BuzzFeed Berlin geht zu Ippen Digital

https://www.buzzfeed.com

Das Berliner Team von BuzzFeed wechselt bis zum Jahresende 2020 auf die Ippen Digital Plattform und wird Teil des Ippen Digital Redaktionsnetzwerks. Die Kernmarken BuzzFeed, BuzzFeed News und Einfach Tasty in Deutschland, Österreich und der Schweiz sollen künftig gemeinsam mit Ippen Digital weiterentwickelt werden, teilt das Unternehmen mit. Das Team von BuzzFeed werde vollständig übernommen und soll weiter ausgebaut werden.

„Endlich ist es offiziell: Ich freue mich sehr, dass es BuzzFeed Deutschland auch in Zukunft geben wird. Wir sollen unter gleichen Bedingungen weiter unsere Unterhaltung und unseren Journalismus machen. Alle Mitarbeiter*innen behalten ihre Jobs und Verträge, ohne Einbußen“, twitterte Daniel Drepper, Chefredakteur BuzzFeed Deutschland.

Das Investigativ-Team von BuzzFeed News werde künftig Impulse für die Ippen Digital Zentralredaktion setzen, heißt es. „Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit den großartigen Kolleginnen und Kollegen. Das Investigativ-Team wird mit der Ippen Digital Plattform eine hohe Wirksamkeit entfalten können und noch mehr Menschen erreichen“, sagt Markus Knall, Chefredakteur der Ippen Digital Zentralredaktion.

Das digitale Redaktionsnetzwerk Ippen Digital betreibt mehr als 80 Portale in ganz Deutschland mit Standorten und Content-Partnern in 31 Städten, konsolidierte Gesamtreichweite von 228 Millionen Portfolio-Visits (Juli 2020). Die Ippen Digital-Plattform vereint Nachrichten-Angebote wie merkur.de, op-online.de, fr.de und fnp.de und ausgewählte Verticals wie zum Beispiel dem Gaming-Portal ingame.de und dem Auto-Portal 24auto.de. Die Ippen Digital Zentralredaktion war bei der Gründung vor zehn Jahren das erste deutsche Redaktionsnetzwerk im Digital-Publishing.

BuzzFeed ist weltweit eine der führenden Tech-Unternehmen mit einem Cross-Plattform-Netzwerk für News und Entertainment, das mehrere hundert Millionen Menschen global erreicht. BuzzFeed produziert Artikel, Listicals, Quizzes, Videos, Originalproduktionen; Lifestyle-Content wie Tasty, das Social-Food-Netzwerk; investigativen Journalismus und Reportagen auf BuzzFeed News; strategische Partnerschaften, Licensing und Produkt-Entwicklung über BuzzFeed Marketing; Bewegtbild-Produktionen für Fernsehsender, Kabel-Anbieter, SVOD und Streaming-Anbieter über BuzzFeed Studios.

nach oben

weiterlesen

Begegnung mit dem Datenschatten

Die Berliner Künstler*innen-Gruppe Laokoon hat mit #madetomeasure ein investigativ-künstlerisches Datenexperiment realisiert. Sie hat Szenen aus dem Leben einer realen Person rekonstruiert, indem sie deren Google-Suchen ausgewertet hat. Das Projektergebnis ist als Film und Website zu besichtigen. Bilanzierend erkennen die Macher, „welches mächtige Werkzeug“ es auch für Manipulatoren sein kann, mit IT massenhaft psychologische Profile zu erstellen.
mehr »

Neue Zeitung auf Papier für Spanien

Spanien hat eine neue Tageszeitung, online und auf Papier. Seit dem Nationalfeiertag, dem 12. Oktober, erscheint „El Periódico de España“. Das Team um Chefredakteur Fernando Garea will die Medienlandschaft aufmischen. „Wir brauchen einen Journalismus, der das heutige Spanien versteht“, sagt der erfahrene Journalist, der unter anderem die spanische Nachrichtenagentur EFE leitete. Er hat sich mit einer Mannschaft umgeben, die unter anderem bei der Konkurrenz, wie etwa dem Verlagshaus PRISA, Herausgeber der größten Tageszeitung Spaniens, der „El País“, abgeworben wurde.
mehr »

Verleger Ippen stoppt Bericht über Bild-Chef

Seit gestern steht der Vorwurf des Machtmissbrauchs bei Springer durch Bild-Chefredakteur Julian Reichelt erneut im Licht der Öffentlichkeit. Journalist*innen des Ippen-Verlages wollten nach wochenlanger Recherche über neue Erkenntnisse berichten. Verleger Dirk Ippen stoppte die Veröffentlichung. Das Team „Ippen Investigativ“ protestiert, da dies „allen Regeln der unabhängigen Berichterstattung“ widerspreche. Auch die dju in ver.di sieht Ippens Vorgehen kritisch. Reichelt wurde inzwischen von allen Aufgaben als Bild-Chef entbunden.
mehr »

ARD stellt Weichen für ein neues Programm

Die ARD geht in die Offensive und beginnt Anfang des nächsten Jahres mit dem digitalen Umbau ihres Programms. Im Fokus stehen das Erste und die ARD Mediathek, beide sollen künftig mit einem attraktiven Angebot für Jung und Alt aufwarten. Mehr Dokumentationen, eine neue Wissensendung, neue vertiefenden Gesprächsformate, mehr Reportagen und mehr Comedy. Dazu kommen eigenproduzierte und internationale fiktionalen Serien-Highlights – mindestens 25 im Jahr.
mehr »