Zunehmend Boulevard

Auseinandersetzungen um eine Studie zum Informationsjournalismus

Schlagabtausch zwischen der gewerkschaftlichen Otto-Brenner-Stiftung (OBS) und der ARD: Volker Herres, Programmdirektor des Ersten, schoss verbal gegen eine Studie zur Entwicklung des Nachrichten- und Informationsjournalismus im deutschen Fernsehen. Doch die Attackierten wehrten sich.


Entstanden ist die Studie im Auftrag der OBS und in Kooperation mit „netzwerk recherche“. Darin untersucht Medienjournalist Fritz Wolf, wie viel und welche Information in deutschen Fernsehprogrammen weitergegeben wird. Eine Frage, die nach Ansicht des Autors nicht nur Brancheninsider, Medienforscher und -politiker interessieren dürfte. Die darin steckende „Frage nach der gesellschaftlichen Verantwortung der Medien“ gehe alle an.
Im Ergebnis kommen erwartungsgemäß vor allem die privaten Sender nicht gut weg. Namentlich bei den Sendern der ProSiebenSat.1-Gruppe seien die Informationsanteile in den vergangenen Jahren drastisch gesunken. Eine Entwicklung, die bei den Landesmedienanstalten zu Überlegungen geführt hat, den Vollprogrammstatus einzelner Sender in Frage zu stellen und über Möglichkeiten gezielter materieller Anreize zur Durchsetzung informationeller Mindeststandards nachzudenken.
Aber auch den Informationsprogrammen der öffentlich-rechtlichen Anstalten stellt der Autor in seinem Resümee ein nicht nur positives Zeugnis aus. So habe im vergangenen Jahr die Berichterstattung über Katastrophen zugenommen, die über Wirtschafts- und Finanzthemen dagegen wieder abgenommen. Gerade die Primetime gehöre auch in der ARD und im ZDF eher zu den „informationsarmen Programmstrecken“, auch hier gebe es mehr „Infotainment und Boulevard“. „Das ist eigentlich ein unhaltbarer Zustand und widerspricht dem öffentlich-rechtlichen Auftrag“, so ein zentrales Ergebnis der Studie.
ARD-Programmchef Volker Herres mochte diese Kritik nicht auf sich sitzen lassen. Der Informationsanteil im Ersten sei „mitnichten zurückgegangen“, sondern in den letzten Jahren konstant geblieben. Er habe 2010 bei 43 Prozent gelegen und repräsentiere damit nach wie vor den größten Programmanteil.
Das trifft zwar zu, war in der Studie aber auch an keiner Stelle in Frage gestellt worden. Sowohl in quantitativer als auch qualitativer Hinsicht, so der eindeutige Tenor der Studie, könnten die informationellen Leistungen der Privaten denen öffentlich-rechtlichen Sender nicht das Wasser reichen. Wo sich der Infoanteil bei den Privaten auf Nachrichten und Magazine beschränke, gehörten zum Repertoire von ARD und ZDF auch Nachrichtenmagazine, Reportagen, Dokumentationen und Dokumentarfilme.

