Infos auf Türkisch für künftige Entscheider

Das +90-Design
Foto: Luxlotusliner

Die Verantwortlichen bei der Deutschen Welle (DW) sehen es als „tollen Erfolg“: Ende Mai hat der öffentlich-rechtliche deutsche Auslandssender in Kooperation mit BBC, Voice of America und France 24 auf YouTube den türkischsprachigen Channel +90 gestartet. Nach Angaben der Macher konnte das „Informationsangebot“ seitdem über 100.000 Abonnenten im Alter von 18 bis 35 Jahren gewinnen, hauptsächlich aus der Türkei.

„Das passt zu unserer Digitalstrategie, spezifische Produkte für die unterschiedlichen Kanäle anzubieten“, freut sich DW-Chefredakteurin Ines Pohl.

Auch wenn DW-Intendant Peter Limbourg schon vor dem Start nach Ankara gereist war, um deutlich zu machen, es gehe nicht um einen Erdogan-Verhinderungssender, und um die staatlichen Vertreter einzuladen, sich ebenfalls einzubringen, sind die offiziellen Reaktionen bislang eher abweisend. In einem Land, im dem der Präsident Recip Erdogan Einfluss auf die meisten Medien ausüben kann, wurde der Start von +90 kritisch begleitet. Von „Kreuzrittern“ sei die Rede gewesen. Und erst vor kurzem kritisierte die AKP-nahe „Sabah“ den YouTube-Kanal, weil dieser nur eine bestimmte Sicht auf die Türkei wiedergebe.

Ein Warnsignal dürfte auch der Bericht gewesen sein, den die regierungsnahe Stiftung Seta vor kürzlich veröffentlichte: Internationalen Berichterstattern, darunter auch Vertretern von DW und der Frankfurter Allgemeinen, wurde in der Publikation regierungsfeindliche und einseitige Berichterstattung vorgeworfen. Vereinzelt wurden auch Journalisten konkret genannt, die in die Nähe von PKK und Terroristen gerückt wurden.

„Repressionen gibt es bisher nicht, auch wenn wir keine regierungsnahen O-Töne bekommen“, gibt sich der Leiter der Türkisch-Redaktion der DW Erkan Arikan mit Blick auf +90 erleichtert.

Thematisch stehen Wirtschafts-, Gesellschafts-, soziale Themen und Erklärstücke im Mittelpunkt, zum Beispiel eine Reihe der BBC über alleinstehende Frauen. Einer der erfolgreichsten Beiträge, der aktuell rund 670.000 Mal angeklickt wurde, befasste sich mit dem Thema Intersexualität – ein absolutes Tabuthema in Kleinasien. Der bisher erfolgreichste Clip mit über 700.000 Abrufen handelt vom „wundersamen Gift des Skorpions“.

Eine aktuelle politische Berichterstattung findet nicht statt. Werden bestimmte Inhalte also ausgeklammert, um Journalisten vor Verhaftung oder Verfolgung zu schützen? Möchten die Macher vermeiden, dass +90 von den Zensoren als politischer Akteur wahrgenommen werden könnte? Solche Überlegungen spielten keine Rolle, heißt es im Bonner Hauptsitz des deutschen Auslandsrundfunks.

Pohl jedenfalls verweist auf das gut aufgestellte Sicherheitswesen bei der Deutschen Welle generell, um „unsere Leute“ zu begleiten: „Im Zweifelsfall entscheiden wir, dass Kollegen zu bestimmten Orten gar nicht erst entsandt werden.“

Mit der Resonanz ist Redaktionsleiter Arikan zufrieden: „Wir haben nicht erwartet, dass wir so schnell so viele Menschen dort erreichen werden.“ Oberstes Ziel: Die „Entscheider von Morgen“ mit Informationen zu versorgen. Dass dies zu gelingen scheint, sei auch ein Verdienst der „Verpackung“ des Angebots.

