Kunst ohne Kohle

Kinowelt AG II: Kino-Schließungen in Köln

Unrentabilität, Mieterhöhungen um mindestens das Doppelte und Abriss der Häuser: So begründete die Kinowelt AG/Arthaus die zum November beabsichtigte Schließung ihrer beiden Kölner Kinos Broadway und Odeon. Das Entsetzen in der Kulturszene war groß.

Schließlich gilt das Programmkino Broadway (3 Säle mit insgesamt rund 350 Sitzen) in der Ehrenstraße als „geistiger und kultureller Knotenpunkt“ der Innenstadt, das Odeon (375 Plätze) in der Südstadt beherbergte lange Zeit das Theater der legendären Trude Herr.

Inzwischen kristallisiert sich aber nicht der Hausbesitzer als Bösewicht heraus, sondern die Kinowelt AG. So stellte Gert Dörffer, Rechtsanwalt des kinobegeisterten Broadway-Hausbesitzers, zunächst einmal klar, dass seit Juni keine Miete mehr gezahlt worden sei und sagte: „Noch steht nicht fest, ob hier eine Ladenpassage gebaut wird. Auch ist die Verdopplung der Miete keine Bedingung.“ Auch sei schon vor zwei Jahren ein Gespräch zum Umbau des Kinos mit Verlagerung in den Keller oder den 1. Stock angeboten worden. Es sei um ein Investitionsvolumen von rund 3,5 Millionen gegangen, um das Kino wettbewerbsfähig zu halten. Das Gespräch habe aber kein Ergebnis gebracht. Die Kinowelt habe lediglich einen neuen Anstrich angeboten. Für Verwirrung sorgt auch die Tatsache, dass die Schließung des Kinos schon zum November angekündigt wurde, der Pachtvertrag aber noch bis März des nächsten Jahres läuft.

Einen schweren Stand in der Öffentlichkeit hat Kinowelt-Aufsichtsrat Peter Bach, der die Politik seiner Geschäftsführer nicht kommentieren will, wohl auch von vielen Details nichts wusste oder wissen will. Angesichts der verworrenen Lage wird er es nicht leicht haben, eine Gruppe von „Kulturinvestoren“ zu finden, die ohne Aussicht auf große Rendite das Broadway – eines der wenigen Programmkinos, das „keine Verluste“ bringt, so Bach – retten soll. Diese Idee hat Bach als Vorsitzender des Kölner Kunstsalons entwickelt. „Es gibt Leute, die das Geld dafür haben, wir müssen sie nur finden“, gibt er sich optimistisch. Ob dieses Modell unter Zeitdruck verwirklich werden kann, ist fraglich.

Was bleibt, nachdem der Unternehmer seinen Betrieb offensichtlich gegen die Wand gefahren hat, ist der Ruf nach Hilfe von der Stadt oder der Filmstiftung. Finanzielle Unterstützung der Stadt lehnte die Kulturdezernentin ab – auch im Hinblick auf dann mögliche Forderungen anderer Kinobetreiber. Sie versprach aber, zwischen Hausbesitzer und Kinowelt zu vermitteln. Auch die Filmstiftung sieht derzeit keine Möglichkeiten, Mittel zur Verfügung zu stellen. Immerhin habe sie die Verdienste des Broadway für die Filmkultur einmal mit 100000 Mark gewürdigt. Davon wurde eine neue Bestuhlung gekauft. „Die einzige Erneuerung“, stellte Heinz Holzapfel fest, der das Broadway 1982 gründete, es zum Treffpunkt der Film-Kenner machte und es dann an die Kinowelt verkaufte.

42 Beschäftigte (die meisten auf 630-Mark-Basis) sind von der geplanten Schließung von Broadway und Odeon, das ebenfalls der Kinowelt gehört, betroffen. Kündigungen liegen allerdings noch nicht vor. Eine Unterschriften-Aktion zum Erhalt des Broadway unterschrieben bisher rund 8000 Film-Fans, berichtete Broadway-Chefin Angela Wilde.

 

 

nach oben

weiterlesen

An vorderster Front für die Future Children

Der Dokumentarfilm „Dear Future Children“ begleitet drei junge Frauen, die in ihren Heimatländern Chile, Uganda und Hongkong für eine bessere Zukunft kämpfen. Ihr Einsatz ist zum Teil lebensgefährlich, wie der Streifen mit beeindruckenden und manchmal verstörenden Bildern zeigt. Und auch die Filmemacher selbst waren Angriffen ausgesetzt. Kameramann Friedemann Leis brichtete darüber jetzt bei einem vom DGB organisierten Screening.
mehr »

Auf jungen Kanälen überall mitmischen

„Online First“ gilt inzwischen in vielen Medienhäusern. Nachrichten gelangen zuerst in elektronische Kanäle. Doch auch die klassischen Zeitungen und Zeitschriften spielen immer noch eine Rolle, gedruckt oder im Netz. Denn ihre Namen sind als Marke und Signal für Glaubwürdigkeit nicht zu unterschätzen, war Tenor im jüngsten „Berliner Mediensalon“. Um junge Leser*innen an guten Journalismus zu gewöhnen, sollten Zeitungs- und Zeitschriftenverlage überall präsent sein, wo junge Mediennutzer*innen unterwegs sind.
mehr »

Medienpolitik: Mit der Ampel ein Neustart?

Die medienpolitische Bilanz der Großen Koalition fiel desaströs aus. Umso mehr Erwartungen richten sich auf die Medien und Netzpolitik der Ampel-Regierung. Eine kritische Durchsicht der Koalitionsvereinbarung fördert Licht und Schatten zutage. Zu den Pluspunkten gehören vor allem die Ankündigung des Bundespresseauskunftsrechts sowie das Versprechen auf Rechtssicherheit für gemeinnützigen Journalismus.
mehr »

Google schließt erste Verträge mit Verlagen

Google hat erste Verträge mit deutschen Verlagen nach dem neuen Leistungsschutzrecht geschlossen. Das sind aktuell „Spiegel“, „Zeit“, „Handelsblatt“, „Tagesspiegel“, Ströer („T-Online“), „Golem“ und „Netzwelt", gab der Suchmaschinenkonzern bekannt. Die Deals beinhalten auch Titel wie „WirtschaftsWoche“, „Potsdamer Neueste Nachrichten“ und „Manager Magazin“ und Portale wie „Watson“, „Giga“, die von den Verlagen verantwortet werden. Die Lizenzverträge beziehen sich auf „erweiterte Vorschauen“ von Medieninhalten.
mehr »