Als Ingas geordnete Welt zusammenbricht

Novemberkind – ausgezeichnet mit dem „Debüt-Biber“ der Biberacher Filmfestspiele

Eine junge Frau, die ohne Eltern aufwächst und in die Fänge eines skrupellosen Publizisten gerät: In Christian Schwochows Debütfilm gibt es Parallelen zu der privaten Biografie seiner jungen Hauptdarstellerin Anna Maria Mühe, auf die er ganz zugeschnitten ist.

Die 23-jährige Tochter der verstorbenen Schauspieler Ulrich Mühe und Jenny Gröllmann erlebte hautnah mit, wie sensationsgierige Journalisten ihrer schwer krebskranken Mutter mit Stasi-Vorwürfen die letzte Lebenskraft raubten.
Im Film spielt sie Inga, eine selbstbewusste, unbekümmerte und auch ungewöhnliche Frau Mitte 20, die von einem besessenen, neurotischen Schriftsteller aus der Bahn geworfen wird. Diese Inga ist mit ihrer ostdeutschen Gegend sehr verbunden, arbeitet in einer Bibliothek, pest mit dem Motorrad durch die Gegend, badet im Winter mit Vorliebe im eiskalten See und lebt in einer gleichgeschlechtlichen Beziehung. Doch als eines Tages der exzentrische Konstanzer Literaturprofessor Robert (grandios mit bizarrer Mimik: Ulrich Matthes) vor ihr steht und ans Licht bringt, was ihre Großeltern und Freunde sorgsam vor ihr geheim gehalten haben, bricht ihre geordnete Welt zusammen: Ihre Mutter, so muss sie erfahren, kam keineswegs 1980 tragisch in der Ostsee ums Leben, sondern flüchtete mit einem Russen, den sie versteckt hatte, in den Westen, ließ sie, die damals ein halbes Jahr alte Tochter, bei den Großeltern zurück und meldete sich nie mehr wieder. Inga hat die offizielle Todesursache ihrer Mutter nie angezweifelt. Deshalb glaubt sie auch anfangs dem merkwürdigen Kauz nicht, den es so plötzlich wie aus dem Nichts vom Bodensee in das verschlafene mecklenburgische Malchow verschlagen hat. Doch dann braucht sie ihn für die Spurensuche nach ihrer Mutter, und so machen sich beide gemeinsam auf den Weg. Was Inga jedoch nicht weiß: Robert handelt vor allem aus Eigennutz, er will ihre tragische Geschichte in seinem ersten Roman ausschlachten.
Wie sich Inga unter solchen Erkenntnissen von einer aufgeweckten, unbekümmerten Frau zu einer aufgewühlten, ernsteren Persönlichkeit wandelt, trotz herber Enttäuschungen und Risse im Leben aber doch noch ihren eigenen Weg findet, das spielt Anna Maria Mühe sehr glaubwürdig und authentisch. Man merkt ihr an, dass sie eigene Schicksalsschläge verkraften musste, die sie haben reifen lassen. Kaum zu glauben, dass sie außerdem in grobkörnigen Rückblenden auch Ingas Mutter Anne verkörpert.
Überhaupt ist „Novemberkind“ in vieler Hinsicht ein innovativer ungewöhnlicher Film. Einer, der leise und unspektakulär einsetzt, mit Mühes Doppelrolle irritiert und sich trotz sparsamer Mittel zu einem packenden, komplexen Psycho-Krimi auswächst. Nicht zuletzt auch ein Film zu einem relativ unbekannten Stück der jüngeren deutschen Geschichte, über das öffentlich bislang niemand so recht zu reden traute. Höchste Zeit, das Schweigen zu brechen.

 

D 2008, 95 Min.

nach oben

weiterlesen

Filmtipp: „Silence Radio“

Der Dokumentarfilm „Silence Radio“ begleitet die bekannte mexikanische Journalistin Carmen Aristegui in ihrem Kampf gegen Drohungen und Zensur. Die Regisseurin Juliana Fanjul zeigt meisterhaft auf, wie gefährdet die Pressefreiheit in Mexiko ist. Und wie wichtig es ist, sich nicht einschüchtern zu lassen. „Die Angst darf nicht siegen“, ruft die Journalistin ihren Landsleuten in einer ihrer Sendungen zu.
mehr »

Die dju – ein Angebot zur Mitgestaltung

Mit dem neuen Jahrtausend kam auch für die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di einiges an Neuem. Noch bevor sie ihren 50. Geburtstag feierte, knackte sie im Jahr 2000 die 20.000-Mitglieder-Marke. 2001 kam ver.di und die dju feierte ihr halbes Jahrhundert im Retro-Look im Kölner Gürzenich. Zur 60-Jahr-Feier waren die Kolleginnen und Kollegen von Rundfunk, Fernsehen und audiovisuellen Medien in der neuen Fachgruppe Medien mit dabei. Und nun, zum 70. Geburtstag, steht der dju in ver.di wieder etwas Neues ins Haus: Ein Feiertag in Pandemiezeiten.
mehr »

Aus für Freelancer in Presse und Kultur

Clasificador Nacional de Actividades Económicas (CNAE), Register für ökonomische Aktivitäten, heißt die Liste mit 2110 Tätigkeiten, die in Kuba seit dem 5. Februar für die freiberufliche Arbeit erlaubt sind. Eine Reform mit revolutionärem Potenzial, denn bislang durften nur 127 Berufe selbständig ausgeübt werden. Auf der vier Tage später erschienenen Verbotsliste sind jedoch jedwede freiberufliche Presse-Arbeit sowie etliche Berufe in der unabhängigen Kunstszene der Insel aufgeführt.
mehr »

Schon entdeckt? Qamar

Es sei „höchst an der Zeit mit, statt über Muslim*innen zu reden“, findet Muhamed Beganović. Die übliche Medienberichterstattung sei „reißerisch und eng fokussiert auf Themen wie Terror, Ehrenmord, Clan-Kriminalität oder die Kopftuch-Debatte“. Er hat mit Qamar (arabisch: Mond) deshalb ein neues, ästhetisch ansprechendes Gesellschafts- und Kulturmagazin von Muslim*innen für Muslim*innen gegründet. Es richtet sich an junge Leser*innen zwischen 15 und 35 Jahre im deutschsprachigen Raum und soll vor allem eines: Inspirieren.
mehr »