„Straubinger Tagblatt“ expandiert weiter

Die Mediengruppe „Straubinger Tagblatt“/“Landshuter Zeitung“ expandiert weiter in der Metropolregion München. Drei Jahre nach dem Kauf der „Münchner Abendzeitung“ erwarb die Gruppe nun auch die „espresso Mediengruppe“ in Ingolstadt. Nach eigener Aussage erreicht die Verlagsgruppe damit nochmals knapp 100.000 Haushalte mehr.

Mit dem Zukauf gehören neben mehreren Medien-Beteiligungen und sich entwickelnden digitalen Geschäftsfeldern nun 17 regionale Zeitungsausgaben in Niederbayern, der Oberpfalz und Oberbayern sowie sieben regionale Anzeigenblätter und seit 2014 der Boulevardtitel „Abendzeitung“ in München zum Medienhaus „Landshuter Zeitung“/„Straubinger Tagblatt“.

Die zugekaufte „espresso Mediengruppe“, gehörte bisher dem Herausgeber Hermann Käbisch. Sie gibt in Ingolstadt das Anzeigenblatt „Blickpunkt“ sowie die beiden Zeitschriftentitel „espresso“ und „Bayerns Bestes“ heraus. Trotz des 100-prozentigen Verkaufs an die Mediengruppe „Landshuter Zeitung“/„Straubinger Tagblatt“ soll Altherausgeber Käbisch als leitender politischer Redakteur im Amt bleiben. Er sieht den Eigentümerwechsel als Fortführung seines Lebenswerks und den Erhalt einer kritischen Presse-Stimme für Ingolstadt. Die neuen Eigentümer wollen überdies alle Arbeitsplätze erhalten und sogar zusätzliche Beschäftigte einstellen. Angekündigt ist auch der zügige Ausbau des Online-Auftritts für das eigene Ingolstädter Regionalportal. Es soll umfangreicher, aktueller und reichweitenstärker werden.

 

nach oben

weiterlesen

Wenn Internetwerbung Demokratie gefährdet

Fünf Prozent aller Werbegelder deutscher Unternehmen landen auf Websites wie dem rechtsextremistischen „Breitbart“-Portal. Damit gefährden sie den guten Ruf der Marke – und die Demokratie, kritisierte der Werbeexperte Thomas Koch gestern auf der digitalen „Konferenz zur Medienzukunft“ am Dortmunder Journalistik-Institut. Neben Analysen standen Gegenstrategien zur Debatte.
mehr »

Facebook News von dpa kuratiert

Die Deutsche Presse-Agentur (dpa) übernimmt ab 1. April das Kuratieren journalistischer Nachrichten auf Facebook. dpa-Redakteur*innen sorgten demnach für Auswahl und Pflege von Inhalten aus deutschen Medienhäusern auf Facebook News. Vertragspartner seien Meta und die dpa-Tochter dpa Infocom, teilten beide Unternehmen mit. dpa als Gemeinschaftsunternehmen der deutschen Medien sei für diese Aufgabe „prädestiniert“, so der Geschäftsführer der Nachrichtenagentur.
mehr »

Corona und kein Ende: Neustarthilfen 2022

Soloselbstständige, Freiberufler und kurz befristet beschäftigte Künstler*innen können seit dem 14. Januar für das erste Viertel des neuen Jahres Gelder aus der bundesweiten Neustarthilfe 2022 beantragen. Wenn die wirtschaftliche Tätigkeit corona-bedingt weiter eingeschränkt ist und der Umsatzeinbruch mindestens 30 Prozent beträgt, werden für den Zeitraum Januar bis März bis zu 4500 Euro gewährt. So gefördert werden insbesondere Soloselbständige, die nur geringe betriebliche Fixkosten haben.
mehr »

ver.di weist CDU-Pläne zum Rundfunk zurück

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) weist die Versuche der CDU in Sachsen-Anhalt entschieden zurück, Stimmung gegen den öffentlich-rechtlichen Rundfunk zu machen oder und gar die Abschaffung des „Ersten“ der ARD zu betreiben. Es gelte das Grundrecht zur Rundfunkfreiheit sowie die Staatsferne und Programmautonomie von Rundfunk-Redaktionen, betont die Gewerkschaft zu gerade bekanntgewordenen Plänen aus dem sachsen-anhaltinischen Landtag.
mehr »