Die hat übrigens Designerin Gabi Madračević mit ihrem Team der Agentur Luxlotusliner entwickelt. Die Plattform sollte durch ihr Erscheinungsbild eine klare Identität erhalten, die ein junges Publikum anspricht und die zugleich deutlich macht, dass hier ein Raum für freie Berichterstattung, Austausch und Diskussion zur Verfügung steht. „Ein YouTube-Channel ist seiner Natur nach viel fragmentierter und eben non-linear, anders als ein klassischer Fernsehkanal“, beschreibt die Kreative die Herausforderung. „Im Grunde geht es um eine Sammlung von Beiträgen, ein Archiv sozusagen.“ Insofern gab es außer dem Logo und der auffälligen Farbgebung in Gelb kaum Raum für Gestaltung. Die Beiträge selbst stehen nicht nur inhaltlich im Mittelpunkt, sondern sind auch die Hauptträger des Designs. 45 Filme zwischen fünf und dreißig Minuten Länge stellt +90 inzwischen zur Verfügung, jede Woche kommen drei neue dazu.

Ob +90 vielleicht einmal ein „richtiger“ Fernsehsender wird, ist noch offen; aber, so der Kreativdirektor der Deutschen Welle Holger Zeh: „Das Erscheinungsbild des YouTube-Kanals wurde von Anfang an für multimediale Anforderungen konzipiert.“

 

nach oben

weiterlesen

Filmtipp: „Die letzten Reporter“

Der Dokumentarfilm „Die letzten Reporter“ beobachtet drei unterschiedliche Zeitungsjournalist*innen bei ihrer Arbeit. Bei der Schweriner Volkszeitung, der Landeszeitung Lüneburg und den Osnabrücker Nachrichten gestattet er einen Blick in die Lokalredaktionen. Der 95-minütige Film von Regiseeur Jean Boué Film wirkt dabei wie eine Natur-Dokumentation, die die letzten bedrohten Exemplare einer aussterbenden Art vor der Kamera zeigt: die Lokalreporter*innen.
mehr »

Zwischen Utopie und Realität

Vor 75 Jahren, am 17. Mai 1946, schickte der Münchner Kabarettist Werner Finck ein launiges Telegramm nach Babelsberg: „Ein ferner Wink von Werner Finck, damit das Ding Euch wohl geling.“ Gemeint war die Deutsche Film-A.G., kurz DEFA genannt, die erste deutsche Filmfirma nach dem Zweiten Weltkrieg, die an jenem Tag eine Lizenz zur „Herstellung von Filmen aller Art“ erhielt. Neben deutschen, darunter auch einigen aus dem Exil zurückgekehrten Filmschaffenden waren Kulturoffiziere der Sowjetischen Besatzungszone maßgeblich an der Gründung beteiligt. Und doch verstand sich die DEFA zunächst als gesamtdeutsches Unternehmen. Viele der frühen, hochfliegenden Träume endeten…
mehr »

Polizeigewalt in Kolumbien

Kolumbiens Polizeieinheiten zur Aufstandsbekämpfung (ESMAD) werden für Dutzende von Toten und Schwerverletzten seit dem Beginn der sozialen Proteste im Frühjahr verantwortlich gemacht. Dabei wurden auch Journalisten gezielt bei ihrer Arbeit angegriffen, kritisiert die Stiftung für Pressefreiheit (FLIP). Videos, Fotos und Zeugenaussagen aus Städten wie Sibaté, Cali und Popayán belegen das. Doch die Regierung in Bogotá geht auch verbal gegen kritische Berichte vor allem in den sozialen Medien vor: von Cyber-Terrorismus ist die Rede. Für Jonathan Bock, FLIP-Direktor, ein Angriff auf die freie Meinungsäußerung.
mehr »

Wieder Journalist in Süd-Mexiko ermordet

In Mexiko ist erneut ein Journalist ermordet worden. Wie die Generalstaatsanwaltschaft des Bundesstaates Oaxaca mitteilte, erschossen Unbekannte am Donnerstag (Ortszeit) den Reporter Gustavo Sánchez Cabrera, während dieser gerade mit einer anderen Person auf dem Motorrad unterwegs war.Der Angriff erfolgte in der Stadt Santo Domingo Tehuantepec im Süden des Landes. Sánchez Cabrera arbeitete für ein Nachrichtenportal, das über Verbrechen in der Region berichtet.
mehr »