Wikipedia: Wenig Raum für Angriffe

Foto: Pixabay

Angesichts von Fake-News und Wählermanipulation, die große kommerzielle Plattformen wie Facebook kaum in den Griff bekommen, zeigen große Community-gestützte, nicht-gewinnorientierte Projekte wie Wikipedia, dass es auch anders geht.  Die Online-Enzyklopädie ist nicht nur nahezu resistent gegen Online-Überwachung und -Zensur, sie muss sich auch mit auffallend wenigen Rechtsersuchen befassen, die auf die Preisgabe von Nutzerdaten oder das Ändern und Löschen von Inhalten abzielen.

Jeder kann bei der Wikipedia mitmachen, die Inhalte sind nicht exklusiv und wandeln sich kontinuierlich. „Wikipedia ist das komplexeste und zugleich erfolgreichste Beispiel für eine großflächige Selbstregulierung im Netz“, stellt der Internetforscher Yochai Benkler fest, der seit Jahren an der Harvard Law School über freie und offene Inhalte-Netzwerke forscht.

Wie erfolgreich die Selbstregulierung funktioniert, lässt sich unter anderem an den Zahlen erahnen, welche die Wikimedia Foundation, die Betreiberin des Wikipedia-Projekts, seit 2013 halbjährlich veröffentlicht. In ihren Transparenzberichten berichtet sie darüber, wie oft sie rechtlichem Druck nachgeben musste, Inhalte zu ändern und zu löschen oder Nutzerdaten preiszugeben. Demnach wurde sie im letzten Halbjahr gerade einmal 15 Mal über Rechtsersuchen dazu aufgefordert, die Identität bestimmter Nutzer_innen offenzulegen. Betroffen waren davon letztlich nur zwei Nutzerkonten. Zum Vergleich: Im selben Zeitraum erhielt Twitter 6.448, Google 48.947 und Facebook 78.890 derartige Ersuchen.

Bei diesen Anfragen ging es im Grunde um die IP-Adressen der Nutzer_innen, auf deren Speicherung die Wikimedia Foundation nicht verzichten will. Das Qualitätsmanagement bei Wikipedia basiert nämlich darauf, dass die IP-Adresse desjenigen, der einen Text ändert, sowie die genaue Uhrzeit erfasst werden. Die Zahl der regelmäßigen Nutzer_innen, die pro Monat mehr als fünf Textänderungen in der Wikipedia vornehmen, bewegt sich seit einem Jahrzehnt zwischen 75.000 und 85.000 Tausend. Die IP-Adressen dieser Nutzer_innen werden verwendet, um Überarbeitungsvorgänge nachzuvollziehen und unerwünschte Manipulationen etwa durch missbräuchliche Nutzerkonten zu verhindern. Bei angemeldeten Nutzer_innen wird der Nutzername statt der IP-Adresse angezeigt. Doch auch deren IP-Adresse wird erfasst und auf unbestimmte Zeit gespeichert.

Auch die Zahl der Rechtsersuchen, die auf eine Änderung oder Löschung von Inhalten abstellen, ist überschaubar. „Die große Mehrheit der inhaltlichen Konflikte wird von den Nutzern selbst gelöst“, schreibt die Wikimedia Foundation in ihrem aktuellen Transparenzbericht für den Zeitraum Juli bis Dezember 2017. Sämtliche Rechtsersuchen gehen dabei direkt an die Rechtsabteilung der Wikimedia Foundation in den USA. Jan Apel, Sprecher der Wikimedia Deutschland, erklärt: „Auch wenn die Anfragen bei Wikimedia Deutschland eingehen, leiten wir diese dennoch direkt weiter. Im letzten Halbjahr gingen gerade einmal 343 Rechtsersuchen ein, die von der Rechtsabteilung in den USA geprüft wurden. Diese gab keinem einzigen dieser Ersuchen statt. 33 Ersuchen kamen aus Deutschland, womit dieses an zweiter Stelle hinter dem Spitzenreiter USA mit 78 Ersuchen rangiert. Die deutsche Wikipedia erhielt 24 Rechtsersuchen, die englische Wikipedia 146. Auf Wikimedia Commons bezogen sich 40 Ersuchen.

Die Nutzer_innen sind angehalten, sich an die Wikipedia-Regeln zu halten, die unter anderem Rechtskonformität einfordern. Nur in extremen Fällen erhält daher die Wikimedia Foundation rechtliche Ersuchen, Inhalte zu ändern oder zu löschen. Als beispielhaft nennt sie den Fall einer Filmproduktionsfirma aus Nahost, die sich gegen die Veröffentlichung des Inhalts einer noch nicht ausgestrahlten Fernsehsendung verwehrte. In diesem Fall reagierten die freiwilligen Mitarbeiter_innen von Wikipedia schneller als die Wikimedia Foundation und löschten die betreffenden Informationen.

