Sonntagsoffensive

Lesemarkt in Hamburg und Schleswig-Holstein heiß umkämpft

Auf dem Zeitungsmarkt in Hamburg und Schleswig-Holstein wird die Sieben-Tage-Lektüre als neue Verlagsoffensive propagiert. Das Boulevardblatt Morgenpost (Mopo) aus Hamburg der BV Deutsche Zeitungsholding des britischen Finanzinvestors David Montgomery wollte Springers Bild-Zeitung den Lesemarkt in der Hansestadt streitig machen und erscheint seit dem 5. November jetzt auch am Sonntag als Kaufprodukt. Für 70 Cent bekommt man 60 Seiten Lesestoff.

Die Startauflage lag bei 70.000 Ausgaben, gedruckt übrigens im schleswig-holsteinischen Büdelsdorf, wo die Druckerei des Schleswig-Holsteinischen Zeitungs-Verlages (sh:z) steht. Als die Mopo-Ankündigung nach außen gedrungen war, reagierte das Hamburger Abendblatt (Springer-Verlag) und konterte mit einer nun regelmäßigen Sonntagsausgabe seit dem 29. Oktober. Davon gibt es jetzt rund 150.000 Exemplare mit je 48 Seiten für 50 Cent in Tabloidformat. In Hamburg macht der Begriff „Zeitungskrieg“ die Runde, das Abendblatt spricht bei ihrem Sonntagsvorstoß von einer „massiven Abwehrmaßnahme“.
Und nun hat in Schleswig-Holstein auch der sh:z-Verlag seinen Sonntagseinstieg angekündigt. Am 19. November wird der Leserschaft im nördlichsten Bundesland ein Journal mit mindestens 40 Seiten für 80 Cent angeboten. Zunächst geht man von einer 50.000er-Auflage aus, will die aber durchaus steigern. In Lübeck ist die Sonntagsausgabe der Lübecker Nachrichten (LN) ein alter Hut, doch dafür erscheint das Blatt montags nicht. Gespannt schauen alle jetzt auf den Anzeigen- und Verkaufsmarkt. Vorerst planen die sh:z-Konkurrenten LN und Kieler Nachrichten keine siebte Ausgabe in der Woche. Personell wird in Hamburg wie beim sh:z journa­listisch alles „mit Bordmitteln“ erledigt, sprich: es hat keine Neueinstellungen gegeben. Die Mopo arbeitet allerdings mit dem Berliner Kurier (ebenfalls BV Deutsche Zeitungsholding) zusammen und darf sich der dortigen redaktionellen Ressourcen bedienen.
Nach der Welt am Sonntag und der Bild am Sonntag hat der Springer-Verlag nun also sein drittes Sonntagsprodukt platziert, was wohl auch im Hinblick auf die Ankündigung passiert sein dürfte, dass die Süddeutsche Zeitung 2007 plant, in und um Hamburg eine Sonntagsausgabe zu verbreiten. Es zeichnet sich ab, dass ­versucht werden soll, das sonntägliche Tabloid in Deutschland zu etablieren. Große leere Flächen auf der Landkarte werden dazu jetzt geschlossen. Wie sich die Qualitätsfrage und Personalpolitik in den Zeitungshäusern zueinander verhalten, bleibt dabei eine spannende Frage. Im Abo ist übrigens keine der Sonntagslektüren zu haben.

Ein Gesprächsaustausch zu dem Thema findet beim dju-Stammtisch in Hamburg, am 5. Dezember 2006, um 20 Uhr in der Gaststätte „Zum kleinen Zinken“, Rothestr. 50, statt.

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Funke-Zeitung nutzt  Tendenzschutz für Kündigung – erfolglos

Die Thüringer Mediengruppe des Funke-Konzerns will eine Redakteurin loswerden, die gegen die publizistischen Leitlinien ihrer Zeitung verstoßen haben soll. Die beanstandeten Artikel zu den Grundrechtseinschränkungen des letzten Winters wurden nun aber in einem Urteil des Arbeitsgerichts Gera am 24. November für in Ordnung befunden und die Kündigungsschutzklage der Journalistin erfolgreich beschieden.
mehr »

Presse-Versorgung  hebt Verzinsung an

Die Presse-Versorgung wird die Gesamtverzinsung im kommenden Jahr um 0,3 Prozent-Punkte anheben. Damit erhalten die Kunden 2023 für das Vorsorgekonzept „Perspektive“ eine Gesamtverzinsung von 3,8 Prozent. Diese Gesamthöhe ergibt sich aus einer laufenden Verzinsung von 2,8 Prozent und einer Schlusszahlung von 1,0 Prozent. Bei den klassischen Garantie-Konzepten bietet die Presse-Versorgung 2023 eine ebenfalls um 0,3 Prozent erhöhte Gesamtverzinsung in Höhe von 3,5 Prozent.
mehr »

Feminismus im Comic: Ganz ohne Superman

Comics waren lange eine Sache von Männern und Jungs. In ihren Abenteuern retteten maskuline Helden wie Superman die Welt, Zeichner dominierten die Branche. Doch das ändert sich: Viele der aufsehenerregenden Comics der vergangenen Jahre stammen von Frauen. Die Zeichnerinnen erzählen aus ihrem Leben, hinterfragen stereotype Geschlechterrollen und machen feministische Begriffe und Theorien populär. Doch ganz neu ist das nicht: Ein Blick in die Geschichte zeigt, dass feministische Ideen schon sehr früh Teil der Comickultur waren.
mehr »

Massive Kritik an Einsparplänen bei der Ostsee-Zeitung

Bei der „Ostsee-Zeitung“ (OZ) gibt es umfangreiche Einsparpläne. Am Mittwochnachmittag wurden Betriebsrat und nur eine Stunde später die Beschäftigten der zum Madsack-Konzern und damit zur SPD-Medienholding ddvg gehörenden Zeitung darüber informiert. Die Pläne sehen die Einstellung des „Ostsee-Anzeiger“ zum Jahresende, die Schließung des Druckstandortes, des Anzeigensatzes und der Bildbearbeitung vor. Die Leser*innen erfuhren am Donnerstag, dass ihre OZ bereits im ersten Quartal 2023 ins Berliner Format umgestellt und beim „Nordkurier“ in Neubrandenburg gedruckt werden soll.
mehr »