Verwegene Welle

Seit zehn Jahren trägt Radio Multikulti zum Verständnis der Kulturen bei

Der Multikulti-Tag beginnt um 6 Uhr mit dem Morgenmagazin FrühStück. Bis 10 Uhr wird zwischen aufwach-tauglicher „world wide music“ und unaufgeregter Moderation über den Berlin-Brandenburger Alltag und das internationale Geschehen berichtet. Danach ist Meridian 13 der Ausgangspunkt für eine zweistündige Musikreise um den Globus. Gewesene Konzerte werden besprochen und auf kommende wird hingewiesen. Fast jeden Tag sind musikalische Gäste im Studio und packen ihre Instrumente aus.

Mit dem Mittagsmagazin Metro rauschen die Hörerinnen und Hörer durch die multikulturelle Gesellschaft der Region. Menschen, die etwas zu erzählen haben, werden vorgestellt und die Kulturtipps helfen, sich im Dickicht der Stadt zu orientieren. Der rasende Reporter Kemal Hür streift durch Grünanlagen und Hinterhöfe und berichtet über unglaubliche Ereignisse ohne die alltäglichen zu verschweigen. Die Maxime der Redaktion: „Reisen Sie mit der Metro auch in andere Metropolen. Begrüßen Sie mit uns Besucher aus aller Welt, sehen Sie Berlin und das Umland mit den Augen der anderen.“

Ab 14 Uhr geht es ins Cafe Global. Zur Siesta-Zeit ist die Musik etwas gemächlicher. Ausgeruht kann man sich dann im 14-tägigen Wechsel von Spezialisten einer musikalischen Region das Neuste aus seiner heimatlichen Szene erklären lassen. Bei Hintergrundgesprächen wird das Wichtigste vom Tage unter die multikulturelle Lupe genommen.

„Ohne Technik läuft nichts!“ mahnt ein Schild an der Studiowand. Dass es läuft, dafür sorgt Welleningenieur Andreas Hamerl mit seinem Team. Die Tontechnikerin Angelika Schaefer hegt Zweifel, ob Selbstfahrerstudios das Richtige sind. „Bei manchen Sendungen ist das kein Problem. Wenn ein Moderator nur Musik auflegt, geht das. Magazinsendungen mit vielen Einspielungen werden ohne uns dilettantischer.“ Ihre Kollegin Dagmar Kellenbenz pflichtet ihr bei und betont, dass es bei Multikulti noch ziemlich geregelt zugeht. „Es macht schon einen Unterschied, wo ich arbeite. Hier macht es Spaß, das hat mit der Musik und dem bunten Kreis der Kollegen zu tun.“ Überhaupt ist die Arbeitsplatzzufriedenheit bei Multikulti augenscheinlich.

Abend der 18 Sprachen

Von 6 bis 17 Uhr auf Deutsch, danach bis 22 Uhr in 18 Sprachen und in der Nacht die besten Weltmusik-DJs mit ihren abgedrehten Shows. „Radio Multikulti ist das Radio für das Leben in der multikulturellen Metropole. „Wir bieten eine einzigartige Mischung der kulturellen Vielfalt mit Informationen über das Zusammenleben bei uns und anderswo. Die Brücke ist die Musik und die ist in ihrer Mischung verwegen und in Europa immer noch einmalig: zehn Klangregionen wechseln sich ständig ab.“ So charakterisiert Wellenchefin Ilona Marenbach den etwas anderen Sender vom Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB). Musikchef Tobias Maier sagt, dass es wohl keinen Sender gibt, der in der Musikfarbe so abwechslungsreich ist. In der Rotation – das ist der Rechner mit den gespeicherten Stücken, die ständig zur Auswahl stehen – sind derzeit etwas über 6.500 Titel. Bei anderen Sendern seien das gerade Mal 450 bis 500 Titel. Maier: „Wir beschäftigen uns mit 90 Prozent des weltweiten Musikausstoßes.“

Auch die Nachrichten heben sich von anderen Sendern wohltuend ab. „Das Siebenundzwanzigste Statement zum Kündigungsschutz wird hier nicht gesendet“, sagt Rolf Grünewald, einer der fünf Nachrichtenredakteure und Sprecher. Auf die üblichen Platitüden von Politikern und Wirtschaftsbossen wird gerne verzichtet. Grünewald: „Migrationsthemen im weitesten Sinne, das Zusammenleben der unterschiedlichen Communities und Entwicklungspolitische Zusammenhänge machen unseren Multikulti-spezifischen Nachrichtenmix aus. Doch wir vermelden auch, wenn Jürgen Kliensmann Teamchef der Fußballnationalmannschaft wird.“ Zwischen zwei Nachrichtensendungen stellt der Nachrichtenmann (oder die Frau) Meldungen und O-Töne zusammen.

