zusammen erwirtschafteten im Jahr 2010 einen Umsatz von 402 Milliarden Euro und einen Gewinn von 153 Mrd. Euro, so die von Androulla Vassiliou, EU-Kommissarin für Bildung, Kultur, Mehrsprachigkeit und Jugend vorgelegte Untersuchung. Deutsche Unternehmen liegen mit einem Umsatz von 68 Milliarden Euro auf dem zweiten Platz hinter Großbritannien mit rund 76 Mrd. Euro. Allerdings wartet die deutsche Kreativbranche EU-weit mit der höchsten Wertschöpfung auf: Sie betrug im Jahr 2010 etwa 31 Mrd. Euro, dicht gefolgt von Großbritannien mit 29 Mrd. Euro. „Eine erstaunlich hohe Rendite“, findet Veronika Mirschel vom ver.di-Referat Selbstständige. Und: „An den Solo-Selbstständigen, die die Kreativbranche ja nach wie vor prägen, geht dies aber offenbar spurlos vorbei.“
Die Studie liefert dennoch interessante Einblicke, die als Argumente bei der Suche nach Finanzinvestoren und Kreditgebern dienen können. Unter anderem verweist sie auf einen Zusammenhang zwischen Unternehmensgröße und -alter. Je länger eine Firma am Markt ist, desto größer ist sie in der Regel. Die Studie soll helfen, neue EU-Strategien zu erarbeiten, mit denen die Kultur- und Kreativbranche in Europa gefördert werden kann. Dazu zählt beispielsweise die neue Bürgschaft des EU-Programms „Kreatives Europa“. Parallel zu dieser ab 2016 bereit stehenden Bürgschaft will die EU die Branche mit Business-Knowhow fit machen. Eine Verbesserung des Kenntnisstandes von Darlehensgebern und kreativen Darlehensnehmern könne dazu beitragen, eine höhere Kreditwürdigkeit von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in der Kultur- und Kreativbranche zu erreichen.
Über das Programm „Kreatives Europa“ wird ein Topf mit 120 Millionen Euro für Bürgschaften zur Verfügung gestellt. Erwartet wird, dass auf diese Weise über 750 Mio. Euro an erschwinglichen Darlehen mobilisiert werden. Das Gros der Programmmittel soll allerdings weiterhin in nicht rückzahlbare Zuschüsse fließen.
Laut Studie fehlt es mittelständischen Unternehmern der Branche häufig an kaufmännischer und an Managementkompetenz. Eine Umfrage im Kontext der Studie ergab: Nur 41 Prozent der Firmen haben überhaupt einen Businessplan. In der Branche gibt es „eine große Mutlosigkeit, was die Bewerbung hinsichtlich externer Finanzierung betrifft“. Von den 26 Prozent der Antwortenden, die sich in den letzten drei Jahren nicht um eine Fremdfinanzierung bemüht hatten, gaben 39 Prozent an, sie fänden dies zu kompliziert oder zu zeitaufwendig. Hier will die Kommission helfen, die unternehmerische Kompetenz von Angehörigen der Kreativbranche zu unterstützen: mit einer Beratung der Unternehmen über den Zugang zu Finanzmitteln, mit Programmen des Enterprise Europe Network zur Verbesserung von Marktzugang oder Investitionsbereitschaft und Unternehmerschulung für Studierende oder Branchenangehörige im Rahmen der Erasmus+-Aktionen „Wissensallianzen“ und „Allianzen für branchenspezifische Fertigkeiten“, über die Finanzmittel für Partnerschaften zwischen Bildungseinrichtungen und Unternehmen bereitgestellt werden.
Der Deutsche Kulturrat hatte Anfang 2012 das damals vorgelegte EU-Rahmenprogramm „Kreatives Europa“ kritisiert. Die „fast ausschließliche Konzentration auf die Kultur- und Kreativwirtschaft“, so der Rat damals, halte man „für den falschen Weg eines EU-Kulturprogramms“. Es werde damit „einer rein ökonomischen Betrachtung des europäischen Integrationsprozesses Vorschub geleistet“. Dies werde dem „Doppelcharakter“ der Kultur nicht gerecht. Diese seien zwar Wirtschaftsgüter, hätten aber auch einen Eigenwert. Speziell Kultur lasse sich nicht allein an Umsatzzahlen oder erreichten Besuchern messen. „Kulturelle und künstlerische Entwicklungen bedürfen auch ökonomischer Freiräume.“ Der „Paradigmenwechsel von der Schaffung eines europäischen Kulturraums … zu einem Wirtschaftsprogramm“ verkenne, „dass Europa nicht allein durch die Schaffung neuer Arbeitsplätze, sondern vor allem durch eine aktiv geförderte europäische Bürgerschaft und ein vielfältiges zivilgesellschaftliches Engagement gestärkt werden muss“.

Weitere Informationen:

http://ec.europa.eu/deutschland/press/pr_releases/ 11954_de.htm
http://ec.europa.eu/culture/ creative-europe/index_de.htm

nach oben

weiterlesen

Ein „Klima vor 8“ oder vielleicht mehr ARTE?

Die ARD will über die eigene Zukunft debattieren. Was Bürger*innen von den öffentlich-rechtlichen Sendern perspektivisch erwarten, hatte ARD-Vorsitzender und WDR-Intendant Tom Buhrow bereits am 8. Mai mit zufällig Ausgewählten in einer Videokonferenz besprochen. Inzwischen ist die öffentliche Plattform ard-zukunftsdialog.de freigeschaltet, wo sich Interessierte bis 27. Juni in verschiedenen Themenräumen mit Ideen und Kommentaren beteiligen können. Ein Podcast soll vernetzen. Jetzt gab es eine erneute Live-Diskussion.
mehr »

Schnüffeln mit schwer kalkulierbaren Folgen

Die Vereinte Dienstleitungsgewerkschaft (ver.di) kritisiert den Gesetzentwurf zur Anpassung des Verfassungsschutzrechts als schweren Eingriff in das IT-Grundrecht sowie die Grundrechte auf Telekommunikationsfreiheit und Pressefreiheit. Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages sollten das umstrittene Gesetz in der vorliegenden Form ablehnen, fordert ver.di.
mehr »

Fair und transparent im digitalen Wahlkampf

Ein Bündnis aus 21 zivilgesellschaftlichen Organisationen drängt auf einen Verhaltenskodex für den digitalen Bundestagswahlkampf 2021. „Campaign Watch“ fordert von allen demokratischen Parteien: volle Transparenz, umfassenden Grundrechtsschutz, keine Desinformation und keine digitale Gewalt. Dr. Julian Jaursch, Projektleiter „Stärkung digitaler Öffentlichkeit“ bei der Stiftung Neue Verantwortung (SNV), zu den Vorschlägen für einen demokratischen und fairen Digitalwahlkampf.
mehr »

Berliner Polizei gerät in Erklärungsnot

Bei den jüngsten Protestaktionen von A 100-Gegner*innen in Berlin-Neukölln und Treptow ist die Berliner und Bundespolizei massiv gegen Journalistinnen und Journalisten vorgegangen, die darüber berichten wollten. Für Renate Gensch, Landesvorsitzende der Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di Berlin-Brandenburg, ist es ein “Unding“, dass Journalist*innen teilweise mit polizeilicher Einkesselung an der Berufsausübung gehindert wurden, sie sieht eine „klare Behinderung der Pressefreiheit“.
mehr »