Unsicherheit gehört zur Jobbeschreibung

Produzenten im Dilemma zwischen Auftragschance und mangelnder Finanzierung

Die deutsche Film- und Fernsehproduktion ist durch eine große Klein­teiligkeit geprägt. Insbesondere kleine und unabhängige Produzenten können keine langfristigen Beschäftigungsgarantien geben. Selbst das eigene Überleben ist alles andere als sicher. Für Produzenten ist die Unsicherheit Teil der Jobbeschreibung; die Beschäftigten akzeptieren sie ebenfalls und streben offenbar keine Veränderung an.

„Nennen Sie mir die Branche, die total sicher ist. Bei Ihnen wird das doch auch nicht anders sein“, steigt eine TV-Produzentin in das Gespräch ein und wird sofort konkret: „Wer Sicherheit haben will, muss was Anderes machen. In dieser Branche gilt: ganz oder gar nicht.“ Wie andere Gesprächspartner_innen möchte sie nicht mit Namen genannt werden, um sich nicht unnötigen Fragen und Kommentaren aussetzen zu müssen. Denn was gerade die Fernsehbranche auszeichnet, ist eine hohe Fluktu­a­tion, Lebendigkeit, ein großes Einzelkämp­ferwesen aber auch ein komplexes Geflecht aus persönlichen Beziehungen.

Das bestätigt Matthias von Fintel, Tarifsekretär Medien beim ver.di-Bundesvorstand, und greift auf das Beispiel Stefan Raab zurück. Durch den Rückzug des Moderators erhielt die Situation der Beschäftigten bei Fernsehproduktionen 2015 eine über die Branche ­hinausgehende Aufmerksamkeit. Brainpool, die Produktionsfirma von Raab, entließ 80 Mitarbeiter_innen mit der Begründung, dass man sie aufgrund fehlender Aufträge nicht weiter beschäftigen könne. ver.di bot den Betroffenen damals Unterstützung an. „Die wurde abgelehnt“, erzählt Matthias von Fintel. „Die Beschäftigten schrecken häufig davor zurück, sich zu organisieren. Man hört zwar viel Verärgerung über die Situation, aber gemeinsam etwas dagegen zu unternehmen, macht man letztendlich doch nicht.“ Fintel führt dies darauf zurück, dass man es sich aufgrund der häufig wechselnden Arbeitsverhältnisse nicht mit potenziellen Auftraggebern verscherzen möchte und womöglich auf schwarzen Listen landet. Allerdings betont Fintel auch, dass es sehr wohl engagierte Filmschaffende gebe, die auf Tarif-Vereinbarungen und Arbeitsschutz pochten, doch die seien in erster Linie bei fiktionalen Produktionen zu finden. Mittlerweile produziert Brainpool wieder einige Sendungen, ob dafür auf frühere Mitarbeiter_innen zurückgegriffen wurde, war nicht zu erfahren, da die Bitte für ein Hintergrundgespräch ignoriert wurde.

nach oben

weiterlesen

„Starker Einsatz“ verliehen

„Von Schaupielern für Schauspieler“, das ist der Deutsche Schauspielerpreis, den der Bundesverband Schauspiel BFFS in diesem Jahr zum 4. Mal verliehen hat. Auch die ver.di-FilmUnion war bereits zum zweiten Mal mit dem Preis „Starker Einsatz“ vertreten. Mit dem Ehrenpreis für sein Lebenswerk wurde der 84-jährige Schauspieler Rolf Hoppe geehrt.
mehr »

Aktion für Jelena Milaschina, Russland

Ausgerechnet der Nachrichtendienst des tschetschenischen Innenministeriums verbreitete die Drohung: Auf dem Internet-Portal Grozny Inform erschien am 19. Mai ein Artikel, der eine mögliche Ermordung der Journalistin Jelena Milaschina ankündigte. In dem Text hieß es, dass neun Jahre nach der Ermordung von Anna Politkowskaja nun Jelena Milaschina bald an der Reihe sei, das nächste Opfer zu werden.
mehr »

Dokumentarfilm: Unter Wert gehandelt

Dokumentarfilme werden nur noch selten wahrgenommen. Die Sender haben sie ihrem Publikum geradezu abgewöhnt. Die Programmkinos scheinen auch die Lust verloren zu haben, das Genre zu pflegen. Ein wenig sind Dokumentarfilme in der visuellen Kultur so etwas wie der Jazz in der Musik: Außenseiter, ein Fach für Liebhaber und Kenner. Aber warum ist das so?
mehr »

Aufgescheucht: Verdacht auf Scheinselbstständigkeit

Plötzlich werden Pauschalisten bundesweit Festanstellungen in Zeitschriften- und Zeitungsverlagen angeboten, Freie müssen gehen oder andere Vertragsklauseln akzeptieren. Auslöser sind gezielte Kontrollen von Behörden und Zoll. Auch die Ankündigung der Bundesarbeitsministerin, Gesetze zu verschärfen, scheucht die Branche auf. Man sucht Lösungen für das Problem Scheinselbstständigkeit. Mit mehr Rechtskonformität bei Beibehaltung größtmöglicher Flexibilität. Problematisch wird das da, wo zu lausigen Bedingungen eingestellt wird oder Neuregelungen dazu führen, dass Freie auf der Strecke bleiben.
mehr »