ByteFM

Während mit DABplus gerade ein allerletzter Versuch gestartet wird, das digitale Radio hierzulande doch noch durchzusetzen, hat sich im Internet längst mächtige Konkurrenz breit gemacht. Unter den zehntausenden von Online-Sendern, die rund um die Uhr Musikliebhaber jederlei Geschmacks gratis mit Hörstoff versorgen, verdient ByteFM besondere Aufmerksamkeit.

Und zwar nicht nur wegen der schrägen Location, aus der man sendet: Das Webradio haust hinter den dreieinhalb Meter dicken Mauern eines Weltkriegbunkers am Hamburger Heiligengeistfeld. Dort, ganz in unmittelbarer Nachbarschaft des Fußball-Bundesligisten FC St. Pauli, feierte ByteFM Anfang Januar seinen dritten Geburtstag.
Spiritus Rector des Webradios war der Musikjournalist Ruben Jonas Schnell. Vor drei Jahren realisierte er seinen Traum vom „Autorenradio“, ein Schreckgespenst für jeden privaten oder auch öffentlich-rechtlichen Programmdirektor. Gemeint ist ein Sender, der mit computergesteuerter Musikrotation nichts am Hut hat, sondern auf den Enthusiasmus und das musikalische Know How seiner Macher setzt. Schnell schaffte es, an die 80 Autorinnen und Musikjournalisten für die – durchweg ehrenamtliche – Mitarbeit an seinem Webradio zu begeistern. Unter den Mitstreitern einige alte Bekannte: etwa das HR-Urgestein Volker Rebell („Volkers Kramladen“), sein Ex-HR-Kollege Klaus Walter, Klaus Fiehe vom WDR-Kanal 1 Live oder Musiker wie Frank Spilker von der Hamburger Band „Die Sterne“.
Da das Programm bewusst auf Werbung verzichtet, sind die Macher auf Sponsoren angewiesen. Sympathisanten können den Sender durch die Mitgliedschaft im Förderverein „Freunde von ByteFM e.V.“ unterstützen. Besonders attraktiv: Freunde haben kostenlosen Zugriff auf das umfangreiche Archiv des Webradios. Das innovative Konzept überzeugte sogar die Medienanstalt Hamburg/ Schleswig-Holstein, die den Sender als „Hörfunk-Musikspartenprogramm“ lizensierte.
ByteFM spielt Musiken, die im AC-Format-verseuchten Norden der Republik (und anderswo auch) kaum zu hören sind. Das Spektrum reicht von Alternative, Elektro, Jazz bis hin zu Liebhaber-Farben wie „Dubstep“ oder „afrikanophilen Sounds“ (Selbstdarstellung) und anderen Weltmusiken.
Seit zweieinhalb Jahren kooperiert ByteFM mit Zeit Online. Trotz seiner Jugend hat der Sender bereits diverse wichtige Preise eingesammelt, darunter den renommierten Grimme Online Award Spezial 2009, den silbernen Lead Award als Webmagazin des Jahres 2009 sowie den Hamburger Musikpreis HANS für das beste Medienformat. Zum zweijährigen Jubiläum wurde das Webradio als einer von 365 „ausgewählten Orten im Land der Ideen“ ausgezeichnet.
Nach einem erfolgreichen „Gastspiel“ auf der UKW-Frequenz von Alsterradio im Rahmen des Reeperbahn-Festivals vergangenen Jahres ist ByteFM seit dem 26. September 2010 an der Waterkant stundenweise auch terrestrisch empfangbar – auf 91,7 MHz, täglich von 19 bis 22 Uhr (www.byte.fm.de). So, jetzt aber ran ans Netz: Wie wär es mit „Rumble-Musik aus dem Röhrenverstärker“ oder mit Protestliedern aus Volkers Kramladen: „Hallo, worum geht’s? Ich bin dagegen!“

nach oben

weiterlesen

Neue Publik-Chefin

Maria Kniesburges war seit 2007 Chefredakteurin der ver.di publik und der ver.di news. 14 Jahre lang prägte sie die ver.di-Medienlandschaft. Jetzt ist sie in den Ruhestand gegangen. Ihre Nachfolgerin Petra Welzel ist seit dem 1. September im Amt. Die Kunsthistorikerin und Journalistin hat mehr als 30 Jahre journalistische Erfahrung. Seit ver.di-Gründung ist sie Chefin vom Dienst der ver.di publik, mittlerweile auch für verdi.de und verdi.tv. Sie hat entscheidend dazu beigetragen, dass sich die ver.di-Medien weiterentwickelt haben und den Herausforderungen der Gegenwart mit ihren zahlreichen Kommunikationskanälen gerecht werden. Denn die Ansprüche an Kommunikation haben sich seit der…
mehr »

Abschied von Fritz Wolf

Wir trauern um unseren Autoren Fritz Wolf. Er starb am 29. August im Alter von 74 Jahren nach schwerer Krankheit. Sein Thema war der Dokumentarfilm. Kritisch benannte Wolf immer wieder die mangelnde Wertschätzung dieses Filmgenres, die sich unter anderem in zu wenig und zu späten Sendezeiten im Fernsehen sowie in nicht ausreichender Förderung manifestierte. Mit so manchem Filmtipp in M verschaffte er einer Doku mehr Aufmerksamkeit, regte an, sie zu schauen. Fritz Wolf war auch Autor für epd medien, verfasste verschiedene Studien und war viele Jahre aktiv in Gremien des Grimme-Preises. Wir werden ihn vermissen.    
mehr »

Fairnesspreis für‘s Brücken bauen

Regisseur Henning Backhaus wurde am 3. September für seinen Kurzfilm „Das beste Orchester der Welt“ mit dem Deutschen Fairnesspreis Film und Fernsehen geehrt. „Brücken bauen“ war 2021 das Motto des von der ver.di FilmUnion und dem Schauspielverband BFFS seit 2019 gemeinsam ausgelobten Preises. Er wurde neben acht Kategorien und weiteren Spezialpreisen im Rahmen der Verleihung des Deutschen Schauspielpreises im Berliner Club Spindler&Klatt vergeben. Partner war in diesem Jahr das „Projekt Zukunft“, eine Initiative der Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe. Im ausgezeichneten Film geht es um einen Kontrabassisten – eine Socke, Ingbert Socke! Bei…
mehr »

Podcast-Markt greifbar

Den richtigen Ton treffen“, so ist die Studie über den Podcast-Boom in Deutschland überschrieben, die Lutz Frühbrodt und Ronja Auerbacher für die Otto-Brenner-Stiftung (OBS) erstellt haben. Es ist die bislang sicher beste Arbeit, die versucht, das Phänomen Podcast zu ergründen, zu beschreiben und auszuwerten. Auch wenn das am Ende nicht vollständig gelingen kann, weil die Bandbreite der Podcasts viel zu divers ist, ist es ein gelungener Versuch der Annäherung, den Podcast-Markt greifbar zu machen.
mehr »