Dass die Zahl der Rechtsersuchen bei Wikimedia vergleichsweise sehr niedrig ist, zeige, „wie gut Communities tatsächlich funktionieren“, meint John Weitzmann, Leiter Politik & Recht bei Wikimedia Deutschland. Er weist darauf hin, dass viele Rechtsverletzungen bereinigt werden, noch bevor eine Beschwerde eingeht. Zum anderen würden schlecht fundierte Änderungsaufforderungen von den Communities „aufgrund jahrelanger Erfahrung auch sehr gut begründet zurückgewiesen, womit die Angelegenheiten dann meist vom Tisch sind und nicht mehr bei der Wikimedia Foundation landen.“

Was die Zensur betrifft, so habe die Entscheidung von Wikimedia für eine verschlüsselte Internetverbindung (HTTPS) dazu geführt, dass sich der Zugang zu Wikipedia verbessert hat, stellte die Forschungsgruppe „Internet Monitor“ an der Harvard University in ihrem Bericht zum Stand der „globalen Internet-Zensur“ fest. Seitdem der Zugriff auf die Wikipedia nur noch über HTTPS möglich ist, kann lediglich der Zugriff auf die komplette Website verhindert werden. Zwar habe sich etwa die Türkei 2017 dafür entschieden, den Zugriff auf Wikipedia komplett zu sperren, weil sie einzelne Seiten nicht mehr blockieren konnte, andere Länder würden den Zugang zu einzelnen Wikipedia-Artikeln aber nun nicht mehr blockieren, weshalb sich die Zugriffsmöglichkeiten insgesamt verbessert hätten, resümierten die Forscher_innen um Jonathan Zittrain.

In der Internetforschung wird bereits länger darum gerungen, wie die Selbstregulierung durch die Community bei Wikipedia aus demokratischer Sicht zu bewerten ist. Bereits vor fast einem Jahrzehnt wiesen Forscher auf die Kehrseite der „gut funktionierenden“ Community hin. So stellte Vasilis Kostakis fest, dass es bei einer ständigen thematischen Erweiterung für die wenigen Administrator_innen „immer schwieriger und komplexer“ werde, über Randthemen zu entscheiden. Dabei warnte er angesichts der wachsenden Machtfülle einiger weniger Top-Entscheider_innen vor einer Regulierungskrise. Nicholas Carr sah die Wikipedia sogar von „guten Editoren“ polizei-ähnlich gemaßregelt. Und erst kürzlich wurde kritisiert, dass zu viele weiße, männliche Editoren in der Wikipedia aktiv seien.

In den letzten Jahren konzentrierten sich Forscher darauf, konkrete Ereignisse und Edit Wars zu untersuchen. Piotr Konieczny beispielsweise kam am Beispiel der von Wikipedia mitgetragenen SOPA-Proteste zu dem Schluss, dass die Entscheidungsstrukturen inzwischen oligarchischer Natur seien, auch wenn sich etliche der Administrator_innen dessen nicht unbedingt bewusst seien. Johanna Niesyto hingegen betont in ihrer Dissertation, dass die Wikipedia Räume für öffentliche Diskussion schaffe, die „auch von Macht und Agonismus durchzogen“ seien. Die Wikipedia sei aber derart öffentlich, dass sie jedem nicht nur die Änderung der Inhalte, sondern auch ihrer Infrastruktur erlaube, womit politische Kreativität entstehe. Und damit unterscheidet sich die Wikipedia auch am deutlichsten von Plattformen wie Twitter und Facebook.

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Gambia: Viele Aufgaben trotz Fortschritten

Eine Delegation von Reporter ohne Grenzen (RSF) unter der Leitung von Generalsekretär Christophe Deloire hat Ende November in Gambia mit Präsident Adama Barrow die großen Fortschritte, aber auch die Defizite seines Landes in Bezug auf die Pressefreiheit diskutiert. Seit dem Sturz von Diktator Yahya Jammeh im Jahr 2017 hätten sich die Arbeitsbedingungen für Medienschaffende in dem westafrikanischen Land deutlich verbessert, heißt es in einer RSF-Pressemitteilung. Hoffnung mache zudem, dass der Mord am RSF-Korrespondenten Deyda Hydara im Dezember 2004 in Gambia aktuell vor einem deutschen Gericht aufgearbeitet wird.
mehr »

Wie Journalismus durch Krisen helfen kann

Klima, Corona, Krieg in der Ukraine – angesichts der vielen Krisen interessiert sich das Medienpublikum immer weniger für Nachrichten, denn diese machen mit ihren Negativschlagzeilen mutlos und zeigen kaum Handlungsoptionen. Der Druck auf Journalist*innen wächst, ihre Berichterstattung stärker auf die Bedürfnisse der Menschen auszurichten. Wie konstruktiver Journalismus dazu beitragen kann, diskutierten Wissenschaftler*innen und Medienpraktiker*innen auf einer Fachtagung von NDR Info und Hamburg Media School.
mehr »

Filmtipp „Die stillen Trabanten“

Nachts ist der Mensch dem Tod am nächsten, und das keineswegs nur in Horrorgeschichten; nie sind sich Diesseits und Jenseits so nahe wie nach Mitternacht. Aber nicht alle schlafen: Einige sorgen um diese Uhrzeit dafür, dass der Betrieb tagsüber reibungslos weiterlaufen kann. Das Fernsehen verirrt sich in diese Parallelwelt meist nur, wenn im Krimi ein Mord aufgeklärt werden soll. Deshalb nimmt Thomas Stuber eine Sonderstellung ein: Er erzählt mit Vorliebe Geschichten über die sogenannten kleinen Leute.
mehr »

Medienhäuser: Allianz für Assange

Fünf internationale Medienhäuser haben die US-Regierung in einem offenen Brief aufgefordert, die Strafverfolgung von Wikileaks-Gründer Julian Assange einzustellen. Der Brief wurde am 28. November vom „Spiegel“, der „New York Times“, „The Guardian“, „Le Monde“ und „El País“ veröffentlicht. Die Anklage gegen Assange sei ein „gefährlicher Präzedenz­fall“, der die Presse­freiheit zu unter­graben drohe. 
mehr »