Zunehmend Boulevard

Auseinandersetzungen um eine Studie zum Informationsjournalismus

Schlagabtausch zwischen der gewerkschaftlichen Otto-Brenner-Stiftung (OBS) und der ARD: Volker Herres, Programmdirektor des Ersten, schoss verbal gegen eine Studie zur Entwicklung des Nachrichten- und Informationsjournalismus im deutschen Fernsehen. Doch die Attackierten wehrten sich.


Entstanden ist die Studie im Auftrag der OBS und in Kooperation mit „netzwerk recherche“. Darin untersucht Medienjournalist Fritz Wolf, wie viel und welche Information in deutschen Fernsehprogrammen weitergegeben wird. Eine Frage, die nach Ansicht des Autors nicht nur Brancheninsider, Medienforscher und -politiker interessieren dürfte. Die darin steckende „Frage nach der gesellschaftlichen Verantwortung der Medien“ gehe alle an.
Im Ergebnis kommen erwartungsgemäß vor allem die privaten Sender nicht gut weg. Namentlich bei den Sendern der ProSiebenSat.1-Gruppe seien die Informationsanteile in den vergangenen Jahren drastisch gesunken. Eine Entwicklung, die bei den Landesmedienanstalten zu Überlegungen geführt hat, den Vollprogrammstatus einzelner Sender in Frage zu stellen und über Möglichkeiten gezielter materieller Anreize zur Durchsetzung informationeller Mindeststandards nachzudenken.
Aber auch den Informationsprogrammen der öffentlich-rechtlichen Anstalten stellt der Autor in seinem Resümee ein nicht nur positives Zeugnis aus. So habe im vergangenen Jahr die Berichterstattung über Katastrophen zugenommen, die über Wirtschafts- und Finanzthemen dagegen wieder abgenommen. Gerade die Primetime gehöre auch in der ARD und im ZDF eher zu den „informationsarmen Programmstrecken“, auch hier gebe es mehr „Infotainment und Boulevard“. „Das ist eigentlich ein unhaltbarer Zustand und widerspricht dem öffentlich-rechtlichen Auftrag“, so ein zentrales Ergebnis der Studie.
ARD-Programmchef Volker Herres mochte diese Kritik nicht auf sich sitzen lassen. Der Informationsanteil im Ersten sei „mitnichten zurückgegangen“, sondern in den letzten Jahren konstant geblieben. Er habe 2010 bei 43 Prozent gelegen und repräsentiere damit nach wie vor den größten Programmanteil.
Das trifft zwar zu, war in der Studie aber auch an keiner Stelle in Frage gestellt worden. Sowohl in quantitativer als auch qualitativer Hinsicht, so der eindeutige Tenor der Studie, könnten die informationellen Leistungen der Privaten denen öffentlich-rechtlichen Sender nicht das Wasser reichen. Wo sich der Infoanteil bei den Privaten auf Nachrichten und Magazine beschränke, gehörten zum Repertoire von ARD und ZDF auch Nachrichtenmagazine, Reportagen, Dokumentationen und Dokumentarfilme.

