ByteFM

Während mit DABplus gerade ein allerletzter Versuch gestartet wird, das digitale Radio hierzulande doch noch durchzusetzen, hat sich im Internet längst mächtige Konkurrenz breit gemacht. Unter den zehntausenden von Online-Sendern, die rund um die Uhr Musikliebhaber jederlei Geschmacks gratis mit Hörstoff versorgen, verdient ByteFM besondere Aufmerksamkeit.

Und zwar nicht nur wegen der schrägen Location, aus der man sendet: Das Webradio haust hinter den dreieinhalb Meter dicken Mauern eines Weltkriegbunkers am Hamburger Heiligengeistfeld. Dort, ganz in unmittelbarer Nachbarschaft des Fußball-Bundesligisten FC St. Pauli, feierte ByteFM Anfang Januar seinen dritten Geburtstag.
Spiritus Rector des Webradios war der Musikjournalist Ruben Jonas Schnell. Vor drei Jahren realisierte er seinen Traum vom „Autorenradio“, ein Schreckgespenst für jeden privaten oder auch öffentlich-rechtlichen Programmdirektor. Gemeint ist ein Sender, der mit computergesteuerter Musikrotation nichts am Hut hat, sondern auf den Enthusiasmus und das musikalische Know How seiner Macher setzt. Schnell schaffte es, an die 80 Autorinnen und Musikjournalisten für die – durchweg ehrenamtliche – Mitarbeit an seinem Webradio zu begeistern. Unter den Mitstreitern einige alte Bekannte: etwa das HR-Urgestein Volker Rebell („Volkers Kramladen“), sein Ex-HR-Kollege Klaus Walter, Klaus Fiehe vom WDR-Kanal 1 Live oder Musiker wie Frank Spilker von der Hamburger Band „Die Sterne“.
Da das Programm bewusst auf Werbung verzichtet, sind die Macher auf Sponsoren angewiesen. Sympathisanten können den Sender durch die Mitgliedschaft im Förderverein „Freunde von ByteFM e.V.“ unterstützen. Besonders attraktiv: Freunde haben kostenlosen Zugriff auf das umfangreiche Archiv des Webradios. Das innovative Konzept überzeugte sogar die Medienanstalt Hamburg/ Schleswig-Holstein, die den Sender als „Hörfunk-Musikspartenprogramm“ lizensierte.
ByteFM spielt Musiken, die im AC-Format-verseuchten Norden der Republik (und anderswo auch) kaum zu hören sind. Das Spektrum reicht von Alternative, Elektro, Jazz bis hin zu Liebhaber-Farben wie „Dubstep“ oder „afrikanophilen Sounds“ (Selbstdarstellung) und anderen Weltmusiken.
Seit zweieinhalb Jahren kooperiert ByteFM mit Zeit Online. Trotz seiner Jugend hat der Sender bereits diverse wichtige Preise eingesammelt, darunter den renommierten Grimme Online Award Spezial 2009, den silbernen Lead Award als Webmagazin des Jahres 2009 sowie den Hamburger Musikpreis HANS für das beste Medienformat. Zum zweijährigen Jubiläum wurde das Webradio als einer von 365 „ausgewählten Orten im Land der Ideen“ ausgezeichnet.
Nach einem erfolgreichen „Gastspiel“ auf der UKW-Frequenz von Alsterradio im Rahmen des Reeperbahn-Festivals vergangenen Jahres ist ByteFM seit dem 26. September 2010 an der Waterkant stundenweise auch terrestrisch empfangbar – auf 91,7 MHz, täglich von 19 bis 22 Uhr (www.byte.fm.de). So, jetzt aber ran ans Netz: Wie wär es mit „Rumble-Musik aus dem Röhrenverstärker“ oder mit Protestliedern aus Volkers Kramladen: „Hallo, worum geht’s? Ich bin dagegen!“

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Schon entdeckt? Wir Frauen

Frauenbewegt, klein, aber langlebig, unabhängig, radikaldemokratisch. Das sind Attribute, die die Zeitschrift „Wir Frauen“ auch im 40. Jahr ihres Bestehens charakterisieren und ­–summiert – wohl ein Unikat beschreiben. „Heraus zum Frieden!“ war die Losung auf dem ersten Titelblatt im März 1982. „Klimagerechtigkeit“ forderte „Das feministische Blatt“ in seiner diesjährigen Jubiläumsausgabe. „Zusammen frei sein“ beschreibt die Vision des aktuellen Herbstheftes.
mehr »

Einiges läuft schief in der ARD

Nicht nur in der RBB-Krise, auch in der Tarifpolitik lassen die ARD-Intendant*innen einen Schulterschluss mit den Beschäftigten vermissen. Es mangelt am Verständnis der ARD-Intendant*innen für die aufgestauten Probleme. Der Kosten- und Arbeitsdruck steigt in allen Bereichen der ARD-Anstalten enorm. Die Erwartungen multiplizieren sich mit den digitalen Ausspielwegen. Doch es nagt an den Beschäftigten: Die zurecht erwarteten Qualitätsansprüche ans Programm sind mit den realen Arbeitsbedingungen schwer vereinbar.
mehr »

Trauer um Felix Huby

Wir trauern um Felix Huby. Der Drehbuchautor, Schriftsteller und Journalist starb am 19. August nach schwerer Krankheit im Alter von 83 Jahren in Berlin. Der Erfinder der Tatort-Kommissare Ernst Bienzle (Stuttgart) und Max Palu (Saarland) war einer der bekanntesten deutschen Drehbuchautoren und Mitglied des Verbandes Deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller (VS) in ver.di.
mehr »

Echte Reform scheint unabdingbar

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk steckt in einer Legitimationskrise. Immer neue Enthüllungen vor allem der Springer-Medien „Business Insider“ und „Bild“ über mutmaßlichen Filz und Verschwendung in verschiedenen ARD-Anstalten gefährden die Glaubwürdigkeit des öffentlich-recht-lichen Rundfunks. Rundfunkpolitische Folgen sind einstweilen noch nicht absehbar. Zur Rückgewinnung des Vertrauens sind nachhaltige Konsequenzen und Reformen dringend notwendig.
mehr »