Aktion für Enrique Aceituno

Nach dem Mord an einem Kollegen fürchtet der guatemaltekische Rundfunkjournalist um sein Leben

Zwei Tage lang war eine Delegation der Lateinamerikanischen Pressevereinigung SIP in Guatemala gewesen, um die Lage der Meinungs- und Pressefreiheit zu bewerten. Am gleichen Tag, als die Delegation wieder abreiste, wurde sie in ihrer Kritik auf brutale Weise bestätigt. Am 5. September wurde der Rundfunkjournalist Jorge Alegr’a erschossen. Sein Kollege Enrique Aceituno hat aus Furcht um sein Leben daraufhin seine Stelle bei „Radio Amatique“ aufgegeben. Wie Alegría hat auch Aceituno mehrmals Morddrohungen erhalten.

Die SIP-Delegierten forderten die Behörden auf, umgehend Ermittlungen in dem Mordfall aufzunehmen. Weil er das offenbar umsetzte, hat der Stellvertretende Staatsanwalt für Menschenrechte im Bezirk Izabal selbst Drohanrufe bekommen. Daraufhin stellte sich sein Vorgesetzter demonstrativ vor ihn und forderte den Generalstaatsanwalt auf, die Verantwortlichen für den Mord an Alegr’a vor Gericht zu stellen. Des Mordes beschuldigte er Mitarbeiter der Hafenbehörden von Santo Tom‡s de Castilla und Beamte der Stadtverwaltung von Puerto Barrios.

Jorge Alegría hatte als Moderator der Sendung „L’nea Directa“ des Senders „Radio Amatique“ immer wieder den Amtsmissbrauch und die Korruption der lokalen Verwaltung kritisiert. Von Seiten der Stadtverwaltung und der Hafenbehörden soll es mehrere Versuche gegeben haben, ihn durch Bestechung zum Schweigen zu bringen. Nachdem Alegr’a ablehnte, setzten Morddrohungen gegen ihn ein. Auch sein Kollege Enrique Aceituno vom gleichen Rundfunksender hat in Nachrichtensendungen über Korruptionsfälle berichtet. Auch bei ihm blieben Bestechungsversuche vergeblich. Einmal kurbelten Unbekannte in einem Auto neben ihm die Scheibe herunter und riefen ihm zu: „Du wirst sterben, du Hurensohn. Deine Tage sind gezählt“.

Schreiben Sie bitte
höflich formulierte Briefe an den guatemaltekischen Präsidenten und den Generalstaatsanwalt, in denen Sie eine gründliche Untersuchung des Mordes an Jorge Alegr’a verlangen und darauf dringen, dass umgehend Maßnahmen zum Schutz von Enrique Aceituno sowie der ermittelnden Staatsanwälte in dieser Sache ergriffen werden.

Fordern Sie, dass auch wegen der Morddrohungen strafrechtliche Ermittlungen eingeleitet werden, damit die Verantwortlichen vor Gericht gestellt werden.

Schreiben Sie
in gutem Spanisch, Englisch oder auf Deutsch an:
Lic. Alfonso
Portillo Cabrera
Presidente de la
República de Guatemala
Palacio Nacional
6a Avenida 4-46
Zona 1
Ciudad de Guatemala
GUATEMALA
Fax: 00502-2390090
E-mail: mensajes@presidenteportillo.gob.gt
sowie an:
Lic. Adolfo
González Rodas
Fiscal General
de la Nación
Ministerio Público
8a Avenida 10-67
Zona 1
Ciudad de Guatemala
GUATEMALA
Fax: 00502-2212718

Schicken Sie
eine Kopie Ihres Schreibens an die guatemaltekische Botschaft:
Kanzlei der Botschaft der Republik Guatemala
S.E. Herrn Francisco
Villagrán de León
Joachim-Karnatz-Allee 45-47, 10557 Berlin
Fax: (030) 20643659

 

 

nach oben

weiterlesen

Paris: Ausweisung war rechtswidrig

Das Pariser Verwaltungsgericht erklärte die Ausweisung von Luc Śkaille im August 2019 für rechtswidrig. Der Journalist wollte für den Freiburger Sender Radio „Dreyeckland“ über den G7-Gipfel in Biarritz berichten. Grundlage für die Ausweisung waren Informationen des Bundeskriminalamts über seine Beteiligung an einer Hausbesetzung vor 10 Jahren. Der Geschäftsführer von Radio Dreyeckland sieht im Urteil ein Signal an die Behörden, Journalist*innen nicht an ihrer Arbeit zu hindern.
mehr »

Türkei: Strafe wegen Satire nicht rechtens

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat die Türkei wegen Verletzung der Meinungsfreiheit verurteilt. Die Bestrafung eines Mannes wegen zweier satirisch-kritischer Facebook-Posts über Präsident Recep Tayyip Erdogan verstieß gegen die Meinungsfreiheit, urteilte der Gerichtshof am 19. Oktober in Straßburg. Die Türkei wird aufgefordert, das zugrundeliegende Gesetz zu ändern und dem Kläger 7.500 Euro Schadenersatz zu zahlen.
mehr »

Slowenien: Regierung dreht Geldhahn zu

Einschüchterung, Selbstzensur und ein Premierminister, der den Medien den Krieg erklärt hat. In Slowenien, das zurzeit turnusmäßig die EU-Ratspräsidentschaft innehat, will sich Janez Janša die Presse untertan machen. Der staatlichen Nachrichtenagentur STA drehte er den Geldhahn zu. Unterstützung erhält er dabei aus Ungarn. Doch der Slowenische Journalistenverband stellt sich dagegen und übt Solidarität mit Kolleg*innen.
mehr »

Bolivien: Geldwäsche und der Quellenschutz

Lange musste sich Bolivien den Vorwurf gefallen lassen, dass Geldwäsche dort leichter sei als in anderen Ländern. Nun versucht die Regierung von Luis Arce, gesetzlich nachzubessern. Doch gegen einige zentrale Inhalte des „Gesetzes gegen die Legitimierung unrechtmäßiger Gewinne“ laufen auch Boliviens Journalistenverbände Sturm. Ihnen geht es um den Quellenschutz, der durch einen Paragraphen in Frage gestellt wird. Anderen Akteuren um handfeste Vorteile.
mehr »