Die Kritik der Studie an ARD und ZDF bezieht sich vor allem auf die Platzierung dieser Informationsformate. Eine Frage, um die sich die meist quantitativ argumentierende Programmforschung in der Regel nicht kümmere, wie der Autor anmerkt. Wobei die Studie durchaus widersprüchliche Entwicklungen aufzeigt. Bekanntlich wurde die Sendezeit der politischen Magazine in der ARD verkürzt, werden Dokumentarfilme und Dokus gern ins Vormitternachtsgetto verbannt. Als prominentes Illustrationsbeispiel aus jüngster Zeit kann die Doku „Strom ohne Atom“ – Ausstrahlungszeit: 23:40 Uhr – gelten. Andererseits gebe es auch neue Sendeplätze für Dokus, etwa das neue ZDF-Format „zoom“ und die Doku- und Reportagereihe „45 Minuten“ beim NDR.
Demgegenüber betreibt ARD-Mann Herres Fliegenbeinzählerei. Etwa, wenn er auf „fünf Minuten mehr Sendezeit“ für das wöchentliche Wirtschaftsmagazin „plusminus“ ab kommenden Herbst verweist. Dabei vergisst er zu erwähnen, dass dessen heutiges 25-Minuten-Format auch schon mal wesentlich länger war.
Besonders scheint Herres die in der Studie referierte Erkenntnis zu wurmen, auch bei den öffentlich-rechtlichen Sendern sei eine „Tendenz zur Boulevardisierung und zur Emotionalisierung von Nachrichten“ zu erkennen. Die These, die Fernsehnachrichten seien unpolitischer geworden, bleibe für die „Tagesschau“ eine „Behauptung ohne Belege“. Vernichtendes Fazit: „Dieser Kritik am Ersten fehlt die inhaltliche Substanz.“
Ein Vorwurf, der vor allem auf Herres selbst zurückfällt. Der ARD-Programmdirektor weise zurück, was in der Studie gar nicht behauptet worden sei, antwortete die Otto-Brenner-Stiftung. Anstelle reflexartiger Abwehr hätte „ein Blick wenigstens in die Thesen oder die Schlussfolgerungen der Studie … nicht schaden können“.
In den Führungsetagen der öffentlich-rechtlichen Anstalten, so scheint es, ist die Fähigkeit zur Selbstkritik nicht eben ausgeprägt. Dies wurde erst kürzlich angesichts seltsamer „Experten“-Schnellanalysen beim Bombenanschlag und Massaker in Norwegen deutlich (vgl. Titel S. 12). Eine Erweiterung und Präzisierung des Informationsbegriffs bei ARD und ZDF – wie in der Studie vorgeschlagen – erscheint vor diesem Hintergrund umso aktueller. Und zwar möglichst nicht in Richtung Unterhaltung wie bei den Privaten, die in der Vergangenheit selbst pseudodokumentarische Soaps als „Informationsprogramme“ einstuften. Die Absicht einzelner ARD-Sender, auch mit solchen „Scripted-Reality“-Formaten, zu experimentieren (M11/ 2010) scheint einstweilen ad acta gelegt. Ob eine Küchen-Show wie „Tim Mälzer“ als Information oder als Unterhaltung firmieren sollte, ist möglicherweise eine Geschmacksfrage. Ein Beitrag zur politischen Meinungsbildung ist sie jedenfalls nicht.

Die Studie

Fritz Wolf. Wa(h)re Information – Interessant geht vor relevant. 66 Seiten Hg: Otto Brenner Stiftung/Netzwerk Recherche

nach oben

weiterlesen

Entscheidung über Rundfunkbeitrag

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat der Verfassungsbeschwerde der öffentlich-rechtlichen Sender gegen die Blockade der Erhöhung des Rundfunkbeitrags durch Sachsen-Anhalt stattgegeben. Den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten stehe ein grundrechtlicher Finanzierungsanspruch zu. Die Erhöhung des Monatsbeitrags von 17,50 Euro auf 18,36 Euro tritt mit Wirkung vom 20. Juli 2021 an rückwirkend in Kraft. ver.di begrüßt die Entscheidung.
mehr »

Gegen Einschüchterung vor Gericht mit SLAPPs

Ein Bündnis aus Medienorganisationen und NGOs, darunter die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di, hat sich in einem Brief an die medien- und rechtspolitischen Sprecher*innen der demokratischen Parteien im Bundestag gewandt, um auf die wachsende Bedrohung durch sogenannte SLAPPs aufmerksam zu machen. Die „Strategic Lawsuits Against Public Participation“ (strategische Klagen gegen die Beteiligung der Öffentlichkeit) sollen Kritiker*innen einschüchtern und verdrängen.
mehr »

Dreh- und Angelpunkt ist die Staatsferne

Nach dem Scheitern der Bundes-Presseförderung: Wie lassen sich künftig Medienvielfalt erhalten und Qualitätsjournalismus unterstützen? Ein Gutachten von Wissenschaftlern der Universität Mainz liefert interessante Vorschläge zur Hilfe für die Medienbranche. Dreh- und Angelpunkt der Überlegungen ist dabei die gebotene Staatsferne.
mehr »

WDR: Kein Platz für Rückwärtsgewandte

Seit Jahren erlebe ich den WDR als einen Arbeitgeber, in dem Vielfalt als Stärke gesehen wird. Als schwuler Mitarbeiter musste ich mir nie Sorgen machen, in irgendeiner Form diskriminiert zu werden. So geht es vielen Mitarbeiter*innen beim WDR. Deswegen bin ich sehr besorgt, wenn der „Verein kinderreicher Familien Deutschland“ in den künftigen Rundfunkrat einzieht, vorgeschlagen vom Kabinett Laschet in NRW.
mehr »