Als Ingas geordnete Welt zusammenbricht

Novemberkind – ausgezeichnet mit dem „Debüt-Biber“ der Biberacher Filmfestspiele

Eine junge Frau, die ohne Eltern aufwächst und in die Fänge eines skrupellosen Publizisten gerät: In Christian Schwochows Debütfilm gibt es Parallelen zu der privaten Biografie seiner jungen Hauptdarstellerin Anna Maria Mühe, auf die er ganz zugeschnitten ist.

Die 23-jährige Tochter der verstorbenen Schauspieler Ulrich Mühe und Jenny Gröllmann erlebte hautnah mit, wie sensationsgierige Journalisten ihrer schwer krebskranken Mutter mit Stasi-Vorwürfen die letzte Lebenskraft raubten.
Im Film spielt sie Inga, eine selbstbewusste, unbekümmerte und auch ungewöhnliche Frau Mitte 20, die von einem besessenen, neurotischen Schriftsteller aus der Bahn geworfen wird. Diese Inga ist mit ihrer ostdeutschen Gegend sehr verbunden, arbeitet in einer Bibliothek, pest mit dem Motorrad durch die Gegend, badet im Winter mit Vorliebe im eiskalten See und lebt in einer gleichgeschlechtlichen Beziehung. Doch als eines Tages der exzentrische Konstanzer Literaturprofessor Robert (grandios mit bizarrer Mimik: Ulrich Matthes) vor ihr steht und ans Licht bringt, was ihre Großeltern und Freunde sorgsam vor ihr geheim gehalten haben, bricht ihre geordnete Welt zusammen: Ihre Mutter, so muss sie erfahren, kam keineswegs 1980 tragisch in der Ostsee ums Leben, sondern flüchtete mit einem Russen, den sie versteckt hatte, in den Westen, ließ sie, die damals ein halbes Jahr alte Tochter, bei den Großeltern zurück und meldete sich nie mehr wieder. Inga hat die offizielle Todesursache ihrer Mutter nie angezweifelt. Deshalb glaubt sie auch anfangs dem merkwürdigen Kauz nicht, den es so plötzlich wie aus dem Nichts vom Bodensee in das verschlafene mecklenburgische Malchow verschlagen hat. Doch dann braucht sie ihn für die Spurensuche nach ihrer Mutter, und so machen sich beide gemeinsam auf den Weg. Was Inga jedoch nicht weiß: Robert handelt vor allem aus Eigennutz, er will ihre tragische Geschichte in seinem ersten Roman ausschlachten.
Wie sich Inga unter solchen Erkenntnissen von einer aufgeweckten, unbekümmerten Frau zu einer aufgewühlten, ernsteren Persönlichkeit wandelt, trotz herber Enttäuschungen und Risse im Leben aber doch noch ihren eigenen Weg findet, das spielt Anna Maria Mühe sehr glaubwürdig und authentisch. Man merkt ihr an, dass sie eigene Schicksalsschläge verkraften musste, die sie haben reifen lassen. Kaum zu glauben, dass sie außerdem in grobkörnigen Rückblenden auch Ingas Mutter Anne verkörpert.
Überhaupt ist „Novemberkind“ in vieler Hinsicht ein innovativer ungewöhnlicher Film. Einer, der leise und unspektakulär einsetzt, mit Mühes Doppelrolle irritiert und sich trotz sparsamer Mittel zu einem packenden, komplexen Psycho-Krimi auswächst. Nicht zuletzt auch ein Film zu einem relativ unbekannten Stück der jüngeren deutschen Geschichte, über das öffentlich bislang niemand so recht zu reden traute. Höchste Zeit, das Schweigen zu brechen.

 

D 2008, 95 Min.

nach oben

weiterlesen

Filmtipp: Kinostart von „Wer wir waren“

Was werden zukünftige Generationen über uns denken, wenn wir bereits Geschichte sind? Marc Bauders kürzlich auf dem „Summer Special“ der Berlinale uraufgeführter Dokumentarfilm „Wer wir waren“ startet jetzt im Kino. Der Film begleitet sechs Denker*innen und Wissenschaftler*innen von den Tiefen des Ozeans bis in die Weiten des Weltraums und lässt sie über die Gegenwart und Zukunft der Welt reflektieren. Eine philosophische Annäherung an die Ursachen und Folgen des globalen Kapitalismus.
mehr »

Filmtipp: „Die letzten Reporter“

Der Dokumentarfilm „Die letzten Reporter“ beobachtet drei unterschiedliche Zeitungsjournalist*innen bei ihrer Arbeit. Bei der Schweriner Volkszeitung, der Landeszeitung Lüneburg und den Osnabrücker Nachrichten gestattet er einen Blick in die Lokalredaktionen. Der 95-minütige Film von Regisseur Jean Boué wirkt dabei wie eine Natur-Dokumentation, die die letzten bedrohten Exemplare einer aussterbenden Art vor der Kamera zeigt: die Lokalreporter*innen.
mehr »

Auch intern unbequem

„Panorama“ ist nicht das erste, aber das älteste Politikmagazin im deutschen Fernsehen. Und es hatte eine schwere Geburt. Was da am 4. Juni 1961 auf dem Bildschirm in Schwarz-Weiß Premiere feierte, war ein ziemlich unverdaulicher Kessel Buntes aus aktueller Politik, Auslandsreportage und Unterhaltung. Doch schon bald hatte „Panorama“ seine erste Sternstunde.
mehr »

Zwischen Utopie und Realität

Vor 75 Jahren, am 17. Mai 1946, schickte der Münchner Kabarettist Werner Finck ein launiges Telegramm nach Babelsberg: „Ein ferner Wink von Werner Finck, damit das Ding Euch wohl geling.“ Gemeint war die Deutsche Film-A.G., kurz DEFA genannt, die erste deutsche Filmfirma nach dem Zweiten Weltkrieg, die an jenem Tag eine Lizenz zur „Herstellung von Filmen aller Art“ erhielt. Neben deutschen, darunter auch einigen aus dem Exil zurückgekehrten Filmschaffenden waren Kulturoffiziere der Sowjetischen Besatzungszone maßgeblich an der Gründung beteiligt. Und doch verstand sich die DEFA zunächst als gesamtdeutsches Unternehmen. Viele der frühen, hochfliegenden Träume endeten…
mehr »