Schwäbische Zeitung, schäbige Zeitung?

Lokalausgaben in Rottweil und Schramberg eingestellt – Maulkorberlasse und Angstklima im Leutkirchner Zeitungsverlag

Mit beispielloser Stillosigkeit hat die „Schwäbische Zeitung“ Ende Januar ihre Lokalausgabe für Rottweil und Schramberg eingestellt. Eine Woche Vorwarnung für die Angestellten, ein paar dürre Zeilen für die Leser – für den Verlag anscheinend genug an Information. Geschäftsstellen und Lokalredaktionen wurden in Windeseile dicht gemacht, Aufsehen sollte möglichst vermieden werden. Das Gegenteil wurde erreicht.

Mehrere hundert Teilnehmer fanden sich am letzten Freitag im Januar vor dem Alten Rathaus in Rottweil ein, um ihrem Unmut gegen die kurzfristige Schließung der „Schwäbischen Zeitung“ in Rottweil und Schramberg Luft zu machen: Die Information der eigenen Leser war dem Verlag gerade wenige versteckte Zeilen im eigenen Lokalteil wert; Ministerpräsident Teufel und CDU-Bundestagsabgeordneter Kauder dagegen wussten bereits vor den Angestellten Bescheid. Zur Kundgebung aufgerufen hatten die Berufsverbände dju / ver.di sowie DJV, die Organisation trug ein lokaler Unterstützerkreis. Das Zeitungshaus selbst geriet in der Rottweiler Region in den wenigen Tagen vor der Schließung ebenso wie das Konkurrenzblatt „Schwarzwälder Bote“ vor Ort durch Berichtsverbot und Unterdrückung von Leserbriefen stark ins Abseits – und vor allem gegen diese Vorgehensweise richteten sich Zorn und Protest der Bürger. Die Lokalredaktionen wurden im Gegenzug mit Solidaritätserklärungen und Sympathiebekundungen geradezu überschüttet. Erst zur Protestkundgebung entsann das Zeitungshaus sich selbst wieder seiner meinungsbildenden Aufgabe und entsandte flugs einen Regionalleiter – wenige Zeilen am Folgetag müssen angesichts der sonst strikt untersagten Berichterstattung vermutlich als umfangreiche Hintergrundinformation gewertet werden.

Geschäftsleitung und Verleger der „Schwäbischen Zeitung“ sind schon in der Vergangenheit durch wenig rücksichtsvolle Behandlung der Mitarbeiter aufgefallen. So mussten in Leutkirch und Biberach die früheren Redakteure Rogosch und Dahinten unter wenig rühmlichen Umständen den Hut nehmen – Joachim Rogosch etwa, dem Kirchenredakteur und Vater von fünf Kindern, wurde 1998 just am Heiligen Abend fristlos gekündigt (ausführliche Informationen und weiterführende Links zu beiden Fällen, die bundesweit in der Medienlandschaft Beachtung fanden, unter www.weberberg.de/abc/texte/dahinteng.html sowie www.ul-schussenried.de/Archiv/schwaz_mehr.htm).

Tarifflucht und Verlagsumbau

Erinnert sei auch an den (späteren Schließungen sehr förderlichen) Umbau der Verlagsgruppe in Einzelgesellschaften samt Tarifflucht im vergangenen Frühsommer sowie die kurzfristige Schließung der Ulmer Ausgabe im vergangenen August. Dort hatte sich kurz zuvor die Südwestpresse aus Laichingen und Laupheim zurückgezogen – Zufall oder Gebietsarrondierung?

Zur Kundgebung in Rottweil versammelten sich vom Oberbürgermeister bis zur Narrenzunft, vom örtlichen Theater über Fernsehschauspieler bis zum Stadtarchivar zahlreiche Redner und Unterstützer von Rang und Namen, die örtliche Geschäftswelt legte Unterschriftenlisten gegen die Schließung aus, die vom Rathaus in gesammelter Form nach Leutkirch an den Verlag gingen. Der Betriebsrat dankte in einer bewegenden Ansprache Leserschaft und Bevölkerung im Namen aller betroffenen Kollegen. Einen Schritt weiter ging die nachfolgende Protestkundgebung in Schramberg mit gut 50 Teilnehmern – hier wurde die „Schwäbische Zeitung“ (SZ) kurzerhand im Sarg zu Grabe getragen. Wir hoffen für alle noch bei der SZ Beschäftigten, dass aus der szenischen Metapher nicht noch in weiteren Orten gruseliger Ernst wird: Erste Gütetermine für die Betroffenen vor dem Arbeitsgericht, Klageandrohungen gegen Betreiber der Unterstützer-Website und das weiterhin winterliche Klima im Verlagshaus zeichnen ein unverändert unbescheidenes Bild von Verlegerfürst und Management, deren Printprodukt sich wohl nur noch im eigenen Untertitel als „unabhängige Zeitung für christliche Kultur und Politik“ darstellt.