Die Kritik der Studie an ARD und ZDF bezieht sich vor allem auf die Platzierung dieser Informationsformate. Eine Frage, um die sich die meist quantitativ argumentierende Programmforschung in der Regel nicht kümmere, wie der Autor anmerkt. Wobei die Studie durchaus widersprüchliche Entwicklungen aufzeigt. Bekanntlich wurde die Sendezeit der politischen Magazine in der ARD verkürzt, werden Dokumentarfilme und Dokus gern ins Vormitternachtsgetto verbannt. Als prominentes Illustrationsbeispiel aus jüngster Zeit kann die Doku „Strom ohne Atom“ – Ausstrahlungszeit: 23:40 Uhr – gelten. Andererseits gebe es auch neue Sendeplätze für Dokus, etwa das neue ZDF-Format „zoom“ und die Doku- und Reportagereihe „45 Minuten“ beim NDR.
Demgegenüber betreibt ARD-Mann Herres Fliegenbeinzählerei. Etwa, wenn er auf „fünf Minuten mehr Sendezeit“ für das wöchentliche Wirtschaftsmagazin „plusminus“ ab kommenden Herbst verweist. Dabei vergisst er zu erwähnen, dass dessen heutiges 25-Minuten-Format auch schon mal wesentlich länger war.
Besonders scheint Herres die in der Studie referierte Erkenntnis zu wurmen, auch bei den öffentlich-rechtlichen Sendern sei eine „Tendenz zur Boulevardisierung und zur Emotionalisierung von Nachrichten“ zu erkennen. Die These, die Fernsehnachrichten seien unpolitischer geworden, bleibe für die „Tagesschau“ eine „Behauptung ohne Belege“. Vernichtendes Fazit: „Dieser Kritik am Ersten fehlt die inhaltliche Substanz.“
Ein Vorwurf, der vor allem auf Herres selbst zurückfällt. Der ARD-Programmdirektor weise zurück, was in der Studie gar nicht behauptet worden sei, antwortete die Otto-Brenner-Stiftung. Anstelle reflexartiger Abwehr hätte „ein Blick wenigstens in die Thesen oder die Schlussfolgerungen der Studie … nicht schaden können“.
In den Führungsetagen der öffentlich-rechtlichen Anstalten, so scheint es, ist die Fähigkeit zur Selbstkritik nicht eben ausgeprägt. Dies wurde erst kürzlich angesichts seltsamer „Experten“-Schnellanalysen beim Bombenanschlag und Massaker in Norwegen deutlich (vgl. Titel S. 12). Eine Erweiterung und Präzisierung des Informationsbegriffs bei ARD und ZDF – wie in der Studie vorgeschlagen – erscheint vor diesem Hintergrund umso aktueller. Und zwar möglichst nicht in Richtung Unterhaltung wie bei den Privaten, die in der Vergangenheit selbst pseudodokumentarische Soaps als „Informationsprogramme“ einstuften. Die Absicht einzelner ARD-Sender, auch mit solchen „Scripted-Reality“-Formaten, zu experimentieren (M11/ 2010) scheint einstweilen ad acta gelegt. Ob eine Küchen-Show wie „Tim Mälzer“ als Information oder als Unterhaltung firmieren sollte, ist möglicherweise eine Geschmacksfrage. Ein Beitrag zur politischen Meinungsbildung ist sie jedenfalls nicht.

Die Studie

Fritz Wolf. Wa(h)re Information – Interessant geht vor relevant. 66 Seiten Hg: Otto Brenner Stiftung/Netzwerk Recherche

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Hörfunkrat begrüßt Reformdebatte

Deutschlandradio-Intendant Stefan Raue hat den Bericht des Rates für die zukünftige Entwicklung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks (Zukunftsrat) positiv gewürdigt. Es sei ein Verdienst des Expertengremiums, dass die Reformdebatte seit der Vorlage des Berichts vor fünf Wochen (am 18.1.) „deutlich entspannter und sachlicher“ geführt werde, erklärte Raue auf der jüngsten Sitzung des im Januar neu konstituierten DLR-Hörfunkrats am 22. Februar in Berlin.
mehr »

Verbindliche Regeln zur KI erforderlich

Klare Regeln für den den Einsatz Künstlicher Intelligenz (KI) fordern Schauspieler*innen, Schriftsteller*innen oder Journalisten*innen immer drängender. In der Reihe "DGB-Dialog Künstliche Intelligenz" ging es am 22. Februar um "Alles Fake?! KI in Medien und Kultur“. Mittlerweile werde die generative KI so mächtig, dass sie Teile menschlicher Arbeit tatsächlich ersetzen könne, hieß es in der Diskussion. 
mehr »

Filmförderung soll Standort retten

Kurz vor der Berlinale präsentiert Kulturstaatsministerin Claudia Roth ihren Plan zur Rettung des angeschlagenen Filmstandorts Deutschland. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) begrüßt das vorgelegte Paket. Es besteht aus einem neuen Filmfördergesetz und Diskussionsvorschlägen zur Steuerförderung für in Deutschland durchgeführte Filmproduktionen sowie einer Investitionsverpflichtung für Streaming-Dienste. Insbesondere der Wille zur Tarifbindung sei positiv zu bewerten.
mehr »

Warnstreik im Kino während der Berlinale

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) ruft die Beschäftigten der Kinokonzerne CinemaxX und CineStar im Rahmen der bundesweiten Tarifverhandlungen ab Donnerstag (15. Februar 2024) bis zum Wochenende zum Warnstreik auf. Der Aufruf gilt für Kinostandorte in Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Bremen, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.
mehr »