Multikulti beschäftigt 190 Kolleginnen und Kollegen aus 32 Nationen. Lediglich 30 sind fest angestellt. „Damit haben wir ein Problem“, sagt Personalratsmitglied Hamerl. Wort- Musik- und fremdsprachige Redaktion üben sich im täglichen Spagat, mit einem niedrigen Etat ein ambitioniertes Programm zu bringen. Derzeit hat Multikulti einen Marktanteil von 0,7 Prozent. Das sind pro Stunde etwa 65.000 Hörerinnen und Hörer: darunter schätzungsweise etwa 60 Prozent fremdsprachige Menschen. „Wir erfüllen einen öffentlich-rechtlichen Auftrag“, so unisono Nachrichtenmann Grünewald, Musikchef Maier und Techniker Hamerl. Was am 18. September 1994 als Experiment begann, ist zehn Jahre danach „das beste, was die Radiolandschaft hergibt“, wie vielfach im Internet-Gästebuch zu lesen ist.

Radio Multikulti – Die Frequenzen

  • Berlin und Umland: UKW 96,3 MHz
  • Frankfurt / Oder: UKW 99,3 MHz
  • Cottbus: UKW 91,6 MHz
  • Mittelwelle 567 kHz (529m)
  • Kabel Berlin: UKW 96,85 MHz
  • Alle anderen Empfangsmöglichkeiten – Digital, Analog, Satellit, Deutschland-, Europa- und Weltweit – im Internet unter www.multikulti.de; hier auch 1:1 Livestream und Radio on Demand.
nach oben

weiterlesen

RBB: Neuer Anstrich ohne Vorwarnung

Die Ankündigung kam ohne Vorwarnung. Am 15. Februar erhielten die Redaktionen des RBB-Vorabendprogramms die Hiobsbotschaft: Zum Jahreswechsel 2021/22, so teilte Torsten Amarell, Leiter der so genannten „Contentbox Gesellschaft im RBB“ den konsternierten Mitarbeiter*innen mit, bekomme der Vorabend einen komplett neuen Anstrich. Die bewährten Sendungen „rbb um 6“ und „zibb -zuhause in Berlin und Brandenburg“ werden gestrichen. An ihre Stelle treten „90 Minuten live mit Nachrichten, Ratgeber und einem neuen Talk“.
mehr »

Scharfe Kritik an Plänen zur Fusion von ARD und ZDF

Wenn es nach Teilen der Union geht, könnten ARD und ZDF bald zusammengelegt werden. Künftig solle es nur noch eine öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt geben, heißt es in einem Papier der Mittelstandsunion. Danach sollen die bisherigen Sender unter einem Dach fusionieren. „Mehrfachstrukturen entfallen“ und weniger Unterhaltung soll angeboten werden. Ver.di kritisierte den Vorschlag scharf, der von Lobbyinteressen geleitet sei.
mehr »

Mediale Streitkultur verbessern

„Deutschland spricht“ heißt die Plattform von Zeit online, die politisch konträr denkende Menschen zum Zwiegespräch zusammenbringt. „Ich hätte nie gedacht, dass ich mich ganz bezaubernd mit einem Ex-Neonazi unterhalten kann“, so Chefredakteur Jochen Wegner auf der virtuellen Erlanger Medienethiktagung der DGPuK zum Thema „Streitkulturen“. Die engagierten Diskussionen kreisten um die Rolle von Streit in der Demokratie und wie Medien mit Polarisierungen in aktuellen Diskursen umgehen können.
mehr »

BND-Gesetz muss Quellenschutz sichern

„Das Vertrauensverhältnis von Journalistinnen und Journalisten gegenüber ihren Informantinnen und Informanten muss weiterhin umfassend gewährleistet werden“, fordert ein Medienbündnis im Vorfeld einer Anhörung zur bevorstehenden Neufassung des BND-Gesetzes. Wird der vorliegende Gesetzentwurf ohne Änderungen verabschiedet, drohe „eine Schwächung des rechtlichen Status von Reporter*innen und Redakteur*innen als Berufsgeheimnisträger sowie des Redaktionsgeheimnisses“.
mehr »