Union Busting: Die Naujoks-Methode

Die Justitia auf dem Römerberg in Frankfurt am Main Foto: Hermann Haubrich

Der Rechercheverbund aus WDR, NDR und Süddeutscher Zeitung (SZ) hat nach einer monatelangen Recherche die Methoden des Arbeitsrechtsanwalts Helmut Naujoks offengelegt, Autor des Buchs „Kündigung von ‚Unkündbaren’“ und unter Betriebsräten und Gewerkschaftern als „Rausschmeißer“ oder „Betriebsratskiller“ bekannt. Die Recherche zeigt, dass organisiertes Union Busting mittlerweile auch in Deutschland längst Realität ist.

Auf die Spur gekommen waren die Journalist_innen des Rechercheverbunds dem Arbeitgeberanwalt Naujoks dank eines Detektivs, den nach eigener Aussage das schlechte Gewissen plage und der nun ausgepackt hat. Wie die SZ berichtet, habe dieser in mehr als einem Dutzend Unternehmen durch Fallen, Tricks und Lügen dazu beigetragen, dass unliebsame Mitarbeiter_innen, in den meisten Fällen Betriebsrät_innen, ihre Posten im Betriebsrat verloren oder sogar gekündigt wurden. Dabei habe er wiederholt mit Anwalt Helmut Naujoks zusammengearbeitet, dessen Mitwisserschaft und Beteiligung an den illegalen Methoden die Rechercheure des Verbunds unter anderem auch durch diverse Dokumente wie etwa E-Mails belegen konnten.

Beteiligt an der Recherche war aufgrund seiner Erfahrungen mit Naujoks auch Hans-Martin Wischnath von der DGB Rechtsschutz GmbH. Laut Wischnath sei das Perfide an Naujoks Vorgehen, dass es nicht auf Erfolg vor Gericht ausgelegt sei, sondern statt juristischer Argumentation auf eine Zermürbungstaktik setze. So würden etwa immer neue Kündigungen und Schadenersatzklagen mit horrenden Summen, bevorzugt an die Privatadressen der Betroffenen, zugestellt, erläuterte er gegenüber der SZ.

Wie die Recherche außerdem zeigt, sind solche Fälle von gezieltem Vorgehen gegen Betriebsrät_innen und unliebsame Mitarbeiter_innen bei weitem keine Einzelfälle, sondern offenbaren eine Methode, die auch in Deutschland längst zum System geworden ist. Doch das Problem sei, so der Fachanwalt für Arbeitsrecht Peter Hjort in der SZ, dass die meisten Fälle von Union Busting gar nicht erst bekannt würden, weil die Betroffenen es aus Angst unterlassen, sich einem Anwalt anzuvertrauen oder sich an die Öffentlichkeit zu wenden.

Menschen Machen Medien und DRUCK+PAPIER hatten über solche Praktiken unter anderem bei der Mittelbayerischen Zeitung und dem zugehörigen Druckzentrum Regensburg berichtet. Auch die Initiative work-watch recherchiert, gibt Hilfen für Betroffene und dokumentiert laufend Fälle von Mobbing und Union Basting.


Die Beiträge des Rechercheverbunds:

Filmbeitrag von Panorama „Die Rausschmeißer: Feuern um jeden Preis“ aus der Reihe EXCLUSIV IM ERSTEN. Hier in voller Länge.

Kündigung unliebsamer Mitarbeiter – Fertiggemacht vom eigenen Chef (Artikel in der Süddeutschen Zeitung) auf sueddeutsche.de

Beitrag „Arbeitsunrecht – Firmenchefs stellen ihren Mitarbeitern Fallen oder spähen sie aus. Bevorzugte Opfer: Betriebsräte. Ein paar seltene Einblicke in das Verhältnis von Oben und Unten in Deutschland“ aus Süddeutsche Zeitung DIE SEITE DREI von Dienstag, 4. Juli 2017

nach oben

weiterlesen

Auskunftsrecht von Journalisten erneut durchgesetzt

Öffentliche Einrichtungen wie Verwaltungen, Oberbürgermeister, Ministerien müssen der Presse wahrheitsgemäß, zeitnah und umfassend Auskunft geben. So sieht es auch das Landespressegesetz in Nordrhein-Westfalen vor. Doch die öffentliche Hand gliedert immer mehr Aufgaben aus und gründet dafür externe Gesellschaften, die wie Wirtschaftsunternehmen organisiert sind. Wie aber sieht es dort mit der Auskunftspflicht aus? Dazu hat jetzt das Bochumer Landgericht im Sinne eines klagenden Journalisten geurteilt.
mehr »

EU: Strengere Regeln für das Digitale

Der von der EU-Kommission vorgestellte Entwurf für eine E-Privacy-Verordnung beschreibt, was digitale Dienste künftig in Sachen Datenschutz tun müssen. Sie soll im Mai 2018 in Kraft treten, just zu dem Zeitpunkt, bis zu dem die Europäische Datenschutz-Grundverordnung in den einzelnen Ländern umgesetzt sein muss.
mehr »

Zeitung in Reutlingen muss Honorare nachzahlen

Mehrere tausend Euro Honorarnachzahlung hat sich ein freier Journalist und Fotograf mit Unterstützung von ver.di erstritten. In einem kürzlich bekannt gewordenen, gerichtlich protokollierten Vergleich wurde der Verlag des „Reutlinger Generalanzeigers“ verpflichtet, die über mehrere Jahre zu niedrig ausgefallenen Honorare um rund 20 Prozent aufzustocken. Der Verlag muss die Honorare aufgrund der gemeinsamen Vergütungsregeln nachzahlen, die von den Journalisten-Gewerkschaften mit dem Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger auf Basis des Urheberrechtsgesetzes vereinbart wurden.
mehr »

Afghanistan-Papiere landen nun beim EuGH

Der für Urheberrecht zuständige I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat den Europäischen Gerichtshof wegen des Schutzes geheimer militärischer Lageberichte der Bundesregierung vor Presseveröffentlichung angefragt. Die Bundesrepublik klagt dazu gegen das Online-Portal der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung. Das Verfahren ist jetzt ausgesetzt.
mehr »