Schon entdeckt? ZAG

52 Ausgaben hat die ZAG seit 1991 produziert. Nicht wenig für ein Magazin, das ohne eigenes Büro auskommt.

„Wir sind erstaunlich stabil“, sagt Tobias Faßmeyer. Er stieß vor der 18. Ausgabe zur Zeitschrift antirassistischer Gruppen und ist damit dienstältester Redakteur. Wie seine derzeit fünf KollegInnen arbeitet er unentgeltlich in seiner Freizeit an dem Magazin. Neben der Druckerei wird nur der Layouter bezahlt, und der bezieht ein symbolisches Honorar. Die Optik der ZAG ist avantgardistisch, mit grob gerasterten Fotos und gezielt eingesetztem Weißraum. „Das Erscheinungsbild spielt eine große Rolle“, erklärt Faßmeyer, „bei besonders gelungenem Layout steigen die Verkaufszahlen“. Daher gewährt man dem Gestalter gern ein wenig Narrenfreiheit. Aktuell ziert Angelina Jolie den Titel. Mit Brad Pitt und ihren Kindern bilde sie immerhin „die berühmteste Multi-Kulti-Familie“, erläutert Faßmeyer. Das unerwartete Cover passe daher gut zum Heftthema „Anti-Diskriminierung in der EU“.
Bei ihrer Gründung war die ZAG die erste Publikation, die sich schwerpunktmäßig Fragen des (Anti-)Rassismus widmete. Von Beginn an sah man sich als Fachmagazin. „Eine Publikumszeitschrift waren wir nie“, sagt Faßmeyer. Dafür seien Themenstellung und Zugang zu speziell. Neben aktuellen Berichten und Rezensionen besteht jedes Heft aus einem wechselnden Schwerpunkt, zuletzt etwa „Verschwörungstheorien“ oder „Migration von Frauen“. Die mal journalistischen, mal akademischen Beiträge umfassen selten mehr als drei Seiten. Sichtbaren Wert legt die Redaktion auf die Lesbarkeit der Texte. „Wir sehen uns nicht als gesammeltes Flugblattwerk“, so Faßmeyer. Viele RedakteurInnen haben einen journalistischen Hintergrund, folgen bei der ZAG aber stärker einem politischen Ansatz. Eine starre Redaktionslinie gibt es allerdings nicht. Pluralismus und pointierte Meinungen werden bei der ZAG gern gesehen. „Es gibt viel zu diskutieren“, bekräftigt Faßmeyer. Nicht zuletzt begreift man sich als Debattenplattform für die antirassistische Bewegung.
Immerhin 1.200 Ausgaben setzt die Redaktion bis zu drei Mal im Jahr ab. Davon gehen rund 800 an die AbonnentInnen, der Rest wird über Buchhandlungen verkauft. Neben Spenden und gelegentlichen Fördermitteln bilden Abos die Hauptfinanzierungsquelle der ZAG. Regelmäßig gelesen werde die Zeitschrift vor allem von AktivistInnen und dem universitären Umfeld, sagt Faßmeyer.
Sorgen bereitet ihm eine andere Entwicklung: „Wir verlieren immer mehr ans Internet“. Die gezielte Suche nach Themen oder einzelnen Artikeln schlage sich zwar in den Zugriffszahlen auf der Homepage nieder. Hingegen stagniere die Zahl der NeuabonnentInnen seit einiger Zeit. Aufs Internet will sich die Redaktion trotzdem nicht verlegen. „Ein gedrucktes Medium wird stärker rezipiert, und man erreicht andere Leute“.

nach oben

weiterlesen

Klares Signal für den Rundfunk erwartet

Der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann und der ver.di-Vorsitzende Frank Werneke haben die Landtagsfraktionen in Sachsen-Anhalt gemeinsam aufgefordert, ein starkes und eindeutiges Signal für den öffentlichen-rechtlichen Rundfunk zu setzen. Die CDU im Landesparlament hatte bisher erklärt, sie wolle der erstmaligen Erhöhung der Rundfunkgebühren nach elf Jahren um 86 Cent nicht zustimmen.
mehr »

Schon entdeckt? femMit

„Gleichberechtigung wartet nicht, bis sich die Pandemie ausgetobt hat“, sagt Romina Stawowy. Ziel der Medienfrau ist es, weibliche Vorbilder sichtbar zu machen. Weil das auf einer von ihr geplanten Konferenz in diesem Jahr nicht ging, startete sie das Magazin femMit. Die Schwerpunkte in der ersten Ausgabe: die Folgen der Corona-Krise für Frauen und Hass im Netz. Großen Wert legt die Redakteurin auf persönliche Geschichten und Porträts.
mehr »

Wer fördert die Medien bei Innovationen?

Mit dem Ende Oktober vom Bundeswirtschaftsministerium beschlossenen Hilfspaket von 220 Millionen Euro steigt Deutschland erstmals in die direkte Presseförderung ein. Formuliertes Ziel ist „die erforderliche digitale Transformation des Verlagswesens“. Zugleich heißt es: „Die geplante Innovationsförderung muss sicherstellen, dass die Unabhängigkeit der Redaktionen gänzlich unberührt bleibt.“
mehr »

Eine Freienvertretung für Deutschlandradio

Deutschlandradio (DLR) hat von nun an ein Freienstatut. Damit ist der Weg frei für die Wahl einer Freienvertretung. Jahrelanges Ringen um mehr Mitbestimmung für Freie, die einen großen Teil der drei Hörfunkprogramme Deutschlandfunk (Köln), Deutschlandfunk Kultur (Berlin) und Deutschlandfunk Nova (Köln/Berlin) produzieren, geht zu Ende. Ein Erfolg? Durchaus, obwohl längst nicht alles erreicht worden ist. M spricht mit Manfred Kloiber, Vorsitzender des ver.di-Senderverbandes Deutschlandradio Köln und selbst freier Mitarbeiter über die Ecken und Kanten des neuen Regelwerkes.
mehr »