Schon entdeckt? ZAG

52 Ausgaben hat die ZAG seit 1991 produziert. Nicht wenig für ein Magazin, das ohne eigenes Büro auskommt.

„Wir sind erstaunlich stabil“, sagt Tobias Faßmeyer. Er stieß vor der 18. Ausgabe zur Zeitschrift antirassistischer Gruppen und ist damit dienstältester Redakteur. Wie seine derzeit fünf KollegInnen arbeitet er unentgeltlich in seiner Freizeit an dem Magazin. Neben der Druckerei wird nur der Layouter bezahlt, und der bezieht ein symbolisches Honorar. Die Optik der ZAG ist avantgardistisch, mit grob gerasterten Fotos und gezielt eingesetztem Weißraum. „Das Erscheinungsbild spielt eine große Rolle“, erklärt Faßmeyer, „bei besonders gelungenem Layout steigen die Verkaufszahlen“. Daher gewährt man dem Gestalter gern ein wenig Narrenfreiheit. Aktuell ziert Angelina Jolie den Titel. Mit Brad Pitt und ihren Kindern bilde sie immerhin „die berühmteste Multi-Kulti-Familie“, erläutert Faßmeyer. Das unerwartete Cover passe daher gut zum Heftthema „Anti-Diskriminierung in der EU“.
Bei ihrer Gründung war die ZAG die erste Publikation, die sich schwerpunktmäßig Fragen des (Anti-)Rassismus widmete. Von Beginn an sah man sich als Fachmagazin. „Eine Publikumszeitschrift waren wir nie“, sagt Faßmeyer. Dafür seien Themenstellung und Zugang zu speziell. Neben aktuellen Berichten und Rezensionen besteht jedes Heft aus einem wechselnden Schwerpunkt, zuletzt etwa „Verschwörungstheorien“ oder „Migration von Frauen“. Die mal journalistischen, mal akademischen Beiträge umfassen selten mehr als drei Seiten. Sichtbaren Wert legt die Redaktion auf die Lesbarkeit der Texte. „Wir sehen uns nicht als gesammeltes Flugblattwerk“, so Faßmeyer. Viele RedakteurInnen haben einen journalistischen Hintergrund, folgen bei der ZAG aber stärker einem politischen Ansatz. Eine starre Redaktionslinie gibt es allerdings nicht. Pluralismus und pointierte Meinungen werden bei der ZAG gern gesehen. „Es gibt viel zu diskutieren“, bekräftigt Faßmeyer. Nicht zuletzt begreift man sich als Debattenplattform für die antirassistische Bewegung.
Immerhin 1.200 Ausgaben setzt die Redaktion bis zu drei Mal im Jahr ab. Davon gehen rund 800 an die AbonnentInnen, der Rest wird über Buchhandlungen verkauft. Neben Spenden und gelegentlichen Fördermitteln bilden Abos die Hauptfinanzierungsquelle der ZAG. Regelmäßig gelesen werde die Zeitschrift vor allem von AktivistInnen und dem universitären Umfeld, sagt Faßmeyer.
Sorgen bereitet ihm eine andere Entwicklung: „Wir verlieren immer mehr ans Internet“. Die gezielte Suche nach Themen oder einzelnen Artikeln schlage sich zwar in den Zugriffszahlen auf der Homepage nieder. Hingegen stagniere die Zahl der NeuabonnentInnen seit einiger Zeit. Aufs Internet will sich die Redaktion trotzdem nicht verlegen. „Ein gedrucktes Medium wird stärker rezipiert, und man erreicht andere Leute“.

nach oben

weiterlesen

Auch intern unbequem

„Panorama“ ist nicht das erste, aber das älteste Politikmagazin im deutschen Fernsehen. Und es hatte eine schwere Geburt. Was da am 4. Juni 1961 auf dem Bildschirm in Schwarz-Weiß Premiere feierte, war ein ziemlich unverdaulicher Kessel Buntes aus aktueller Politik, Auslandsreportage und Unterhaltung. Doch schon bald hatte „Panorama“ seine erste Sternstunde.
mehr »

Zwischen Utopie und Realität

Vor 75 Jahren, am 17. Mai 1946, schickte der Münchner Kabarettist Werner Finck ein launiges Telegramm nach Babelsberg: „Ein ferner Wink von Werner Finck, damit das Ding Euch wohl geling.“ Gemeint war die Deutsche Film-A.G., kurz DEFA genannt, die erste deutsche Filmfirma nach dem Zweiten Weltkrieg, die an jenem Tag eine Lizenz zur „Herstellung von Filmen aller Art“ erhielt. Neben deutschen, darunter auch einigen aus dem Exil zurückgekehrten Filmschaffenden waren Kulturoffiziere der Sowjetischen Besatzungszone maßgeblich an der Gründung beteiligt. Und doch verstand sich die DEFA zunächst als gesamtdeutsches Unternehmen. Viele der frühen, hochfliegenden Träume endeten…
mehr »

Polizeigewalt in Kolumbien

Kolumbiens Polizeieinheiten zur Aufstandsbekämpfung (ESMAD) werden für Dutzende von Toten und Schwerverletzten seit dem Beginn der sozialen Proteste im Frühjahr verantwortlich gemacht. Dabei wurden auch Journalisten gezielt bei ihrer Arbeit angegriffen, kritisiert die Stiftung für Pressefreiheit (FLIP). Videos, Fotos und Zeugenaussagen aus Städten wie Sibaté, Cali und Popayán belegen das. Doch die Regierung in Bogotá geht auch verbal gegen kritische Berichte vor allem in den sozialen Medien vor: von Cyber-Terrorismus ist die Rede. Für Jonathan Bock, FLIP-Direktor, ein Angriff auf die freie Meinungsäußerung.
mehr »

Trauer um Karl Königbauer

Bei einem tragischen Unfall während einer Bergwanderung am Heuberg bei Brannenburg ist vor wenigen Tagen Karl Königbauer (65) ums Leben gekommen. Der erfahrende Bergsteiger, der auch schon einige Sechstausender bezwungen hat, ist offensichtlich abgestürzt und zog sich dabei tödliche Verletzungen zu.
mehr »