Neuer Auftritt – neue Inhalte

Deutsche Welle erweitert Angebot in Englisch und Spanisch

Die Deutsche Welle startet durch: Seit dem 6. Februar präsentiert sich der Auslandsrundfunk mit neuem Erscheinungsbild und neuen Inhalten. Die Intendanz spricht von einem „Meilenstein auf dem Weg zu einem umfassenden Multimedia-Unternehmen“.

Carlos Delgado, Leiter der Spanisch-Redaktion der Deutschen welle, und Moderatorin Pia Castro Foto: DW/J. Röhl
Carlos Delgado, Leiter der Spanisch-Redaktion der Deutschen Welle, und Moderatorin Pia Castro
Foto: DW/J. Röhl

Kern der Programmreform ist eine Erweiterung des englischsprachigen Angebots der Welle. Bislang wurde stündlich alternierend in Deutsch und Englisch berichtet. Seit kurzem sendet der in Nordamerika, Afrika, Asien und Australien empfangbare Basiskanal rund um die Uhr in englischer Sprache. Das Ganze garniert mit der stündlichen Nachrichtenschiene „Journal“, bei Bedarf soll auch flexibel mit Breaking News reagiert werden. Zusätzlich gibt es regionale Programme wie etwa DW Asien oder DW Arabia. TV-Programme werden auf Deutsch, Englisch, Spanisch und Arabisch ausgestrahlt. Im Regionalkanal für Europa sendet DW 18 Stunden Englisch und zur Prime Time sechs Stunden auf Deutsch.
Eine besondere Aufwertung erfährt das Programm für Lateinamerika. DW Latinoamérica kann jetzt 20 Stunden täglich (bislang zwei) in spanischer Sprache empfangen werden, die restlichen vier Stunden auf Deutsch. Zusätzlich ist in Latein- und Nordamerika auch DW Amerika zu sehen, und zwar 20 Stunden in deutscher sowie vier Stunden in englischer Sprache. Die Programme sollen grundsätzlich „attraktiver und dynamischer“ rüberkommen, versprach Bettermann. Die Ausweitung der Präsenz gerade in Lateinamerika spiegle die Bedeutung des Kontinents für die deutschen Außenbeziehungen.

Mediale Visitenkarte

Insgesamt gehe es bei der Reform darum, den deutschen Auslandsrundfunk als „mediale Visitenkarte“ konkurrenzfähiger zu machen. Vor 20 Jahren seien nur drei Anbieter in englischer Sprache weltweit präsent gewesen: BBC World, CNN und die Deutsche Welle. Mittlerweile tummelten sich 25 Sender auf dem globalen Kommunikationsmarkt.
Auch der Webauftritt der Welle wurde geliftet und gibt ihr ab sofort – so Bettermann – ein „ein sympathisches Gesicht“. Unter der neuen Adresse www.dw.de finden interessierte Nutzer Texte, Videos, Audios und interaktive Elemente in 30 Sprachen. Sympathischer rüberkommen soll die Welle auch durch ein neues Logo: zwei ineinander greifende Kreise, einer dunkelblau, einer weiß mit den Buchstaben D und W.
Bei der Neugestaltung des TV-Programms greift die DW verstärkt auf Material von ARD und ZDF zurück. Dazu gehören etwa die Talkshows von Jauch, Maischberger, Illner etc. Bettermann würde diese Kooperation gern auf Unterhaltungsformate wie zum Beispiel den „Tatort“ ausdehnen. Entsprechende Gespräche mit ARD und ZDF laufen. Alle Neuerungen im Programm wurden „im Wege der Ersatzbeschaffung“ finanziert. Betroffen ist vor allem der Hörfunk. So habe die DW ihre analogen Kurzwellenausstrahlungen im vergangenen Herbst weitgehend eingestellt. Nach wie vor würden aber Hörfunkprogramme in 30 Sprachen ausgestrahlt.