Entlassen:

18 fest angestellte Mitarbeiter ebenso wie zahlreiche Freie und Austräger sind von der Zeitungsschließung betroffen


Erlassen:

Der Schließungsankündigung folgte umgehend der Maulkorb für Redaktion (Verbot jeglicher Artikel, Kommentare, Abschiedsseiten zum Thema) und Leser (Verbot von Leserbriefen, zunächst Zensur, später komplettes Abschalten der Onlineforen des Verlags) – das Konkurrenzblatt „Schwarzwälder Bote“ schloss sich der Verschweigerhaltung für einige Tage an.


Verlassen:

sind die Leser weniger als wütend – weiterhin aktiv ist das Onlineforum www.sz-go-on.de mit aktueller ehrenamtlicher Berichterstattung aus Rottweil, und nach wie vor arbeitet ein Unterstützerkreis an Konzepten für ein neues Medienforum in Rottweil und Umgebung.

 

nach oben

weiterlesen

Werbebranche erholt sich nur langsam

Nicht zuletzt die deutsche Werbebranche widerspiegelt das Pandemiegeschehen: Während das Bruttoinlandsprodukt im Jahr 2020 um 5,1 Prozent schrumpfte, ging das Marktvolumen der Werbewirtschaft um sieben Prozent auf 45 Milliarden Euro zurück. Eine Stabilisierung wird ab dem dritten Quartal 2021, eine Rückkehr zum Vorkrisenniveau erst ab 2022 erwartet. Und beim neuen Urheberrecht gilt: Das Beste ist, dass es überhaupt beschlossen wurde. Diese und andere Erkenntnisse in den aktuellen Quartalsberichten aus der Medienwirtschaft.
mehr »

Nürnberger Presse plant weiteren Stellenabbau

Der Personalabbau in Nürnberg geht weiter: Um mindestens 80 Vollzeitstellen will der Verlag Nürnberger Presse (VNP) bis Ende März 2022 die Belegschaft verkleinern. Der Verlag, der die „Nürnberger Nachrichten“, die „Nürnberger Zeitung“ und die Online-Plattform Nordbayern.de in seinem Portfolio hat, baute bereits 2019/20 nach der Verschmelzung dreier einzelner zu einer Zentralredaktion 28 Vollzeitstellen durch einen „freiwilligen Sozialplan“ mit Abfindungen ab.
mehr »

Ein Preis für faire Festivalarbeit

Auf dem 33. Filmfest Dresden 2021 wurde am 16. Juli erstmalig der Fair Festival Award 2020 der AG Festivalarbeit in ver.di verliehen. Den ersten Platz der Auszeichnung erhielt das Kinofest Lünen. Im Anschluss wurden die Ergebnisse der Umfragen zu den Arbeitsbedingungen von Festivalarbeiter*innen präsentiert und in einem Panel diskutiert: Wer setzt sich eigentlich für die Interessen von den Arbeiter*innen ein – und warum scheinen faire Arbeitsbedingungen in der Branche so schwer umsetzbar?
mehr »

Fußball und Fangesänge im Sportradio

Der Zeitpunkt erschien günstig. Kurz vor der Fußball-EM und einen Monat vor Beginn der Olympischen Spiele in Tokio ging das bundesweite Sportradio Deutschland (SRD) auf Sendung. Trotz fehlender Live-Rechte soll es sich als Spartensender beweisen. Unter dem Motto: „Sport ist alles. Alles ist Sport“, wird seit Ende Mai rund um die Uhr gesendet. Ob der Slogan beim potentiellen Publikum des neuen Privatsenders ankommt ist zweifelhaft.
mehr »