Schwäbische Zeitung, schäbige Zeitung?

Lokalausgaben in Rottweil und Schramberg eingestellt – Maulkorberlasse und Angstklima im Leutkirchner Zeitungsverlag

Mit beispielloser Stillosigkeit hat die „Schwäbische Zeitung“ Ende Januar ihre Lokalausgabe für Rottweil und Schramberg eingestellt. Eine Woche Vorwarnung für die Angestellten, ein paar dürre Zeilen für die Leser – für den Verlag anscheinend genug an Information. Geschäftsstellen und Lokalredaktionen wurden in Windeseile dicht gemacht, Aufsehen sollte möglichst vermieden werden. Das Gegenteil wurde erreicht.

Mehrere hundert Teilnehmer fanden sich am letzten Freitag im Januar vor dem Alten Rathaus in Rottweil ein, um ihrem Unmut gegen die kurzfristige Schließung der „Schwäbischen Zeitung“ in Rottweil und Schramberg Luft zu machen: Die Information der eigenen Leser war dem Verlag gerade wenige versteckte Zeilen im eigenen Lokalteil wert; Ministerpräsident Teufel und CDU-Bundestagsabgeordneter Kauder dagegen wussten bereits vor den Angestellten Bescheid. Zur Kundgebung aufgerufen hatten die Berufsverbände dju / ver.di sowie DJV, die Organisation trug ein lokaler Unterstützerkreis. Das Zeitungshaus selbst geriet in der Rottweiler Region in den wenigen Tagen vor der Schließung ebenso wie das Konkurrenzblatt „Schwarzwälder Bote“ vor Ort durch Berichtsverbot und Unterdrückung von Leserbriefen stark ins Abseits – und vor allem gegen diese Vorgehensweise richteten sich Zorn und Protest der Bürger. Die Lokalredaktionen wurden im Gegenzug mit Solidaritätserklärungen und Sympathiebekundungen geradezu überschüttet. Erst zur Protestkundgebung entsann das Zeitungshaus sich selbst wieder seiner meinungsbildenden Aufgabe und entsandte flugs einen Regionalleiter – wenige Zeilen am Folgetag müssen angesichts der sonst strikt untersagten Berichterstattung vermutlich als umfangreiche Hintergrundinformation gewertet werden.

Geschäftsleitung und Verleger der „Schwäbischen Zeitung“ sind schon in der Vergangenheit durch wenig rücksichtsvolle Behandlung der Mitarbeiter aufgefallen. So mussten in Leutkirch und Biberach die früheren Redakteure Rogosch und Dahinten unter wenig rühmlichen Umständen den Hut nehmen – Joachim Rogosch etwa, dem Kirchenredakteur und Vater von fünf Kindern, wurde 1998 just am Heiligen Abend fristlos gekündigt (ausführliche Informationen und weiterführende Links zu beiden Fällen, die bundesweit in der Medienlandschaft Beachtung fanden, unter www.weberberg.de/abc/texte/dahinteng.html sowie www.ul-schussenried.de/Archiv/schwaz_mehr.htm).

Tarifflucht und Verlagsumbau

Erinnert sei auch an den (späteren Schließungen sehr förderlichen) Umbau der Verlagsgruppe in Einzelgesellschaften samt Tarifflucht im vergangenen Frühsommer sowie die kurzfristige Schließung der Ulmer Ausgabe im vergangenen August. Dort hatte sich kurz zuvor die Südwestpresse aus Laichingen und Laupheim zurückgezogen – Zufall oder Gebietsarrondierung?