Kürzungen beim Personal

Für 2012 beträgt der DW-Etat rund 271 Millionen Euro und liegt damit geringfügig niedriger als im Vorjahr (273 Mio.). Frühere Anträge der Intendanz, die Finanzmittel angesichts neuer Aufgaben aufzustocken, waren von der Bundesregierung abschlägig beschieden worden (vgl.M 03/ 2011). Damals war eine Deckungslücke in Höhe von 23 Millionen Euro bis 2014 errechnet worden. Vage Ankündigungen, der strukturelle Umbau der Welle werde nicht ohne eine Verringerung von Arbeitsplätzen „im dreistelligen Bereich“ abgehen, hatten seinerzeit in der Belegschaft für erhebliche Unruhe gesorgt.
Der Kostenaufwand für die aktuelle Reform soll bei einem Millionenbetrag „in zweistelliger Höhe“ liegen. Mangels zusätzlicher Mittel sah sich der Sender zu Umschichtungen gezwungen. Auch beim Personal wird gekürzt. Es sei nötig, rund 150 Stellen abzubauen, bedauerte Bettermann, dies geschehe aber „auf sozialverträgliche Weise“, unter Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen. In einigen Bereichen gebe es sogar Neueinstellungen: die Ausdehnung des spanischsprachigen Programmangebots habe per Saldo ein Plus von 80 zusätzlichen „Festen Freien“ erbracht.
Stefan Dege, Personalratsvorsitzender der DW am Standort Bonn, hält die personellen Schnitte „angesichts der schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen“ für eine „faire Lösung“. Die Welle sei aufgrund sinkender Bundeszuschüsse „seit 15 Jahren strukturell unterfinanziert“. Im Rahmen eines größeren Vorruhestandsprogramms würden „knapp 80 Festangestellte“ bis Ende 2012 den Sender verlassen, bei gleichzeitiger Streichung der frei werdenden Stellen. Weniger weich dürfte eine nicht exakt bestimmte Zahl freier Mitarbeiter fallen. In vielen Redaktionen würden derzeit „Einschränkungs- und Beendigungsmitteilungen verschickt“, bedauerte Dege.
Vor dem Hintergrund weiterhin knapper Ressourcen mochte die Intendanz sich eine sanfte Kritik an der Politik nicht verkneifen. „Nicht alle Kräfte im Bundestag seien offenbar „ davon überzeugt, dass die mediale Visitenkarte der Bundesrepublik Deutschland gestärkt werden muss“, monierte Bettermann.

 

nach oben

weiterlesen

Dreh- und Angelpunkt ist die Staatsferne

Nach dem Scheitern der Bundes-Presseförderung: Wie lassen sich künftig Medienvielfalt erhalten und Qualitätsjournalismus unterstützen? Ein Gutachten von Wissenschaftlern der Universität Mainz liefert interessante Vorschläge zur Hilfe für die Medienbranche. Dreh- und Angelpunkt der Überlegungen ist dabei die gebotene Staatsferne.
mehr »

WDR: Kein Platz für Rückwärtsgewandte

Seit Jahren erlebe ich den WDR als einen Arbeitgeber, in dem Vielfalt als Stärke gesehen wird. Als schwuler Mitarbeiter musste ich mir nie Sorgen machen, in irgendeiner Form diskriminiert zu werden. So geht es vielen Mitarbeiter*innen beim WDR. Deswegen bin ich sehr besorgt, wenn der „Verein kinderreicher Familien Deutschland“ in den künftigen Rundfunkrat einzieht, vorgeschlagen vom Kabinett Laschet in NRW.
mehr »

Fußball und Fangesänge im Sportradio

Der Zeitpunkt erschien günstig. Kurz vor der Fußball-EM und einen Monat vor Beginn der Olympischen Spiele in Tokio ging das bundesweite Sportradio Deutschland (SRD) auf Sendung. Trotz fehlender Live-Rechte soll es sich als Spartensender beweisen. Unter dem Motto: „Sport ist alles. Alles ist Sport“, wird seit Ende Mai rund um die Uhr gesendet. Ob der Slogan beim potentiellen Publikum des neuen Privatsenders ankommt ist zweifelhaft.
mehr »

Lokaler Rundfunk als Mutmacher

Die lokalen Radio- und Fernsehsender Bayerns haben sich trotz wirtschaftlicher Einbußen infolge der Corona-Pandemie behauptet. Tatsächlich führte die Krise in vielen Häusern zu einem regelrechten Innovationsschub. Dies ist eine der Haupterkenntnisse auf dem Lokalrundfunktag 2021, bei dem Programmmacher*innen und Medienpolitiker*innen Bilanz zogen. Pandemiebedingt fand der Rundfunktag in hybrider Form statt, also mit begrenzter Teilnehmerzahl im Saal und per Live-Stream.
mehr »