Zur Kundgebung in Rottweil versammelten sich vom Oberbürgermeister bis zur Narrenzunft, vom örtlichen Theater über Fernsehschauspieler bis zum Stadtarchivar zahlreiche Redner und Unterstützer von Rang und Namen, die örtliche Geschäftswelt legte Unterschriftenlisten gegen die Schließung aus, die vom Rathaus in gesammelter Form nach Leutkirch an den Verlag gingen. Der Betriebsrat dankte in einer bewegenden Ansprache Leserschaft und Bevölkerung im Namen aller betroffenen Kollegen. Einen Schritt weiter ging die nachfolgende Protestkundgebung in Schramberg mit gut 50 Teilnehmern – hier wurde die „Schwäbische Zeitung“ (SZ) kurzerhand im Sarg zu Grabe getragen. Wir hoffen für alle noch bei der SZ Beschäftigten, dass aus der szenischen Metapher nicht noch in weiteren Orten gruseliger Ernst wird: Erste Gütetermine für die Betroffenen vor dem Arbeitsgericht, Klageandrohungen gegen Betreiber der Unterstützer-Website und das weiterhin winterliche Klima im Verlagshaus zeichnen ein unverändert unbescheidenes Bild von Verlegerfürst und Management, deren Printprodukt sich wohl nur noch im eigenen Untertitel als „unabhängige Zeitung für christliche Kultur und Politik“ darstellt.


Entlassen:

18 fest angestellte Mitarbeiter ebenso wie zahlreiche Freie und Austräger sind von der Zeitungsschließung betroffen


Erlassen:

Der Schließungsankündigung folgte umgehend der Maulkorb für Redaktion (Verbot jeglicher Artikel, Kommentare, Abschiedsseiten zum Thema) und Leser (Verbot von Leserbriefen, zunächst Zensur, später komplettes Abschalten der Onlineforen des Verlags) – das Konkurrenzblatt „Schwarzwälder Bote“ schloss sich der Verschweigerhaltung für einige Tage an.


Verlassen:

sind die Leser weniger als wütend – weiterhin aktiv ist das Onlineforum www.sz-go-on.de mit aktueller ehrenamtlicher Berichterstattung aus Rottweil, und nach wie vor arbeitet ein Unterstützerkreis an Konzepten für ein neues Medienforum in Rottweil und Umgebung.

 

nach oben

weiterlesen

Staatliche Einheit und mediale Spaltung

Auch 30 Jahre nach dem Fall der Mauer ist der deutsche Medienmarkt gespalten. Die Gründe für das „innerdeutsche“ Ost-West-Gefälle sind kein Geheimnis. Sie liegen hauptsächlich im Nachwende-Kolonialismus der westdeutschen Mehrheitsgesellschaft. Das aktuelle Arbeitspapier der Otto-Brenner-Stiftung „30 Jahre staatliche Einheit – 30 Jahre mediale Spaltung“ analysiert die Fehlentwicklungen und macht Reformvorschläge.
mehr »

nd: Genossenschaft – eine gute Idee?

Das „neue deutschland“, vor Jahren noch stolz als „die Linke unter den Großen“ beworben, wird Ende April 75 Jahre alt. Feierstimmung wird bei den etwa 100 Machern der „Sozialistischen Tageszeitung“ kaum aufkommen. Sie haben andere Sorgen: Am 22. Februar hat die Geschäftsführung informiert, dass die Gesellschafter die ND Druckerei und Verlag GmbH zum Jahresende auflösen wollen. Stattdessen könne eine Genossenschaft gegründet werden. Fragen an Redaktionssprecherin Haidy Damm.
mehr »

Streamingdienste könnten Kinos verdrängen

Als ob die Corona-Krise den Kinobetreiber*innen nicht schon genügend Schwierigkeiten bereitet, gibt es nun ein weiteres, umfassendes Problem: Große US-Filmstudios setzen auf eigene Streamingdienste und wollen dieses Jahr ihre Blockbuster nicht mehr zuerst im Kino zeigen. Damit schwindet der exklusive Vorsprung des Kinos. Ist das Gemeinschaftserlebnis vor großer Leinwand in Gefahr?
mehr »

Die dju – ein Angebot zur Mitgestaltung

Mit dem neuen Jahrtausend kam auch für die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di einiges an Neuem. Noch bevor sie ihren 50. Geburtstag feierte, knackte sie im Jahr 2000 die 20.000-Mitglieder-Marke. 2001 kam ver.di und die dju feierte ihr halbes Jahrhundert im Retro-Look im Kölner Gürzenich. Zur 60-Jahr-Feier waren die Kolleginnen und Kollegen von Rundfunk, Fernsehen und audiovisuellen Medien in der neuen Fachgruppe Medien mit dabei. Und nun, zum 70. Geburtstag, steht der dju in ver.di wieder etwas Neues ins Haus: Ein Feiertag in Pandemiezeiten.
mehr »